Jump to content
Silencer_79

Böses Thema,- Prostitution

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo,

Eure Meinenung zum Prostitution würde mich mal interessieren.

Halbstark wie ich mal war fand ich das Thema nicht der Rede wert.
Im Gegenteil ich fand es als "leicht verdientes Geld".
Ein geben und nehmen halt.

Nun, bis ich meine Ex Freundin kennen lernte.

Sooo ganz schlecht sehe ich nicht aus (finde ich) und dachte daher deshalb Prostitution = Sex für Geld. Andere machen es ohne Geld, die cleveren für Geld. Wenn man sich zueinander hingezogen fühlt warum nicht?

Bezüglich meiner Ex Freundin (ein wirklich liebesenswerter, wenn nicht sogar der beste Mensch der Welt, aber aufgrund ihrer Erfahrungen ein Borderliner, - die wissen wovon ich spreche muss ich nichts näher erklären, allen anderen auch nicht, denn das währe zu kompliziert) muss ich sagen, SCHEIßE NE, ich habe mich noch niemals so sehr für unbedachten Scheiß und naivität geschämt wie da!

Ich emfand Prostitution nicht als sooo schlimm. Jetzt weiß ich, das KEIN Mensch soetwas freiwillig machen kann! (zumindest nicht 99,9%).

Um es kurz zu machen, sie hatte ein absulot beschissenes Leben (meine Unstimmigkeiten waren plötzlich ein nichts gegen ihre Lebensgeschichte)

Sie wurde vom 4 bis zum 16 Lebensjahr regelmäßig vom Freund ihrer Mutter (Drogenabhängig) vergewaltigt, auch später hatte sie aufgrund ihrer Kindheit keine anständigen Partner.
Vieles wiederholte sich,- wie das immer so ist.
Bis sie sich sagte, wenn eh jeder macht was er will, kann ich auch Geld dafür nehmen.
Nun, ich zerschnittener Körper (aufgrund der Borderlinestörung) war wirklich ein Mahnmal, und dennoch frage ich mich heute umso mehr, wie könnnen Menschen Sex mit Prostituierten haben????????????
Ich kam aufgrund meines Florenz Nightingale Komplex und mein Idialismus die Welt zu verändern in die Situation meine Meinung gehörig zu refundieren.

Sie erzählte mir einige Geschichten aus dem Gewerbe,- aber nicht alle, denn sie sagte, dass möchte ich bestimmt nicht alles wissen!

Nun, ich für meinen Teil fühle mich wirklich naiv und peinlich ertappt Prostitution als etwas relativ normales zu sehen.

Ich weiß, kaum ein Mensch verkauft seinen Körper ohne Grund!!!!!!
Egal wie man es dreht, dabei sirbt die Seele!
NIEMAND macht soetwas freiwillig wenn er nicht ganz unten ist!

Was denkt also Ihe über Prostitution?


Geschrieben (bearbeitet)

Also sei mir nicht böse, das ist wohl vollkommen daneben, was Du da schreibst.
Entweder hast Du das Paradebeispiel der niedersten Sorte erlebt oder die Geschichte ist schlicht und einfach erlogen.
Ich bin Hure, seit Jahren, und MIR gefällt mein Job. Und ich hab fast nur liebe Kunden und nette Gesprächspartner.

Und mit dem Borderline-Syndrom kenne ich mich selber gut genug aus.
Also wenn Du behauptest sie sei eine Borderline-Persönlichkeit, dann wunderst Du Dich auch noch über die Geschichte, falls sie wahr sein sollte?
Also da greif Dir mal bitte selber ein wenig ans Hirn.
Da brauchst Du nicht so einen Blödsinn zu verzapfen.

Weißt Du, daß jede 70ste Frau zwischen 16 und 66 eine Hure ist in der BRD?
Das ist die amtliche Statistik. Die Dunkelziffer schätze ich eher auf jede 30ste.
Übrigens, ab 16 ist der Job erlaubt.
Und ebenfalls sind es laut Hydra ca. 400.000 gemeldete Prostituierte in der BRD. Die Quote könnt ihr euch selber ausrechnen bei 78 Millionen Einwohnern m und w.

