Jump to content
Telefongeliebte

jung und versaut

Empfohlener Beitrag

Telefongeliebte
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo,

Nachdem mich heute wieder einmal jemand im Vorruhestandsalter angeschrieben hat, der laut Gästebuch auch ein Paar kontaktiert hat, bei dem beide erst 20 sind, kam ich doch ins Grübeln.
Ich weiß, das mag intolerant sein und doppelte Moral, aber ich mag es nicht, wenn Teenies schon so versaut sind! Weder muss man seine ersten Erfahrungen mit 12 machen noch mit 20 schon "dreilochbegehbar", swingercluberfahren und offen für alles sein - finde ich!

Ich habe auch schon in Hauptschulen gearbeitet, wo Schüler generell eher zur Frühreife neigen als z.b. an Gymnasien und da dachte ich mir immer: Mensch, Kinder lasst euch doch Zeit mit dem Erwachsenenleben! Erwachsen seid ihr doch dann die restlichen 60, 70 Jahre verkürzt nicht eure Kindheit auf nur 11, 12 Jährchen. Wenn mir 11-jährige erzählen, sie würden sich die Hardcore-Pornos ihrer Brüder oder Eltern reinziehen und mich nach meinen noch immer nicht vorhandenen Sandwich-Erfahrungen fragen, bin ich eher geschockt. Oder wenn in einem Schuljahr eine Schwangere mit 13, die beiden anderen mit 15 Mutter werden... Nur weil man die Formen einer Frau hat, ist man noch lange nicht reif für Sex, geschweige denn für Mutterschaft!

Auch wenn mir dann Männer erzählen, was 20-jährige schon so alles durch haben, bekomme ich eher Bedenken. Was kommt danach? Haben sie mit 30 keine Lust mehr, weil sie alles schon seit Jahren kennen und sich langweilen? Oder brauchen sie immer wieder einen neuen Kick, aber was soll dann noch kommen? Erfahrungsgemäß nutzt sich auch der Sex im Laufe der Zeit ab und da ist es doch spannend, wenn man mit 40 noch etwas zu entdecken hat..

Oder Paare, die hier mit 19/20 schon nach Spielgefährten suchen.. Ist denen denn schon langweilig zu zweit? Gibt es heute diese stufenweise Steigerung Küssen-Schmusen-Petting-Poppen gar nicht mehr? Geht es gar nicht mehr um Liebe?

Neulich erzählte mir ein 60-jähriger, dass er gerne eine 21-jährige Studentin besucht, die als Escortgirl arbeitet und ihn dominiert. Möchte man das wirklich, wenn man sich vorstellt, die Kleine wäre die eigene Tochter? Ok, ich weiß, wenn meine Mutter wüsste, was ich so treibe, würde sie auch eine Messe für mein Seelenheil lesen lassen, aber ich bin eben jenseits der 40! Von jungen Frauen, die sich in Gangbangs benutzen lassen (z.T. ungeschützt) ganz zu schweigen...
Konsequenterweise telefoniere ich auch nicht (mehr) mit blutjungen Männern.

Ich weiß, es ist schwierig, da eine Grenze zu ziehen und so lange es ihnen Spaß macht und keiner gezwungen ist, sollen Menschen machen, was sie eben wollen... Aber passt auf, dass ihr euch nicht zu sehr zu reinen "Fickobjekten" degradiert!


bearbeitet von Telefongeliebte
Ähem.. Rechtschreibfehler
Geschrieben

Persönlich sehe ich hier vieles miteinander vermischt. Kinder oder junge Teenies sollte man doch schon von 20jährigen trennen.

Denke es gibt keine altersgrenze für diverse Spielarten außer halt FSK 18.

Warum ist es eigentlich so unwahrscheinlich, das einige halt bereits mit 20 Spaß am Sex entwickeln und Sachen ausprobieren?

Mein Erfahrung ist, das es bei vielen frauen oft ein guter Lover war der ihnen Lust auf mehr machte und der in 1-2 Jahren vermutlich mehr Entwicklung auslöst als 10 Jahren einfach mal so mit jemand poppen.

Trifft Frau den halt rechtzeitg, dann fängt sie halt früher an mit diversen Vorlieben.

Wenn ne 21 jährige nen gestanden Mann dominiert, schein sie wohl nicht zu dumm oder naiv zu sein, oder?

warum langweilt sich nen Paar anfang 20, wenn es Mitspieler sucht und bei älteren Paare ist das ganze plötzlich Zeichen sexueller Reife?

