Jump to content
sweetdream510

Allgemeiner Gesundheitscheck

Empfohlener Beitrag

sweetdream510
Geschrieben

Ich hoffe,das Thema gibts noch nicht.....

Meine Frage an euch:

Wie haltet ihr es mit Gesundheitschecks?
Ich meine damit Blutkontrolle,wie Cholesterin,Blutzucker ect.,Blutdruckkontrolle und generell Vorsorgeuntersuchungen.

Heute war ich bei ner Gesundheitsmesse unterwegs (auch aus beruflichen Gründen).
Dort konnte man so einige Schnelltests durchführen lassen.
Dabei hörte ich von vielen,auch älteren,das sie noch nie zu Routine-Checks waren.

Finde ich echt schade.
Wir sind heute so aufgeklärt und wissen um viele Risiken. Warum also finden viele das so überflüssig,mal ab und an einen Besuch beim Doc zu machen?

Bin gespannt,was ihr dazu zu schreiben habt.........


LG von Frau sweetdream


Schlüppadieb
Geschrieben

Ich glaube nicht, das es unbedingt damit zu tun hat, es "überflüssig" zu finden, sondern mit der ganz normalen Angst, sich dadurch anschließend ggf. mit Fakten auseinander setzen zu müssen, die man lieber eher zu verdrängen versucht.

Jeder, der mal von einem Arzt mit einer Diagnose zu einem schlimmeren Leiden konfrontiert wurde, kann das nachvollziehen. Da mag die Vernunft noch so groß sein, da prallen zwei je nach dem starke Gegensätze auf einander, die oft nicht rational erklärbar sind.


Geschrieben

Hi,
alle 6 Monate Labor , 1 x im Jahr Ultarschall , Langzeit EKG ,Knochendichtemessung,Sonographie der Schilddrüse, usw.
Ich treibe mehr oder weniger Sport ( 3 x Woche joggen, 2 x Woche Fitnessstudio ) , ernähre mich gesund und habe regelmässig Sex
Gruß Gaby


Geschrieben

Jeder, der mal von einem Arzt mit einer Diagnose zu einem schlimmeren Leiden konfrontiert wurde, kann das nachvollziehen. Da mag die Vernunft noch so groß sein, da prallen zwei je nach dem starke Gegensätze auf einander, die oft nicht rational erklärbar sind.




Auf der einen Seite gebe ich dir Recht Vaddi.

Ich bin Jahrelang nur beim Gynäkologen zum Krebstest, und alle 6 Monate zum Zahnarzt, sonst nix.
Irgendwann war das Ergebnis beim Gyn dann mal positiv. Ich denke, wenn ich nicht regelmässig hin wäre, hätte diese Geschichte böse ins Auge gehen können, so ging sie relativ glimpflich für mich ab.

Mich regen nicht die Ärzte selbst auf. Ich geh da schon nicht hin wenn ich nicht unbedingt muss, weil es bei meinem Hausarzt egal war ,ob man Termin oder nicht hatte, man wartete pauschal 2 Stunden.

Dann hat mancher ja auch noch etwas anderes zu tun ,als sein Frührentnertum zu pflegen.

An Gesundheitschecks denken.......ja........verschussel es aber oft wieder, so dass dies unregelmässig stattfindet.


Geschrieben

mmm ich halte das so das ich zweimal im jahr das durch ziehe egal wie lange ich bei doc sitze es geht doch um mich und meine gesundheit und auch um den patner den man in der zeit hat oder nicht ....

lg kalli


Geschrieben

Ich bin bei meiner Hausärztin, Gynäkologin und beim Zahnarzt gefragt worden, ob ich damit einverstanden bin, dass ich an Vorsorgetermine erinnert werde.

Ich habe zugestimmt und finde es sehr praktisch, daran erinnert zu werden - so kann ich das nicht vergessen


Frau lucky


sweetdream510
Geschrieben

Wie ich sehe,gibts doch unterschiedliche Meinungen.

