Jump to content

Fernsehberichterstattung

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ist unsere Fernsehberichterstattung eigentlich noch objektiv?

Aus aktuellem (leider politischen) Anlass:
Den Fernsehbildern nach hat man zur Zeit den Eindruck, dass Israel nur noch damit beschäftigt ist, palästinensische Kinder abzuschlachten.
Man sieht von diesem Krieg fast nichts anderes, als nur Kinder, Kinder, Kinder.
Blutende, weinende, leidende, trauernde, massakriert und amputierte Kinder.

Nicht, dass ich die Israelis da in Schutz nehmen möchte, aber ich vermisse da mittlerweile jegliche Objektivität der Presse.
Auf der anderen Seite finde ich natürlich gut, dass man versucht, eine möglichst tiefe Ablehnung gegen Krieg zu erreichen.

Wie steht Ihr zu den Medien? Wie viel davon glaubt Ihr? Wo oder wie informiert Ihr Euch?

Bei mir ist es ein Mix aus Fernsehen (öffentlich/rechtlich, da nur DVBT), Internet (z.B. Spiegel online), Tageszeitung (auch Bildzeitung).


Ferkel007
Geschrieben


Gleich welche Medien du betrachtest, das Bild bleibt überall gleich...........

Nur am Rande wird bemerkt das ja schon länger die Raketen, aus Wohngebieten der Palästinensern abgeschossen, immer weiter nach Israel hineinreichen..............

Ich bin nicht unbedingt ein Freund der Israelis, aber Objektiv ist das nicht.............


Geschrieben

Ich denke, dass man auch subjektiv sehen kann, was objektiv berichtet wird.
Ich sehe eine ausreichend objektive Information in den Medien.


Geschrieben


Ich sehe eine ausreichend objektive Information in den Medien.

Wenn Du weit herumschaust mag das zutreffen.
Aber auf die GEZ-Sender reduziert sehe ich da fast nur noch diese Bilder von Kindern. Das kann doch gar nicht das einzige Gesicht von diesem Krieg sein.

Und das, was @Ferkel da schreibt, das wird auch nur am Rand erwähnt, dass wochenlang von der anderen Seite mittels Raketenangriffen provoziert wurde.


Geschrieben


Ich sehe eine ausreichend objektive Information in den Medien.



Der Meinung bin ich absolut nicht. Ich meine nicht speziell das Thema Israel, sondern die generelle Berichterstattung ist oftmals leider sehr einseitig.

Infos ? Die nehme ich zu 80 % aus dem www und versuche - wenn möglich - beide Seiten zu nutzen.

Kinder machen sich generell gut, um Mitleid zu erregen und mir persönlich werden solche Dinge zu sehr missbraucht.


Geschrieben

Ich möchte auch nicht eine Diskussion über Israel und diesen Krieg lostreten, sondern allgemein unseren Umgang mit den Medien ansprechen.


Geschrieben (bearbeitet)

Das Problem ist wohl, dass die Schwerpunkte chronologisch gesetzt werden.

Bevor die Israels losmarschierten, waren die Raketen der Hamas ein recht großes Thema - jetzt überlagert die Aktion Israels das.
Die Raketen werden nur noch als "Zusatzmeldung" genannt -

"Die Israelis haben ... während die Hamas... es gab aber nur zwei Verletzte..."

Das einzurodnen ist Sache des kritischen Lesers, Hörers und Sehers...

Das Vorgehen Israels ist in der Sache nachvollziehbar (wenn man sich auf einen non-pazifistischen Standpunkt stellt, der mir nicht wirklich möglich ist), aber unverhältnismäßig - und das kommt auch in den Meldungen zur Sprache.

@AGB_Leser: nur eine Nachrichtensendung oder ein Nachrichtenmedium muss eindeutig um Objektivität bemüht sein - wer aber z.B. nur Report München schaut, macht was verkehrt.

Die ganze Meinungsvielfalt steht und fällt mit der Kompetenz des Mediennutzers.


bearbeitet von Spritzneuling
Ferkel007
Geschrieben


Ich sehe eine ausreichend objektive Information in den Medien.



Du vielleicht, der sie alle kennt und Zugang hat, der normale "Bild" Leser sieht eine andere Realität, die die ihm häufig genug erzählt wird.................

Wie hoch war die Auflage von Bild/Express noch?..................


Schlüppadieb
Geschrieben

Ich möchte auch nicht eine Diskussion über Israel und diesen Krieg lostreten, sondern allgemein unseren Umgang mit den Medien ansprechen.



