Jump to content

DOM / SUB - Erleuchtungssuche

Empfohlener Beitrag

mariaFundtop
Geschrieben

Deine Fragen ausreichend zu beantworten sprengt hier ....für mich ....den Rahmen. ....doch es gibt über das Thema viele Diskussionen die schon geführt wurden. ...vielleicht kannst du dort schmökern

  • Gefällt mir 2
Nitrobär
Geschrieben

Exakt die mentale Seite ist aber die Entscheidende , zum Rest siehe " mariaFundtop " 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Es gibt keine(n) gute(n) oder schlechte(n) Dom oder Sub. Die Beiden gehen einfach eine ganz tiefe vertrauensvolle Beziehung ein, entweder nur sexuell betrachtet oder aber auch darüber hinaus. Verträge oder solch ein Unsinn kann man zu einem späteren Zeitpunkt machen, um das "Spiel" zu steigern. 

Es soll aber sehr viele übersteigerte DummDoms geben, ..... 

  • Gefällt mir 2
Subausbildung
Geschrieben

Du hast soviel angesprochen, das ist bei einigen schon das komplette Liebesleben. Ich bin immer mehr in dieses Spiel gezogen worden, weil es unglaublich spannend ist und jeder Spielgefährte andere Vorlieben, Neigungen, Wünsche hat. Fesselnd ...

  • Gefällt mir 2
Knutschegern
Geschrieben
vor 9 Stunden, schrieb GarryDe:

Wie wird man Dom/Sub? (Nicht die Mentale Einstellung, eher die Umsetzung - Art und Weise, Grenzen, NoGo's, Techniken usw.)

Fantasien in diese Richtung hatte ich schon sehr, sehr lange. Dann begann ich eine Affäre mit einem Mann, der meine devot-masochistischen Fantasien schon erahnte, ehe wir darüber gesprochen hatten. Er hatte bereits Erfahrung und so entwickelte sich das dann einfach. Ich habe gespürt, dass ich ihm voll und ganz vertrauen kann.

 

vor 9 Stunden, schrieb GarryDe:

Oftmals lese ich von Verträgen zwischen Dom/Sub? Ist das eine Tatsache oder doch eher Buchwissen der SoG Leser?

Einen regelrechten Vertrag würde ich nicht abschließen...wäre mir irgendwie zu doof. Ich bin eine Sub, keine Sklavin. Nach dem ersten Treffen mit meinem jetzigen Herrn habe ich lediglich per Mail seine Regeln anerkannt und er meine Tabus. Wie das in anderen Beziehungen gehalten wird, ist mir egal.

 

vor 9 Stunden, schrieb GarryDe:

Gibt es erfahrene Doms / Subs, die "unterrichten" ? Falls nicht, ist Lehrmaterial vorhanden?

Ich weiß, dass mein Herr früher öfter unterwegs war, um seine Erfahrungen weiter zu geben. Dabei ging es dann um weit mehr, als nur irgendwelche Schlag- oder Fesseltechniken zu vermitteln. Inzwischen fehlt ihm die Zeit dafür. 

Workshops, Stammtische....das Angebot ist gar nicht mal so klein. Auf den diversen Plattformen im Netz stehen auch immer viele Doms und Subs für Fragen zur Verfügung.

 

vor 9 Stunden, schrieb GarryDe:

Viele Menschen verstehen diese Art der Leidenschaft wahrscheinlich nicht. Daher gehe ich einfach mal davon aus ,dass auch die öffentliche Meinung hierzu nicht immer positiv ist. Wie geht ihr damit um? Sucht ihr entsprechend euren Bekanntenkreis vll. sogar Job und Wohnort aus oder lebt ihr  eure Leidenschaft im verborgenen?

Es hat sich zwar so ergeben, dass ich durchaus ein paar Bekannte habe, mit denen ich sehr offen über das Thema reden/mich austauschen kann, gezielt danach gesucht habe ich aber nicht. Für mich ist das zwar mehr als "nur" eine sexuelle Vorliebe, trotzdem muss ich das nicht jedem auf die Nase binden und lebe sehr gut damit.

 

vor 9 Stunden, schrieb GarryDe:

Da es immer zwei Seiten der Medalie gibt, würde mich hier mal interessieren, was einen guten Dom für eine leidenschaftliche Sub ausmacht?

