Jump to content
Christau69

Den Artikel habe ich in der Zeitung gefunden. Da fällt mir fast nichts mehr ein.

Empfohlener Beitrag

Christau69
Geschrieben

Kairo. (dpa). Ägypten will Swinger- Sex verbieten. Das Parlament werde in den nächsten Tagen ein Gesetz beschließen, das den Partnertausch unter Ehepaaren streng bestrafe, berichtete die in Kairo erscheinende Egyptian Gazette. Anlass für den von der Sorge um öffentliche Moral inspirierte Gesetzesakt soll eine Internatanzeige gewesen sein, mit der ein unternehmungslustiges Ehepaar andere tolerante Paare zu Swingerpartys in seinem Haus einladen wollte.

Verkappte Morallisten – oder was meint ihr?


Geschrieben

Die Anwandlungen haben recht viele Regierungen - und scheitern damit am Ende.


Selbst die Homosexualität ist in vielen Ländern heute unter Strafe gestellt und wird trotzdem praktiziert. Welche Glaubensrichtung oftmals dahinter steht, muss ich sicher nicht erwähnen.

Ich selbst kenne ein Land, in dem vor ca. 2 Jahren der kurze Rock ( erst ab den Knien wurde erlaubt ) verboten wurde - ohne Erfolg.


Geschrieben

Andere Länder, andere Sitten.

Ich bin gar nicht auf dem laufenden, ob die Gesetze gegen (männlichen) Analverkehr nun wirklich in allen Bundesstaaten der USA abgeschafft sind. (Eine große Rolle haben sie wohl zuletzt nicht mehr gespielt, aber es gab sie noch.)

Wann wurde bei uns der §175 abgeschafft, und was war darunter alles unter Strafe?

Es ist eine merkwürdige Welt, in der wir leben. Sittenstrenge Gesetzgebung ist auch hier und sonst in der "freien Welt" nicht so völlig unbekannt.

Und wo wir gerade von Kleiderordnungen reden: Hierzulande ist immer mal wieder das Verbot von Kopftüchern im Gespräch.


lonesome50
Geschrieben

Wobei es ja nicht um ein generelles Verbot geht. Ist so ähnlich wie das Tragen von Badebekleidung in der Kirche nicht erwünscht ist, nur eben anders rum.
Was ich nicht so ganz rausgekriegt habe bisher, in der ehemaligen DDR war angeblich so was wie ein gewisses Maß an Promiskuität (oder wie dat heißt) erwünscht. Prostitution aber verboten.
Alle diese Regelungen, genau wie umgekehrt die Sanktionierung der Ehe, dienen letztendlich nur einem Zweck, die Staatsobrigkeit aufrecht zu erhalten. Nur über die Wege dahin sind sich die Obrigkeiten offensichtlich nicht so ganz einig.


Geschrieben

Irrtum, @Brise, hierzulande ist im Gespräch, wie man die schleichende Einführung eines Kopftuchzwangs für muslimische Mädchen an Schulen verhindern kann.
Das Verbot ist da wohl eher ein Resultat aus den penetranten Versuchen, auch in unserem Land das Verbot von Gesichtsfreiheit muslimischer Frauen per Gericht untermauern lassen zu wollen.


Geschrieben (bearbeitet)

Prinzipiell ist es immer schwierig von eigenen moralischen Grundsätzen aus anderen Vorschriften machen, oder deren Handlungen schlüssig beurteilen zu wollen.

So besteht in anderen Ländern nicht automatisch eine Selbstverständlicheit der Trennung von Religion und Staat. Die arabische Welt hat mit Montesquieu oder Rousseau historisch nicht viel an der Backe. Das übersehen wir in unserer westlichen Arroganz mal ganz gerne...

Theoretisch ist für mich nur entscheidend, dass die Menschen mit den Vorgaben leben können, dass der Staat zumindest das Andersdenken und die politische Arbeit dafür erlaubt, und dass dieser Staat sich, im Hinblick auf den Frieden, nicht außerhalb der Staatengemeinschaft stellt.