Sex ist keine Wissenschaft für die man viele lernen muss noch hochleistungsport der jahrelanges Training erfordert.

Überzeugte und Partnerinnen gibt es in allen alterklassen und dafür bedarf auch keiner ausgefallen sexualpraktiken.


Juicyfruit69
Geschrieben

ich glaube deine worte kommen leider zu spät!

der ball ist schon lange am rollen.
in dem was du da schreibst, kann ich mich wiederfinden. ich sehe diese entwicklung ähnlich.
nur, was will man dagegen machen?
wenn du mit jüngeren leuten darüber sprichst, verhält es sich in etwa so,
als wenn dir in deiner jugend ältere/erfahrenere menschen ratschläge gaben!

in unserer heutigen welt, bleibt halt auch nicht mehr viel zeit,
dinge langsam zu erforschen, zu erkennen und zu verarbeiten.
viel dummes fällt eben auch unter: "dabeisein ist alles..."
da sehe ich unser medienzeitalter auch nicht als ganz unschuldig!
höher, schneller, weiter...

welche werte und ideale werden denn den jugendlichen noch vermittelt?
mal in groben zügen gesagt: mit was sollen sie sich heutzutage identifizieren?
"cool-sein und stärke" zeigen ist angesagt.

mich wollte letztens eine 19jährige nach allen regeln der/ihrer kunst "zureiten"
habe ich dann mal lieber sein lassen, man ist ja schließlich nicht mehr der jüngste...
aber, verglichen zu meiner jugend, was für eine ansage?
für sie ganz normal, für mich etwas respektlos!

wenn ich mal so revue passieren lasse, bin ich schon ganz froh ein paar lenze älter zu sein,
und damit noch eine ziemlich " normale" zeit in sachen jugend und sex genossen zu haben.
was waren das noch für aufregende zeiten, mal nen blanken busen bei "klimbim" erhaschen zu dürfen...


SweetArsch
Geschrieben

nun, lieber jung und versaut als alt und unerfahren.


Telefongeliebte
Geschrieben

Persönlich sehe ich hier vieles miteinander vermischt. Kinder oder junge Teenies sollte man doch schon von 20jährigen trennen.

Denke es gibt keine altersgrenze für diverse Spielarten außer halt FSK 18.

Warum ist es eigentlich so unwahrscheinlich, das einige halt bereits mit 20 Spaß am Sex entwickeln und Sachen ausprobieren?

Mein Erfahrung ist, das es bei vielen frauen oft ein guter Lover war der ihnen Lust auf mehr machte und der in 1-2 Jahren vermutlich mehr Entwicklung auslöst als 10 Jahren einfach mal so mit jemand poppen.
.



Natürlich ist da einiges vermischt , aber der übergeordnete Konsens ist doch, dass ich dieses "immer früher, immer härter, immer pornografischer" sehr bedenklich finde. Es ist ja auch nichts dagegen zu sagen, wenn ein Paar liebevoll und offen miteinander umgeht und dabei immer neue sexuelle Spielarten entdeckt und vermutlich kann es auch große Vorteile haben, wenn ein erfahrener Partner einen unerfahrenen sensibel einführt, aber diese Dauerpornografie hat auch große Gefahren. Klar mag es für einen Mann extrem prickelnd sein, eine 20-jährige Geliebte zu haben, die das know-how einer Professionellen hat (erzählte mir erst gestern begeistert ein Bekannter) und das juegendliche Aussehen, das amn eben in dem Alter hat. Aber ist es denn auch für ihre persönliche Weiterentwicklung gut? Erst neulich las ich, dass Jugndliche sich unter sexuellem Leistungsdruck gestellt sehen - Sex ist also nicht mehr Ausdruck von Lust und Liebe, sondern von Beweisen, dass ich gut bin.