Das Thema zu verdrängen,um unangenehmen Wahrheiten nicht ins Auge sehen zu müssen,das kenn ich selbst von mir.
Heute gabs da nen Cholesterin-Schnelltest. Ich denkech nö....der sagt mir,das ich aufpassen muss. Tja...ich wurde quasi dazu gedrängt,ihn zu machen
Fazit: Ganz knapp liege ich noch im Normwert.....also sollte ich aufpassen.

Ich halte nicht viel davon ständig zum Doc zu rennen. Ob die Kontrolle nun halbjährlich,oder vielleicht nur alle 1,5 Jahre gemacht wird....wichtig ist,das wir uns ab und an daran erinnern ein bischen auf unseren Körper zu achten.
Schliesslich wollen wir ja mit ihm alt werden,oder?

Halten wir es doch,wie mit dem Auto. Von Zeit zu Zeit is mal ne Inspektion dran.
So kann ich vllt mit kleinen Handgriffen nem grossen Schaden vorbeugen........


Geschrieben

Hmm.. ich gehe auch eher nachlässig mit meinet Gesundheit um.

Das war nicht immer so, eine ganze Zeit lang habe ich regelmäßig allen möglichen Kram gemacht... Die Gesundheit ist eine wichtige Sache, klar, aber irgendwie, seitdem ich meine Fulltimejob habe, sind mir meine paar Urlaubstage (und ich müsste definitiv einen ganzen Tag für so etwas freinehmen, weil ich ja noch drei Stunden täglich pendele, für weniger Stunden hingehen lohnt sich also nicht) wirklich zu schade.

Bei meiner Frauenärztin kommt noch dazu, dass ich mich nicht mehr gut von ihr behandelt fühle, seit dem ich nicht mehr privat, sondern nur kassenversichert bin. Da müsste ich mir also jemand Neues suchen und da habe ich auch keine Lust drauf


TheCuriosity
Geschrieben



Ich hatte letztens ein Gespräch mit meiner Frauenärztin... die sagte die meisten Untersuchungen wären nicht nötig wenn die Menschen mehr auf ihren Körper hören würden. Da aber in der heutigen Zeit gerne vieles wegignoriert wird, müssen Untersuchungen sein damit erkannt wird, was ignoriert wurde.



Schlüppadieb
Geschrieben

Heute gabs da nen Cholesterin-Schnelltest. Ich denkech nö....der sagt mir,das ich aufpassen muss. Tja...ich wurde quasi dazu gedrängt,ihn zu machen



Ich werd nen Teufel tun, einem Facharzt rein zu reden, aber ich fand es ziemlich ernüchternd, eine meines Erachtens seriöse Reportage zum Thema Cholesterin anzuschauen, in dem Ärzte und Ernährungsspezialisten das ganze Gerede von Cholesterinspiegel wieder auf den Kopf stellten und argumentierten, das es außer den Pharmaunternehmen niemandem was bringt, cholesterinspiegelsenkende Mittel einzunehmen, weil der Körper dann versucht, den absenkenden Pegel zu kompensieren.

Da steh ich nun mit zwei Meinungen und was tu ich damit ?

Sorry, wenn etwas Off Topic


Engelschen_72
Geschrieben

Was den Zahnarzt angeht bin ich ein absoluter " Musterling " . Einmal jährlich gehts zur Kontrolle .
Frauenarzt schieb ich oft lang vor mir her .
Mein Hausarzt macht alle halbe Jahr von sich aus einen Gesundheitscheck Up .
Ich hatte bei der vorletzten Untersuchung da z.B. auch einen erhöhten Cholesterinwert . Nach Anraten des Hausarztes reicht es , seine Ernährung da bissel umzustellen , sprich von Schwein auf Pute , weniger Fett etc.
Und siehe da , beim letzten Check waren die Werte im Normbereich , aber das nur am Rande .