Dass wir das so leider praktisch nur wenig erleben, steht auf einem anderen Blatt.
Ägypten ist als Staat da auf einem guten Weg - sie müssen tun können, was sie für richtig halten.

Theoretisch müssen gerade sexuell offene Menschen, die auf ihrer Freiheit zur Ausübung was auch immer für Praktiken bestehen, dieses Recht auch entgegengesetzt einräumen, ohne die Nase zu rümpfen.

Man kann "Stirb Langsam 4.0" nicht nach den Kriterien eines "Paris Texas" kritisieren...

Was das Kopftuchverbot angeht, ist die Sache einfach.
Wir können und wollen es auf der Straße nicht verbieten.
Aber die Schule soll religionsneutral sein - und der Streit mit der isalmischen Lehrerin seinerzeit drehte sich ja auch darum, ob das Kopftuch ein religiöses Symbol ist, oder ein "volkstümliches" Kleidungsstück.

Ich bin ganz klar für das Verbot von Kopftüchern, das Abnehmen von Kruzifixen und einen Religionsunterricht, der wertneutral Wissen über Religionen vermittelt - und zwar über alle Religionen gleichermaßen.
Und von dieser Religionslehre ist auch keine Befreiung möglich.


bearbeitet von Spritzneuling
Maigloeckchen65
Geschrieben

Beim Lesen des Artikels unten mußte ich auch unvermittelt an die USA denken, wo in verschiedenen Staaten doch einige sehr skurile Gesetze bis heute aufrecht erhalten werden. Mal zu Onkel Google gucken....


Geschrieben

Was ich nicht so ganz rausgekriegt habe bisher, in der ehemaligen DDR war angeblich so was wie ein gewisses Maß an Promiskuität (oder wie dat heißt) erwünscht.

Das war ein typischer Fall von: Da war nicht so geplant, das hat sich so ergeben.

Prostitution aber verboten.

Wurde aber in gewissem Rahmen geduldet.

Im übrigen habe ich dazu von einem Genossen erfahren: "Gibt's nicht, brauchen wir nicht, die Mädels sind willig. ".


Maigloeckchen65
Geschrieben

Promiskuität (oder wie dat heißt) .


Dann sags halt auf Deutsch, wenn du dir nicht sicher bist.

Spritzneuling: Ich bin ganz klar für das Verbot von Kopftüchern, das Abnehmen von Kruzifixen und einen Religionsunterricht, der wertneutral Wissen über Religionen vermittelt - und zwar über alle Religionen gleichermaßen.
Und von dieser Religionslehre ist auch keine Befreiung möglich.



Damit wäre ich sehr einverstanden und zu diesem Religionsunterricht würde ich auch meine Kinder gehen lassen. Das ist in Bayern echt ein Problem, vor allem an kleinen Grundschulen auf dem Land. Was da den Kindern an hahnebüchendem Unsinn erzählt wird, das kann ich kaum beschreiben (hab wohl das meiste wieder vergessen, besser ists).


Delphin18
Geschrieben

Ägypten ist ohnehin ein islamisches Land. Da wird zwischen Ehebruch und swingen nicht unterschieden.


Geschrieben



Das "volkstümliche" Kleidungsstück wird beim Betreten eines Raumes an den Haken gehängt, das "religiöse" nicht. Da haben wir den Unterschied.

Und in Ägypten ist vieles anders, von daher kann man sich hier nicht über da aufregen.
Männer tragen Kleider und gehen ganz selbstverständlich händchenhaltend spazieren... Vergewaltigung wird heftigst bestraft... und und und.....



Geschrieben



Verkappte Morallisten – oder was meint ihr?



was interessiert mich kairo??...ich lebe da nicht..und wenn die gesetze dort geändert werden bitteschön.............ich kann noch nicht mal alle deutschen gesetze auswedig und muss nachlesen, wenn ich was wissen will


Geschrieben (bearbeitet)

Da wird zwischen Ehebruch und swingen nicht unterschieden.