Hier Ausschnitte aus dem brigitte-Interview mit B. Siggelkow, der in Berlin erschreckende Erfahrungen mit Kinder/Jugendlichen aus schwierigen sozialen Verhältnissen gemacht hat und ein Buch darüber geschrieben hat:

"Aber der sexuelle Leistungsdruck, dem sich die Jugendlichen heute aussetzen, ist nicht normal. Als ich Jugendlicher war, galt ein Mädchen, das mit drei Männern geschlafen hatte, schon als 'Schlampe'. Heute gilt: Je mehr Partner oder Partnerinnen man hat, desto angesagter ist man. Gefühle spielen kaum eine Rolle, wer nur kuscheln will, kommt nicht gut an. Das Paradoxe ist: Gleichzeitig wünschen sich alle der Jugendlichen, die wir befragt haben, später selbst Kinder, einen Partner, ein Haus. Doch wenn sie Sexualität nicht mehr mit Liebe und Geborgenheit verbinden, dann ist die Frage, ob sie später überhaupt noch in der Lage sind, Liebe zu empfinden und Beziehungen zu führen."

Bernd Siggelkow: Genau in diesem 'immer härter' liegt die Gefahr. Es muss immer noch etwas oben drauf gesetzt werden, das heißt, dass irgendwann auch Gewalt ins Spiel kommt. Wir erleben immer wieder junge Leute, für die es ganz normal ist, dass Gewalt zum Sex gehört. Sie lassen es über sich ergehen, weil sie denken, das wird erwartet


Geschrieben

Ich denke mal, daß das Internet an dieser Entwicklung einen grossen Beitrag geleistet hat.
In unserer Jugend war es nicht so einfach an "Informationen" über sexuelle Belange zu kommen also gingen die Vorstellungen auch nicht so weit.


Geschrieben

ich glaube nicht, dass sich die sexualität im gegensatz zu früher so sehr verändert hat. glaubt man den erzählungen meiner mutter, die mittlerweile über 70 ist, gab es zu ihrer teeniezeit auch schon mädchen die mit 15 kinder zur welt brachten. nur wurde damals nicht so offen darüber gesprochen.

ich selbst hab eine tochter, die nun das 4te jahr eine schule mit 1100 schülern besucht. in dieser zeit gab es 1 mädchen die mit 14 schwanger war.

wahrscheinlich werden wir heute nur offener und vermehrt damit konfrontiert. sei es durch die medien oder das internet, was es früher alles noch nicht gab.


Geschrieben

Ich halte diese Entwicklung genauso für falsch wie Telefongeliebte. Dieses "immer höher, mehr, härter etc." beobachtet man genauso in anderen Bereichen, z.b. bei der Gewalt. Was früher eine vergleichsweise harmlose Rauferei auf dem schulhof war, wird heute per handy gefilmt und artet in Brutalität aus.

vielleicht sieht man das anders , wenn man selbst Kinder hat. Ich bin schon ganz froh, dass meine Kinder relativ spät "angefangen" haben. Wer selbst Kinder hat, sieht das vielleicht genauso. Möchte sich wirklich irgendwer seine 18-jährige tochter beim gangbang vorstellen?

die bemerkung von Sweetarsch ist für mich völlig daneben, entweder hat er keine Kinder oder überhaupt kein soziales Gewissen - diese Art Leute werden leider auch immer mehr.


Juicyfruit69
Geschrieben

Ich denke mal, daß das Internet an dieser Entwicklung einen grossen Beitrag geleistet hat.


wie schon von mir erwähnt ua auch!
manchmal frage ich mich, so dumm kann man doch nicht sein,
höre oft abwertungen wie "bitch oder chick" als ganz normale titulierungen.
so nennen sich sogar junge mädchen untereinander - erschreckend...
da enstehen einfach falsche werte.

bei dieser "coolness" erscheint mir da schwer, eine "normale" sexualität zu er/leben,
da diese (zumindest) in der öffentlichkeit, als sagen wir mal statussymbol gesehen wird.
ich möchte nicht pauschalisieren, aber wenn ich hier in berlin augen & ohren offen halte,
spiegel ich nur wieder, was hier so abgeht...


sunshine1968
Geschrieben

Ich muss auch gestehen..das ich teilweise geschockt bin. Ich habe selber Kinder in dem Alter..also meine ältere ist 17...wenn ich manchmal so mitkriege wie die sich unterhalten..naja.
Wenn man mit 17 schon alles erlebt hat..was macht man dann mit 30?..Alles zu seiner Zeit.
In dem Alter sollte man sich noch verlieben..und Werte haben. Ich finde dieses ziemlich traurig und kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das ein Mädel in dem Alter mit so einer freien Sexualität wirklich zurecht kommt.