Das heißt also, das ist ein ganz normaler Job. Nichts anderes.
Es gibt also weniger Kfz-Mechaniker als Huren.
Denk also da mal bitte nach über dieses Thema, bevor Du anfängst etwas zu verteufeln, von dem Du offensichtlich nichts verstehst.

Zitat Marlene Dietrich:
Keine Frau kann so blond sein, DAFÜR nichts zu verlangen


bearbeitet von minisub1979
search39
Geschrieben

man kann nicht wegen einem auf andere schließen...


Austernzüchter
Geschrieben

Ich Prostetuiere mich auch ohne Geld!
Also, jetzt schonmal Termine sichern, nur solange der vorat reicht!

Spaß bei seite. Kann mir vorstellen das es solche und solche gibt. Ausländische mädels machen da sehr warscheinlich die negativsten erfahrungen. Werden geschlagen und dazu gezwungen. Einfach

Genauso gut gibt es mädels denen es viel spaß macht. Die sich auch ihre kunden aussuchen können.
Also man sollte nicht gleich alle in die gleiche schublade stecken!


Geschrieben

Ich finde Prostitution die ehrlichste Sache der Welt. Du bezahlst Geld und bekommst eine Leistung dafür. Außerdem kann jede Dame normalerweise entscheiden, ob sie einen "Auftrag" annimmt oder ablehnt - wie eben jeder normale Handwerker.

Das Frauen aus Osteuropa oder Asien "gehandelt" werden und dann von Kriminellen zum Sex gezwungen, hat ja mit dem grundsätzlichen Thema der Prostitution nichts zu tun. Das ist ekelhaft und gehört - und wird ja auch - strafrechtlich verfolgt.

Übrigens wäre das beste Mittel, dass deutlich einzuschränken, wenn man die Prostitution endlich aus der Schmuddelecke holen würde. Mit Kondomen hat man es seinerzeit ja gottseidank geschafft, schaut sich niemand mehr dreimal um und kriegt ne rote Birne wenn er im Laden eine Packung Pariser kauft.


Charm30559
Geschrieben

und die Damen würden sich noch mehr freuen, wenn die Freier sie denn auch benützten.

Meist wird das Gebot verdoppelt, nur um den Gummilappen weglassen zu können.


Geschrieben

Hmmm, mich hat es echt in die Knie gezwungen.
Aber es ist auch mal ganz interessant zu hören was die Allgemeinheit (5 Usere) darüber denkt.
Beurteilungen liegen mir an dieser Stelle fern, - aber ja, Rechtfertigungen sind auch manchmal ein Trost. -soviel dazu.
Ich, und halte mich für ein hoffentlich relativ normal denkend
dieser Mensch, war zutiesft getroffen.

Gut ist es aber mal zu erfahren, dass einige Menschen scheinbar freiwillig dieses Gewerbe vorziehen (meine ich ehrlich).


Det enen Uhl is den anderen sin Nachtigal!

LG Silencer_79


P.S. @ minisub1979 wenn Du magst möchte ich das Gespräch gerne mit Dir vertiefen.


goldenhills
Geschrieben

Hallo,

ich denke es gibt immer solche und solche;-)
Die einen machen es aus Spass an der Freude, müssen davon nicht unbedingt ihren Lebensunterhalt bestreiten und die anderen sind aus Gründen hineingerutscht und kommen nicht mehr raus aus dem Sog.
Und dann gibt es noch die, die dem Gewerbe nachgehen um zu überleben.

Im Übrigen gab es zur WM 2006 eine Aktion, die sich *Rote Karte gegen Zwangsprostitution* nannte, da bekannt war, dass...wie drück ich mich am besten aus.....*grübel..am besten einfach.......da bekannt war, dass Frauen extra zur WM in Deutschland eingeschleust werden sollten.
Soweit ich es weiss, läuft die Aktion aber auch nach der WM weiter......


Geschrieben

Moin!

Ich denke,dass deine Ex aufgrund ihrer schlimmen Kindheitserfahrungen wahrscheinlich in eine Ecke der Prostitution gedriftet ist,wo selbst die perversesten "Wünsche" von Freiern als relativ "normal" betrachtet werden!