Das einzige was ich sträflich vernachlässige , obwohl ich 2 mal jährlich zur Vorsorge und Kontrolle müsste , ist der Phlebologe ( Venenarzt ) .
Diese Kontrolle dauert ( trotz Termin ) meistens 2-3 Stunden und da meinen freien Tag für opfern ... . Und innerlich die " Angst " , daß wieder was sein könnte .
Das letzte Mal war ich vor 3 Monaten dort und der Arzt hat mir gesagt , daß ich vor 3 Jahren zuletzt da war , ich hab mal Besserung gelobt .
Das trifft das zu , was Prickel schrieb ...

Da mag die Vernunft noch so groß sein, da prallen zwei je nach dem starke Gegensätze auf einander, die oft nicht rational erklärbar sind.



Generell finde ich einen regelmässigen Gesundheitscheck wichtig , aber man kann auch alles übertreiben .


popcorn69
Geschrieben

der arzt, bei dem ich zuletzt war, ist schon tot......


p.s. zahnärzte zähle ich selbstverständlich nicht dazu....


Geschrieben

Könnte in einigen Fällen auch Geldmangel sein.
Denn nicht alle "ach so wichtigen" Vorsorgen werden von der Kasse bezahlt.
Ultraschall zum Beispiel oder Mammographie.
Und wenn man eh schon mit jedem Cent rechnen muss, wird da eben gespart....

Oder wenn man eh weiß, an was man alles erkranken kann, weil die Familie vorbelastet ist.
Ich brauche keinen Zuckertest um zu wissen, dass ich irgendwann an Diabetis erkranken werde.
Meine Eltern und Großeltern haben es ja auch.
Da muss dann eben die vorsichtige Ernährung reichen.

ABER: Wenn es um meine Kinder geht, gehe ich lieber einmal zuviel als zuwenig zum Arzt

der weibliche Teil, der um Ärzte auch liebend gerne einen Bogen macht


frascho
Geschrieben

Mit 39 Jahren bleibe ich da lieber weg. Zahnarzt und der Gynäkologe und dann soll´s das gewesen sein.

Je mehr man zum Arzt läuft, desto mehr ( und auch unsinniges) wird gefunden.

Wie oben bereits erwähnt, sollte man ein wenig auf seinen Körper hören und dann kann mann und frau unserer Gesundheitsministerin eine große Freude machen und kaum Kosten verursachen.

Meine gesamte Familie ist sehr alt geworden, ich bezweifle aber mal, daß man sich 1897, als meine Uromi beispielsweise geboren wurde, schon um Cholesterine und deren Kollegen kümmerte...... Allerdings aßen die Menschen maßvoll und aus eigener Ernte ( also nicht verstrahlt, besprüht und verseucht) und kamen regelmäßig mit frischer Luft und Natur in Berührung. Darüber lohnt es mehr nachzudenken, als einen ordnungsgemäßen vorsorgeplan einzuhalten - denke ich.

Frau Frascho


popcorn69
Geschrieben

so seh ich das auch frascho....
man sei vorsichtig in der wahl seiner ärzte...das sind auch nur menschen, und sie machen fehler. u.u. um ihr buget aufzubessern.... was der eine als harmlos abtut, ist für den anderen eine lebensbedrohliche krankheit.... letztlich kann man tatsächlich nur selber fühlen, wie der eigene zustand ist.
meine beobachtung: viele, die nach so einem check unters messer kamen, waren dann erst richtig krank. wenn sie glück hatten, wurde es wieder.....wenn nicht, dauerte es dann nicht mehr lange. mag ja sein, dass es auch ohne eingriff so gekommen wäre...aber wer kann das mit bestimmtheit sagen?


Geschrieben

ich geh regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung....

zum Zahnartzt muss ich alle viertel Jahre einmal ..aber lässt sich leider nich vermeiden


Geschrieben

Je mehr man zum Arzt läuft, desto mehr ( und auch unsinniges) wird gefunden.


Frau Frascho



Hi,
sehe ich da etwas anders
Bisher hatte ich das Glück immer gesund zu sein , aber falls doch mal etwas gefunden werden sollte möchte ich es im Frühstadium doch schon gerne erfahren um mich darauf einstellen zu können.
Da ich aber halbwegs sportlich bin und mich vernünftig ernähre hoffe ich mal das auch die nächsten Jahre positiv verlaufen.
Gruß Gaby


ohne-limitsDWT
Geschrieben

Dann will ich mich mal outen.

