Jump to content
Ray_Silverman

Kleines Erotikon: Vom Lieben und Verhüten

Empfohlener Beitrag

Ray_Silverman

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Vom Lieben und Verhüten

Beim süßen Liebesspiel zu zweit
Fühlt sich so mancher recht befreit.
Doch treibt man es auf den Gipfel,
Hat dies Einfluss auf den Zipfel,
Welcher ansonsten so brav ruht.
Sicher ist das richtig und gut,
Bekommt er doch förmlich Flügel
Und besteigt den Venushügel.

Ist er dann schön eingetütet,
Wird dabei auch gleich verhütet.
Nur gib Acht, dass alles gut sitzt,
Damit später nicht noch was platzt
Und der Storch ein Kind einquartiert.
Doch oh weh, wenn es nun passiert,
Dann hilft kein Jammern und Klagen,
Sondern nur noch das Austragen.

Ach, das arme Mädchen grollte.
Das war nun nicht, was sie wollte.
Ein paar kurze Minuten Glück,
Erhalten durch sein pralles Stück,
Versauten ihr nun die Zukunft.
Ach, dieser Kerl in seiner Brunft,
Musste der sich so ausleben?
Konnte der nicht mal Acht geben?

Darum gib dir nicht die Blöße,
Nimm gleich die richtige Größe.
Nur dann kann der stolze Lümmel,
Beim schönen Liebesgetümmel,
Euch viel Vergnügen bereiten.
Und Alimente bestreiten
Ist später mal nicht von Nöten,
Denn so gibt es keinen Föten.

 

Wie bereits für mein erstes Gedicht zum Jahreswechsel gilt wohl auch für dieses kleine Gedicht, dass es nicht unbedingt die Erwartungen erfüllt, die man sich üblicherweise macht, wenn man in diesen Teil des Forums blickt. Doch wusste ich auch in diesem Fall wieder keine andere Stelle, an der ich es sonst hätte unterbringen können. Einmal mehr hoffe ich, dass es Gefallen findet.
Die Idee zu diesem vielleicht etwas verrückten Gedicht entstand vor rund einem Dreivierteljahr, als ich hier das erste Mal angemeldet war. Damals hatte ich einen recht interessanten Kontakt zu einer Frau, welche für ein Treffen zu weit weg wohnte. So amüsierten wir uns bei einem höchst interessanten und abwechslungsreichen Schriftwechsel. Dabei kam es schon einmal vor, dass wir ganz absichtlich ein paar Wechstaben verbuchselten wie in folgendem Beispiel: „Ich stusste doch, dass du mich verwehst.“
Irgendwann kam es dann zu den ersten Reimereien. Da sich mein Kontakt aber hier in der Folge wieder abmeldete, haben wir dieses Projekt nie vollendet. Nun habe ich das zwischenzeitlich einmal getan.

  • Gefällt mir 3
×