Außer der Aura der ganz natürlichen Dominanz, die ihn umgibt, ist das für mich in erster Linie sein Einfühlungsvermögen und der Respekt, den er mir entgegen bringt. 

Ich zitiere mich mal aus einem anderen Thread zu diesem Thema:

"...er hatte mich beim ersten Telefonat schon in seinen Bann gezogen...und beim ersten Treffen genügte ein Blick in seine Augen, um zu wissen, dass er der Richtige ist...

Die für mich richtige Mischung aus Strenge, Härte, Respekt, Gelassenheit, Zärtlichkeit, Leidenschaft, Sensibilität, Verständnis, Ironie und Humor gepaart mit Intelligenz und viel Lebenserfahrung..."

 

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Ich sehe mich selbst gar nicht als DOM oder Ähnliches, habe aber schon mehrmals gesagt bekommen ich sei ein guter DOM. Von daher glaube ich ehrlich gesagt nicht daran, das es irgendwas zu "lernen" gibt. Entweder man kommt klar mit der Neigung des Gegenübers (in dem Fall also eine Sub Neigung) und kann darauf eingehen, damit spielen und zur Zufriedenheit des Partners ausleben, oder man kann es halt nicht.

Für mich persönlich war es bei einem Sub Partner immer wichtig, Vertrauen aufzubauen. Verträge oder sowas wollte bisher keine haben, kannte das nicht mal bis ich es jetzt hier gelesen hab (wie eingangs erwähnt bin ich selbst nicht aktiv in der Szene, sehe mich nicht als Teil von Ihr etc). Für mich bedeutet es viel Vertrauen wenn sich mein gegenüber mir so hingibt das er quasi will das ich den Dominaten Part übernehme. Er ergibt sich mir ja gänzlich, und muss sich darauf verlassen können das bestimmte Tabus z.B. nicht angetastet werden.

Wie gesagt, das ist nur mein kleiner Beitrag als "nicht Dom". Ich denke, der erste Schritt ist unerschütterliches Vertrauen aufbauen, dann kann sich dein Gegenüber dir auch als Sub "hingeben". Der rest kommt, sofern du eine Dominante Ader hast, von alleine.

  • Gefällt mir 4
mariaFundtop
Geschrieben

Hallo,

Th hier...mal ausnahmsweise der Dom. Saillady trifft es gut auf den Kopf...

So verstehe ich unsere dom/dev Beziehung. Geprägt von Einfühlungsvermögen, Vertrauen, größtem Respekt voreinander.

So geht dann ein konsequentes Spiel und die totale Unterwerfung der Sklavin...sie fühlt sich darin geborgen....

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Zunächst danke für eure Antworten! Ich denke damit kann ich definitiv weiterkommen. Selbstverständlich können Dom / Sub männlich oder weiblich sein - allerdings erleichtert es mir das schreiben ;) Da ich mich eher als dominant einschätze und mir dieses auch durch mein Umfeld bestätigt wird, interessiert mich natürlich die Sub (weibl.) und Dom ( männl.) Variante. 

Nun quält mich allerdings eine Frage:

Das was viele beschreiben, klingt für mich nach einer ganz normalen Beziehung. Vertrauen, Leidenschaft, Strafe, Verständniss, Ironie, Humor ... um nur einige der Punkte zu nennen. Für mich entsprechenden diese Dinge genau dem, was zu einer echten und richtigen Beziehung dazugehört.
Manche Dinge wie Strafe sind individuell auslegbar - aber ob ich meine Partnerrin mit einem "nein" bestrafe oder sie eine Ohrfeige bekommt, Strafe ist Strafe.
Ebenso die oftmal angepriesene Freiheit, das ein Dom / eine Domina sich vom "Partner" im entsprechenden Rahmen, jederzeit nehmen kann was er möchte gehört für mich definitiv zu einer normalen Beziehung dazu.

Was macht also wirklich den Unterschied aus?

 

  • Gefällt mir 1
Knutschegern
Geschrieben
Am 29.12.2016 at 16:57, schrieb GarryDe:

Manche Dinge wie Strafe sind individuell auslegbar - aber ob ich meine Partnerrin mit einem "nein" bestrafe oder sie eine Ohrfeige bekommt, Strafe ist Strafe.

"Strafe" hat für mich in einer Beziehung ohne Machtgefälle definitiv nichts zu suchen!