[PR]Danke Paan, wäre schade, wenn der Thread wegen politischer Diskussionen unter die Räder käm, da das andere Thema eigentlich sehr interessant ist, wenn man eine Pro- bzw. Kontrahaltung der politischen Hintergründe beider Länder ausläßt und das Thema allgemein hält

Prickel / Team Poppen.de [/PR]


Geschrieben

Ja, aber der "normale Bildleser" hat auch die Möglichkeit sich andere Wege zu suchen.


Schlüppadieb
Geschrieben

Mich stört bei mancher Berichterstattung oft weniger das, was vermittelt wird, als das, was an Informationen unterschlagen wird.


Geschrieben

nur eine Nachrichtensendung muss eindeutig um Objektivität bemüht sein - wer aber z.B. nur Report München schaut, macht was verkehrt.



Das ist ja soweit auch vollkommen richtig. Ich selbst sehe im TV sehr selten Filme / Serien und bin polit. sehr neugierig. Meinungen zu vergleichen und in Frage zu stellen, ist dabei ein sehr wesentliches Thema.

Den Konfikt um Israel sehe ich ebenso differenziert, habe dazu jedoch kein wirkliches Fachwissen. Zu einem anderen ähnlichen gelagerten Konflikt habe ich jedoch sehr viele Informationen und die dort gezeigte Medienmeinung und - einschätzung teile ich absolut nicht.

Erst heute habe ich einen Bericht gelesen zu einem Thema, der sowas von dumm war und von absoluter Unwissenheit zeugte, dass ich ihn 2 x lesen musste.

Journalisten berichten selbst leider oftmals nur von anderen medien und übernehmen Meldungen. Leider..........

Eine objektive Meinung können auch wir uns z.B. nicht wirklich übder den Konflikt zwischen Israel und den Hamas bilden - ist zumindest meine Meinung.
Wir vertreten leider zu oft die öffentl. Meinung, da wir keine andere Meinung kennen........


Ferkel007
Geschrieben

Würden sie ihn interessieren, klar......

Du machst es dir zu einfach mit der Theorie und Wirklichkeit.............

Er ist faul , desinteressiert und leicht beeinflußbar................

Es ist erschreckend wieviele Menschen den TV für wahr halten oder der Bild glauben (ja, ich weiß, nicht jeder Leser), aber viele...........

Dat Fernsehen lücht nit, basta...............


Geschrieben

...das liegt wohl in der Natur der Sache, von daher kann jede noch zu gut gemeinte Berichterstattung einfach nicht objektiv sein...


Geschrieben

Ja Moment, Ferkel - Paan kritisiert ja die Medien - die sind aber nicht für den "Blödmann" verantwortlich.

Und - wir müssen ja auch unterscheiden, ob ein Journalist unfähig oder manipulativ ist. Den ersten Fall gibt es vermutlich öfter.


Ferkel007
Geschrieben


Macht birgt Verantwortung..........

Der erwachsene, verantwortungvolle Bürger ist ein Traum, schau dich um...........


Geschrieben

was an Informationen unterschlagen wird.



Richtig! Ich meine damit nicht, dass Medien, vor allem Nachrichtensendungen falsche Informationen vermitteln, sondern eher, dass sie uns das vermitteln, was wir (angeblich) wissen wollen!Und dieses ist dann abhängig vom Land in denen diese Sendungen ausgestrahlt werden.
Ich sehe mir regelmässig im Internet die französischen Nachrichten an, die bestimmt auch nicht objektiver sind, aber dieselben Nachrichten aus einem anderen Blickwinkel vermitteln, bzw. Themen anschneiden, die hierzulande gar nicht vorkommen.
Ich finde es wichtig, dass jeder interessierte Mensch versuchen sollte, sich von verschiedenen Medien Informationen zu holen und sich dann ein Bild zu machen.


Geschrieben


Ich finde es wichtig, dass jeder interessierte Mensch versuchen sollte, sich von verschiedenen Medien Informationen zu holen und sich dann ein Bild zu machen.



Und genau da sehe ich das Problem. Es ist einfach, am Abend die Tagesschau zu sehen und dann stimmt das schon, was berichtet wird.

Es geht bei den Medien auch um den Umsatz, den Verkauf der Medien und um Einschaltqouten.


Geschrieben

Der erwachsene, verantwortungvolle Bürger ist ein Traum, schau dich um...........

Ja Ferkel - ich geb dir doch Recht, hab ich eben ja schon.
Aber nochmal: Paan sieht das Problem und die Schuld bei den Medien.
Denen kann man aber nicht die Dummheit des Nutzers vorwerfen.

Paan redet von Äpfeln, Du von Birnen...


