Jump to content

Foltermuseum

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Seit einiger Zeit planen wir im Chat den Besuch des nahe gelegene Foltermuseum.

Stets, wenn wir auf dieses Thema im Chat zu sprechen kommen, wird rumgeblödelt. Sätze wie: "Da nehmen wir den xy mit und setzen ihn drauf, damit er endlich mal Gehorsam lernt" sind da natürlich an der Tagesordnung. Und natürlich blödelte ich auch immer mit.

Aber irgendwie war es heute anders.

In Foltermuseen werden Originalgerätschaften ausgestellt, mit denen Menschen gefoltert wurden und auch nicht selten an den Folgen der Folter starben.
Ist es nicht eigentlich verwerflich und respektlos, wenn wir darüber Witze machen? Sollten wir nicht beim Anblick solcher Ausstellungststücke in Erfurcht erstarren und der Toten gedenken?
Oder ist es heutzutage mit dem Abstand zur vergangenen Geschichte zu dulden, seine Späße drüber zu machen mit dem gleichen Abstand, mit dem heute auch Comedysendungen den Führer des Dritten Reiches parodieren?

Was denkt Ihr darüber?


Geschrieben

Ziemlich tiefgründet für ein Forum in dem es um Sex geht.
Ich liebe ******-Witze und Parodien, auch wenn der Zweite Weltkrieg nicht witzig war.


Cora48
Geschrieben

Ich war schon dort, und wenn du das alles original siehst ist es nicht lustig, ist schon sehr krass, was da alles mit Menschen gemacht wurde...

aber im chat, dass es da aufs lustige hinausgeht find ich jetzt nicht so schlimm....wenn man dann dort ist, sieht es eh anders aus .....


Geschrieben

Nun ein bisschen Humor gehört auch bei solchen Themen dazu. Manchmal ist es ein Schutz oder einfach nur entspannt an solchen Themen ranzugehen.

Solange man weiß ,das es ein ernstes Thema ist und man sich auch in den richtigen Momenten darauf besinnt ,finde ich etwas Galgen oder schwarzen Humor nicht verwerflich .
Lachen verbindet und auch bei ernstenm Themen ,kann es helfen es zu ertragen.


sleeping_beasty
Geschrieben

Witze werden meist ueber das gemacht, was einem wehtut.
Auch bei den uralten Hueten von wegen Liebhaber im Schrank: hast Du Dich mal in den Ehemann hineinversetzt, der sowas findet?

Es ist nix verwerfliches daran, ueber etwas zu lachen - Lachen ist auch ein Ventil fuer Schmerz.
Solange man den feinen Unterschied beachtet und niemanden boese auslacht.


Thomas2359
Geschrieben

Sowas gibt es in Lemgo auch .... Hexenbürgermeisterhaus ... (?) heißt das glaube ich ....

sehr interessant .... bestimmt wie das von Dir gemeinte ..

Nur: was Ihr in Euren mehr oder minder sexuell geprägten SM-Phantasien Euch mehr oder minder als geile Spielgeräte für die entsprechenden Phantasien und Praktiken anschaut diente dazu reale Menschen im Namen der Kirche zu quälen .....

Von daher ist der Besuch eines solchen Museums durch eine SM-Spielgruppe schon als sehr grenzwertig anzusehen ......

Aber vielleicht gibt es ja bald von den Schlagzeilen (gibt es die noch?) angebotene Pauschalreisen nach Guantanamo und Co ..... Spezialität: Waterboarding-Sessions im chicen Latex-Outfit


Den Beitrag von dem Baum-Menschen möchte ich, glaube ich, gar nicht verstehen .....


bacchusX
Geschrieben

Einerseits ist Lachen eine Art, mit Schrecklichem umzugehen. Aber andererseits sollte man auch manchmal erstmal nachdenken ... Ich war (als Besucher) im Stasi-Knast Hohenschönhausen und in Norwegen im ehemaligen Gestapo-Hauptquartier. Beides ganz entsetzliche Orte, an denen schlimmste Unmenschlichkeiten begangen wurden. Ich will wirklich nicht moralisieren, aber auch mit Humor sollte man ein wenig aufpassen.


×