Ich halte von diesen sogenannten Vorsorgeuntersuchungen gar nichts und gehe demzufolge auch nicht hin.
In meinen Verwandten- und Bekanntenkreis sind mehrere Fälle gewesen, die ach so begeistert von den Untersuchungen waren und dass ihnen nichts geschehen kann, ist das Ergebnis doch gut ausgefallen.
Kurze Zeit danach hatten einige Krebs, Herzinfarkt oder andere Erkrankungen.

Ich bekomme vom Zahndoc eine Info, dann einen Termin und lasse mir in den Mund gucken. Das ist alles an Untersuchungen bei mir und es reicht für meine Begriffe für mich aus.

Wenn ich krank werden soll, werde ich es, ob nun mit oder ohne ständige Rennerei zum Arzt.


frauSCHULZE
Geschrieben

..ich bin auch kein fan davon stundenlang im wartezimmer
zu hocken ..wenn man die zeit zusammen rechnet, könnte
man ja fast selbst medi studieren

..aber manche dinge müßen sein finde ich
..muß übermorgen zur mannographi ..is auch nich wirklich
witzig was die mit meinen hupen machen
..aber egal ..da muß frau durch
..lass regelmäßig bluttests machen
..vorsorge untersuchung
..und wenn ich etwas vergess, werd ich immer wieder dran
erinnert vom doc

..und ein guter doc wird scho dafür sorgen daß das nich zu teuer
wird für ein patient (zb vorsorge)

..eine kollegin hat erst vor kurzen stolz erzählt, sie sei seit über
5jahren nich beim arzt gewesen
..aber wenn nu doch etwas -schlimmeres-, was ich ihr nich
wünsch, passiert, is das geschrei und gejammer groß


Geschrieben

Zählt Blutspenden auch zum Gesundheitscheck?

Also ich nehm 1x im Jahr den Zahnarzt mit un wenn es dann sein muss auch alle 6 Monate zum Frauenarzt,obwohl ich meinen Termin vor 1 Woche vergessen hab ,naja kann passieren wird wieder ein Termin gemacht

Aber sonst..Knochendichtmessung macht der Gyn ja auch gleich mit und sonst gehts mir,bis auf meine nierenbecken und ständige erkältungen, ganz gut


lonesome50
Geschrieben

Es gibt so merkwürdige Statistiken über die Anzahl Ärzte pro Einwohner und so.
Irgendwie soll die in den letzten Jahren quasi explodiert sein.
Irgendwann hab' ich mir mal überlegt wenn ein Arzt zu 80% seiner Patienten sagen würde: rauchen sie weniger und nehmen sie 20 Kilo ab und wenn es ihnen dann immer noch schlecht geht kommen sie wieder.
Im Grunde genommen ein sehr heikles Thema, es gab mal Zeiten da war Penizilin ein Wunderheilmittel und hat tausenden von Menschen das Leben gerettet, heutzutage kriegt man damit nicht mal einen Schnupfen weg.


sweetdream510
Geschrieben

Die Meinungen sind ja doch recht vielseitig.

@Filzpantoffel.....kann ich verstehen,das du nicht wirklich viel von Vorsorge hälst,bei den schlechten Beispielen. Wer allerdings weiss,wie Krebs entsteht,der weiss auch,das regelmässige Vorsorge kein Mittel dagegen ist.
Jedoch kann dieser Krebs frühzeitig erkannt werden,wenn man zur Vorsorge geht.

Viele Krebserkrankungen machen leider erst dann Beschwerden,wenn es für eine erfolgreiche Behandlung schon zu spät ist.Also hilft es auch nicht,auf den Körper zu hören....der sagt nämlich nicht früh genug bescheid.