Hier doch auch nicht. Nur, dass Ehebruch (egal, ob mit Erlaubnis des Partners oder ohne Erlaubnis) keine Rechtsfolgen (mehr) hat.

Und diese Rechtslage ist einigermaßen neu. Mitte der 70er wurde in D reformiert. In A gibt es das sogar heute noch.


bearbeitet von SommerBrise
lonesome50
Geschrieben

Was nun auch nich' so ganz richtig is'.
Es gibt durchsaus Entscheidung, wie z.B. das elterliche Sorgerecht, die noch davon beeinflußt werden.

Letzendlich stellt sich für mich aber imer noch die Frage, wenn so was wie die Instution Ehe staatlich und gesellschaftlich sanktioniert und subventioniert wird, warum sollte dann Ehebruch straffrei sein ?
Ich sehe darin grundsätzlich keinen Vorteil sondern einen Widerspruch, die Straffreiheit wurde auch aus anderen Überlegungen eingeführt.


Geschrieben



Verkappte Morallisten – oder was meint ihr?



nein. glæubige menschen.
im uebrigen meinst du sicher moralisten.

finde es gut, wenn ehebruch strafbar ist.heiraten ist eine ernste verpflichtung. wer eh nur fremdgehen will und rumvøgeln, soll halt nicht heiraten.

im uebrigen wære es wuenschenswerter, (neo)nazis zu verbieten, die ja u.a. von unseren steuergeldern finanziert werden, statt sich ueber kleine tuerkische mædchen aufzuregen, die ihr kopftuch tragen.

ese


ohne-limitsDWT
Geschrieben

Der Ese mal recht geben.

Zum Kopftuch möchte ich noch sagen, dass es für die moslemische Gläubige ein Zeichen ihres Glaubens ist.
Verbietet man das Tragen des Kopftuches, so muss im Zuge der Gleichstellung alles untersagt werden, was mit einem Glauben zu tun hat wie
die Kopfbedeckungen der Nonnen
die Kopfbedeckungen der Juden
die Kreuze an den Halsketten
die Kreuze an den Wänden
Gebetsketten
die Bärte der Juden
die Kutten der Priester
Ikonen
Heiligenbilder
und und und

Natürlich darf auch keinerlei Religionsunterricht durchgeführt werden. Wie auch, ohne Unterlagen.

Viel Spaß beim Kontrollieren und Ausräumen der Schulen, vorwiegend in den katholischen Gegenden.


0815Erwin
Geschrieben

Ägypten ist ohnehin ein islamisches Land. Da wird zwischen Ehebruch und swingen nicht unterschieden.


SZ 24.12.2008
"...
Die ägyptischen Gesetze stellen derzeit nur Ehebruch im engeren Sinn unter Strafe. Dieser ist so definiert, dass dabei der eine Partner den anderen betrügt und der gehörnte Gatte den untreuen anzeigt.

Das neue Gesetz schließt die Lücke, in die das Fremdgehen im wechselseitigen Einverständnis fällt. Diskrete sexuelle Freizügigkeit wird in dem überwiegend islamischen Land so zum Offizialdelikt, d.h. von Amts wegen ohne weiteren Antrag verfolgt. "


Geschrieben

die Kopfbedeckungen der Nonnen
die Kopfbedeckungen der Juden
die Kreuze an den Halsketten
die Kreuze an den Wänden
Gebetsketten
die Bärte der Juden
die Kutten der Priester
Ikonen
Heiligenbilder
und und und

Ja, aber nur in Schulen und für Institutionen / Staatsbedienstete eines Staates, der eine Trennung von Religion und Staat hat.

Das ist sein gutes Recht - wie auch das Recht der Ägypter, swingen zu verbieten.


Myrff
Geschrieben

Meinetwegen dürfen die Ägypter auch verbieten heimlich Schokolade zu essen.
Das ist Angelegenheit der Ägypter.

Oder wie käme das an, wenn Ägypter darüber diskutieren würden, das Frauen hier offiziell dieselben Rechte wie Männer haben sollen?


