Jump to content

schnelleres Internet

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

ich habe bei mir eine 1600 Internet Leitung laut aussage meines Anbieters geht es nicht schneller.

weiß jemand einen Möglichkeit doch noch etwas mehr raus zu holen

MOD-Meier-zwo
Geschrieben

1.600 oder 16.000 ?

Bietet Dir die Telekom eventuell Hybrid an ? Also Empfang auch über Mobilfunk mit LTE ?

Du kannst (unverbindlich) bei der Telekom die Verfügbarkeit prüfen.

Geschrieben

es sind 16.000 eine null vergessen

Geschrieben

Verfügbarkeit mal geprüft ? 

Bei welchen Anbieter bist ?

Geschrieben

ich bin bei der Telekom und laut Verfügbarkeit sind 16.000 nur verfügbar

Geschrieben

Es gibt noch die möglichkeit bei Skydsl das ist per Satelliten aber gibt es auch nur 20 M/bit.

Oder KabelDsl bei Vodafone/Kabeldeutschland oder Unitymedia (NRW Kabel) da gibt es bis zu 400 M/bit Leitung wenn es bei dir verfügbar ist.. 

Am Internet schneller machen kann man selbst gar nichts als das was Verfügbar ist. 

Auch schon mal ein Speedtest gemacht ? Ob du überhaupt die voll Bandbreite bekommst ? Manchmal bekommt man das nicht was man gebucht hat passiert bei älteren Häusern mit alten Leitungen oft.

süssmitherz
Geschrieben (bearbeitet)

für nomalen Pc reicht es doch

oder wo liegt das Problem ?

bearbeitet von süssmitherz
Nutz-Stute
Geschrieben

Wenn die Telekom nicht mehr zur Verfügung stellt, bekommst du bei 16k auch von anderen nichts schnelleres. Alternative wäre, wie oben gesagt, Telekom Hybrid (wobei das nicht überall 100% sauber läuft), Kabelanbieter nutzen (was auch nicht das Gelbe vom Ei ist, wenn es viele im näheren Umkreis nutzen), oder hoffen, dass ausgebaut wird.

SAT-DSL ist immer die schlechteste Alternative. Die Downloadwerte lesen sich zwar gut, aber der Ping ist grottig. Immerhin muss das Signal einmal hoch, in den geostationären Orbit (ca 35000km Höhe), und von da wieder zurück. Verzögerungen von bis zu 2 Sekunden sind da vorprogrammiert.

  • Gefällt mir 1
bobthesilent
Geschrieben (bearbeitet)

Internetleitungen über die Kabelnetzbetreiber sind nicht von der Telekom abhängig. Hab einen Altvertrag mit 32 Mbit und die kommen auch gut an.

 

Die Frage ist ob du wirklich eine größere Leitung brauchst. Für einen HD-Stream reicht auch eine 10 Mbit Leitung.

bearbeitet von bobthesilent
nachtrag
sapphire01
Geschrieben
Am 29.12.2016 at 00:26, schrieb mann697:

ich habe bei mir eine 1600 Internet Leitung laut aussage meines Anbieters geht es nicht schneller.

weiß jemand einen Möglichkeit doch noch etwas mehr raus zu holen

Wenn du Wlan nutzt und das noch unter vielen Nachbarn bist, empfehle ich dir einen vernüftigen router am besten von AVM (fritbox)

Alle automatischen updates ausschalten und sonst drauf achten das Programme nicht ungewollt im Hintergrund ins Netz senden dann sollte die Leistung für alles reichen 

a_mos_
Geschrieben
vor 56 Minuten, schrieb sapphire01:

...Programme nicht ungewollt im Hintergrund ins Netz senden...

Fragt sich, von WEM das gewollt ist :-) Bei mir dürfen die Programme ins Netz, wenn sie höflich fragen.

Zur Frage:

Ich weiß zwar nicht was eine 16000 Leitung sein soll, aber die Anbieter kennen sich meistens gut aus, einfach fragen. Bei mir stimmte die Angabe von der Telekom über die maximal mögliche Leistung am ehesten. Andere Anbieter haben übertrieben...

sapphire01
Geschrieben

von wem gewollt da gehe ich jetzt nicht ein.  Wie hast du das den eingestellt das sie dich höflich fragen?? :jumping: oft fragen sie erst garnicht. lade dir vom CompBild den Spionage Stopper runter, das ist nur der Anfang ;) 
mit16000 ist meist 16000 kbit/s gemeint ;)

Geschrieben

Lass dir nix von der Teledoof erzählen. Die haben von ihren eigenen Leitungen, meistens weniger Ahnung als sie zugeben.