Gruß Sun


Nettergeilerer
Geschrieben

Ich bin froh das ich erst sehr spät mein 1 mal mit 23 hatte und daher auch noch mit 35 was zu entdecken habe und noch nicht alles getestet habe. Aber es muss jeder selber wissen wann er sie anfangen damit und wann und wie und mit wem sie was ausprobieren mögen.


Geschrieben


ich möchte nicht pauschalisieren, aber wenn ich hier in berlin augen & ohren offen halte,
spiegel ich nur wieder, was hier so abgeht...



Das ist wohl leider nicht nur in Berlin der Fall. Auch in unserem Raum ist es mitunter sehr erschreckend was man so hört.

Kann es aber nicht sein, daß nur ein kleiner Teil unserer "jungen Erwachsenen" so denkt ? Vllt. (hoffentlich) hat der grösste Teil dieser Jungen Leute ganz 'normale' Vorstellungen.

Zur Umgangssprache möchte ich aber noch ergänzend erwähnen, daß es in unserer Jugend (so in den 80'ern) eine ähnliche Sprachumstellung gab.
Ich kann mich noch gut daran erinnern wie mein Papa mir eine Standpauke über das schöne Wort 'GEIL' hielt...


Leckerbaer6
Geschrieben

Es ist eine sehr gefährliche Entwicklung bei den Jugendlichen und Kids. Es ist ja nicht nur das veränderte sexuelle Verhalten, Alkohol, Drogen, Brutalität (erst letzte Woche wurde bei uns ein 19-jähriger erstochen) alle dies geht in eine beängstigende Richtung, hat aber sehr viel mit unserem gesellschaftlichen Wandel zu tun (z.B. Keine Zeit mehr für die Kids).

Natürlich sind die Jugendlichen besser aufgeklärt und sexuell freier als zu unserer Zeit, aber es ist auch eine Störung in der Entwicklung festzustellen. Bedenklich finde ich schon, dass hier viele sehr junge Profile "rumschwirren" (Fake??). Wenn eine 21-jährige als Domina auftritt bekomme ich schlichtweg einen Lachanfall. Wenn 18-jährige von S/M, Bizarr, Kaviar usw. faseln, wird mir Angst um sie.

Wenn sehr junge Paare bereits den Kick zum Swingerclub und PT suchen, ist die Beziehung nur noch von sehr kurzer Dauer.

Aber auch die älteren TN auf pp.de sollten schon überlegen, ob sie nicht ein Problem haben. Wenn ich in meinem Alter eine 20 jährige kontaktiere ist dies zwar vielleicht juristisch in Ordnung, aber hier ist doch der "Lolita-Komplex" das Problem (eine schärfere Ausdrucksweise erspare ich mir jetzt), bei Frauen mit sehr jungen Männer dito. Wer bitteschön geht mit seinen "Kindern" oder "Enkeln" ins Bett?? Leute, ihr habt dann ein massives Problem.


Geschrieben

ich finds beängstigend, wenn sich die "eltergenertion" über die nachfolgende Generation beschwert.

Wenn sich gerade hier über das ausschweifende Sexleben den Jugend beschwert wird, gleichzeitg die Ü40 Fraktion hier teilweise genauch das vorlebt, dann finde ich es lächerlich.

Was professiole damen angeht, die waren doch schon immer möglichst jung, oder?

Wenn hier jemand was über die angebliche abwertung "Bitch" zeigt es das mal wieder Veränderung im Sprachgebrauch stattgefunden hat, den nicht jeder nachvollziehen kann.

Das Internet bietet heutzutage nunmal leider sehr leicht zugang zu hardcore Material, mussten wir vor 10 Jahren noch die Blizillu klauen, kommt heute jeder mit ein paar klicks auf Filmchen, die sehr weit weg von der Realität von echtem sex sind.

Darüber hinaus bietet die Technik ber heute auch die möglichkeit alles zu dokumentieren, wodurch vieles öffentlich wird und damit bekannt.

Ob Siggelkow, der damit sein geld verdient Bücher mit genau solchen Thesen zu verkaufen, nun wirklich die objektive kompetente Quelle, wage ich mal zu bezweifeln.

Zumal zu unterscheiden ist zwischen den von ihm beschrieben Kinder aus sozial schwierigen Verhältnissen und der Jugend als ganzes.

Das Kindern schon mit Sex anfangen finde ich persönlich auch nicht erstrebenswert, aber hier 20jährige zu kritisieren, weil sie ihre sexuellen Wünsche ausleben finde ich irgendwie sehr schizophren und erinnert mich an die 36 jährige Mutter, die sich drüber aufregt das ihr 18 jährige Tochter nen festen Freund hat.

