Jump to content

Der Sommer naht..

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

So ihr Lieben..der Sommer kommt hoffentlich auf schnellen Füssen, um ehrlich zu sein kotzt mich dieses kalte Wetter echt an..man mag nix draußen machen und im Endeffekt versucht ma der Frischluft doch irgendwie ausm Weg zu gehen quasi "ich geh net vor die Tür wenn es nicht unbedingt notwendig is"

Wie kriegt ihr euer Gewicht unter Kontrolle?..natürlich weiss ich das es wohl Menschen gibt,die damit einfach kein Problem haben *neidischguck*...widerum andere,die Essen nur 2x schief angucken und es scho auf den Hüften haben..

Ich persönlich finde ja das die Winterzeit Kilos und sowas regelrecht anzieht und gehöre leider auch zu der 2ten Kategorie..dabei weiss ich das ich mich viel wohler fühlen würde mit weniger kilos aber der Schweinehund is echt nen Arsch

Würde mich freuen wenn vlt der eine oder andere Tipp eingeht und nicht gleich alles ins lächerlich gezogen wird..schmunzel..und ja ich weiss auch das Thema war bestimmt 1000x schon im Forum

die Lickle


Engelschen_72
Geschrieben

Dann will ich mal niederschreiben , was mir grade so durch den Kopf geht .

Ich hab keine Jahreszeit , die ich "besonders" mag , für mich hat die Kälte auch teilweise was Schönes .
So Tage wie gestern , knackig kalt , strahlender Sonnenschein , dick einmummeln und spazieren gehen , wunderbar .

Ansonsten freu ich mich hauptsächlich auf die wärmere Jahreszeit , weil man abends wieder im Biergarten sitzen kann , sich an den See legen kann .

Und was die Kilos betrifft .
Ich bemerke an mir , daß ich halt teilweise "anders" ess , wie im Sommer . Sprich ... im Sommer würd`s keine Tortellini in Schinken Sahne Sosse mit Käse überbacken geben .
Dennoch versuch ich auch mir zu dieser Jahreszeit besonders viele Vitamine zu gönnen , viel Obst und Gemüse zu mir zu nehmen .
Was ich dieses Jahr für mich entdeckt habe ... einen Reiskocher .
Bissel Reis , gefrorenes Gemüse ( was es heute in zig Varianten gibt ) dazu kochen und fertig ist eine leckeres , sättigendes und nicht "Kalorien-lastiges" Essen .
Okay , wenn man ein "Fleischfresser" iss , dann bissel Hühnchen- oder Putenfleisch dazu .

Ich freu mich hauptsächlich , wenn das nass kalte Wetter vorbei ist .


Schnaepschen
Geschrieben

Auch wenn ich eigentlich den Sommer bevorzuge, mag ich den Winter. Hab schließlich vor 31 Jahren mit dem Skifahren begonnen und versuche mich seit letztem Jahr auf dem Snowboard. Außerdem habe ich unheimlich viel Spaß beim Autofahren auf verschneiten und glatten Straßen

Zum Abnehmen: Da hilft eigentlich zu jeder Jahreszeit nur eine Kombination. Wenig Fett und Süßes bei viel körperlicher Bewegung. Die Wii in Kombination mit dem Wii Fit bietet da einiges an Trainingsmöglichkeiten im Wohnzimmer.


Geschrieben

Hi,
Frühjahr,Sommer, oder Herbst , egal das sind alles wunderbare Jahreszeiten da wir uns dann viel an der frischen Luft bewegen.
Den Winter mögen wir beide nicht da wir mehr oder weniger Wassersportbegeistert sind.
Boot,Wasserski oder Wakewoard fahren wir im Sommer wann immer es das Wetter zulässt

Na gut , mit meinem Gewicht habe ich keine Probleme da ich auch den Winter über viel Sport ( joggen,schwimmen, Fitnessstudio ) treibe , aber im Sommer macht das alles bedeutend mehr Spaß

Gruß Gaby ( die es kaum erwarten kann )


Geschrieben

Da ich seit zwei Jahren gesundheitliche Probleme mit dem Knie habe (die jetzt ausgestanden sind), habe ich den Sport ein wenig vernachlässigt, da ich eher der Outdoorsportler bin, und mich nur schlecht für Sport in der Halle motivieren kann.

Zum Glück habe ja nun eher weniger Gewichtsprobleme, aber wenn ich nicht darauf achte, etabliert sich da doch etwas, dass einige beschönigend als Hüftgold oder Schwimmreif, ich jedoch schlicht als Speckröllchen bezeichnen würde.

