Jump to content

Was macht eine Frau DEVOT ??

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Ihr da Alle.......

kenn mich nicht so genau aus und wollte mal alles über Devote Frauen wissen.

Wie stellen sich die Männer so eine Frau vor, oder besser gesagt,
was soll eine Devote Frau für Praktiken mitbringen........???

Freue mich auf Eure Meinungen.

Viele Grüße und viel Spaß bei Poppen.de


bearbeitet von Ich_bin_Anders
Geschrieben

Das ist sie von Natur aus.


Geschrieben

.

kenn mich nicht so genau aus und wollte mal alles über Devote Frauen wissen.

Wie stellen sich die Männer so eine Frau vor, oder besser gesagt,
was soll eine Devote Frau für Praktiken mitbringen........???



1. einfach mal googeln und Infos sammeln.

2. uninteressant wie sich Männer sowas vorstellen, da Frauen unterschiedlich und die Frage doch ist was du Dir darunter vorstellst.

3. Devote sind eher passiv, daher bringen sie eigentlich nicht viel mit, außer den wunsch/willen sich zu unterwerfen.


BinUeberall
Geschrieben

Hallo Christian.

schreib doch erstmal, was du dir unter einer devoten Frau vorstellst.
Danach bekommst du bestimmt ne menge Beiträge zum Thema.


Geschrieben

@Binueberall:
Bestimmt, vor allem auch mal von den Frauen.


vauef
Geschrieben

oder besser gesagt,
was soll eine Devote Frau für Praktiken mitbringen........???






Praktiken die devote Frauen typischerweise mitbringen sind ääähm, sich ständig vor einem auf die Knie zu werfen, ständig Anweisungen zu brauchen (atme jetzt ein, atme jetzt aus usw). Nichts aber auch garnichts alleine entscheiden zu wollen/können vor allem im Bett aber nur auf Befehle zu reagieren.
Meintest Du das?


Geschrieben

Mit Sicherheit nicht. Denn so wie du devote Frauen darstellst, sind sie in keinster Weise.


Geschrieben (bearbeitet)

1. einfach mal googeln und Infos sammeln.

3. Devote sind eher passiv, daher bringen sie eigentlich nicht viel mit, außer den wunsch/willen sich zu unterwerfen.





Ohje, das stimmt für mich so nicht ... devot ist nicht gleichzusetzten mit Passivität!
Klar gibt es passive Frauen die sich hinter der Devotion verstecken aber das ist sicher nicht der eigentliche Sinn der Sache (zumindest nicht im Sinne vom BDSM).

Es ist einfach die Vorliebe zum geführt werden und ausgeliefert sein. Für mich ist es eine Fähigkeit, die Fähigkeit tatsächlich schwach sein zu können! Es kann ein Weg zu sich selbst sein. Die eigentlichen Praktiken sind dabei völlig uninteressant und vom Gegenüber abhängig.

Das Leben lehrt, wer nicht stark ist geht unter. Es ist eine Wohltat seine innerlichen Schutzbarrieren abzulegen um sich in die Arme eines Menschen zu begeben. Wenn jemand seinen Kopf in den Schoß eines anderen legt so ist dieser verletztlich und gerade deswegen schön. Seine Stärke fallen zu lassen um sich dafür auch noch evtl. lieben zu lassen ist für fast alle Menschen Seelenurlaub. Dies gelingt jedoch nie vollständig. Meist klammert sich etwas noch an der eigenen äußeren Stärke, da viele Angst haben verletzt zu werden, wenn wir einem Menschen Zugang zu unserem eigentlichen Ich gewähren. Die einen mehr die anderen weniger. Und gerade jene Menschen, die im Leben nicht die Souveränität besitzten mit Konfrontationen wirklich erfolgreich umzugehen fällt die Abgabe ihres Selbstschutzes schwer.


bearbeitet von acceptare
vauef
Geschrieben

Mit Sicherheit nicht. Denn so wie du devote Frauen darstellst, sind sie in keinster Weise.




Ach neeeeeee ???


Geschrieben

was soll eine Devote Frau für Praktiken mitbringen........???



Also da musste ich lachen...was soll sie denn mitbringen? Wenn ein Mann dominant is was bringt der denn mit? Also mir reichen ja scho nackte Körper und alles andere kommt dann irgendwann von selbst, wenn das VERTRAUEN vorhanden ist.