Bei mir war Jahre lang "Nur" 56 KBit möglich, dann hab ich mich beschwert und denen mal gehustet, wie Leitungen funktionieren und schon waren waren es 64 KBit, dann ein MBit, 2 Mbit, 8 MBit, 16 Mbit und nun 50 MBit. Jeweils nach einer Beschwerde. Am Telefon arbeiten wahrscheinlich nur irgendwelche Callcenter Mitarbeiter, die lieber irgendwas sagen, wenn sie es selbst nicht wissen.

Ist immer noch dieselbe Telefondose und da wurde nie was dran gemacht und im Keller am Schaltkasten auch nicht. 

Muss ja auch nicht. Daten werden gepulst übertragen, da ist es unerheblich wie dick das Kabel ist. Selbst ein hauchdünnes Kupferdrähtchen kann so, mehrere GBit/S übertragen - wenn es die Teledoof denn wöllte oder zuliesse.

 

Nutz-Stute
Geschrieben

Da rollen sich mir die Nägel @Sylvia... Tut mir leid, aber das ist Quatsch, was du da erzählst, zumindest zum Teil.

Aber von Anfang:

Ja die Callcenterleute haben selten große Ahnung, da ist was dran. Das sind auch keine Techniker. Und können (und dürfen) nur das sagen, was ihnen ihre Software vorgibt. Die Telekom ist da extrem konservativ. Andere Provider würden evtl. mehr aufschalten, die Telekom macht es nicht, wenn sie Stabilität nicht garantieren können.

Die Technik hingegen hat weitaus mehr Ahnung, aber an die kommt man als Normalkunde (kein Gewerbe) nur relativ selten und schwer ran.

 

So und jetzt zum Schmarrn.

Ja natürlich hat sich bei DIR daheim nichts geändert. Wozu auch? Selbst bei VDSL ist die letzte Meile nach wie vor Kupferdraht. In deiner Wohnung/Haus sowieso. DAS wird sich erst bei FFTH (Fiber to the home, also Glasfaser bis in die Wohnung) ändern.

Die Technik, die für Übertragungsraten zuständig ist, sitzt zu 99.9% ausserhalb deines Hauses. Und da hat sich in den letzten 10 Jahren verdammt viel getan, auch wenn du es nicht mitbekommen hast.

Bis zu 16Mbit hat sich nichtmal großartig was verändert in deiner Gegend. Da wurden hauptsächlich neue Steckkarten in die Verteiler montiert und fertig. Da du jetzt VDSL50 bekommst, ist dein Gebiet sogar schon mit Glasfaser bis zum grauen Kasten versorgt worden. Also erzähl mir bitte nicht, da hätte sich gar nichts getan, und alles wäre noch das alte Post-Käbelchen.

Und nein Daten werden nicht "gepulst" Das ist ein permanenter Strom der da fließt (Strom im elektrischen Sinne)., und darauf wird aufmoduliert. Gepulst wäre Strom an, Strom aus....

Und natürlich ist der Kabelquerschnitt von Bedeutung. Eine 0.001 Litze wird dir im Leben keine 6Mbit übertragen, da die dafür nötige elektrische Leistung, die für die Übertragungslänge nötig wäre, zum Durchbrennen führen würde.

Simple Physik und Elektrotechnik.

 

Und das hat absolut nichts damit zu tun, dass die Telekom nicht wolle oder etwas zulassen würde. Telefonadern werden im Pulk verlegt. Jeweils 2 miteinander verdrillte Adern, dann paarweise verdrillt und dann weiter im nächstgrößeren Pack. Je mehr Leistung man über so ein Kabel jagt, desto mehr Leistung strahlt auf andere Adernpaaren über (elektrisches Feld). Nennt sich "Übersprechen" im Telekommunikationsbereich. Je schlimmer sich das bemerkbar macht, desto geringer die mögliche effektive Bandbreite auf diesen Adern. 

