Jump to content
CasHannover

Stell' ich mich zu doll an ? (Arbeit - Nicht Figgn :))

Empfohlener Beitrag

CasHannover
Geschrieben

Holla ihr Waldfeen !

Ich habe seit Februar einen Job im Bewachungsgewerbe.

Ich bin froh, endlich wieder Arbeit zu haben. Jedoch schmeckt die mir überhaupt nicht mehr.

Ich verdiene umgerechnet 4 bis 5 Euro Netto die Stunde...bin also auf viele Stunden angewiesen. Ich brauche so 190 bis 200 Stunden monatlich, um meine Rechnungen zahlen zu können und einigermaßen zu leben. Besser als mit Hartz IV sicherlich...aber ich bringe auch 'n ganz schönes Opfer: Meine Freizeit

Die Wochenenden kann man bei uns fast eh immer knicken. Wenn auf dem Plan an einem Tag nix steht, heisst das noch lange nicht, dass dieser Tag komplett frei war, weil man ja morgens von der Nachtschicht kam.

Heute bekam ich wieder 180 Puls, da mal wieder eine Dienstplanänderung eintraf. Normalerweise hätte ich Montag bis Mittwoch frei. Mir wurde nun der Dienstag geklaut (zwei Schichten) was alle drei Tage natürlich insofern beeinflusst, dass es irgendwie überhaupt nicht nach Erholung aussieht.

Nun weiss ich nicht, ob ich mich vielleicht zu sehr anstelle mit meiner Rummoserei. Von meinem Jahresurlaub konnte ich anfang des Monats 5 Tage nehmen. Da bekommtman glatt Gewissensbisse, wenn man sich bei der Einsatzleitung über das Restprogramm beschwert.



Hier der Plan ab 13.10.



13. Objekt 1 22.00 - 06:00
14. Objekt 1 22:00 - 06:00
15. Objekt 2 21:30 - 05:30
16. Objekt 2 21:30 - 05:30
17. Objekt 2 21:30 - 05:30
18. Objekt 1 17:00 - 07:00
19. Rest des Tages frei
20. Objekt 2 21:30 - 05:30
21. Objekt 2 21:30 - 05:30
22. Objekt 2 21:30 - 05:30
23. Objekt 2 21:30 - 05:30
24. Objekt 2 21:30 - 05:30
25. Objekt 2 21:30 - 05:30
26. Objekt 2 17:30 - 05:30

27. Rest des Tages frei

28. Objekt 3 00:00 - 06:00
Objekt 1 22:00 - 06:00

29. Rest des Tages frei

30. Objekt 1 22:00 - 06:00
31. Objekt 1 19:00 - 07:00


Hinzu kommt der Müll in der Nacht vom 25. auf den 26.

So gegen halb 6 kommt meine Ablöse. Um 7 fährt aber erst der erste Zug, worauf ich so gegen halb 9 zu Hause bin, und um 17:30 schon wieder hin muss.


Sicher. Bei Schichtarbeiten muss man nicht nach vollen Tagen gehen (von 0 Uhr bis 24 Uhr), sondern nach Stunden. Und die Umgewöhnung bei den Zeiten (Oft haben wir auch Wechsel: Tag, Nacht, Frühschichten) lassen in einem natürlich Unmut aufkommen.

Aber wenn ich so meinen Kollegen höre, der immer meine Motzereien abbekommt komme ich mir vor, als wenn ich wirklich grundlos mecker.

Wie seht ihr das ?


Geschrieben

Was ist denn mit deinem Date geworden?

Hast du einen Beruf gelernt? Wie schauts mit deiner Berufserfahrung aus?

achso und ja, deine momentane berufliche Situation sieht scheisse aus


CasHannover
Geschrieben

Jopp...ich habe vor 10 Jahren ne Ausbildung in dem Laden gemacht, von dem ich kürzlich noch das "vierte Gebirge" aufs Konto bezahlt bekam Danach auch da gearbeitet...danach kam Zivi, im selben Betrieb 'n Gehilfenjob, ab und zu Gelegenheitsjobs. Naja

Ach das doofe ansich ist ja der geringe Lohn, so dass man auf viele Stunden angewiesen ist. Ergo: Kaum Freizeit bzw blöde Einteilungen.

Ansich ist es ja kein so schlimmer Job. Oft eintönig ja, aber manchmal auch abwechslungsreich.