@Prickle....frag mal einen dritten zum Thema Cholesterin....dann hast du noch mehr Meinungen zur Auswahl

Ob Vorsorge nun wichtig ist,oder nicht,entscheidet jeder für sich.
Ich stelle jedoch häufig fest,das Menschen bedauern,sich nicht eher um ihren Körper gesorgt zu haben.
Viele Untersuchungen (die die Kasse nicht zahlt) find ich auch überflüssig.
Sich aber mal etwas Blut abnehmen zu lassen z.B. dauert keine Stunden und kann schon eine Menge zeigen.

Ein Patient von mir bekam den Rat von seinem Hausarzt,sich mal bei einem Herzspeziallisten vorzustellen.
Da er beruflich sehr eingespannt war,hat er es nicht getan....."Ich hab keine Zeit für den Unsinn" ....war sein Kommentar.
Am Sonntag hatte er nen Herzinfarkt und rief mich gestern von der Intensivstation an.
"Nun hab ich wohl viel Zeit für diesen Unsinn"....war der Kommentar gestern.

Ich könnte jetzt noch viele solcher Beispiele geben....aber wie Filzpantoffel schon sagte:
Wenn man krank werden soll,dann mit oder ohne Vorsorge.

So long.......LG von Frau sweetdream


Pumakaetzchen
Geschrieben

Ich gehe aufgrund meines allergischen Asthmas und meines Bluthochdrucks regelmäßig zum Arzt und lasse mich bei Bedarf auch zu Fachärzten überweisen.

Der Blutdruck ist durch meine Medikamenteneinnahme okay und auch das Asthma haben wir im Griff. Blutfette, Zucker, Leber- und Nierenwerte sind absolut optimal. Schlecht ist nur mein Blutbild, da ich 3 Myome in der Gebärmutter habe und durch die extrem starken Blutungen einen miesen Eisenspiegen und demzufolge einen erbärmlichen Hb-Wert habe.

Von einer Gebärmutterentfernung wurde mir abgeraten, da es aufgrund der Größe der Myome nur mit großem Bauchschnitt geht. In 40 - 50 % aller Fälle kommt es dann zu Verwachsungen von Narbengewebe und Darm, was bedeuten würde, dass ich mit einer Fifty-Fifty-Chance den OP als Schmerzpatientin verlassen würde. Ein guter Freund von mir ist Chirurg und der sagte mir wortwörtlich "leg dich um Gottes Willen nicht unter's Messer". Und wenn mir DAS jemand sagt, der tagtäglich an Leuten rumsäbelt, gibt mir das schwer zu denken.

Es gibt eine unblutige, effektive Alternativmethode. Den fokussierten Ultraschall, der ambulant an 2 Instituten in Deutschland durchgeführt wird. Ich wäre innerhalb von 6 Stunden meine Probleme los. Nur das zahlt die Krankenkasse nicht und 5000 Euro schüttelt man nicht mal so nebenbei aus dem Ärmel. Die normale OP wäre für die Kasse teurer, vor allem, wenn postoperativ Komplikationen und dadurch erhebliche Folgekosten auftreten würden.

Also ich finde den Gesundheitscheck extrem wichtig.


sweetdream510
Geschrieben

@Pumakätzchen.....da hast du dir aber etwas ganz blödes ausgesucht....tut mir echt leid.

Man fragt sich,wenn es doch so gute Methoden gibt,warum zahlt die Kasse das nicht?
Vielfach sind das Methoden,die sich noch nicht durchgesetzt haben,weil %tual nicht genügend Erfolgsquote nachgewiesen ist.
Ich möchte fast bezweifeln,das die Ultraschallbehandlung allein ausreichend ist.
Die grosse OP hingegen ist auch nicht der Renner....da seh ich das genau,wie deine Ärzte.
50:50-Chance,das alles gut geht,gegen 5000€ selbst zu zahlende Behandlung.....wie entscheidet man sich da?

In solchen Situationen verteufelt man das Gesundheitswesen


Geschrieben

Puma,Du hast Post

Ich habe diese Op hinter mir,und sie ist super gelaufen.
Allerdings habe ich vorher sehr genaue Informationen eingeholt,welches KH und welcher Arzt,aber das ist, wie alles Vertrauenssache.


Susi


×