Bei uns sind die erstsemesteruch 18 -20 und ich sehe da sehr wenig sexuelle auffälligkeiten, klar studieren hier wenige Härtfälle, aber es zeigt doch das der Einfluss der Eltern nicht zu unterschätzen sind.


Juicyfruit69
Geschrieben


...Kann es aber nicht sein, daß nur ein kleiner Teil unserer "jungen Erwachsenen" so denkt ? Vllt. (hoffentlich) hat der grösste Teil dieser Jungen Leute ganz 'normale' Vorstellungen.

...Zur Umgangssprache möchte ich aber noch ergänzend erwähnen, daß es in unserer Jugend (so in den 80'ern) eine ähnliche Sprachumstellung gab.


...es wäre schön für alle wenn es denn so sei!

...klar gibt es von generation zu generation "umstellungen."
nur empfinde ich in unserer heutigen viel potential an gewalt- und verherrlichung!
schau doch nur mal mtv, überspitzt: ohne angeschossen gewesen zu sein,
bist du kein real-gangsta - genau wie du als frau nur zu funktionieren hast,
indem du mit dem arsch zum beat wackelst...
das dies natürlich überwiegend inszeniert ist, sehen einige jugendliche nicht
und verinnerlichen dieses showgebaren!
zudem gehört natürlich dann nen grad an abgebrühtheit und wenig platz für romantik...

ich bin nur froh, das ich keine tochter habe!
was wäre ich bestimmt für ein mieser alles versauender daddy...


Geschrieben

Damit hast du natürlich Recht.

Mit den Töchtern kann ich dir aber sagen...
Wir haben unsere ganz gut 'hinbekommen' (glaube ich)!

Aber ich bin trotzdem der alles versauende Daddy!



Geschrieben

sollten sich nicht in erster linie die eltern dieser jungen generation fragen, wie sie einer solch negativen entwicklung gegensteuern könnten?

hier auf poppen.de hab ich ne frau kennengelernt, die mutter einer 20jährigen tochter ist. diese tochter hat auch ein profil hier. beide wissen voneinander. wenn ich mir vorstelle, dass ich meiner tochter erzählen würde, dass ich hier angemeldet bin, würde ich mich schämen.

es liegt doch zum größten teil an uns eltern unsre kinder zu lenken. wenn ich zum beispiel meiner tochter ein handy schenke, was mit allem schnickschnack ausgestattet ist, darf ich mich nicht beklagen, wenn sie es nutzt. dann werden nunmal auf dem schulhof videos gedreht. und nicht selten sind es gerade die eltern, die stolz darauf sind, was sie ihren kindern alles bieten können.

je mehr möglichkeiten ein kind hat und je offener ich mit meinem kind meine eigene sexualität bespreche, umso experimentierfreudiger wird es.

geh ich im gedanken die jugendlichen durch, die ich durch meine tochter kenne, muss ich leider sagen, dass grad kinder, deren eltern mit schlechtem beispiel vorran gehen, mit 11 zu rauchen anfangen, mit 12 den ersten freund haben u.s.w. .


Juicyfruit69
Geschrieben


...Wenn sich gerade hier über das ausschweifende Sexleben den Jugend beschwert wird, gleichzeitg die Ü40 Fraktion hier teilweise genauch das vorlebt, dann finde ich es lächerlich.
Wenn hier jemand was über die angebliche abwertung "Bitch" zeigt es das mal wieder Veränderung im Sprachgebrauch stattgefunden hat, den nicht jeder nachvollziehen kann.


mir geht es hier nicht um ein "neudeutsch" sondern um die wertigkeit des wortes bitch!
habe überhaupt kein problem zb beim dirtytalk es zu benutzen
nur sehe ich dadurch die frau/en nicht wirklich als solche. das ist der punkt!
da einige sich in einer zone befinden, die einfach nicht mehr real ist...

ich will auch keine "poppbremse" spielen, nur warum bitte nicht ein wenig gesitteter?
sollen sie es machen wann immer sie wollen,
aber ob mit zb 17 jahren ein gang-bang dokumentiert mit fotohandys der richtige weg ist,
wage ich mal zu bezweifeln...


Geschrieben

Warum ist es eigentlich so unwahrscheinlich, das einige halt bereits mit 20 Spaß am Sex entwickeln und Sachen ausprobieren?