Darum sind uralte Installationen auch mehr davon betroffen, als neuere. Früher waren die Adern einfach gar nicht, oder nur marginal gegeneinander abgeschirmt.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 5 Minuten, schrieb Nutz-Stute:

Und natürlich ist der Kabelquerschnitt von Bedeutung. Eine 0.001 Litze wird dir im Leben keine 6Mbit übertragen, da die dafür nötige elektrische Leistung, die für die Übertragungslänge nötig wäre, zum Durchbrennen führen würde.

Simple Physik und Elektrotechnik.

Ich weiss nicht ob die im Hausanschluss an der Dose vorliegende Litze 0.001 oder 0.01 mm hat, aber die überträgt die 50 MBit ohne Probleme. Der Strom der da durchfliesst ist minimal und die Spannung ebenfalls, die daraus resultierende Induktion ist absolut irrelevant und da die Datenpakete digital übertragen werden, wird da auch nix passieren.

Schade dass Du bei all deinem Wissen offenbar von ohmschen Verbrauchern zu reden scheinst, was ein komplett anderes Thema ist.

Nutz-Stute
Geschrieben

Ich Sprach von den Leitungen VOR deinem Haus meine Gutste... Darüber bekommst du keine 50Mbit auf mehreren dutzend Kilometern. VDSL gibt es bei Leitungslängen von Max 600 Metern vom Verteiler aus. Dass die 2 Meter fünfzig das bei dir daheim das schaffen ist klar. Dafür muss man auch keine hohen Leistungen aufbringen. Und ja, natürlich spreche ich von ohmschen Widerständen. Du brauchst ein Trägersignal, und DAS muss stark genug sein, um dutzende von Kilometern, zwischen den Großverteilern, zu überbrücken. 

Du vermischt hier aber Hausverkabelung mit Orts- bzw. Regionalverkabelung.  Natürlich muss Outdoor mit deutlich höheren Übertragungsleistungen gearbeitet werden, als in einem Haus.

Und ansonsten informier dich bitte über das Übersprechen, was das größte Problem bei Kupferleitungen ist (und bei Glasfaser nicht vorkommt)

Und nebenbei: 0815-Telefonleitung hat 0.6 Quadrat. Besseres kommt mit .8 daher, und es gibt auch extrem billige Leitungen mit bis zu .4 runter, das merkt man allerdings auch schnell, dass Schrott verbaut wurde.

 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 23 Minuten, schrieb Nutz-Stute:

Du vermischt hier aber Hausverkabelung mit Orts- bzw. Regionalverkabelung.  Natürlich muss Outdoor mit deutlich höheren Übertragungsleistungen gearbeitet werden, als in einem Haus.

Und ansonsten informier dich bitte über das Übersprechen, was das größte Problem bei Kupferleitungen ist (und bei Glasfaser nicht vorkommt)

Und nebenbei: 0815-Telefonleitung hat 0.6 Quadrat. Besseres kommt mit .8 daher, und es gibt auch extrem billige Leitungen mit bis zu .4 runter, das merkt man allerdings auch schnell, dass Schrott verbaut wurde.

Du verstehst nicht ganz was ich meine. Möglicherweise drücke ich mich missverständlich aus. Die Leitung im Hause, muss diese Datenmenge übertragen und diese ist technisch gesehen, auf der Stufe von vor 20 Jahren. Hauchfeine Drähtchen und 0.6 haben die niemals. Die Telekom redete sich aber immer damit raus, dass die Leitungen im Hause, der Wohnung "zu dünn" seien, um diese Datenmenge übertragen zu können. Hätte ich vielleicht erwähnen sollen - mein Fehler.

Und was das Pulsen betrifft:

Ja, die Aufmodulierung ist ja nix Anderes als ein Pulsen. Auf einer Trägerwelle - in diesem Falle eben Telefonleitung, durch die konstant Strom fliesst. Aber es ist nicht so, wie es die Leute dort erklärten, dass je mehr Daten, desto mehr Stromstärke durch die Äderchen fliesst, so dass sie irgendwann durchschmoren würden :)

Nutz-Stute
Geschrieben

JETZT wirds klar, ja das war wohl missverständlich.

Nein, natürlich hat der Telekomiker da Bullshit erzählt. Die Hausverkabelung, sofern korrekt, ist immer noch exakt die selbe, wie vor 20 Jahren. Sofern damals nicht gepfuscht wurde, ist das immer noch gut zu benutzen. Da hast du aber einen ganz schlauen beim Callcenter erwischt...