Geschrieben

Hallo Popper.de Family.....

die Frage was ich mir so darunter vorstelle, kann ich leider nicht beantworten,
darum ja meine Frage über das Thema in diesem Thread.

Ich habe halt im Forum schon diverse Beiträge gelesen und da kommt es mir so vor,
als seien die Frauen nur willenlose Sklavinen und der Sex mit Ihnen grenzt ja schon
nahe an Vergewaltigung. Wie gesagt, das habe ich so aufgefasst.

Mir stellt sich einfach die Frage, ob diese Frauen eine Befriedigung erhalten, wenn Sie
sich so dem Mann hingeben und ob das überhaupt noch freiwillig ist. Es erscheint mir so,
als können die Frauen auf dem Geibiet eigentlich gar nichts mehr selber entscheiden.

Ich nenne mal ein paar Beispiele:

Die Frau nicht ansprechen und ansehen weil Sie es nicht verdient hat;
Den Penis so tief in die Kehle rammen, daß Sie gar nicht mehr schlucken braucht;

Mein Interesse für das Thema kommt von einer Aussage einer Bekannten von mir,
weil Sie denkt, daß Sie Devot ist und ich das nicht glaube........und ich wollte Ihr einfach
mal beweisen, was die Männerwelt die auf Devote Frauen stehen von Ihnen erwarten.

So, jetzt seit Ihr drann mit posten..............

Alles Gute und Viel Freude weiterhin auf Poppen.de


vauef
Geschrieben


Ich nenne mal ein paar Beispiele:

Die Frau nicht ansprechen und ansehen weil Sie es nicht verdient hat;
Den Penis so tief in die Kehle rammen, daß Sie gar nicht mehr schlucken braucht;




Soetwas könnten wohl die Fantasien eines zu kurz gekommenen Dummdom´s seien.
Allerdings gibt es durchaus Frauen die die gleichen Fantasien haben. Und wenn sich zwei finden die das gleiche wollen ...
Allerdings kann niemand aus der Aussage "Ich bin devot" auf ein Interesse an solchen Praktiken schliessen.
Ebenso wenig ist ausgeschlossen das ein eigentlich dominant veranlagter Menscheinen Reiz an der devoten Seite des o.g. Beispieles hat.
Natürlich gibt es eine Häufung von Interessen auf der jeweiligen Seite, der Umkehrschluss ist hier allerdings nicht zulässig.


Geschrieben

Also noch mal zum Thema.

Die eigentliche Praktik ist völlig egal, einzig und allein der Partner und das Vertrauen zueinander ist wichtig damit es möglich ist die eigene Stärke aufzugeben und sich in seine Hände zu begeben! Die Formen können da völlig unterschiedlich sein, die einen sind da eher D/s orientiert, die anderen S/M.

Wenn eines an D/s - SM fasziniert so ist es wahrscheinlich der Kontrast der meist entsteht zwischen Liebe und Härte, Einsamkeit und Nähe, anziehen und abtoßen, Wärme und Kälte usw. Wer seine Hand in eiskaltes Wasser hält und danach in lauwarmes wird feststellen, dass sich das lauwarme Wasser wärmer anfühlt als wenn er direkt in dieses gefasst hätte. Wie ist es denn nun, wenn man Schmerzen erduldet und dann Zärtlichkeit erlebt ? Ist nicht dann die Zärtlichkeit um ein vielfaches intensiver ? Wenn wir allein gelassen werden für einige Zeit um uns dann in Arme begeben zu drüfen macht es diese Berührung nicht weitaus wertvoller ? Ich denke ja. Allein dieser Aspekt gibt uns viele Möglichkeiten zu verstehen was SM bedeuten kann. Wenn ich mir über Schmerz oder Demut Anerkennung verdienen muss so bin ich wesentlich stolzer auf meine Leistung und kann meine Belohung erst richtig genießen. Wie kann ich denn Wissen, was Freiheit bedeutet, wenn ich die Gefangenschaft nicht kenne ? Dieser Vergleich mag zwar hinken, da keiner von uns freiwillig in den Knast marschiert um nacher die Freiheit zu schätzen , aber warum sollte man dies nicht im beisein eines geliebten Menschen erleben ? Schließlich ist das Gefühl der Freiheit und Erleichterung nach einem Spiel aus unterwürfiger Position ein ungleich bewußteres und schöneres als sonst vielleicht wäre. Und ein Lachen mag weitaus ehrlicher sein, wenn man zuvor geweint hat.


×