Sofern sich da Lohntechnisch nicht was ändern wird, was ich vermute...kann ich jetzt schon sagen, dass ich da nicht alt werde.


Geschrieben

Naja, dann würde ich in deiner Situation möglichst viele Stunden reissen und mich anderweitig weiter bewerben; möglichst in der Branche wo ich Erfahrung und Ambitionen besitze.


CasHannover
Geschrieben

Hm, Erfahrung ? Also in meinen alten Beruf will und kann ich nicht mehr rein. Hat sich zu viel geändert...da müsste eine neue Ausbildung her.

Gucke mich schon anderweitig um, jedoch bräuchte man dann ne 100 % Zusage und man muss ja noch Kündigungsfristen einhalten. Und die Betriebe richten sich ja nun mal nicht nach mir und warten auf mich ^^

Zwischenzeitlich ein zwei Monate wieder Hartz IV wäre n genickbruch bei meinen Rechnungen. Und auch, wenn ich meine Freizeit vermisse....diese arbeitslose Zeit will ich nicht noch mal erleben.

Achja: Welches Date ? Datt bezüglich meines Threads vor ein paar Wochen (Wo es darum ging, ob ich mich vorher entleeren sollte ?)


Geschrieben

Vielleicht stellst du in deiner situation für den Anfang zu hohe Erwartungen an dich und an andere? Könnte ich jetzt annehmen mit dem was ich lese..

welches Date ...ich dachte da etwas gelesen zu haben


CasHannover
Geschrieben

Das eine Date vor knapp n Monat musste abgesagt werden. Ja, aufgrund von Dienstplanänderungen Oder sie hatte keine Zeit...irgendwas war da.

Hm, inwiefern zu hohe Erwartungen ?

Ach Mist...schreibe später weiter. Muss mich nun wieder fertigmachen. Cheerio


Geschrieben

Howdy, such' dir etwas was dir passt! Zeit ist da eher unwichtig...


Geschrieben

Deine Bezahlung ist natürlich besch....aber mit Schichtdienst kenne ich mich aus und Dienstplanänderungen sind in jeder Branche usus...muss man mit Leben!


ohne-limitsDWT
Geschrieben

Ist schon eine Schande, dass ausländische Saisonarbeiter mit 7,50 €/Std Mindestlohn mehr verdienen als ein deutscher Arbeiter.
Die Sicherheitsbranche zahlt bei uns ca. 6,31 € Stundenlohn. Somit ist die Armut vorprogrammiert.
Mit Stundenklopferei ist laut Arbeitszeitverordnung nicht. Also bleibt nur der Gang zur Behörde und Zulagen beantragen.

Dein Arbeitsplan ist übrigen auch nicht so ganz zulässig. Zu viele Stunden.


Geschrieben

Hey Filzpantoffel, Armut fängt bei den Gewerkschaften an und "zieht sich dann weiter durch".

Ansonsten sind deine Aussagen sehr fragwürdig!


ohne-limitsDWT
Geschrieben

Wieso sind meine Aussagen sehr fragwürdig?


Geschrieben

Na du stellst hier Werte ein die keinen wirklichen Vergleich zulassen.

Es gibt ein Bruttoinlands- und Bruttoauslandsprodukt.

Dazu spiegeln deine Saisonarbeiter weder eine tarifliche Grundlage aller, noch einen Indiz über die Genehmigung von erlaubter Mehrarbeit wieder!

Fragwürdig eben.


ohne-limitsDWT
Geschrieben

Weder das Bruttoinlandsprodukt noch das Bruttoauslandsprodukt haben direkt etwas mit einem Stundenlohn eines Arbeitnehmers zu tun.

Es gibt die gesetzliche Vorlage des Mindestlohnes für ausländische Saisonarbeiter in Höhe von 7,50 €/Std.

Ich habe nicht behauptet, dass Saisonarbeiter ein Indiz über die Genehmigung von erlaubter Mehrarbeit wieder spiegeln. Wäre auch totaler Quatsch.
Diese Regelung ist in der Arbeitszeitverordnung fest gelegt.

Deine Auslegung meines Postings scheint mir doch etwas fragwürdig zu sein.


Geschrieben

Besser als mit Hartz IV sicherlich...aber ich bringe auch 'n ganz schönes Opfer: Meine Freizeit




So gegen halb 6 kommt meine Ablöse. Um 7 fährt aber erst der erste Zug, worauf ich so gegen halb 9 zu Hause bin, und um 17:30 schon wieder hin muss.


