Jump to content

Wie kommst Du aus einem Tiefen Loch wieder hoch?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Das mit dem Therapeuten ist eine tolle Geschichte... ich steh jetzt seit nem Dreivierteljahr auf den Wartelisten sämtlicher Therapeuten hier im Umkreis. Also soviel zu therapeutischer Hilfe...



Wenn deine Überweisung besagt das du ein "härtefall" bist dann hast du nicht solange Wartezeit und sollte dir das zu lang dauern dann geh halt in eine Klinik,lass dich stationär aufnehmen und mach da ne Therapie...für 3 wochen zbsp und wenn du wieder raus kommst wirst du auch ganz oben auf der Liste eines Therapeuten stehen.


Geschrieben

Ach, die können mir auch nicht mehr helfen


Geschrieben

War ja auch nur ein Hinweis Süsse..zwinka...und wenn ma richtig Therapeut gefragt is sag halt bescheid..hab 24/7 Sprechstunde..gg


Geschrieben

Das ist lieb, danke


Geschrieben

Hey..dafür binsch ja da


2nickname
Geschrieben

Ach, die können mir auch nicht mehr helfen



musst erst mal einen finden der auch passt.....
kann sein das du einige Versuche brauchst, um dann bei einem auch das Vertauen zu haben........
der dir dann vielleicht helfen kann

LG


TodesFee
Geschrieben

ich steh jetzt seit nem Dreivierteljahr auf den Wartelisten sämtlicher Therapeuten hier im Umkreis. Also soviel zu therapeutischer Hilfe...




Die Kirche bietet sowas auch an *mal erwähne*


Zum Thema:
solange man es noch kann, sich selber am kragen fassen und weitermachen, nur nicht abrutschen.


Geschrieben

@Todesfee

Ja, ich weiß, aber die Kirche wäre einfach nicht der richtige Ansprechpartner. Trotzdem danke für den Tipp


Pumakaetzchen
Geschrieben

Hab eigentlich gedacht, ich bin aus dem Tief wieder raus. Heute bin ich wieder total rein gerutscht. Langsam macht es wirklich keinen Spaß mehr... Und das Schlimme ist, ICH kann nichts dazu tun, die Situation zu ändern.


Geschrieben

Am meisten Nerven die Fragen:
Geht es dir besser
kann ich Helfen
soll ich mir ein Schild auf die Stirn Tackern das ich einfach meine Ruhe möchte/brauche
Klar soll Reden Helfen doch wann wie wo mit wem suche ich mir schon selber aus
Am besten ist noch die Ruhe im Wald da kann dich keiner Nerven
kein Reden
nicht Lächeln müßen
Alles nicht immer Leicht


Geschrieben

Ich weiß zwar nicht was passiert ist, aber niemand hat das Recht dir vorzuschreiben, wie Du dich zu verhalten hast. In so einer Situation war ich auch schon. Nimm keine Rücksicht und sei auf mal schroff den Leuten gegenüber, die dir event. zureden. Warum sollst DU Rücksicht nehmen?


Geschrieben

....Nimm keine Rücksicht und sei auch mal schroff den Leuten gegenüber, die dir event. zureden. Warum sollst DU Rücksicht nehmen?



Unsere Liebe ach so gute Gesellschaft erwartet einfach das wenn es einen nicht gut geht, man es auch nicht zeigt und jeden Tag Lächelt
Am besten sind die, die meinen alles besser zu Wissen und meinen das geht schon vorbei
Nix geht einfach vorbei
Alles was Weh tut dauert seine Zeit
Aber der Mensch lernt seine Maske jeden Tag zu tragen um andern das Gesicht zu zeigen was er/sie gerne sehen möchte


Geschrieben

Ja...das leider so. Schlimm, daß man sich selbst in einer schlimmen Situation gegen seine Mitmenschen "wehren" muß...
Jeder bewältigt seine Probleme anders. Einer möchte reden, ein anderer möchte erstmal Ruhe. Leider wird das letztere meist nicht akzeptiert. Deshalb MUSS man wohl dann auch mal schroff werden. Wer einem das dann übel nimmt, war kein guter Berater.