Mein Mann kann mich bitten, Dinge zu tun, zu denen ich wenig Lust habe und ich wäge ab oder wir diskutieren darüber, ob ich ihm den Gefallen tue oder nicht. Wenn ich es nicht mache, ist er im schlimmsten Fall kurz sauer, ansonsten zieht mein Verhalten keine wirklich spürbaren Konsequenzen nach sich, weil wir eben eine ganz normale Beziehung auf Augenhöhe ohne Machtgefälle führen.

Mein Herr kann von mir verlangen, Dinge zu tun oder zu ertragen, auf die ich in dem Moment eigentlich wenig Lust habe - weil es zwar eine Beziehung auf Augenhöhe, jedoch mit einem deutlichen Machtgefälle ist. Komme ich seinen Forderungen nicht nach, weiß ich, dass es Konsequenzen nach sich zieht (die ja meist durchaus gewünscht sind, grins).

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Da es schon (überraschenderweise) super Antworten gab möchte ich nur Ergänzungen bringen.

Zitieren

Wie wird man Dom/Sub? (Nicht die Mentale Einstellung, eher die Umsetzung - Art und Weise, Grenzen, NoGo's, Techniken usw.)

Es gibt tatsächlich professionelle Ausbilder aber ich halte davon nicht sehr viel. Grundsätzlich musst du immer ein Mensch bleiben und in Kontrolle - wenn du dir das zutraust und dir diese Art des Spiels spaß macht bist du dominant.

Ich empfehle immer sich zu informieren was Sub´s in den bereichen die man selber geil findet so gefällt. Dh wenn Physischer schmerz dein Ding ist, schau welche Instrumente den Damen am meisten zusagen und recherchiere wie sie grundsätzlich zu benutzen sind.
Machen dir vor allem Regeln und Erziehung Spaß solltest du dir Grundkenntnisse in Psychologie zulegen um zu wissen was du denn tust. 

Es empfiehlt sich generell  außerdem ein paar Kontakte aufzubauen mit Menschen denen man dann auch vertrauen kann und mit denen man dann über Sachen die einen beschäftigen reden kann.
Gerade in der BDSM Community gibt es viele geniale menschen die sich gerne austauschen, Ihr wissen preisgeben und auch bei schweren Fragen Hilfe bieten können. 
Schau bei sowas nie aufs alter sondern wie die Menschen über Ihre Erfahrungen reden und du wirst schnell Filtern können wo es sich lohnt Kontakt zu halten und wo nicht ;)

 

Zitieren

Oftmals lese ich von Verträgen zwischen Dom/Sub? Ist das eine Tatsache oder doch eher Buchwissen der SoG Leser?

Verträge sind so eine Pseudo Sache - reine Spielwelt und haben wenig mit der Realität zu tun.
Würde ich pers. nur machen wenn Sub da einen Sinn drin sieht bzw einen Symbolischen wert.

Als Rechtsmittel sind diese übrigens wertlos ;)

Zitieren

Wie seid ihr zum Dom geworden und warum?

War in mir drin - musste mich nur selber trauen es auch zuzugeben. Es war am Anfang recht schwer (war damals 18) und hat echt viel in mir selber ausgelöst.

Im Rückblick war es für mich eine der wichtigsten Entscheidungen meines Lebens diese Seite von mir selbst kennen zu lernen und ich habe eine Menge interessanter Menschen und Erfahrungen sammeln können. Alles weitere würde jetzt Teile meiner Lebensgeschichte erfordern ;)

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 4 Stunden, schrieb GarryDe:

Ebenso die oftmal angepriesene Freiheit, das ein Dom / eine Domina sich vom "Partner" im entsprechenden Rahmen, jederzeit nehmen kann was er möchte gehört für mich definitiv zu einer normalen Beziehung dazu.

Mit "nehmen" ist hier gemeint das du sagen kannst:

"Ich habe bock dich jetzt zu ficken" und es danach keine Diskussion gibt ob ihr das gerade nun passt oder das ihre Haare durcheinander bringt weil ihr doch in einer Stunde weg wollt...