Sicher. Bei Schichtarbeiten muss man nicht nach vollen Tagen gehen (von 0 Uhr bis 24 Uhr), sondern nach Stunden. Und die Umgewöhnung bei den Zeiten (Oft haben wir auch Wechsel: Tag, Nacht, Frühschichten) lassen in einem natürlich Unmut aufkommen.

Aber wenn ich so meinen Kollegen höre, der immer meine Motzereien abbekommt komme ich mir vor, als wenn ich wirklich grundlos mecker.

Wie seht ihr das ?



Moin Cas,

willst du wirklich meine meinung wissen ?

du arbeitest in einer branche, die sehr oft unterbezahlt ist - jedoch viele nutzen, um ihre eigenen kosten decken zu können und einen neuen aufsprung zu einem anderen job zu finden.

fürs leben und die zukunft ist das wirklich kaum etwas fixes.

allerdings auch folgendes, auch wenn der job sch*** bezahlt ist:


Um 7 fährt aber erst der erste Zug, worauf ich so gegen halb 9 zu Hause bin, und um 17:30 schon wieder hin muss.



wie du zur arbeit und wieder heim kommst, wie lange es dauert , interessiert deinen arbeitgeber ZU RECHT nicht . ( boah, sicher bekomme ich für den satz mägga, aber es ist die realität )

...aber ich bringe auch 'n ganz schönes Opfer: Meine Freizeit



ich mag dich ja wirklich, aber so eine aussage

jeder, der einen job hat, versaut sich damit die freizeit



wir können ja mal per platte drüber labern am we , wenn du nicht grad dienst hast


SmartInfo
Geschrieben

Hi Kas,

habe auch mal vorübergehend in der Security gearbeitet. Teilweise bis zu 12 Stunden am Tag. Vier Stunden Schlaf und danach wieder 12 Stunden en´ Block. Freizeit etc. konntest Du knicken und ich kann nur sagen: ist echt ein scheiss Job, bei dem Du Dir die Beine in den Bauch stehst und irgendwelche Metalltüren bewachst, falls die mal auf oder zu gehen. Total sinnlos der Scheiss.

Habe das nur gemacht, weil keine Aufträge reinkamen und von irgendwas muss man ja leben.

Mein Mitgefühlt ist Dir sicher und ich kann Dir nur raten, Dich woanders zu bewerben, wo vernünftige Löhne gezahlt werden. Oder reduzier die Stunden und stock über Hartz IV einfach auf, damit Du freizeitmäßig wenigstens einen Ausgleich hast. Der Job macht blöde, ist erniedrigend und es fehlen die Erfolgserlebnisse.


Geschrieben (bearbeitet)

aber ich bringe auch 'n ganz schönes Opfer: Meine Freizeit

Der Rest der arbeitenden Bevölkerung betrachtet 35-40 Std. pro Woche an "Opfer" als etwas ganz normales. Arbeitszeit eben. Nicht Opfer an Freizeit.

Offensichtlich kannst Du keine Überstunden anhängen, sondern musst für Deine Mehrarbeit Extra-Schichten fahren. So kommst Du natürlich leicht auf eine 6-Tage-Woche. Was bei Wechselschicht/Kontischicht natürlich übel ist.

Ich weiß nicht, ob und wie so etwas heutzutage geht. Hier im Pott ist mir der alte Begriff "Panzerschicht" noch geläufig: Nachtschicht, und dann wechselt man sich selber ab und macht auch noch die folgende Frühschicht im selben Job. Bei echten Knochenjobs ist das natürlich hart und trägt den Namen zu Recht...


bearbeitet von SommerBrise
Geschrieben

Jede Woche ca. 48 Stunden plus lange Pendelzeit ist hart, puh.
Freizeit bleibt in der Tat nicht mehr so viel übrig.
Den Rat, es erst einmal durchzuziehen und sich möglichst nach etwas anderem umzuschauen, finde ich persönlich am sinnvollsten.
Aber ewig hältst du das so nicht aus...
Ich würde mich umschauen nach etwas anderem und vor allem auch die laufenden Kosten reduzieren (hab ich richtig gerechnet? Du brauchst knapp 800 Euro um deine Rechnungen zu bezahlen?). Da kannst du doch bestimmt auch etwas machen.
Keine Ahnung, wie sich deine Ausgaben zusammen setzen, aber vielleicht gibt es da Möglichkeiten (Versicherungen durchrechnen lassen und wechseln - ich spare jetzt dadurch im Jahr ca. 250 Euro, Stromfresser ausfindig machen, Transferleistungen wie z.B. Wohngeld in Anspruch nehmen....) und dann schaffst du es vielleicht auf eine normale 40-Stunden-Woche (das ist immerhin ein ganzer Tag weniger pro Woche )

Im Moment würde ich tapfer bleiben, tschakka sagen und mich einfach durchboxen.