Geschrieben

Die Maske... ja, die muss schon sitzen.
Mein Chef meinte heute morgen zu mir: "Na, haste wieder mal nen Depri? Das sieht man sofort, Du ziehst ja ne Fresse ohne Ende und den Mund kriegst Du auch nicht vernünftig auf. Reiß Dich mal zusammen!"
Naja, und dann wird halt funktioniert, gell? Muss ja... und in den Momenten, in denen es zu schlimm wurde, bin ich dann schnell mal aufs Klo verschwunden...

Es gibt keinen Platz für traurige Menschen im Alltag. Die will man nicht sehen, die ziehen einen mit runter, die bringen einen in eine unangenehme Situation. Wenn alle immer hübsch fröhlich sind, ist das Leben doch viel einfacher. Wenns mal nur so einfach wäre...


Geschrieben

Ja...manchmal muß die Maske auch sitzen, damit man eben seine Ruhe hat...


Geschrieben

klar gibt es einen platz für traurigkeit, nur ist es eben nur in absoluten ausnahmefällen ein passendes gruppenerlebnis...

ansonsten ist es schon eher so, dass man sich zurückzieht, um die traurigkeit zuzulassen oder sich einem sensiblen einfühlsamen menschen anvertraut, der damit umgehen kann...

funktionieren kann auch gut sein, weil es einem einen rhythmus vorgibt, verhindert, dass man 24/7 down ist... sich immer nur die gleichen gedanken im kopf drehen...

ist zwar nur eine ablenkung, aber sie kann durchaus positive impulse geben...

eine umarmung für alle traurigen...


Pumakaetzchen
Geschrieben

Da spür ich doch augenblicklich Linderung.


Geschrieben

Liebe TE,

ich weiss, wie schwierig es ist aus einem tiefen Loch wieder herauszukommen.

Hab lange überlegt, ob ich dir irgendwelche Tipps geben kann und versuch es jetzt einfach.

Ich finde es vollkommen ok sich ein paar Tage vom Rest der Welt abzuschotten ... egal für was .. schlafen, denken, Musik hören .. eben für das, nach dem einen gerade der Sinn steht.

Nur, wenn du es alleine gar nicht mehr schaffst aus dem Loch heraus zu kommen, würde ich wirklich eine Psychotherapie empfehlen, da man mit Depressionen ab einem bestimmten Punkt nicht mehr alleine zurecht kommt.

Ansonsten versuch ich selber mich in solchen Momenten entweder noch weiter runter zu bringen (z. B. mit der entsprechende Musik) um mich richtig auszuheulen und wenn das nicht geht, Dinge zu tun, die mir einfach gut tun ...... lange baden gehen, ein einfaches Buch lesen, allein spazieren gehen, versuchen mich in "angenehme Tagträume" zu verlieren .. usw. ...
leider gibt es auch Tage an denen alles nicht hilft ...... und die gilt es dann durchzustehen.

Natürlich gibt es auch blöde Aktionen die man fahren kann, die zumindest ICH danach bereue ... seltsame Threads hier im Forum aufzumachen zum Beispiel ... (damit mein ich nicht, dass dieser jetzt seltsam ist .. ich mein wirklich nur mich)

Wenn es zu schlimm ist, kann ich auch mit niemanden darüber reden ..... leider ..... aber wenn es geht ... dann rede mit vertrauten Menschen .... red dir deine Gedanken, dein Leid einfach von der Seele, danach geht es dir besser. Was ich oft mach, wenn ich nicht reden kann, dann schreib ich meine Gedanken von der Seele ..... das bekommt nie jemand zu lesen, aber sobald ich es niedergeschrieben habe, wird es mir leichter um die Seele.

Soviel dazu ... wenn du magst, kannst mich auch gerne mal per PN kontaktieren.

LG
das Elflein


0815Erwin
Geschrieben (bearbeitet)

@prickel
es ist ja auch nicht möglich ein patentrezept eines anderen einfach auf sich zu übertragen, deshalb schrieb ich ja, jeder musss einen eigenen weg finden, damit umzugehen...