Telefongeliebte
Geschrieben

Natürlich ist das ein Einmischen in die Privatshäre von Erwachsenen, aber ehrlich gesagt, bin ich eher überrascht, dass solche Zeitungsanzeigen in einem derartig islamischen Land wie Ägypten bisher überhaupt möglich waren. Nicht schön, aber von uns leider nicht zu ändern. Aber sicher werden Paare, die unbedingt swingen wollen, auch weiterhin Möglichkeiten finden.

Was mich wesentlich mehr nervt, ist die Tatsache, dass dort die Beschneidung der Mädchen zwar seit einigen Jahren offiziell verboten ist, aber dennoch noch immer weitverbreitet. Ich fand einen Link von einer Frau, die ihre Diplomarbeit über das Thema schrieb und von 96% beschnittenen Frauen in Ägypten ausgeht.

Und was mich auch wütend macht, ist die Tatsache, dass in einigen afrikanischen Ländern noch immer die Vergewaltigungsopfer - mit dem Vorworf des außerehelichen Sexes - mit dem Tod bestraft werden, den Tätern aber meist nichts passiert.

"Drei Männer hatten sie vergewaltigt, sie wollte ihre Peiniger anzeigen - doch die Justiz der somalischen Stadt Kismayo sah den Fall anders. Das 13-jährige Mädchen wurde wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs zum Tod durch Steinigung verurteilt.

Mogadischu - Ein 13-jähriges Mädchen in Somalia ist nach Angaben von Amnesty International unter dem Vorwurf des außerehelichen Geschlechtsverkehrs gesteinigt worden. Aisha sei einen schrecklichen Tod gestorben, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Wochenende unter Berufung auf Augenzeugen. " (Spiegel 1.11.2008 )
Da Kinder nicht gesteinigt werden dürfen, setzte das Gericht das Alter um 10 Jahre hoch..


Geschrieben (bearbeitet)

Ägypten ist ohnehin ein islamisches Land. Da wird zwischen Ehebruch und swingen nicht unterschieden.


da leben ebenso christen und dort stehen christliche kirchen neben moscheen.
im körperlichen sinn ist swingen ganz eindeutig ehebruch.



Was mich wesentlich mehr nervt, ist die Tatsache, dass dort die Beschneidung der Mädchen zwar seit einigen Jahren offiziell verboten ist, aber dennoch noch immer weitverbreitet. Ich fand einen Link von einer Frau, die ihre Diplomarbeit über das Thema schrieb und von 96% beschnittenen Frauen in Ägypten ausgeht.

..



warum ist die beschneidung der jungens eigentlich weltweit erlaubt? das ist auch körperverletzung eines schutzbefohlenen


bearbeitet von steelpaar
Geschrieben

bin ich froh, das ich dort net wohne. let´s swing.


0815Erwin
Geschrieben (bearbeitet)


Das ist Angelegenheit der Ägypter.


"Das ist Angelegenheit der Türken" sagte der "Marco W. (17)" und wanderte in den Bau.
(was er nicht sagte)


bearbeitet von 0815Erwin
paralellposting
Telefongeliebte
Geschrieben (bearbeitet)


warum ist die beschneidung der jungens eigentlich weltweit erlaubt? das ist auch körperverletzung eines schutzbefohlenen



Ich bin absolut kein Anhänger der Zwangsbeschneidung kleiner Jungs, aber das ist doch in keinster Weise zu vergleichen. Hast du dich je mit Mädchenbeschneidung befasst? Je nach Land und Ritus wird die Klitoris oder auch die Schamlippen entfernt. Manche Mädchen werden so zugenäht, dass schmerzfreier Sex und auch keine normale Geburt mehr möglich ist - die Frauen werden also für ihr Leben verstümmelt. Von ihrer Lust gar nicht erst zu reden...

Wohingegen hier Männer ja oft sogar damit protzen, dass sie beschnitten sind....


bearbeitet von Telefongeliebte
JG63Horny
Geschrieben

Na toll.
Und als nächstes gibts ne Hetzjagd inklusive Knastaufenthalt auf die Metalfans so wie es mal in der Türkei war in den 80ern


×