Dem gilt es also, entgegen zu wirken, was im Winter für einen Outdoorsportler, ich fahre MTB, nicht immer einfach ist, denn:

[...] man mag nix draußen machen und im Endeffekt versucht ma der Frischluft doch irgendwie ausm Weg zu gehen quasi "ich geh net vor die Tür wenn es nicht unbedingt notwendig is" [...]


Das Problem kenne ich auch.

Aber ich kann Dir versichern, dass es tatsächlich nur eine Frage der Überwindung ist. Wenn man erstmal unterwegs ist, dann macht es einem nichts mehr aus, man muss sich nur dazu durchringen.

Wie Geli schon sagte:

[...] für mich hat die Kälte auch teilweise was Schönes .
So Tage wie gestern , knackig kalt , strahlender Sonnenschein , dick einmummeln und spazieren gehen , wunderbar . [...]


Bei so einem Wetter auf dem MTB quer durch den Winterwald den Trail runter zu fahren ist einfach Klasse, und ich freue mich jedesmal, wenn ich mich dazu aufgerafft habe.

Und von mal zu mal fällt es mir leichter.


Geschrieben

@ Sumatic..Ich schwöre dir...mein Schweinhund is ein riesen großes Arschloch..lach

die Lickle


Geschrieben

Meiner auch, aber ich gewinne immer öfter, da man an den Punkt kommt, wo es anfängt, zu fehlen.

Und sage doch bitte in Zukunft einfach Su Das schont die Tasten


Geschrieben

Ich hab mich jetzt scho ma soweit überwunden das ich auf jedenfall ein Probetraining mache im Fitness-Studio,was gleich gegenüber von mir aufgemacht hat..lach..also binsch wohl aufm guten Wege..gg

lieber Su


Geschrieben

hi lickle,

da ich mich etliche Jahre lang beruflich mit diesem Thema beschäftigt habe, könnte ich sicherlich Seiten damit füllen, aber das macht wenig Sinn

grundsätzlich möchte ich Dir aber 2 tips geben, die für alles andere was man machen kann, eine wesentliche Grundlage darstellen:

1. viel trinken

95% der Personen denen ich diesen tip gebe erwidern wie aus der Pistole geschossen: "ich trinke schon viel", was sich aber bei genauerer Betrachtung als Irrtum herausstellt

deswegen zur Erklärung:

mit "viel trinken" sind mindestens 2,5 bis 3 Liter kalorienfreie Flüssigkeit, also am besten Wasser (kann je nach Region gerne auch Leitungswasser sein, bei Mineralwasser möglichst stilles oder medium und vor allem mit max. 100 mg Natrium / Liter, besser weniger) gemeint, Tee geht auch, aber kein schwarzer oder grüner

natürlich darf man schwarzen oder grünen Tee trinken, er zählt nur eben nicht zu der zu erreichenden Menge, im Gegenteil:

Kaffee, schwarzer Tee, grüner Tee und Alkohol werden abgezogen da sie dem Körper Flüssigkeit entziehen, das bedeutet:
trinkt jemand zum Beispiel einen halben Liter Kaffee am Tag, so erhöht sich die Menge der zu trinkenden kalorienfreien Flüsigkeit auf 3 bis 3,5 Liter

bei sehr heissem Wetter oder starker (schweißtreibender) körperlicher Aktivität muß die Menge noch einmal um bis zu einen Liter nach oben angepaßt werden


2. geniesse !!

wenn Du ißt, dann geniesse was Du ist, egal wie süß, fett, reichhaltig etc. das Gegessene ist

es gibt nichts schlimmeres als mit schlechtem Gewissen zu essen oder zu naschen so nach dem Motto: eigentlich darf ich nicht, sollte ich nicht, ist das schlecht für mich usw.

der Grund dafür ist einfach erklärt:
ein schlechtes Gewissen ist künstlich erzeugter Streß, und Streß ist einer der größten Vitaminräuber überhaupt

Streß = weniger Vitamine = verschlechterter Stoffwechsel = verschlechterte Fähigkeit des Körpers, Fett abzubauen

ein schlechtes Gewissen beim Essen bestimmter Lebensmittel oder beim Naschen kann man natürlich nicht einfach mit einem Knopf abstellen, dazu muß man seine Einstellung verändern, es handelt sich also um eine Art Entwicklung dahin, aber es funktioniert !

ich hoffe ich konnte Dein Wissen im Bezug auf dieses Thema etwas erweitern, alles andere hast Du selbst in der Hand


.