CasHannover
Geschrieben

@ Oppa: Nee, gibt kein Megger. Hast ja Recht. Bei uns folgt jedoch jeder Scheiss auf den nächsten, so dass man dann nur noch am meggern ist.

Mit Freizeit meine ich vor allem, dass ich oft das komplette Wochenende auch eingesetzt werde. Wenn ich mal 'nen Tag frei kriege, dann in der Woche. So leiden die sozialen Kontakte, da dort meist die anderen keine Zeit haben. Wer geht schon großartig in der Woche mal weg.

Bei uns läuft irgendwie alles nicht so wirklich Rund.

Um meine gesamten Kosten (inklusive Fressen, Trinken, Tabak etc,) decken zu können, brauche ich gut 1000 Euro im Monat. Meist kriege ich 1070 bei knapp 200 Stunden.

Diesen Monat hatte ich vom Jahresurlaub 5 Tage nehmen dürfen. Da kriegt man chon n schlechtes Gewissen das man meckert und denkt sich: Gut...dann muss ich jetzt auch mal den Rest des Monats fast nur noch klotzen.

Den Rest wohl erst nächstes Jahr. Im Dezember ist eh Urlaubssperre. Weihnachten, Silvester, Neujahr kann ich schon mit 'nem Einsatz rechnen.

Dass manch Arbeitszeiten nicht rechtens sind, ist mir bewusst und den anderen auch. Ich brauch den Job erst mal, denn 'n Übergang zu nem anderen, besseren ist schwer. Ein oder Zwei Monate Hartz IV als Überbrückung, und ich bin wieder finanziell total im Arsch, von daher will ich an sowas gar nicht denken.

Und n Lottoschein hab ich auch nicht abgegeben. Ich musste pennen.

So Kinners, ich muss dann mal wieder los


Geschrieben

Da kriege ich ja bei meinem Job bei der Zeitarbeit im Callcenter fast genausoviel raus. 970 Euro bei einer 35 Stunden Woche. 7,31 Brutto + Verpflegungszuschlag.
Mein Tipp es gibt ein Forum namens Chefduzen, Schau dich mal da um.


Geschrieben

jeder, der einen job hat, versaut sich damit die freizeit

Das sind die Einstellungen, die die Welt braucht! Ich kann mich nicht erinnern, jemals in 40-Stunden-Dimensionen gearbeitet zu haben; i.d.R. waren es um die 60 Stunden und ich hatte niemals ein Problem damit. Oft waren und sind es auch erheblich mehr. Scheinbar treibt unsere Freizeitgesellschaft Stilblüten von Rechten, die es nirgendwo auf der Welt gibt.

Aber es ist noch zu toppen:

Hm, Erfahrung ? Also in meinen alten Beruf will und kann ich nicht mehr rein. Hat sich zu viel geändert...da müsste eine neue Ausbildung her.

Wer mir 29 feststellt, dass er einen falschen Beruf ergriffen hat, der hatte wohl zuvor die Chancen nicht richtig genutzt und erwartet jetzt, dass irgendwer kommt und es richtet. Leute, wann lernt Ihr eigentlich Verantwortung für Euch zu tragen? Wenn man den falschen Beruf ergriffen hat, dann sollte man sich überlegen, warum das so war und nicht anderen die Schuld geben und eine neue Richtung einschlagen. Wer alt genug ist, hier nach Popp-Gelegenheiten zu suchen, sollte auch reif genug für eigenverantwortliche Entscheidungen fürs eigene Leben zu sein.

Scheinbar ist es doch so: lieber figgn als eigen Zukunft. Und sozial ist, wenn andere einem helfen.


Geschrieben

MucPierre:

Mutiges Posting! Ich dachte immer, dass man solche Äußerungen hierzulande nur daheim im geschlossenen Kleiderschrank tätigen kann, um die Gefahr zu vermeiden, von der inzwischen überwiegenden Mehrheit der Leistungsempfänger gesteinigt zu werden.

