Jump to content
Lucretia34

Ab wann ohne Gummi?

Empfohlener Beitrag

Lucretia34
Geschrieben

Ich mach mir immer so meine Gedanken wegen der Sache mit den Gummis... Meist ist es ja so, dass man am Anfang noch Gummis benutzt, wenn man dann öfter zusammen Sex hat, lässt man sie irgendwann aus Bequemlichkeit weg...

Aber letzten Endes ist es doch so: Wirklich sicher sein kann ich mir doch nie bei meinem Sexpartner! Selbst wenn ich mit ihm schon Jahre fest zusammen bin, kann es ja schließlich sein, dass er sich beim Fremdgehen ansteckt... Woher soll ich wirklich sicher wissen, dass er nicht fremdgeht?

Wenn ich das weiter denke, komme ich zu dem Schluss, dass man dann ja eigentlich nie ohne Gummi vögeln kann... Aber das kann es doch nicht sein...

Wie denkt ihr so darüber?


Myrff
Geschrieben

Nun, ich denke eine absolute Sicherheit gibt es nie.

Ich hab es bis jetzt immer so gehalten, das ich es von dem Zeitpunkt abhängig gemacht habe, bis ein gewisses Gefühl von Vertrauen aufgebaut war.

...aber wie bereits geschrieben, eine absolute Sicherheit bietet das sicher nicht.


Geschrieben

Ich denke, dass man nicht immer alles weiterdenken sollte.


Wenn Du über Jahre einen festen Partner hast, dann vertraust Du ihm doch auch. Natürlich könnte er fremdgehen und sich (und anschließend Dich) mit irgendetwas anstecken. Aber das ist ein ganz normales Lebensrisiko...

Wenn man alles immer weiterdenkt, darf man ganz viele Dinge nicht mehr tun. Autofahren, Gemüse essen, Luft atmen.

Also nicht so viel denken - leben!


Geschrieben



Woher soll ich wirklich sicher wissen, dass er nicht fremdgeht?

Wie denkt ihr so darüber?



Ausserehelich nur mit.

Und was das Fremdgehen betrifft, es gab oder gibt hier unten einen kleinen Skandal, eine HNO-Ärztin soll unter anderem Spritzen mehrmals verwendet haben. Ca 1600 Patienten mußten sich untersuchen lassen auf alles mögliche, anscheinend hat sich niemand etwas geholt. So gesehen gibt es immer ein Risiko, selbst ohne Fremdgehen.


Geschrieben

Einfach nur blauäugig Vertrauen ist sicher falsch.

Aber wenn man sich zu einer festen Beziehung entschlossen hat, dann kennt man seinen Partner doch mehr als nur ein wenig, und schöpft Vertrauen. Sicher kann trotzdem mal was schief gehen, mit der Treue. Aber wenn Du Deinem Partner nicht so weit trauen kannst oder willst, dass er für solche Unfälle ein Gummi benutzt, dann ist irgendwo der Wurm drin.

Woran man nun merkt, dass man das Vertrauen haben kann?

Jeder hat seine eigenen Maßstäbe. Aber eigentlich ist das keine Sache des Kopfes. Vertrauen kommt aus dem Bauch. Man hat es, oder man hat es eben nicht. Wenn Du noch fragen musst, ist es wohl noch nicht so weit. Außer, Du suchst gerade noch die letzte Bestätgung, weil der Kopf DAS noch nicht mitmachen will, was der Bauch schon beschlossen hat.


Geschrieben

Wir sind alles erwachsene Menschen, jeder kann entscheiden was er tun will.

Wenn beide meinen das sie es ohne Gummi machen wollen dann ist es der richtige Zeitpunkt.

Denke jeder muss für sich einschätzen welches Risiko er eingeht und wem er vertraut.

100%ige Sicherheit wird es nie geben. Dem einen reicht das Gefühl des Vertrauens, der andere besteht auf nen Test.

Infizieren kann man sich theoretisch ja auch schon beim Vorspiel durch OV oder Fingern.

Persönlich mache ich es auch eher auf vertrauensbasis. Das ging manchmal recht schnell, bei anderen ging es immer nur mit.