Es geht hier nicht um "einige", die es immer schon gegeben hat und auch immer geben wird, es geht hier um bestimmte Entwicklungen und Tendenzen unserer Gesellschaft. Es ist nun mal Fakt (dafür gibts genug Statistiken), dass z.B. die Zahl der Mütter zwischen 13 und 18 nicht nur angestiegen ist, sondern SPRUNGHAFT angestiegen ist!
Ohne Dich zu kennen, behaupte ich, dass, wenn Du selber mal eine Tochter hast, sehr wohl ein Problem damit haben wirst, wenn diese mit 12 die Pille will und mit 15 schon diverse Geschlechtspartner hatte. Oder wie es Mandarina treffen sagte: "Möchte sich wirklich irgendwer seine 18-jährige tochter beim gangbang vorstellen?"

ich finds beängstigend, wenn sich die "eltergenertion" über die nachfolgende Generation beschwert.


Zum einen hat sich keiner beschwert! Sich um Menschen Sorgen zu machen, in diesem Fall um unsere Jugend ist Zeichen einer aufgeklärten Gesellschaft, und nicht nur legitim, sondern sehr notwendig!
Sich hinzusetzen und zu sagen, was interessiert mich ein George Bush, der den Irak angreift, betrifft mich ja nicht, ist genauso gefährlich wie sich über bestimmte Gruppen unserer eigenen Gesellschaft keine Sorgen zu machen. Letztendlich betrifft es uns alle schon dadurch, dass wir die finanziellen Folgen für junge Mütter tragen müssen.
Wenn ich im Frauenfragebogen lese, mit 19 schon 150 Liebhaber gehabt zu haben, das halte ich persönlich das selbst für die heutige sexuell aufgeklärte Gesellschaft für nicht normal.
Ohne jetzt hier zu wissenschaftlich zu werden, gibt es Ursachen, die dazu führen, dass ein Teil der heutigen Jugend so extrem früh und ausschweifens mit Sexualität umgeht, nämlich Werte zu erleben wie Anerkennung und Liebe, die man nicht durch das Elternhaus bekommen hat. Leckerbär sagte es auch bereits, dass mangelnde Zeit der Eltern auch eine Rolle spielt.

@aumann
Die meisten sexuellen Kontakte im Internet finden durch Studivz statt. Du kannst es heute kaum verhindern, dass, wenn Du Kinder hast, sich diese auf Internetseiten anmelden. Wenn sich hier nun Mutter und Tochter anmelden, dann hat man sein Kind eher unter Kontrolle.


Geschrieben (bearbeitet)

ich mag das Wort bitch auch nicht, nur wird es nunmal von der Jugend und auch von der Musikindustrie nicht nur in seinr ursprünglichen bedeutung benutzt.

Ne "geile Sau" kann zum Beispiel auch jemand sein, der nicht mit Sex zu tun hat, sondern einfach nur was cooles gemacht hat.

Das Wort Macker beschreibt eigentlich nen kastrierten Esel.

Gay bedeutet eigentlich lustig.

Sprache lebt nunmal und das war von Generation zu generation immer so.

Wieviele 17 jährige kennst Du, die sich beim GB gefilmt haben?

Nicht alles was in der Bild steht ist auch repränsentativ.

Gab es nicht mal ne Generation die es hipp fand, wenn jeder mit jedem schläft?

Die gegen die normale 2er Beziehung waren und lieber in Kommunen zusammenlebte?

"Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment"


bearbeitet von pureSix
Geschrieben



hier auf poppen.de hab ich ne frau kennengelernt, die mutter einer 20jährigen tochter ist. diese tochter hat auch ein profil hier. beide wissen voneinander. wenn ich mir vorstelle, dass ich meiner tochter erzählen würde, dass ich hier angemeldet bin, würde ich mich schämen.



Schämen?! Wofür denn bitte??
Dafür das Du das lebst/auslebst was Du möchtest?
Dafür das Deine Tochter dann wüßte das Ihre Mutter durchaus auch noch Freude an Sex hat?

Wenn man anfängt sich für seine Sexualität (gleich in welche Richtung die auch tendiert) zu schämen, dann macht man wohl einen Schritt zurück!!!