Die Grundauffassung "sozial ist, wenn andere einem helfen" scheint in diesem Forum sehr stark verbreitet zu sein. Zum Glück wird bald alles anders - wenn Oskar Kanzler wird.


Geschrieben

Noctilux, ich spreche sehr selten bis nie mit und in meinem Kleiderschrank. Sozialverträglich ist er scheinbar zu klein geraten

Aber es scheint in unserer Gesellschaft irgendwie Mode geworden zu sein, die Schuld für irgendwelche Probleme bei anderen zu suchen. Noch lange bevor es die unterstützenden Begrifflichkeiten gab, sagte Alber Einstein: "Alles beginnt bei mir, ich bin viel mehr Ursache, als ich glaube." Das hat immer noch Gültigkeit!

Daher sind die Oskars der Welt gescheitert!


Geschrieben

Wer mir 29 feststellt, dass er einen falschen Beruf ergriffen hat, der hatte wohl zuvor die Chancen nicht richtig genutzt und erwartet jetzt, dass irgendwer kommt und es richtet. Leute, wann lernt Ihr eigentlich Verantwortung für Euch zu tragen?


ich hoffe du erlaubst mir einmal ein wenig kritik an deiner einstellung .

da ich hier schon viele postings von dir gelesen habe vermute ich mal das du selbstständig bist und damit über ein recht gutes einkommen verfügst mit dem du über der norm liegst .

das ist auch gut und richtig so .
es muß aber erst einmal eine norm definiert werden , die für mich so aussieht : in unserem kulturkreis ist für mich eine 40 stunden woche die norm .
ich bin daher der festen überzeugung das es diese 40 stundenwoche einem menschen ermöglichen muß zu leben .
er braucht keine eigene villa , keinen swimmingpool und keinen ferari , aber er muß sein leben bestreiten können .

dies aber ist mehr und mehr nicht gegeben da der reale lohn seit jahren drastisch sinkt .
sei es das bei neueinstellungen immer weniger bezahlt wird , sei es das es für viele menschen schon lange keine lohnerhöhungen mehr gegeben hat die nicht von der inflationsrate nichtig gemacht wurden .

sorry wenn ich das sage , aber du sitzt da auf einem ziemlich hohen roß .
es muß nun einmal auch leute geben die deine unterhosen nähen oder das toilettenpapier herstellen das du benutzt .

es muß auch leute geben die diese artikel in den läden verkaufen oder diese läden beliefern .
gäbe es sie nicht , du würdest deiner arbeit entweder ohne oder mit stark müffelnden unterhosen nachgehen (um einmal bei diesem beispiel zu bleiben) .

ok , diese leute können vieleicht nicht so viel geld verdienen wie du , trotzdem erfüllen auch sie ihre aufgaben ohne die auch du aufgeschmissen wärest .

kannst du dir vorstellen wie es in deutschland aussähe gäbe es nur noch karrieremenschen ?
alle hätten ein gut gefülltes konto aber dafür jeder bremsspuren in den nur mit glück überhaupt vorhandenen unterhosen .

ich denke du solltest auch dem kleinen mann eine existenzberechtigung zubilligen , ihm ein einkommen gönnen das ihn leben läßt und dich darüber freuen das du dir all den luxus leisten kannst den dein einkommen dir erlaubt .

aus dieser perspektive betrachtet geht mir dieses , ich hoffe du entschuldigst den ausdruck , yuppiegequatsche hin und wieder doch ein wenig auf den senkel .


Geschrieben

Der "Kleiderschrank" kommt von meinem kleinsten Sohn - vermutlich Lindgren.

Das Einstein-Zitat findet sich in abgewandelter Form in jedem Buch, das sich in der Esoterik-Ecke des Buchhändlers meines Vertrauens findet. Nur scheint das fast jeder zu überlesen :-)

Hauptschule, abgebrochene Lehre, Arbeitslosigkeit ... Schuld haben der Staat, das Schulsystem, die Arbeitgeber - nie der Betroffene selbst!

Diese Einstellung scheint aber angesichts der negativen Belegung von Begriffen wie Leistung, Erfolg, Elite, die nicht zuletzt auch von der Politik mitgeprägt sind, allzu verständlich, und Foren wie diese wirken als zusätzlicher Katalysator.

Ich habe einige Kinder, und es ist nicht leicht, die aus diesem negativen Emotionsstrudel heraus zu halten.


×