Jump to content
MarkArcher

Verliebt in die Affäre

Empfohlener Beitrag

UB6IB9
Geschrieben

Ich denke nicht, dass es auf Dauer gutgehen kann. Zwischen meiner Affäre und mir sind auch Gefühle entstanden, von denen wir beide nicht angenommen hätten, dass sie sich je entwickeln würden/ könnten.

Wir haben einander damals bewusst so "auagewählt", dass es augenscheinlich möglichst wenig Berührungspunkte zwischen uns gibt, immerhin wollten wir ja beide nur geilen Sex nebenher.

Er ist verheiratet, hat ein Kind und ich lebe ebenfalls in einer Beziehung. Als wir uns unsere Gefühle füreinander gegenseitig eingestanden, wussten wir beide, dass es für uns kein "Happy End" geben wird: beide sind wir "vergeben", haben einen relativ großen Altersunterschied und befinden uns in völlig anderen Lebensphasen. Dazu kommt zu allem Überfluss noch eine große räumliche Distanz.

Kurz: Es geht einfach nicht. Wir wissen das, leiden aber trotzdem.

Sometimes life's a bitch...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Glutenfrei
Geschrieben
Am 1.12.2016 at 19:36, schrieb MarkArcher:

Verliebt in die Affäre -  Was sollte man tun? 

In einer Affäre sind beide in einer festen Beziehung und haben von Anfang an deutlich gemacht, dass es auch so bleiben soll. Trotzdem haben sich in der Affäre beiderseits Gefühle entwickelt. Zwei Menschen werden geliebt... Kann das auf Dauer gutgehen? 

Wie sind eure Erfahrungen? 

Ver-lieben kann man sich mal. Lieben fällt deutlich schwerer.

Ich habe da nur etwas beizusteuern, bei dem wir beide Single waren. Ist das dann immer noch eine Affäre oder gibt's dafür dann ein anderes Wort?
Naja, jedenfalls lief das eher so, dass wir unfassbar guten, hemmungslosen aber auch durchaus liebevollen Sex hatten (die Frau führt quasi immer noch die Bewertungsskala an...) - und sie dann aber mehr wollte als nur ab und an mal 'n Wochenende vorbeikommen... Und ich kann durchaus sehr liebevoll sein ohne verliebt zu sein. Aber für sowas wie eine Beziehung war die dann schlicht nicht mein Fall. Selbst wenn ich da durchaus zu Kompromissen bereit war, hätte das alles nicht in meinen Lebensentwurf gepasst.

Nun ja. Ich habe mich dazu entschlossen, das relativ hart zu beenden. Fand sie nicht toll, fand ich auch nicht toll - aber jede Art das irgendwie "langsam auslaufen zu lassen" hätte nur darin resultiert, dass sie nicht hätte loslassen können. War letztlich die richtige Entscheidung. Sie kam recht schnell darüber hinweg und ich hatte eine deutliche Komplexitätsreduktion für mich selbst hergestellt. 😀 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
×