Am schlimmsten finde ich,dass,wenn überhaupt,solche Kinderschänder viel zu milde bestraft werden!!!


Geschrieben

Hmm...ich habe mich gerade gefragt, was dieses Thema in der Unterhaltungsecke macht?

Ich finde es natürlich schlimm, wenn eine Frau solche Erfahrungen machen muss, ich sehe in einer bestimmten Ecke in Berlin regelmässig junge Frauen, die wie Kinder aussehen und die sich auf der Strasse prostituieren...ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Spass an ihrem "Beruf" haben.
Aber es gibt ja immer 2 Seiten: Wenn eine erwachsene Frau, die Spass am Sex hat, sich überlegt, dass man ja 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte, Spaß und Geld,finde ich das ganz natürlich....der Freier hat dann bestimmt auch noch was davon!


Geschrieben

@ goldenhills: Dachte ich auch, allmählich denke ich aber das es mit Ausnahme des statistische Prozent sonst niemanden gibt der soetwas freiwillig macht.
Die einen werden gezwungen, die anderen finden für sich eine andere Begründung.
Über Borderline zu debatieren würde den Rahmen sprengen, aber abnormale Sexualität, bzw. häufig wechselnde Partner ist halt ein Symtom.
Der Punkt ist doch der, wir reden bei den Freiern ja nnicht nur von gutaussehenden Männern mit zuviel Geld, sondern mitunter von denen, welche aus nachvollziehbaren Gründen keine Frau bekommen.
Das schlimme ist, dass Borderliner immer meinen eine Situation zu beherschen.- das tun sie aber nicht und, ich will es mal so ausdrücken, so kommen Situationen zustande welche ausufern.

@ littlerud: Exakt das! Wenn ich dies und das mache, ist das was man mir angetan hat normal und keine böse Sache. Leider wird oft so gedacht.
Die ewige Frage wer hat schuld?
"Ich" muss ja der böse sein, denn ansonsten hätte man mir das nicht angetan, also tue ich alles um nicht wieder die Böse zu sein.


@ saavik: So dachte ich ja auch, und lieberal wie ich nunmal bin, beurtieleich den Menschen und nicht seine Vergangenheit.
Nur was mich echt erschreckte was folgendes.
Ich behaupte die Augen sind der Spiegel der Seele.
Schau jemanden in die Augen, und Du weißt wer dein Gegenüber ist.
Bei Ihr war irgendwie immer eine "Mauer", wenn man ihr in die Augen schaute.
Ich weiß nicht wie man es beschreiben soll?
Sie war/ist der liebste und beste Mensch, aber letztenendes war sie nur jemand der bis zur Selbtaufgabe gefallen wollte.

Ich für meinen Teil bin zu dem Schluß gekommen, egal ob zwei Fliegen mit einer Klappe, oder was auch immer.
Wer warum auch immer der Prostitution nachgegeht ist arm dran.
Nichts gegen Swinger, das ist nicht das gleich und etwas völlig anderes, aber Prostitution tötet nicht den Menschen, aber die Seele!

LG Silencer


P.S. ich weiß es ist ein blödes Thema, aber ich finde es tut gut mal darüber sprechen zu können.


Yeah_Baby
Geschrieben

Ich hatte mal eine Freundin die dieser "Arbeit" nachgegangen ist. Sie hat es mir erst nach Monaten gebeichtet, ich dachte sie wär in der Altenpflege.
Für mich war es der Hammer....als sie es beichten musste.

Sie war und ist ein sehr wertvoller Mensch, ich habe sie auch noch heute sehr gerne. Sie hat das freiwillig gemacht um Geld zu verdienen.
Manche können das, andere nicht.

Und es gibt natürlich eine Menge kaputte Existenzen, aus welchen Gründen auch immer, die diesen Job machen...von mir aus auch die meisten, und wenn es Drogenbeschaffung ist.

Aber nicht ALLE.......


goldenhills
Geschrieben

Silencer, es geht hier ums Thema Prostitution und nicht um Borderliner.
Oder habe ich mich da geirrt?