Da ich früher regelmäßig Plasma gespendet habe, konnte ich mir recht sicher sein, das ich "sauber" war

Grundsätzlich find ich es ohne einfach geiler und strebe es daher eher vertrauensvolle affären an. Letztendlich gehören dazu aber immer 2


Schlüppadieb
Geschrieben

@Six, ich denke, was Lucretia34 auch aussagen will, ist, man mag noch so konsequent sein, wenn man am Ende bei allem Vertrauen einen Partner hat, der es lockerer sieht und nicht den Arsch in der Hose hat, anschließend zu sagen, das er ohne Gummi anderweitig rumvögelt und den eigenen Partner damit im Unwissenden läßt, alle Konsequenz nix nützt


TheCuriosity
Geschrieben




Also auf den Punkt gebracht liegt es an mangelndem Vertrauen und Ehrlichkeit, und an zu wenig Verantwortungsbewusstsein.

Klar geht der mit nur ein bis zwei Partner weniger Risiko ein als der der gern mal so schnell... und zwischendurch... und da auch noch mal eben....

Da ist mal wieder das Bauchgefühl gefragt... Vertrauen und Ehrlichkeit...


gangbangchief
Geschrieben

Als erwachsener Mensch sollte man ehrlich sein. Im Idealfall treffen sich zwei solche Menschen. Wenn ich eine feste Beziehung mit einer Frau eingehen würde und ohne Gummi mit ihr ficken möchte, dann würde ich auf einen Aidstest bestehen. Ich hatte eine Beziehung, in der jeder machen konnte was er wollte. Absolute Ehrlichkeit muss gegeben sein. Sie hat mir gestanden, dass sie einer gelinkt hatte und es einige Sekunden ohne Gummi mit ihr gemacht hat bis sie es gemerkt hat. Sie hat es mir erzählt und wir haben einen Test gemacht und daraufhin 3 Monate miteinander nur mit Gummi gefickt.
So sollte es sein. Toleranz und Ehrlichkeit.


Geschrieben

Es wurde alles schon gesagt..Offenheit und Ehrlichkeit und jedem is es selbst überlassen wann er mit seinem festen Partner ohne oder überhaupt mit. Dafür sind lange Gespräche nötig und dann das Bauchgefühl ob man das "Risiko" eingehen möchte.


Geschrieben

Wenn man Single ist (andere sexeln sich ja nicht durch die Gegend oda? ) dann nur mit Kondom.

Wenn man in einer Partnerschaft ist, dann muss man ja auch irgendwann mal vertrauen können und da ich nicht davon ausgehe, dass nu jeder Mann wild durch die Gegend vögelt und fremdgeht, investiere ich dieses Vertrauen auch. Mein Lebensgefährte und ich sind, bevor wir sexelten, zum HIV-Test gegangen. War eher symbolisch, denn notwendig aber ich fand es vom Grundsatz her gut.

Muss halt jeder selber wisse, was er mit seinem Gewissen vereinbaren kann und dann kommt noch hinzu ... das was man will.... das was dann tatsächlich ist .


Geschrieben

...am besten und aus der Erfahrung heraus niemals vor den Wechseljahren.

Es sei denn, der Mann ist sterilisiert.
Denn das Risiko einer Schwangerschaft fand ich für eine lange Zeit viel bedrohlicher als Geschlechtskrankheiten.

Mittlerweile habe ich Angst vor beidem.

Ich lasse mich regelmäßig untersuchen, nicht nur auf Aids, da gibt es viel erschreckendere Dinge, die man sich um einiges schneller einfangen kann.

Bevor ich mich darauf einlasse, bestehe ich auf einem Test, allerdings auch erst seit ich hier mitbekommen habe, wer und wie viele alles wild durch die Gegend poppen.

Meine letzte Beziehung habe ich nicht hier kennen gelernt.
Und Vertrauen war auch genügend vorhanden, zumal man ja auch über diese Dinge spricht.

Und wenn das Gegenüber nicht grad ein promiskes Verhalten an den Tag gelegt hat, habe ich die Angelegenheit eben auf der gegenseitigen Vertrauensbasis behandelt.

Ich merke den Unterschied, ob mit oder ohne Kondom fast gar nicht.
Wenn es um das Ejakulat geht, das kann ich überhaupt nicht ab, wenn es sich in mir befindet, also bleibt nur der Unbequemlichkeitsfaktor und der üble Geschmack...