Geschrieben

boah , wie seit ihr denn alle drauf ???
das reinste sportlerforum .

ok , ich oute mich jetzt mal , ich bin hier das schlechte beispiel .
ich mag den winter nicht , zu kalt .

ich glaube ich ernähre mich nicht sonderlich gesund , ich mag nicht ständig obst oder gemüse essen , lieber fleisch .
ok , dafür gibts bei mir aber immer frisch zubereitete lebensmittel .
ich frühstücke nie .
ich rauche .

nen inneren schweinehund hab ich auch aber da ich überzeugter pazifist bin kämpfe ich nicht mit ihm .

das alles hat dazu geführt das ich ein paar kilo (vielleicht 10) zuviel auf die waage bringe aber ich fühle mich dabei wohl und mache mir daher kaum gedanken über das abnehmen .


linguafabulosa
Geschrieben

Nach Deiner Rechnung Flusi - trink ich gar nix, sondern weniger als nix

Ich bin bekennender Faulpelz - aber ich hab wohl Glück mit den Genen.
Über Winter hat sich ein klitzekleines Bäuchlein gebildet - wenn ich wieder jedes 2. WE mein Zelt aufstelle und lagere, dann iss das in vier Wochen wieder wech.

Ich bin aber auch froh, wenn dieser doowe Winter endlich rum iss - viel zu kalt und zu nass. Bäh

Es wird wohl außer zusätzlicher Bewegung nix geben, was Pfunde die als zuviel empfunden werden, schmelzen lässt.


4sarasvati
Geschrieben (bearbeitet)

Je mehr ich Sport mache, umso weniger oft denke ich erfahrungsgemäß an Essen und umso weniger Bedürfnis habe ich nach Süßigkeiten. Es ist einfach ein anderes Körpergefühl. Ich glaub aber, dass der "Trick" nur funktioniert, wenn man einen Sport treibt, den man gernt macht, wo dann das "es tun" allein schon wie eine Belohnung wirkt. Alles andere erfordert zu viel Disziplin und macht dann schlechte Laune, die ja eher eher Kilos anzieht An sich mag ich zwar Eislaufen und Ski fahren, aber da kommt man ja auch nicht mehrmals pro Woche dazu, also war jetzt im Winter einfach mal Fitness Studio angesagt: mit Sauna hinterher einfach wohltuend. Manchmal geh ich primär hin weil ich Lust auf Sauna hab, und wo ich schon da bin, wird halt schnell noch ein bisschen Sport vorher reingeschoben. Es ist ja nicht verboten, es seinem Schweinehund leicht und gemütlich warm zu machen, damit er besser kooperiert .

Mir was "wegzunehmen", z.B. Süßigkeiten zu streichen, funktioniert auch eher schlecht (-&gt Hunderl bockig), also setz ich lieber auf den erhöhten Grundumsatz, den Muskeln mit sich bringen


PS:

Kaffee, schwarzer Tee, grüner Tee und Alkohol werden abgezogen da sie dem Körper Flüssigkeit entziehen.


War lange Zeit offizielle Lehrmeinung und ist noch in vielen Ratgebern so zu finden. Tatsächlich (sehr zu meiner Freude) wurde es aber inzwischen widerlegt - Koffein entzieht, wenn man nicht grad frisch die Dosis stark steigert, normalerweise keine Flüssigkeit und kann guten Gewissens zur Positiv-Seite gezählt werden (Wer mehr wissen will: nach kaffee und entzieht googeln).


bearbeitet von 4sarasvati
Geschrieben (bearbeitet)

Koffein entzieht, wenn man nicht grad frisch die Dosis stark steigert, keine Flüssigkeit und kann guten Gewissens zur Positiv-Seite gezählt werden



na dann ...

ist doch positiv festzustellen, daß es ein starker Wirtschaftszweig mal wieder geschafft hat, eine negative Aussage bezüglich der von ihm vertriebenen Produkte als falsch darzustellen

wobei es auch eigentlich keine Rolle spielt, denn jeder weiss selber, daß vor allem nach dem Genuß von Kaffee oder Alkohol ein verstärkter Harndrang auftritt, oder ist das auch widerlegt und nur Einbildung ?

und die vielfach auftretenden Kopfschmerzen nicht nur in Verbindung mit einem "Kater" sondern auch ohne betrunken gewesen zu sein bzw nach dem Genuß größerer Mengen Kaffee ?