Wenn Du über letzteres diskutuieren möchtest, mach nen neuen Thread auf.

golden


SirBig_59
Geschrieben

Warum überhaupt "böses Thema".
Die Prostituition ist eines der ältesten Gewerbe der Welt. Gibt es eigendlich ja schon so lange wie es Menschen gibt.
Heutzutage sogar mit Steuerkarte.


Geschrieben

Jetzt weiß ich, das KEIN Mensch soetwas freiwillig machen kann! (zumindest nicht 99,9%).



Blödsinn... ich kenne eine Menge Frauen, die sich ganz freiwillig entschlossen haben, diesen Job auszuüben. Frauen, die auch mit "normalem" Job gut über die Runden kämen...


Egal wie man es dreht, dabei stirbt die Seele!
NIEMAND macht soetwas freiwillig wenn er nicht ganz unten ist!


Auch Quatsch mit Soße... ich selbst bin von meinen Eltern sehr liebevoll erzogen worden, hatte nie Drogen- oder sonstige Probleme und einen gutbezahlten Job, als ich mich entschloss, für sexuelle Dienstleistungen Geld zu nehmen.
Und meiner Seele geht es immer noch genausogut wie vorher.


Um es kurz zu machen, sie hatte ein absolut beschissenes Leben


Das ist ein bedauerliches Schicksal.
Auch ich kenne Frauen, die sich auf dem Strassenstrich prostituieren, um beispielsweise ihre Drogensucht zu finanzieren. Das sind wirklich arme Geschöpfe, die von den Freiern oftmals wie der letzte Dreck behandelt werden.


Aber man darf keinesfalls davon ausgehen, dass fast alle Frauen, die für sexuelle Dienstleistungen Geld nehmen, ein beschissenes Leben hatten.

Längst nicht jede Hure nimmt auch jeden Kunden. Ich selbst nehme mir das Recht heraus, mir die Kunden auszusuchen (nicht wenige meiner Kolleginnen tun das ebenfalls)- und habe bislang fast ausnahmslos Kunden gehabt, die mich außerordentlich respektvoll behandelt haben.

Und nur, weil man diesen Job macht, stumpft man auch nicht automatisch ab oder bekommt psychische Probleme.
Viele Menschen sind mit ihrem Job unzufrieden und kommen nicht damit klar... ich kenne z.B. Altenpfleger, die durch die psychische Belastung in die Tablettenabhängigkeit gerutscht sind... oder Sekretärinnen, die durch Mobbing kurz vorm Selbstmord standen.

Es gibt also auch noch viele glückliche Huren


Geschrieben

Prostitution tötet nicht den Menschen, aber die Seele!
P.S. ich weiß es ist ein blödes Thema, aber ich finde es tut gut mal darüber sprechen zu können.


Also erst einmal finde ich das überhaupt kein "blödes" Thema....

Nur meine ich, dass du am Schicksal deiner Freundin nicht Prostitution im Allgemeinen verteufeln solltest. Es gibt genug Frauen, die Prostitution als einen Job wie jeden Anderen ansehen.

Mir ist dabei noch ein Gedanke gekommen....ich kenne eine Frau/Freundin die mindestens 3 mal pro Woche einen "neuen" ONS ausprobiert und viel Spaß dabei hat(gratis natürlich)...wieso sollte es einen Unterschied machen, wenn sie Geld dafür nehmen würde? Ich kenne mich zwar nicht aus, aber könnte mir vorstellen, dass Hobbyhuren auch nicht häufiger einen Freier haben.


Ixforqu
Geschrieben

... Weißt Du, daß jede 70ste Frau zwischen 16 und 66 eine Hure ist in der BRD?
Das ist die amtliche Statistik. Die Dunkelziffer schätze ich eher auf jede 30ste.
Übrigens, ab 16 ist der Job erlaubt.
Und ebenfalls sind es laut Hydra ca. 400.000 gemeldete Prostituierte in der BRD. Die Quote könnt ihr euch selber ausrechnen bei 78 Millionen Einwohnern m und w.

Das heißt also, das ist ein ganz normaler Job. Nichts anderes. ...