@TE
In einer früheren Situation hat mir geholfen, mich in mein Loch richtig einzugraben und vorsätzlich fest verschanzt zu bleiben.
Nicht nur nicht mehr ans Telephon gehen und doch insgeheim zu hoffen, daß der Anrufer um meine Situation ahnt und unaufgefordert in der Tür steht.
Nein, ich nahm mir ein Recht auf mein Abgeschiedenheit , der AB bleibt wie das Tel. aus.
Alles was mit darin unterstützt, Musik, Licht usw. gestaltete ich aktiv um mich nach meinem Willen hängen zu lassen. Kein Kaffee (trotz effektiver Abhängigkeit) sondern einen Tee mit hübschen Stövchen. Bewußtes Weinen usw. wie schon anderweitig genannt.
Irgend wann merkte ich, daß ich es langsam zu sehr übertreibe und konnte allein deswegen über mich schon so lachen, das es mir Drive genug gab mich mit guten Freunden auszutauschen. Äußerung wie "Kopf hoch" usw. wären zu früh, da ich mein Anliegen als nicht ernst genommen betrachtet hätte. Danach fanden sich ausreichend Ablenkungen um später wieder ansprechbar zu sein.
Dann erst ergaben sich oft erst Sichtweisen, oder Lösungen . Vorher waren es nur merkwürdige Wunsch/Haßvorstellungen die nicht zukunftsträchtig waren.
@boot:
Wenn Freunde / Profis nicht erreichbar sind, gibt´s noch verschiedene Telephondienste, die auch Unterstützung zur Hilfesuche anbieten, da man nicht alle Institutionen, als Nicht-Profi, kennen kann und diese auch auf einen Wink von einem Kollegen schneller reagieren.


bearbeitet von 0815Erwin
Geschrieben

Ich danke @llen, die mir hier mit Rat & Hilfsangeboten zu Seite standen.
Das ein oder andere werde ich sicher versuchen für mich zu nutzen.
Ich danke auch @llen Usern, die dieses Thema vor Spam verschont haben.

Jeder muss für sich seinen Weg suchen um aus seinen Tief wieder hochzukommen, um dann mit neuer Kraft seinen Weg ob alt oder neu weiter zu gehen.
Ich brauche in diesen Momenten einfach Ruhe und Zeit für mich.
Am Tage trage ich für die Anderen meine Maske mit diesen Dauer Smilen und am Abend lege ich die Maske vorsichtig ins Bad, um am Morgen nach einer langen Nacht diese wieder zu tragen.
Jede/r Kummer/Sorge/Schmerz wird mit jedem Tag, der vergeht, kleiner und die Maske wird mit jedem Tag weniger gebraucht.
Ich gebe @llen Recht, dass wenn man alleine keinen Weg aus seinem Tief findet, sich jemandem zu suchen, der sich damit auskennt und Hilfsangebote dir unterbreiten kann, um wieder aus dieser Phase herauszufinden.



Geschrieben

... ich steh jetzt seit nem Dreivierteljahr auf den Wartelisten sämtlicher Therapeuten hier im Umkreis.
Und wenn man sie am nötigsten braucht, bekommt man sowieso keine Hilfe...



Dazu kann ich sagen ja es ist verdammt schwer wirklich "schnell" zu einem Therapeuten zu kommen.
Um kurz mal abzuschweifen: ich bin bzw war borderliner (infos im netz sonst wirds zu kompliziert) und ausserdem schwer depressiv weil ich zu viele sachen in mich hinen gefressen habe und es nicht geschafft habe sie allein zu bewältigen.

Mit allen tips ist es doch so das sie meist nur bedingt und vor allem nicht auf dauer helfen. wenn man selber das gefühl hat immer weiter abzurutschen und irgendwann am punkt zero zu stehen und die gedanken sich schon mit schlimmeren beschäftigen dann ist es leider schon zu spät dann helfen nur profis und dann bleibt noch der gang in die nächste klinik mit einer psychiatrischen abteilung

MAN WIRD DORT NICHT ALS "BEKLOPPT" HINGESTELLT ODER WEGGESPERRT.

meist bekommt man wirklich ohne groß aufnahme und bla bla sofort ein professionelles gespräch um seine sitation zu erläutern und von dort aus dann auch hilfe.

Dann kann ich noch empfehlen sich an einrichtungen der caritas, awo, oder kirche zu wenden. das geht auf wunsch anonym und meist innerhalb von zwei oder drei tagen und die legen ein "gutes wort" bei ansässigen therapeuten ein und kennen sich auch aus wo und wie es schneller geht.

FAZIT: tips helfen nur für kurze zeit aber schwere sachen lösen die profis doch besser.

liebe grüsse an alle vor allem kraft, sicherheit und genug selbstvertrauen in dem komischen labyrinth des lebens.


×