Ursache ist das überdurchschnittliche Ausspülen von Mineralien durch die dem Körper (durch Alkohol oder Koffein) entzogene Flüssigkeit, und die Tatsache, daß dieser Verlust meist nicht in ausreichendem Maße ausgeglichen wird

auch widerlegt ?

ok, also gute Nachrichten für alle:
daß Ihr nach dem Trinken von Kaffee oder Alkohol häufiger Pinkeln müsst bzw daß Ihr dann überdurchschnittlich häufig Kopfschmerzen habt ist überholt
fühlt Euch wohl, es ist alles nur Einbildung

aber back to topic:
ich habe mich von 1992 bis ca. 2002, also insgesamt fast 11 Jahre beruflich mit diesem Thema befasst und in dieser Zeit Gespräche mit tausenden von Personen geführt und mit ihnen über ihre Erfahrungen gesprochen

die tips die ich für lickle aufgeschrieben habe sind nicht irgendwo aus dem internet kopiert sondern basieren auf persönlichen Erfahrungen "Betroffener"

es ist schade, daß jeder Fred der hier eröffnet wird über kurz oder lang von irgendwem zerpflückt wird nach dem Motto: "nein, stimmt alles nicht, Du hast keine Ahnung, ich weiss es besser"

führt für mich zu der Konsequenz, daß sich Personen, die hier im Forum um Rat fragen in Zukunft mit einem Kommentar weniger rumschlagen müssen, nämlich mit meinem

sorry lickle, wollte nur auf Deine Fragen antworten, aber das scheint hier nicht zu funktionieren


bearbeitet von flusi64
Engelschen_72
Geschrieben

Meine Mama trinkt am Tag 3-4 Tassen Kaffee , wenn`s hochkommt 1 Glas Wasser und verkündet stolz , daß sie ja viel trinkt .
Ihr Arzt hat ihr dasselbe gesagt , was auch Flusi schrieb .

Kaffee, schwarzer Tee, grüner Tee und Alkohol werden abgezogen da sie dem Körper Flüssigkeit entziehen



Ich muss krankheitsbedingt viel Trinken und bei der letzten Kontrolle hat mir mein Arzt dasselbe gesagt .


Geschrieben (bearbeitet)

Flusi, bis zu einem gewissen Grad hat sie tatsächlich recht, aber eben nur zum Teil, und das hat nichts mit der Kaffeeindustrie zu tun.

Ich bin mir dessen sicher, da wir einen Nierenpatienten in der Familie haben (eine Niere wegen Tumor entfernt), und wir haben sehr lange und sehr intensiv mit den Ärzten geredet, um uns optimal zu informieren, da besagtes Familienmitglied sehr stur ist, und wir entsprechende Argumente brauchten.

Da es bei Nierenpatienten ja sehr wichtig ist, dass genau berechnet wird, wieviel Flüssigkeit der Betroffene zu sich nimmt, kam eben auch das Thema Kaffee zur Sprache, und ich musste mich belehren lassen, dass es egal ist, ob der Harndrang durch Kaffee erhöht wird, Kaffee sei mit 50% seines Volumens zur Flüssigkeitsaufnahme dazu zu rechnen, von daher hat 4sarasavati nur zum Teil recht, genau wie Du.

Wenn man auf der Sicheren Seite sein will, soll man den Kaffee nicht zur Flüssigkeitsaufnahme hinzu rechnen, abziehen muss man aber auch nichts mehr. Und diese Erkenntnisse sind aus den Jahren nach 2002.




*Edit*

Diese Aussage haben wir übrigens von den Ärzten im Krankenhaus bekommen, in der Reha, und von den Ernährungsexperten, die den Patienten "geschult" haben.


bearbeitet von sumatic
Schnaepschen
Geschrieben

@flusi: Nimm hier nicht alles so persönlich! Das ist tatsächlich der aktuell verbreitete Stand der Forschung. Inwieweit das von der Kaffee-, Tee- und Alkohollobby beeinflusst wurde, kann ich auch nicht sagen. Deswegen halte ich mich persönlich auch an die "alten" Vorgaben.

Zur Kontrolle, ob man wirklich genügend getrunken hat, gibt es übrigens eine einfache Regel:

einmal am Tag glasklar Pinkeln


Geschrieben

@ Schnaepschen:
danke für Deinen Tip, Du hast sicher recht daß ich nicht alles so persönlich nehmen sollte

ich bin ein sehr emotionaler Mensch, und manche Situationen rufen ähnliche Erlebnisse wieder in Erinnerung, die eben dazu führen daß sich meine Fußnägel nach innen aufrollen

genauso schnell wie ich an der Decke bin bin ich aber auch wieder unten, und das ist auch gut so

ich musste mich belehren lassen, dass es egal ist, ob der Harndrang durch Kaffee erhöht wird ...