Geschrieben

Man sollte so ganz nebenbei aber auch daran denken, dass Kondome nicht nur die Übertragung von Krankheiten verhindern, sondern auch Schwangerschaften. Und wenn ich mir mal überlege, welche (finanziellen) Konsequenzen eine ungewollte Schwangerschaft haben kann, dann sollte man niemals Sex ohne Kondom haben. Und das auch nur mit Frauen, die nicht wissen, wie man heißt und wo man wohnt. Ich habe das mal kurz durchgerechnet: Wenn man (einkommensabhängig) einen Unterhalt von 500 EUR zahlen muss, kommen da in 27 Jahren ganz locker 162.000 EUR zusammen. Das wäre also ein ziemlich teurer Schuss. Vielleicht ist es doch am besten, wenn man gar keinen Sex hat und sich um andere Bereiche des Lebens kümmert.


Schlüppadieb
Geschrieben

Irgendwie werd ich das Gefühl nicht los, wenn ich alle Argumentationen in diesem und dem anderen Thread durchlese, das man sich gern allein auf Vertrauen und Bauchgefühl verläßt.

Nach außen hin militant die Notwendigkeit von Gummis verteidigen und wenn man dann in eine Beziehung rutscht, reicht auch Vertrauen und Bauchgefühl .

Ich will es weder werten noch kritisieren, steht mir gar nicht zu, aber es hat für mich einen Beigeschmack von Doppelmoral oder mangelnder Konsequenz, nicht umzusetzen, was man nach außen verteidigt, ja sagen aber nein tun

Im Kontext "Vertrauen" schwierig .


gangbangchief
Geschrieben

Du hast recht, bauchgefühl ist schwachsinn, man muss einen test machen und dann kann man sich gut fühlen. ich glaube es gibt mehr aidsfälle unter den nichtswingern, weil sie ganz schnell vertrauen haben und ohne gummi poppen.
ich sage es ehrlich, ich kenne keinen mann, der seiner frau treu wäre. weder im swingerbereich, noch unter meinen bekannten, die nicht in der szene sind.

gangbangchief


Lucretia34
Geschrieben

Bei mir ist die Sache, ich habe eine Affäre mit einem verheirateten Mann. Ich bin nicht seine erste Affäre, und woher soll ich wissen, dass ich zur Zeit nicht die einzige bin? Da er beruflich viel herumkommt, kann es ja durchaus sein, dass er mal hier eine hat, und mal da...

Er meinte zwar mal zu mir, dass er keinen Sex ohne Gefühl haben will, und dass er eher eine längerfristige Affäre anstrebt als wildes Rumpoppen. Und er wirkt auf mich eigentlich auch sehr vernünftig und vertrauenswürdig.

ABER: Erzählen kann er viel. Und wenn er seine Ehefrau betrügt, kann er ja sooo vertrauenswürdig auch nicht sein, oder?

Ich habe meinen letzten HIV-Test gemacht, nachdem mit meinem letzten Sexpartner (vor dem jetzigen) Schluss war. Bis dato hatte ich noch nix! Ich hoffe, das hat sich nicht verändert!

Man könnte natürlich auch argumentieren, dass ein verheirateter Mann nicht leichtsinnig seine Frau und Familie gefährdet. Aber geredet hat er mit mir vor unserem ersten Mal auch nicht darüber, wie viele Sexpartner ich schon hatte und wie ich es halte usw...

Zum Thema ungewollte Schwangerschaft: Ist für mich als Frau zum Glück kein Thema.

Das klang jetzt seeehr merkwürdig, geb ich zu!

Nee, weil - ich verhüte anderweitig. Nur mit Gummi dauerhaft eine Schwangerschaft zu verhüten, das wäre mir zu riskant! Zumal - das geht echt schneller, als man "Gummi" sagen kann, und schon ist er einfach so reingerutscht... Ohne...

Aber für Männer ist das mit der Unterhaltszahlung natürlich durchaus auch noch ein Argument! Umso weniger verstehe ich, dass Männer mit dem Thema "Gummi oder nicht" so leichtsinnig umgehen...