Nina


Telefongeliebte
Geschrieben

Laut einer Studie der Bundesgesundheitszentrale für Gesundheit sind die Untersuchungsergebnisse eher so, dass die meisten Jugendlichen ganz normal sind:

"Die Statistik sagt: Der erste Kuss findet mit vierzehn Jahren statt. Auf der Klassenfahrt, der ersten Fete, im Kinderzimmer: Mit dem ersten Freund oder der ersten Freundin zu knutschen, ist aufregend, aber in der Regel noch mit großer Unsicherheit verbunden. Die wenigsten Menschen können im Nachhinein sagen, dass ihnen der Kuss besonders gut gefallen hat. Aber das gehört wohl dazu und wir alles wissen es: Mit mehr Übung und Routine wird Küssen schnell zur schönsten Sache der Welt!

Mit 15 bis 16 Jahren werden schließlich erste intensive sexuelle Erfahrungen gemacht . Dazu gehört z.B. das Necking ( Streicheln des nackten Oberkörpers) und das Petting (Streicheln und Berühren des ganzen Körpers ohne Geschlechtsverkehr). Das berühmt, berüchtigte erste Mal findet trotz früherer Pubertät immer noch "erst" mit siebzehn Jahren statt.

Nur jeder zehnte Jugendliche hat nach einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bereits mit 14 Jahren Geschlechtsverkehr gehabt."

Das ist natürlich auch eine Frage der gesellschaftlichen Schicht. Wenn die Jugendlichen mit entsprechenden Vorbildern aufwachsen, keine Perspektive haben und sich in einer gruppe befinden, in der Hardcore üblich ist,.. was sollen sie anders machen als ficken?

Wenn hier gesagt wird, was ist denn schon dabei, wenn eine 20-jährige alles mitmacht, muss ich entgegnen: Klar, kann sein, dass du eines der wenigen Exemplare vor dir hast, die einfach sexuell befreit und selbstbestimmt ist.. die aufpasst, dass sie weder schwanger noch krank wird und die mit dem richtigen dann ganz normal eien Liebesbeziehung eingeht - sehr schön für euch beide - aber das ist wohl eher sehr selten.

Manchmal sind es schlicht Missbrauchsopfer, die ihren Körper nie schätzen lernen konnten oder Mädchen, die meinen, sie müssten alles geben, damit sie geachtet (und geliebt?) werden. Ich glaub einfach nicht, dass jemand, der mit 19 schon eine "Fickstute " ist, mit 30 eine selbstbewusste, engagierte Frau sein wird.. Ausnahmen mögen die Regel bestätigen

Tja, was kann man tun? Kinder stärken und ihnen klar machen, nur zu tun, was ihnen gut tut, Sextoys und Pornos wegschließen und eben nicht mit 40, 50, 60 junge Mädels anschreiben oder ihre Angebote annehmen (soll ja durchaus vorkommen)


Engelschen_72
Geschrieben

Ich kann Aumann verstehen !
Wenn meine Mum alleine wäre , sich hier anmelden würde , ich würde es NICHT wissen wollen !
Never ever !
Ich will nicht wissen , wie meine Mutter ihren Sex lebt , was sie tut !
Warum ?
Solche Dinge gehören nicht in unser Mutter-Kind Verhältnis .
Meine Meinung !


sunshine1968
Geschrieben


hier auf poppen.de hab ich ne frau kennengelernt, die mutter einer 20jährigen tochter ist. diese tochter hat auch ein profil hier. beide wissen voneinander. wenn ich mir vorstelle, dass ich meiner tochter erzählen würde, dass ich hier angemeldet bin, würde ich mich schämen.

.



ich auch...das ist meiner meinung nach nur KRANK...


Juicyfruit69
Geschrieben

danke für den crashkurs in sachen Fremdwörter" und deren bedeutung,
wenn auch so einige fehlen...


Wieviele 17 jährige kennst Du, die sich beim GB gefilmt haben?
Nicht alles was in der Bild steht ist auch repränsentativ.
Gab es nicht mal ne Generation die es hipp fand, wenn jeder mit jedem schläft?


ich kenne sogar 14-15jährige die sich im drunk&drugswahn,
einfach mal so nach eigenen angaben: "aus spaß" von 5-6 kerlen "klarmachen" ließen!
was hat das mit der bild zu tun?

und um auf flower-power zu kommen,
war da nicht das motto: make love - not war?
du schreibst ja selbst: "schläft" - genau da sehe ich ein problem,
einfach nur ohne nähe abzufiggn... dann der/die nächste bitte!


×