Schlüppadieb
Geschrieben

Ich meine damit z.B. (ohne damit auf beide Länder eingehen zu wollen, da das sicher austauschbar wäre) , das die Tage einerseits berichtet wurde, das strategische Ziele angegriffen wurden, die andere Seite behauptete, es sei ein Krankenhaus beschossen worden.

Mir ging dabei z.B. spontan durch den Kopf, steckt nicht vielleicht eine gewisse Absicht dahinter, soziale Einrichtungen bei strategisch wichtigen Stellen zu positionieren, mit dem Hintergedanken, eine Hemmschwelle beim Gegner aufzubauen, oder anders herum vielleicht sogar billigend in Kauf zu nehmen, das beispielsweise ein Krankenhaus mit in Leidenschaft gezogen werden könnte um das medientechnisch besser verwerten zu können und durch die Medien wirksamer verkaufen zu können.

Ich möchte damit in keinsterweise wertend argumentieren, ich denke, das solche strategische Möglichkeiten vermutlich von allen beteiligten Seiten angewand werden, mir gehts nur darum, in wie weit alle Fakten bei der Berichterstattung genannt oder unterschlagen werden.


Geschrieben

Ja Moment, Ferkel - Paan kritisiert ja die Medien - die sind aber nicht für den "Blödmann" verantwortlich.

Was? Ey, ich bin kein Blödmann!

Zu Deiner Argumentation fällt mir grad ein Beispiel aus meinem Leben ein.
Ich kenne da jemanden, der seinen Sportverein aus Gründen der Unerträglichkeit von Intrigen, Lügen und Seilschaften im Verein verlassen hat. Nun wurden die Medien (kommunale Zeitungen) darauf aufmerksam und der Verein gibt an allen Ecken seine Statements zu dem Vorfall ab. Überall ist nun zu lesen, dass der Verein unter Mitgliederschwund leidet, weil es vorne und hinten an öffentlichen Zuschüssen fehlen würde und wichtige Einrichtungen schlicht nicht vorhanden seien. Tatsächlich ist sogar das glatt gelogen, weil es die besagten Einrichtungen sehr wohl in diesem Verein gibt.
Ein Außenstehender kann die Wahrheit gar nicht erkennen, unmöglich, es sei denn, er geht hin und schaut sich die Sache persönlich ganz genau an. Kann man da nun "Blödmann" sagen?

Und das ist nun noch ein ganz simples, einfaches Beispiel aus dem einfachen Leben, wo es nicht mal um was geht.
Man stelle sich vor, was da erst in Kreisen abgeht, wo es um die angeblich wichtigen Persönlichkeiten geht.
Echte Wahrheitsfindung halte ich da für nahezu unmöglich.


Geschrieben

Ein Außenstehender kann die Wahrheit gar nicht erkennen, unmöglich, es sei denn, er geht hin und schaut sich die Sache persönlich ganz genau an.



Wäre natürlich die beste Lösung....nur...wie soll ich mir persönlich ein Bild von Israel/Palästina machen? Wir sind doch auf Medien angewiesen....


Geschrieben (bearbeitet)

Ein redlich arbeitendes Nachrichtenmedium wird nur dann sagen, dass etwas so sei, wenn das verbrieft recherchiert ist.
Sonst hört man ein; "Gemäß Verlautbarung von... soll...".

@Paan - Du und Ferkel, ihr meint auch jeweils was anderes.

Und um Saaviks Anmerkung aufzugreifen: bei allem Bemühen um Objektivität, wird ein Medium immer eine "Art Tenor" haben, der in ihrer Gesellschaft gehört wird.

Aber ich kann z.B. kaum meine Meinungsbildung aus regulären Tageszeitungen dadurch verbessern, wenn ich Postwurfpamphlete der NPD lese - wohl aber umgekehrt.


bearbeitet von Spritzneuling
Geschrieben

Und ich behaupte, je brisanter die Situation, je "wichtiger" die eingebundenen Persönlichkeiten, desto manipulativer ist die Berichterstattung und umso schwieriger die Wahrheitsfindung.
Ich stelle mir da dieselbe Frage wie @saavik, am Beispiel von Israel/Palästina, wie ich mir da persönlich ein Bild machen soll.


Geschrieben

Mit "persönlich" meinte ich vor allem die Möglichkeit sich aus allem Gehörten/Gelesenen eine eigene Meinung zu bilden. Natürlich hängt diese von meiner Herkunft, meinem Bildungsstand, meiner politischen Meinung ab, aber es ist MEINE und nicht nur die, die ich in der Bild gelesen habe!
Ist schon mal nicht schlecht.....


×