 

Was die Leistung angeht, doch die hat sich durchaus ein wenig gesteigert. VDSL "brüllt" förmlich, wenn man es mit damals ISDN vergleicht. Aber das sind Verhältnismässigkeiten, die einem Elektrotechniker auffallen. Der Leitung ist das immer noch herzlich egal, denn die hat noch genug Reserven.

Vielmehr ist es so, dass die Frequenzen massiv angestiegen sind. Also mehr Daten pro Sekunde als früher. Dafür braucht man auch mehr Leistung, aber das ist, wenn man es aufs ohmsche Gesetz runterbricht, kaum beachtenswert.

  • Gefällt mir 2
Loki665
Geschrieben
Am 2.1.2017 at 07:08, schrieb Nutz-Stute:

 

Wenn die Telekom nicht mehr zur Verfügung stellt, bekommst du bei 16k auch von anderen nichts schnelleres. Alternative wäre, wie oben gesagt, Telekom Hybrid (wobei das nicht überall 100% sauber läuft), Kabelanbieter nutzen (was auch nicht das Gelbe vom Ei ist, wenn es viele im näheren Umkreis nutzen), oder hoffen, dass ausgebaut wird.

 

Hatte / habe ein vergleichbares Problem bei meinen Eltern, allerdings mit einer real 0,1mb Upstream - Leitung. Hier hat ein Tipp vom Nachbarn geholfen, zwar hat die Telekom keine geeignete Leitung (die üblichen letzten Meter), aber ein regionaler Stromanbieter. Bald sind meine Eltern bei ner 50er Leitung.

 

Per Werbung, über die Kommune oder über eine Netzrecherche hatte ich dazu allerdings nix gefunden.

Nutz-Stute
Geschrieben

Würdest du uns da auf dem laufenden halten @loki? Wenn das der Stromanbieter ist, gibt es da 2 Möglichkeiten: Entweder sie haben Glasfaser eingezogen, und bieten das dann an, oder sie bieten Powerline, also Internet über die Stromleitung an. Powerline hat aber bisher nirgends gut funktioniert.

Keldhar
Geschrieben

Zur Telekom kann ich nur eines sagen, saumäßig langsam, zumindest in der Abwicklung des Upgraden der Leitung. Ich bin bei uns jeden Morgen zu Fuß zur Arbeit unterwegs und komme mal zuständigen DSLAM vorbei. Irgendwann haben die dann mal gebuddelt. Hab ich dann mal gefragt, ob da Glasfaserkabel verlegt wird, die Antwort war ja. Abends zu Hause dann meinen Internetanbieter angerufen, 2 Wochen später stand VDSL 100. Mein Nachbar, bei der Telekom hat auch am gleichen Tag angerufen, der hat jetzt, um.die Wartezeit zu überbrücken, einen Speedport Hybrid bekommen. 

Keldhar
Geschrieben

Zur Telekom kann ich nur eines sagen, saumäßig langsam, zumindest in der Abwicklung des Upgrades der Leitung. Ich bin bei uns jeden Morgen zu Fuß zur Arbeit unterwegs und komme mal zuständigen DSLAM vorbei. Irgendwann haben die dann mal gebuddelt. Hab ich dann mal gefragt, ob da Glasfaserkabel verlegt wird, die Antwort war ja. Abends zu Hause dann meinen Internetanbieter angerufen, 2 Wochen später stand VDSL 100Mbits. Mein Nachbar, bei der Telekom hat auch am gleichen Tag angerufen, der hat jetzt, um.die Wartezeit zu überbrücken, einen Speedport Hybrid bekommen. 

Nutz-Stute
Geschrieben

Kein Wunder. Die Telekom schaltet erst auf, wenn das ganze Segment fertig ausgebaut ist. Andere Provider kommen da etwas früher aus dem Quark.

Geschrieben

Bei mir gibt es von der Telekom 2 MB Bandbreite.

Durch ein Verfahren das sich RAM nennt, bekomme ich 6 MB.

Da ich in einem kleinen Ort wohne wo nicht so viele Nutzer am www hängen

läuft das echt zackig.

Vielleicht im T-Punkt mal ansprechen.

Loki665
Geschrieben

Enbw hat hier eine eigene Leitung liegen.

Es lohnt sich, sich da mal schlau zu machen - wie gesagt geworben wurde nicht dafür.

×