Kann mich irren das da was vorbei gegangen ist an mir aber in meinem Freundeskreis würde sich das keiner so leisten können ;)

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Wenn du dir dafür jemanden suchen willst, dann gibt es dafür entsprechende Online-Portale. Das mit den Verträgen kann man gerne machen, ist aber rechtlich gesehen Unsinn ;) Als Anfänger wirst du "ausgebildet", dafür solltest du dir aber einen erfahrenen Dom suchen. Natürlich gibt es auch im BDSM No-Gos. Ein guter Dom sollte nur soweit gehen, wie es seiner Sub Freude bereitet. Umgekehrt gibt es sicher auch Dinge, die ein Dom nicht tun möchte. Und übrigens gibt es nicht nur Dom = Mann und Sub = Frau Konstellationen, sondern auch umgekehrt. Dann gibt es noch diverses anderes, wie z.B. Petplay + Tierhalter-in. Das Verhältnis geht von Gelegentlichen Treffen, bis zum gemeinsamen Wohnen... dazwischen gibt es alles. Und dass es dazu 100+ Ansichten gibt, glaub ich dir gerne: eine BDSM Beziehung ist genau wie eine normale Beziehung, bei jedem Paar gleich. Filmmaterial dazu wäre die Geschichte der O, allerdings die gesamte Serie, nicht nur den Kurzzusammenschnitt, in dem man nichts erkennt. Da wird das ganz gut erklärt, ist aber wohl nur auf diversen Pornoseiten zu sehen ;) Die Geschichte der O ist aber schon ziemlich heftig... Das ganze gibts auch in weniger intensiv. Was möchtest du denn werden? Dom? Sub? Ein "guter" Dom tut das, was seiner Sub Lust bereitet. Wenn das Schläge auf den Hintern sind, dann sind das Schläge auf den Hintern. Wenn das Fesseln und Vergewaltigungsspielchen sind, dann ist das Fesseln und Vergewaltigungsspielchen ;) Als Sub solltest du dir eben jemanden suchen, der dir auch deine Wünsche ("Fetische") erfüllt. Wenn du jemanden willst, der dich anpinkelt, dann musst du dir jemanden suchen, der Natursektspielchen mag. Das ist z.B. eine der Sachen, die auch für viele BDSMler ein No Go ist ;) Auf jeden Fall solltest du dir klar werden, was dich geil macht und welche Bedürfnisse du erfüllt haben willst und dir dann jemanden mit ähnlichen Fantasien suchen ;)

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Und weil ich grad deinen Kommi gesehen habe: Auch normale Beziehungen können Dom / Sub Beziehungen sein, ohne, dass man das so bewusst wahrnimmt. Weil du jetzt so rätselnd fragst, wo denn der Unterschied ist: Vielleicht hast du es ja unbewusst schon die ganze Zeit ausgelebt?

Geschrieben

In ein paar Beiträgen war schon die Rede davon, ich möchte aus meiner Sicht dies nocheinmal unterstreichen. Gerade weil es so viele Facetten gibt, muss, nicht sollte man sich wirklich selbst damit auseinandersetzen. Und Formulierungen vermeiden, die einen Anspruch stellen oder aus denen sich ableiten lässt, das dass geschriebene für alle zu gelten hat.

Als Switcher kenne ich Meine beiden Seiten, kann also nur für mich sprechen. Und gerade Im Spiel.. Oder in einer gelebten Sm-Beziehung als Switcher liegt für mich nocheinmal ein besonderer Reiz. Wer wissen möchte, was ich meine, darf sich gerne mal einen12 Zeiler in meinem Profil anschauen.

seidene Grüsse

Geschrieben
vor 22 Stunden, schrieb PaarSuchtSpaß:

Also wir haben die Erfahrung gemacht, dass beim Sex nicht jeder weiß worum es geht. 

Geht uns auch so - aber ich denke immer das liegt daran das wir einfach andere werte haben und uns die schnelle Nummer zb Kaum interessiert. Ab einer gewissen Erfahrung stellt man halt andere Ansprüche...

vor 22 Stunden, schrieb PaarSuchtSpaß:

Beschäftige Dich mit dem Thema wenn es Dich interessiert aber bedenke, dass ein Dom mehr ist als ein Kerl oder eine Frau in Leder mit einer Peitsche in der Hand, ein Dom ist Psychologe, Frauenarzt, Knotenbinder und vor allem ein Verantwortungsbewusster Mitmensch.

Kann ich nur bestätigen - Anatomie, Biologie, Psychologie sind unabdingbar wenn man gut sein will und insbesondere bei den letzten beiden reicht nicht das einfache Schulwissen... - Zumindest nicht wenn man auf tolle Erlebnisse aus ist. Es gibt ne menge hier die von Halbwahrheiten hier ausgehen und sich damit ständig selber ein Bein stellen...

  • Gefällt mir 2
×