Jump to content
spinner105

Beziehung ohne Verpflichtungen

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Verstehe grad die Definition nicht.

Ist eine "Beziehung ohne Verpflichtungen" ne Sex-Affäre? Da investiere ich praktisch nix. Sehe ich aber auch nicht als "Beziehung".

Ne Beziehung impliziert für mich -immer- Gefühl, und bei Gefühl investiere ich natürlich. Begreife aber grad nicht wie man da zwischen "richtige Beziehung" und "ohne Verpflichtungen" unterscheidet... *ratlos*

 

  • Gefällt mir 4
weiche_haende
Geschrieben

Ich denke, eine Beziehung ohne "förmliche" Verpflichtungen braucht viel mehr Zuwendung als eine klassische Partnerschaft.

Warum? Genau, weil jeder für sich frei ist und wenn es nicht mehr passt, ohne Probleme weiterziehen kann.

  • Gefällt mir 1
_dedizione_
Geschrieben

Entschuldigung???? Was bitte ist eine Beziehung ohne Verpflichtung? Entweder hat man eine Beziehung, mit allem drum und dran oder man hat eine/n Sexpartner/in. Ich bevorzuge daher Freundschaft plus. Warum? Weil ich der Meinung bin das nur gutes Miteinander kennen, Vertrauen, guten Sex aus macht.

Metaboliko
Geschrieben

In einer Beziehung nimmt man Bezug zueinander, wöchentlich, täglich, manchmal stündlich.

"Ohne Verpflichtungen" ist es eine Poppfreundschaft oder Affäre.

  • Gefällt mir 4
weiche_haende
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb jolifin577:

Beziehung ohne Verpflichtungen! Findet den Fehler? 😂

Die TE hat wahrscheinlich das förmliche vergessen, also Standesamt z.B.

Geschrieben

 

vor 1 Minute, schrieb verwoehnt:

Ich denke, eine Beziehung ohne "förmliche" Verpflichtungen braucht viel mehr Zuwendung als eine klassische Partnerschaft.

Warum? Genau, weil jeder für sich frei ist und wenn es nicht mehr passt, ohne Probleme weiterziehen kann.

Also wenns hier um "offene Beziehungen" gehen soll...warum bitte sollte es da weniger problematisch sein "weiterzuziehen"? In offenen Beziehungen sind Trennungen genauso schmerzhaft wie in *überwind* "Richtigen".

 

weiche_haende
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb MissKitty0:

 

Also wenns hier um "offene Beziehungen" gehen soll...warum bitte sollte es da weniger problematisch sein "weiterzuziehen"? In offenen Beziehungen sind Trennungen genauso schmerzhaft wie in *überwind* "Richtigen".

 

Miss, im Thread geht es um Beziehung, nicht um eine offene und auch nicht um eine sexuelle Beziehung.

Da es die klassische Beziehung mit Trauschein und die ohne Bestätigung, auch als wilde Ehe bezeichnet, gibt, sehe ich da schon gewaltige Unterschiede. Ich kenne einige Leute, die haben jahrelang in einer "wilden Ehe" gelebt und als geheiratet wurde (wegen Absicherung etc.) ging nach 2-3 jahren die Beziehung in die Brüche.

Mit Trauschein fühlt man sich auf der sicheren Seite und gibt sich nicht mehr soviel Mühe, klar gibt s Ausnahmen. Sie zu beenden kostet Kraft, Ausdauer und vor allem Geld. Warum sind wohl noch soviele Paare zusammen, die sich eigentlich kaum noch was zu sagen haben?

sweetboy13088
Geschrieben

Na die klassische Art der offenen Beziehung ! Super sache, aber dennoch etwas schmezhaft wenn es zu ende geht ! Hatte grandiosen Sex, glaub war der beste bisher und denke offt zurück beim mastorbieren.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb verwoehnt:

Miss, im Thread geht es um Beziehung, nicht um eine offene und auch nicht um eine sexuelle Beziehung.

Da es die klassische Beziehung mit Trauschein und die ohne Bestätigung, auch als wilde Ehe bezeichnet, gibt, sehe ich da schon gewaltige Unterschiede. Ich kenne einige Leute, die haben jahrelang in einer "wilden Ehe" gelebt und als geheiratet wurde (wegen Absicherung etc.) ging nach 2-3 jahren die Beziehung in die Brüche.

Mit Trauschein fühlt man sich auf der sicheren Seite und gibt sich nicht mehr soviel Mühe, klar gibt s Ausnahmen. Sie zu beenden kostet Kraft, Ausdauer und vor allem Geld. Warum sind wohl noch soviele Paare zusammen, die sich eigentlich kaum noch was zu sagen haben?

Ah ok, eben das war mir bei Threadbeginn nicht klar.

Japp, das Phänomen jahrelang glücklich, geheiratet und schnell geschieden, beobachtete ich auch schon.

Aber für mich noch nie ein Konzept gewesen das ich in Betracht gezogen hätte.

Wenn ich geliebt habe nannte ich ihn eh "meinen Mann", ganz ohne staatliches blabla. Brauch ich nicht, will ich nicht, sehe den Sinn darin nicht.