Delphin18
Geschrieben (bearbeitet)

wenn ich alle Argumentationen in diesem und dem anderen Thread durchlese, das man sich gern allein auf Vertrauen und Bauchgefühl verläßt.

Nach außen hin militant die Notwendigkeit von Gummis verteidigen und wenn man dann in eine Beziehung rutscht, reicht auch Vertrauen und Bauchgefühl

(...)es hat für mich einen Beigeschmack von Doppelmoral oder mangelnder Konsequenz, nicht umzusetzen, was man nach außen verteidigt, ja sagen aber nein tun


Ich kann Deine Position verstehen, und finde auch Deinen Beitrag in dem anderen Thread sehr gut, den Du hier weiter oben verlinkt hast.

Trotzdem würde ich den Vorwurf der Doppelmoral so nicht stehen lassen.

Wie die TE schon geschrieben hat, dürfte ich auch mit meiner mir seit 28 Jahren angetrauten, geliebten Ehegattin nicht ohne Gummi verkehren, wenn ich wirklich konsequent sein wollte.
Selbstverständlich vertraue ich ihr zu 100%, aber weiß ich denn ganz sicher zu 100%, dass ich ihr wirklich zu 100% vertrauen kann?
Trotzdem wirst Du zugeben, dass der Gedanke etwas perverses hat, mit einer Frau, mit der man seit 31 Jahren zusammen ist, nur noch mit Kondom zu schlafen, wenn es keinen Anlass dafür gibt.

Außerhalb der Ehe würde ich (in der Regel) nie ohne Kondom verkehren. Andererseits würde ich auch nie mit einer Frau ins Bett gehen, von der ich nicht weiß - und die ich nicht gut genug kenne - dass sie mit sich und ihrer Gesundheit verantwortungsbewusst umgeht. Also werde ich mich hüten, die Notwendigkeit von Kondomen militant zu verteidigen, aber immer betonen, dass Kondome außerhalb der festen Beziehung Pflicht sind.

Trotzdem leben wir doch eigentlich in einer perversen Welt, wenn wir jederzeit einem Banker blind vertrauen, der unser Geld verzockt, gleichzeitig dem Menschen, mit dem wir das Bett teilen nicht trauen, dass er uns nicht ansteckt.

Das mag alles widersprüchlich klingen und auch scheinbar im Widerspruch zu meinen Aussagen im anderen Thread stehen. Aber mein Bauchgefühl ist was anderes als das Bauchgefühl eines GB-Teilnehmers.


bearbeitet von Delphin18
Schlüppadieb
Geschrieben

@Delphin, ich wollte das Wort Doppelmoral auch nicht als Vorwurf einbringen, daher schrieb ich ja auch

Ich will es weder werten noch kritisieren





Ich bin mir durchaus bewußt, das es sicherlich viele konsequent damit halten und bei Bettgeschichten mit jemand Unbekanntem präventiv handeln, keine Frage. Ich seh auch die Problematik, das trotz aller Maßnahmen Lücken entstehen, wenn keine 100 % ige Ehrlichkeit dem Partner gegenüber besteht, mit dem man ungeschützt verkehrt.

Mich erstaunt einfach nur, das ich hier im Forum innerhalb Diskussionen den Eindruck gewinne, das für die Mehrheit Gummis Pflicht sind und andererseits anscheinend im Laufe einer sich entwickelnden Beziehung oder sexuellen Kontinuität ab einem gewissen Punkt darauf verzichtet wird, sich allein auf Bauchgefühl und Vertrauen verlassen wird.

Warum behart man vehement auf den Einsatz von Gummis beim 1. mal und verläßt sich gleichzeitig allein auf Gefühle, wenn es sich wiederholt ?

Haben Paare ein Problem damit, wenn sie paar Monate mit Gummi gevögelt haben, zu einer Entscheidung zu kommen, zu sagen, komm, laß uns gemeinsam testen ?

Denn schlussendlich könnte man ja auch zu der Ansicht kommen, wenn ich im Laufe einer sex. Beziehung ohne Test drauf verzichte, weshalb halte ich aber zu Beginn so vehement daran fest ?

Darauf wollte ich allein hinaus


Delphin18
Geschrieben

Ich weiß nicht, ob es tatsächlich so ist, dass in der Regel beim ersten Mal darauf geachtet wird und später ohne zu testen nicht mehr.