Die offiziellen Angaben zu Prostituierten in Deutschland schwanken zwischen 50.000 und 400.000 - die letztere Zahl schließt sog. "Hobbyhuren" mit ein.

Laut Informationen u.a. von Menschenrechtsorganisationen gibt es in Europa ca. 200.000 Zwangsprostituierte, für Deutschland werden Zahlen von ca. 15.000 pro Jahr genannt. Die Dunkelziffern werden beträchtlich höher angesetzt.

Ein normaler Job ... ?

Für diejenigen, die diesen Job ungezwungen und gerne ausüben, ist es sicher ein normaler Job - für einen hohen Prozentsatz scheint das aber wohl eher nicht zuzutreffen.
.


Geschrieben

Halbstark wie ich mal war fand ich das Thema nicht der Rede wert.
Im Gegenteil ich fand es als "leicht verdientes Geld".
Ein geben und nehmen halt.
[...]
Nun, ich für meinen Teil fühle mich wirklich naiv und peinlich ertappt Prostitution als etwas relativ normales zu sehen.

Es wäre sicher blauäugig, in der Prostitution (als Gesamterscheinung) ein völlig normales Gewerbe zu sehen.

Zwangsprostitution, Menschenhandel, Zuhälterei, Drogenbeschaffung auf Babystrich oder einfach "nur" Trebegänger(innen) gehören mit in das Bild. Und ganz sicher dürften Menschen mit "geknickter Biographie" (Missbrauch im Kindesalter u. ä.) in diesem Gewerbe häufiger zu finden sein, als beispielsweise im Bäckerladen nebenan.

Wer sich in das Milieu begibt, sollte ein wenig die Augen dafür offen haben, unter welchen Umständen die Frauen arbeiten.

Aber man kann es nicht alles über einen Kamm scheren. Die Welt ist nicht holzschnittartig in Extreme geteilt. Machmal sind die Grenzen fließend. Und oft genug ist es wirklich so, wie Du es in Deinen ersten Sätzen beschrieben hast.

Wobei das "leicht verdiente Geld" vermutlich auch sehr relativ sein kann. Auch in diesem Gewerbe gibt es Konkurrenz, und ganz sicher hat nicht jede Dame einen Überfluss an Big-Spendern.


Geschrieben

eine unserer besten freundinnen ist empfangsdame in einem privaten bordell. die mädels dort arbeiten alle ohne luden und sehr freiwillig und gern. sie freuen sich über schnelles geld und nette kunden. weniger nette kunden haben wir in jedem beruf.

eine alte freundin von mir hat viele jahre auf dem straßenstrich gearbeitet. die frau hat 2 wohlerzogene und inzwischen erwachsene kinder. sie hat damals viel geld verdient. hatte keinen luden und ist gebildet und ohne jeden seelischen schaden. heute ist sie verheiratet hausfrau und hat ihren beruf lange aufgegeben.

es gibt in allen berufen immer welche, die ihn lieben und andere, die daran zerbrechen


Geschrieben

So lange die Frauen das auf vollkommen freiwilliger Basis und selbstbestimmt machen, spricht wohl nichts dagegen. Da sollte sich der Nutzer also vorher drüber informieren oder nur Etablissements aufsuchen, bei denen das sichergestellt ist. Immerhin ist das für viele Durchschnitts- oder Unterdurchschnittsmänner die einzige Chance, mit vertretbarem Aufwand mal in die körperliche Nähe einer tollen Frau zu gelangen.


Geschrieben

Immerhin ist das für viele Durchschnitts- oder Unterdurchschnittsmänner die einzige Chance, mit vertretbarem Aufwand mal in die körperliche Nähe einer tollen Frau zu gelangen.


muss nicht nur für diese sein. auch viele intelligente, gztaussehende und wohlhabende männer gehen ins bordeel. sie wollen eben keine beziehung. nur unverbindlichen sex. das sie die beliebten stammkunden bei den damen


Geschrieben


Ich emfand Prostitution nicht als sooo schlimm. Jetzt weiß ich, das KEIN Mensch soetwas freiwillig machen kann! (zumindest nicht 99,9%).