  • Gefällt mir 3
weiche_haende
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb MissKitty0:

Wenn ich geliebt habe nannte ich ihn eh "meinen Mann", ganz ohne staatliches blabla. Brauch ich nicht, will ich nicht, sehe den Sinn darin nicht.

Der einzige Sinn der Heirat ist im Alter die Absicherung, alles andere ist Humbug. Heiraten würde ich heutzutage auch nicht mehr, aber vor 26 Jahren war das noch üblich ;)

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Gerade eben, schrieb verwoehnt:

Der einzige Sinn der Heirat ist im Alter die Absicherung, alles andere ist Humbug. Heiraten würde ich heutzutage auch nicht mehr, aber vor 26 Jahren war das noch üblich ;)

:D Ich sorge da lieber ganz allein für meine "Absicherung", ich konnte schon immer für mich selbst sorgen, und das bleibt auch so. Anders hätte ich auch keinen Seelenfrieden.

Wer heiraten will -bitte, viel Glück, wirklich-, für mich wärs nix.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Und die Moral von der Geschicht jeder hat von ner Beziehung ne andre Sicht :)

  • Gefällt mir 1
holtr
Geschrieben

In Beziehungen ohne Verpflichtung sollte man nichts investieren ,denn sonst hat man Probleme .

Geschrieben

Gefällt mir :) So ist es :)

Marie-Anne
Geschrieben (bearbeitet)
vor 49 Minuten, schrieb verwoehnt:

Der einzige Sinn der Heirat ist im Alter die Absicherung, alles andere ist Humbug. Heiraten würde ich heutzutage auch nicht mehr, aber vor 26 Jahren war das noch üblich ;)

Bei mir war das vor 26 Jahren, aber nicht "üblich" und ich hab mich alleine "abgesichert" fürs Alter.

Oder warst du vor 26 Jahren, in einem anderen Land, dieser schönen Erde?

 

zum Topic.......eine Beziehung ohne "Verpflichtung" gibt es für mich nicht...denn sonst wäre es keine "Beziehung".

 

bearbeitet von Marie-Anne
  • Gefällt mir 2
weiche_haende
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb Marie-Anne:

Bei mir war das vor 26 Jahren, aber nicht "üblich" und ich hab mich alleine "abgesichert" fürs Alter.

Oder warst du vor 26 Jahren, in einem anderen Land, dieser schönen Erde?

 

Der damalige Grund die Ehe einzugehen war das bekommen einer Wohnung, für Altbundesbürger nicht nachvollziehbar, aber im Osten durchaus normal. Meine Ehe von damals hält übrigens noch immer.

An Absicherung denkt doch in jungen Jahren kein Mensch.

weiche_haende
Geschrieben
vor 19 Minuten, schrieb holtr:

In Beziehungen ohne Verpflichtung sollte man nichts investieren ,denn sonst hat man Probleme .

Dann dürftest du keinen einzigen Freund/Freundin haben. Auch das sind Beziehungen ohne Verpflichtung.

  • Gefällt mir 1
Nitrobär
Geschrieben

Die Verpflichtung in einer " wilden Ehe " ist für mich Selbe wie in der beim Staat hinterlegten

und ich trenne mich dann wenn die Beziehung nicht mehr funktioniert , da macht Das für mich keinen Unterschied 

Marie-Anne
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb verwoehnt:

 

An Absicherung denkt doch in jungen Jahren kein Mensch.

Du vielleicht nicht, aber ich schon und ich kenne viele, die sich in "jungen Jahren" auch schon Gedanken darüber gemacht haben....

 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Wann hört Affäre auf? Wann beginnt Freundschaft Plus? Was beinhaltet es? 

Wann ist es eine Beziehung? Ohne Verpflichtung? 

Eine Beziehung ohne Verpflichtung kannst du nur eingehen,wenn du frei und ungebunden bist. Alles andere ist eine Affäre. Und selbst für die Affäre fühlst du dich irgendwann verpflichtend. Spätestens dann,wenn mehr da ist als NUR Sex. 

Sobald du investierst, sei es Herz und Gefühl, Zeit, Verbundenheit, Vertrauen, Geborgenheit,.... Sei dir gewiss, dass du verletzt werden kannst... Und nicht tut mehr weh, als zu investieren,wenn vom gegenüber nichts zurück kommt. Deshalb investiere nur, wenn du auch Gegenleistung bekommst

 

  • Gefällt mir 5
weiche_haende
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb Marie-Anne:

Du vielleicht nicht, aber ich schon und ich kenne viele, die sich in "jungen Jahren" auch schon Gedanken darüber gemacht haben....

 

Einige wenige kenne ich schon die sich Gedanken machen, aber die sind dann schon um die 30. 20jährige die an weit später denken wird es auch geben, doch die sind in der Minderheit. In dem Alter ist das Problem wohl eher sein eigenes Leben aufzubauen, solange nicht Mutter und/oder Vater alles finanzieren.

Ich kenne aber auch einige um die 50, die sich noch immer keine Gedanken machen und denken alles geht so weiter.

×