Ich kann nur von mir ausgehen, und da spielen für mich als Blutspender Aidstests eigentlich keine Rolle. Ich würde auch nie an der Häufigkeit, mit der ich mit einer Frau zusammen war festmachen, ob wir ohne Gummi verkehren oder nicht. Als rationaler Mensch würde ich bei außerehelichem Verkehr grundsätzlich auf Kondome bestehen.

Aber Sex hat natürlich auch viel Irrationales und gelegentlich setzt auch der Verstand aus.


w0lkenr7
Geschrieben (bearbeitet)

Der Normalbumser sollte sich eigentlich weniger um HIV, als um die althergebrachten Lustseuchen Sorgen machen. Sowas hat man schneller mal am Hals, als das große Schreckgespenst HIV. Unterschätzt sind auch Infektionen mit HPV, die man schon durch bloße Berührung bekommen kann. Glücklicherweise kann man sich gegen einige Virenstämme impfen lassen. Wenn einen die Angstzustände wegen HIV übermannen, kann ein aktueller Test natürlich beruhigen, aber totale Sicherheit gibt es nicht. Den Test kann man vom Gesundheitsamt machen lassen, oder auch von jedem Arzt, wenn man sich mal alle paar Jahre durchchecken lässt. Ich hab's mal nebenbei von einem Internisten machen lassen und sogar kostenlos. Die Ärzte sind wirklich echte Abrechnungstrickser. Einfach fragen, die reissen einem nicht den Kopf ab. Die gehen auch nicht zum Lachen in den Keller und sind immer ansprechbar.


bearbeitet von w0lkenr7
Schlüppadieb
Geschrieben

Aber Sex hat natürlich auch viel Irrationales und gelegentlich setzt auch der Verstand aus.



Nach dem Motto, rational ist Gummi Pflicht, aber wenn man wuschig ist, ist man eh nicht rational.

So ungefähr wie, das man raucht, wissend, das es der Gesundheit schadet


TheCuriosity
Geschrieben




Also meine Antwort bezog sich mehr auf das "man kann dann eigentlich nie sicher sein"!!

Also nachdem die Schritte "mit Gummi" und "und nach Test ohne Gummi" gereicht haben für eine Beziehung! Denn mag ja nicht jedesmal, nachdem man den anderen mal für ein zwei Tage aus den Augen verloren hat, einen neuen Test machen, 3 Monate gummiert sexeln, und dann noch einen Test machen, wobei dieser schon wieder hinfällig ist weil man ja auch in den Monaten mal getrennt voneinander war.
Da braucht es dann Ehrlichkeit, Vertrauen und ein gutes Bauchgefühl!

Ach ja, und ich gehöre nicht zu diesen Moralaposteln mit ständig gehobenen Zeigefinger!
Ich weiß zwar man sollte immer... aber passiert im Eifer des Gefechts ist es auch schon mal... ist doch menschlich oder?


Geschrieben

Die Frage der TE ging nicht so ganz in die Richtung "Wenn man sich öfter mal trifft und zueinander Vertrauen fasst...". Zumindest habe ich sie anders verstanden.

Die Eingangsfrage habe ich so gelesen und verstanden:

"Wenn man über Jahre fest zusammen ist, muss man sich dann in der Beziehung gegen ein mögliches Fremdgehen des Partners schützen?"

Ich habe verstehe das als die Frage nach dem Fall, dass sich eine zunächst eher unverbindliche Bekanntschaft in ein eheähnliches Verhältnis verfestigt.


Delphin18
Geschrieben

Nach dem Motto, rational ist Gummi Pflicht, aber wenn man wuschig ist, ist man eh nicht rational.


Ich weiß, dass Du weißt, dass ich es so nicht gemeint habe, dann dann würde ich es ja nie mit Gummi machen, selbst ich als Nichtraucher.

Trotzdem gibt es Situationen, wo man sich durch das Bauchgefühl leiten lässt, auch, wie Curi schreibt, im Eifer des Gefechts, in Situationen, in denen man bei "klarem Kopf" vielleicht anders entschieden hätte.
Deshalb sollte man nie die Hand für sich selbst ins Feuer legen und zu militant auf Gummies bestehen.


×