Jump to content

Amerikanismus in Deutschland?

Empfohlener Beitrag

Joachim_83527
Geschrieben

Ja, leider. Wir übernehmen alles schlechte.

  • Gefällt mir 1
BerlinerMaedchen
Geschrieben

Die Frage ist doch,lässt sich das überhaupt vermeiden? Wir hören deren Musik, gehen zu McDoof usw. heißt, wir nähern uns der amerikanischen Kultur immer weiter an.

  • Gefällt mir 3
Crazy79Fun
Geschrieben

Leider ist es so und auch gewollt. Mein damalige Lehrer, sagte immer, alles aus diesem Land kommt zu uns 10jahre später rüber! (Den hatte ich von 92-96) war ein guter Pauker.

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Wohl war, es geht schrittweise zurück in Richtung Mittelalter.

Geschrieben

Ja, es ist so, und es läuft schon eine ganze Weile so.. Saillady beschreibt das ziemlich treffend, wir hören deren Musik, gucken deren Serien, Filme, nehmen alles dankend auf, was dort drüben in ist...

Geschrieben

ist doch schon ewig das das so ist...

Daddy4Ageplay
Geschrieben

Hat nix nit mutlikutli zutun! Ich spreche so einige sprachen und kann sagen, die deutsche sprache ist einer der wenigen Sprachen,die mächtig ist und sehr stark sein kann, wenn man sie beherrscht. Die deutsche kultur war eins voller stolz. Doch das europäische volk , insbesondere das deutsche volk - war schon immer proportional zueinander. Umso intelligenter - umso manipulierbar. Komm, wir jagen juden. Komm, wir machen uns alle ein arschgeweih.usw. Deutsche brauchen auch immer einen schuldigen - sind selbst nie schuld oder beteiligt. Und vergessen.. Nach jedem Höhepunkt..gibt es auch ein fallen.

  • Gefällt mir 1
DickeElfeBln
Geschrieben

...ich verstehe manches amerikanische garnicht, da treib ich mein Gör immer in den Wahnsinn, und ja, Deutsch ist eine mächtige Sprache, so denn man diese ohne neudeutsch Worte bedienen kann, da dann die Aussagen oft nicht schwammig, sondern geradlinig sind.

Matrixxs
Geschrieben
vor 7 Stunden, schrieb Arcadius:

Verfallen wir mittlerweile immer mehr zum amerikanischen Stil? Mittlerweile legt sogar ein Dj im Fitnessstudio auf, wir begrüßen Halloween und sprachlich verkümmern wir auch immer mehr. 

Persönlich stolpere ich täglich über meine "amerikanische" Ausprägung. Geht es euch ebenso?

Wieso wir?

Es liegt doch an jedem selbst..........

  • Gefällt mir 3
gaymaleTS
Geschrieben

Genauso adoptieren wir kulturelle Einflüsse aus anderen Kulturen, zB von der skandinavischen, der türkischen Kultur oder der jüdischen. Ich sehe darin eher ein Zusammenrücken der europäischen und der amerikanischen Lebensweise, die sich in vielen Teilen sehr ähneln. Nicht zu vergessen ist, dass die amerikanische Kultur auch ein Kulturenmix genauso wie die europäische Kultur ist.

  • Gefällt mir 5
Nitrobär
Geschrieben

Also musikalisch ist es in den letzten Jahren eher zu einem umgekehrten Trend geworden .

Englisch hat Deutsch halt auch in der Forschung ersetzt und ist nun mal Die Weltsprache ,

also sind grad bei Neuentwicklungen die englischen Begriffe quasi die " Natürlichen " .

Ausnahmen bestätigen da die Regel denn das " handy " ist eine deutsche Spracherfindung ;)

  • Gefällt mir 1
delikato607
Geschrieben

Nein!Mir geht das nicht so.Denn ich versuche jeglichen Amischeiss von mir abzuwenden!

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Ja.....ich finde schon....nur die meisten merken es nicht.

  • Gefällt mir 2
micha45276
Geschrieben

eindeutig ja

Geschrieben

Manchmal ist es aber auch nur elende Wichtigtuerei, wenn ich eien Werbung bekomme, auf der steht"in unseren pants kriegen sie ihren drive", dann weiß ich schon, daß ich diese Hosen bestimmt nicht kaufe. Man muss unterscheiden zwischen dem, was sich eingebürgert hat udn was den Nagel auf schlichte Art auf den Kopf trifft und zwischen dem., wo der Schreiberling ode Sprecherling nur etwas aufbr etzeln will !

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Das klingt jetzt sicher extrem Links...

Ich bin der Meinung, dass Amerika der Kapitalismus in Reinkultur ist, und da wir uns diesem System immer weiter annähern (siehe die Entwicklung der sozialen Systeme in Deutschland), ist es für mich fast schon logisch, dass wir automatisch auch den Lebensstil des Landes übernehmen, dessen Wirtschaftssystem wir als das Beste ansehen...

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb gaymaleTS:

Genauso adoptieren wir kulturelle Einflüsse aus anderen Kulturen, zB von der skandinavischen, der türkischen Kultur oder der jüdischen. Ich sehe darin eher ein Zusammenrücken der europäischen und der amerikanischen Lebensweise, die sich in vielen Teilen sehr ähneln. Nicht zu vergessen ist, dass die amerikanische Kultur auch ein Kulturenmix genauso wie die europäische Kultur ist.

Richtig - wenn man zwingend alles alte "schützen" wollen würde - dann sind das genau die selben Argumente, die gerade in usa die Wahl gewonnen haben..

Schade finde ich es höchstens im Zusammenhang mit der Sprache - früher Land der Dichter und Denker - heute beschränkt sich das Vokabular vieler doch extrem.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Ist mir lieber als Islamismus

Trallala66
Geschrieben

Es wäre ja noch egal, wie viele Anglizismen wir gebrauchen würden, wäre da nicht der bittere Beigeschmackt, das viele Menschen in Deutschland das " deutsche" Wort dafür nicht mehr wissen. Ich kann nur hoffen, dass die Schulen ( wenn einige Eltern nicht dazu in der Lage sind) im Unterricht, wieder anfangen die Wertigkeit der Muttersprache und das Erlernen dieser in den Vordergrund zu stellen. 

In der Werbung und den s.g. Lifestyle-Magazinen ist es teilweise unerträglich. Da ist der Satz :" ....come in and find out!" noch harmlos.

Wenn jemand wissen mag, wie viele Anglizismen wir unbewußt täglich verwenden, der kann mal bei Verzeichnis:Deutsch/Anglizismen-Wiktionary nachschauen. Es ist überraschend! 

  • Gefällt mir 3
×