Jump to content

hat schonmal jemand, post von: "infoscore"bekommen?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

ich habe mir auf irgendeiner seite im internet, einen porno angesehen (oder mehrere ) und jetzt bekomme ich post von, oben genannter firma, an: sehr geerter empfänger, nicht einmal mit namen, mit der info, dass sie meine daten übermittelt haben und ich gegen 5€ erfahren könne um was es sich hierbei handelt.
bei meinen recherchen im net, fand ich einige foren, in denen,einige betroffene, ihr leid kunde taten.
ich war auch mal bei *tattooparadies* und bekam auch eine zahlungsaufforderung und sogar, drei mahnungen, von einer RA katja günther.
mahnungen habe ich ignoriert und habe anschließend die sendung *bizz* gesehen,wo nach dieser frau gesucht wurde. mittlerweile, hat der staatsanwalt gegen frau RA katja günther ein verfahren, eingeleitet und ich habe auch bis heute keine mahnung mehr bekommen.
ist diese firma, infoscore, auch eine solche, bauernfalle???kennt jemand, diese dubiosen machenschaften dieses vereins???


ohne-limitsDWT
Geschrieben

Die Firma kenne ich nicht, aber es ist doch allgemein bekannt, dass hinter solchen Machenschaften sehr oft die gleichen Personen stecken.

Ich habe einmal Post erhalten mit der Aufforderung, 50 Euronen zu überweisen, da ich mich angeblich auf eine Pornoseite angemeldet haben soll.
Hintergrund: meine Mutter hatte ein Telefonat entgegen genommen und bestätigt, dass ich eine Internetanschluss habe.

Als Reaktion habe ich den Brief zur Polizei gebracht, wo auch die drei Mahnungen gelandet sind.
Habe nie mehr etwas davon gehört.


Engelschen_72
Geschrieben

Ja , hab ich .
Was mir passiert ist , kannst du hier -> http://www.poppen.de/forum/showthread.php?p=3005507&postcount=1 nachlesen .

Ich bin nur ein bissel stinkig , ich krieg gar keine Post mehr von Frau Günther .
Stell dich schon mal drauf ein , daß du jetzt im regelmässigen Rhytmus Post bekommst , mit Androhungen etc .
Hab ich alles auch gehabt , mich bei der Verbraucherzentrale schlau gemacht , die mir zwei Sachen geraten haben .
1. nicht zahlen
2. nur einmal schriftlich reagieren und den Fall dalegen , den Rest kann man getrost ignorieren .


Geschrieben (bearbeitet)

ich dachte mir schon, dass das wieder so ne kagge ist, wie die günther


bearbeitet von schlecker1oo
Engelschen_72
Geschrieben

Diese Tage kam ein interessanter Bericht .
Ein Mann im Netz auch in solch eine Falle getappt , die Kosten nicht direkt und offensichtlich zu ersehen !

Tips der Verbraucherzentrale waren ...

1. Die Kosten müssen direkt und ohne zu Scrollen ersichtlich sein
2. Sollte eine Mahnung kommen , einmal schriftlich Widerspruch einlegen .
3. Dann muss man erst wieder reagieren , wenn etwas vom Gericht kommt .

In den meisten Fällen klagen diese Firmen nicht , da es ja genug " Dumme " gibt , die aus Angst das geforderte Geld bezahlen .
Neueste Masche ist wohl auch , daß bei den Kosten das Widerrufsrecht direkt aufgehoben wird , was rechtlich gar nicht zugelassen ist .
Mittlerweile sprechen die Verbraucherschützer von einer neuen Masche , dem Inkasso Stalking .
Also ruhig bleiben


popcorn69
Geschrieben

auf keinen fall zahlen. denn dann erkennt man die schuld an.

das sind einwandfrei betrüger.
5€x ?????briefe....was macht das?

und wer macht hinterher schon theater wegen 5€? oder 50€? das nimmt kein gericht entgegen.


Geschrieben

Hallo Schlecker!

Ich bin Privatkundenberater in einer Bank.
Infoscore ist ein Unternehmen, dass eine Auskunftei betreibt. Diese Auskunftei gibt Informationen über Bonität und Zahlungsmoral von den bei ihr gespeicherten Personen (zu vergleichen mit SCHUFA). Bei Infoscore angeschlossene Unternehmen (Banken, Kredikarteninstitute, etc.) holen sich so Informationen über diverse Personen ein um leichter/sicherer Kredit- bzw. Vertragsentscheidungen treffen zu können.

Warum du nun einen Brief von denen erhalten hast, in dem noch nicht einmal dein Name genannt ist, kann ich dir aber leider auch nicht erklären. Die 5,- EUR dienen hierbei scheinbar als Gebühr für eine Selbstauskunft.

Vielleicht kannst du ja etwas mit meinen Informationen anfangen.

Gruß!


popcorn69
Geschrieben

auskunftei......so kann man das auch nennen

das sind hunkebunken.....die "STASI" des kapitalistischen systems.


sleeping_beasty
Geschrieben

...Tips der Verbraucherzentrale waren ...

1. Die Kosten müssen direkt und ohne zu Scrollen ersichtlich sein
2. Sollte eine Mahnung kommen , einmal schriftlich Widerspruch einlegen .
3. Dann muss man erst wieder reagieren , wenn etwas vom Gericht kommt...



Dazu wollte ich mal was ergaenzen, ohne den rechtlichen Hintergrund in Deutschland wirklich gut zu kennen:

In den USA bekommt man staendig solche Muell-Erpressungsversuche. Wenn man nicht reagiert, kommt meist kein zweiter.

Wenn man aber zurueckschreibt und sich beschwert, hat man denen die eigene Existenz bestaetigt und bekommt dann staendig immer intensiver werdende Post. Nun lohnt es sich ja: der Empfaenger hat bestaetigt, dass er existiert und hat Nerven gezeigt.

Meine Empfehlung: wenn der Brief nicht als Einschreiben kommt, gar nicht reagieren (nie bekommen).
Dann hat der Absender keine Moeglichkeit, zu pruefen, ob es sich um eine echte Person handelt und man wird meist spaetestens nach dem zweiten ignorierten Brief von der Firma in Ruhe gelassen, weil die kein Geld in Fakes investieren wollen.


Geschrieben



Ein klassischer Betrugsfall ist auch Movie Scout. Sie werben damit, das man kostenlos CD-Filme erhält. Dann kommt die Rechnung von 70,-€.

Wie schon gesagt, einmal Widerspruch einlegen, und ignorieren.






×