Ich denke, hier pauschalisiert du schon arg. Es gibt (wie überall im Leben) 2 Seiten der Medaille. Auf der einen Seite gibt es Frauen, die dazu gezwungen, geschlagen und von ihren Luden ausgenutzt werden, auf der anderen Seite gibt es aber auch Damen, die das absolut freiwillig tun, z.B. Studentinnen, die sich mit dem verdienten Geld ihr Studium finanzieren. Ich kann mir aber vorstellen, dass wenn man zulange im Gewerbe aktiv ist, das einen schon sehr mitnehmen kann, vorallem wenn man einen schwachen Charakter hat und nicht in der Lage ist, sich von den "Erlebnissen" emotional zu distanzieren.
Prostitution wirst du sowieso nicht abschaffen können, weil einfach die Nachfrage viel zu hoch ist. Geh mal in ein Freierforum und du wirst sehen, wieviele verheiratete und scheinbar seriöse Typen regelmäßig ihre Frauen betrügen, weil ihnen der Sex zu langweilig ist oder sie auf der Suche nach dem schnellen Kick sind. Das Thema Zwangsprositution ist dort zwar auch ein Thema, wird aber mit Blick auf die eigenen Bedürfnisse größtenteils ausgeblendet.


Geschrieben

Weis zwar nicht was diese Thema hier macht, aber finde es unglaublich was so mancher Kerl hier von sich gibt.

Alle die am meisten schreien, sind die, die ich anschliesend im Puff treffe.

In meiner Kundschaft sind einige (sagen wir) Freudenhäuser.
Wenn ich da oftmals Abends zu tun habe, kommen mir immer meine Nachbarn, oder die entgegen, die ja NIEMALS damit zu tuhen haben.
Schon klar......
Die haben alle nur ihren Hund ausgeführt.

@minisub1979
Hast recht mit allem...

@Silencer_79
Lies mal selber was du da so von dir gibst.
Glauben tut das hier wohl keiner so richtig, oder wenn dann doch warheit, Nah dann hast du daneben gegriffen.

Wie schon erwähnt,
ich kenne eine ganze menge Mädels jeden alters aus diesem Gewerbe.
(Nicht weil ich ein Stammgast bin, sondern aus beruflicher sicht)
Fast alle sind "Privat" Super nette dinger, lieb, zuvorkommend, nett, hilfsbereit und und und....
Da kann man(n) auch mal einen Kaffee mit trinken ohne irgendwas Sexuelles.
Da kann man(n) mal zum schwimmen fahren, ins kino gehen... UND - Nicht ein gedanke an das, was SIE beruflich macht.

Also... Nur weil du 0,00001% der Damen aus dem Gewerbe kennen gelernt hast, überleg mal og dann alle so sind. So was gemacht haben. So was erfahren haben.


Geschrieben

Prostitution..ich finde es gut das es Menschen gibt,die sowas als Dienstleistung anbieten. Natürlich gibts da 2 Seiten...Menschen (sind ja nun nicht nur Frauen), die es freiwillig machen weil wie scho erwähnt sie gerne sex machen egal welche Form und denken aus nem Hobby ein Beruf zu machen und Geld damit zu verdiene...und Menschen,die es nicht freiwillig machen weil sie abgerutscht sind und ihre Sucht etc damit finanzieren.

Borderline..is eine Persönlichkeitsstörung und wenn ihr das alles so passiert ist in ihrem früheren Leben...Hut ab das sie dann denkt das is normal (hilfe wäre hier wohl mal angebracht in meinen Augen) koppschüddel

Aber das es jetzt alles durch den Dreck gezogen wird lieber Silencer_79 is ja wohl mehr als bescheiden.


Geschrieben

. Ich kann mir aber vorstellen, dass wenn man zulange im Gewerbe aktiv ist, das einen schon sehr mitnehmen kann, vorallem wenn man einen schwachen Charakter hat und nicht in der Lage ist, sich von den "Erlebnissen" emotional zu distanzieren.
.


so wie in vielen anderen berufen.
schau dir mal an wenn jemand 40 jahre fernverkehr gefahren ist, oder gleich lange krankenschwester.
wenn du da keinen abstand bekommst, gehst du auch vor die hunde


×