ich gebe Dir recht was die reine Flüssigkeitsaufnahme angeht, grade Nierenkranke sind in dieser Beziehung ein absoluter Sonderfall, da sie im Gegensatz zu allen anderen nicht zu viel Flüssigkeit zu sich nehmen dürfen, trifft zwar nicht auf alle Nierenerkrankungen zu, aber auf die meisten

wie Du aber auch richtig schreibst, ist es ein Fakt, DASS Kaffee den Harndrang erhöht, also dem Körper Flüssigkeit entzieht

dieser Fakt ist von entscheidender Bedeutung im Bezug auf das Thema dieses threads, da es hier um Gewichtsreduktion geht

ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, aber die Ursache für Übergewicht ist IMMER ein eingeschränkter oder fehlerhafter Stoffwechsel, der natürlich wiederum viele Ursachen haben kann

auf jeden Fall werden Fettzellen aufgebaut bzw. ausgebaut (hört sich witzig an, ich weiß) und in diesen Fettzellen werden Giftstoffe abgelagert, sog. Ketone, die aufgrund des fehlerhaften Stoffwechsels nicht oder nur unvollständig vom Körper "entsorgt" werden konnten

wenn nun jemand Gewicht reduziert und dabei tatsächlich auch Fett abbaut (was frühestens nach 2 bis 4 Wochen beginnt) werden diese Ketone frei und es ist unbedingt erforderlich sie abzutransportieren und über die Ausscheidung zu entsorgen

dies ist NUR mit FREIER Flüssigkeit möglich, andernfalls vergiftet sich der Körper sozusagen selbst, es entstehen also Gesundheitsprobleme

für diesen Abtransport ist vorrangig Wasser erforderlich, und Koffein verringert die zum Abtransport verfügbare Flüssigkeitsmenge dadurch, daß er sie dem körpereigenen Flüssigkeitshaushalt entzieht


4sarasvati
Geschrieben (bearbeitet)

Flusi, es kann sich ja jeder aus der Vielfalt der Beiträge seine eigene Meinung bilden!
Ich hab absichtlich Anregungen zum Nachlesen der Streitfrage gegeben. (Im Wikipedia-Artikel, der auch diese Ansicht widergibt, findet man diverse Einzelnachweise)

Meiner Meinung nach ist es nicht hilfreich, Mythen immer weiter zu tragen, weil sie in der Summe kirre machen - auch ein schlechtes Gewissen ist ungesund und schlecht für's Gewicht...

Wenn du schlechte Erfahrungen mit Kaffee gemacht hast, dann lass dich bitte nicht abhalten, deine persönliche Erfahrung zu schreiben. Nur wenn du etwas als allgemeingültige Fakten darstellst, dann solltest du auch mit begründetem Einspruch klar kommen. Nix für ungut

Aus dem Pressebereich der DGE (12.01.1005)


Aber stimmt es, dass Kaffee dem Körper Wasser entzieht und somit nicht zur Flüssigkeitszufuhr hinzuzählt? Nein, so die Antwort der DGE. Es schadet zwar nicht, zu einer Tasse Kaffee auch ein Glas Wasser zu trinken, notwendig ist es aber nicht. Für viele Menschen leistet Kaffee einen wesentlichen Beitrag zur täglichen Gesamtwasserzufuhr. Es wird in die Flüssigkeitsbilanz einbezogen - wie jedes andere Getränk auch, z. B. ein Glas Saft, eine Tasse Tee oder ein Glas Bier am Abend.
(...)
Richtig ist, dass im Kaffee enthaltenes Koffein einen harntreibenden Effekt hat. Sowohl die Menge des Koffeins als auch die Frequenz des Kaffeekonsums haben hierauf einen Einfluss. Der Effekt ist jedoch nur vorübergehend und bei regelmäßigem Kaffeekonsum weniger stark ausgeprägt, so dass sich der Flüssigkeitshaushalt innerhalb eines Tages wieder im Gleichgewicht befindet. Bei höheren Koffeinkonzentrationen führt die hohe Koffeinzufuhr neben der vermehrten Wasserausscheidung auch zu einer vermehrten Salz- und insbesondere Natriumausscheidung. Auch dieser Effekt wird regelmäßig durch Kompensationsmechanismen ausgeglichen.
Wegen seiner anregenden Wirkung auf Herz und Kreislauf sollte Kaffee nicht zum Durstlöschen verwendet werden, so die Empfehlung der DGE.
Gegen den täglichen moderaten Genuss von bis zu 4 Tassen Kaffee mit 350 mg Koffein ist allerdings nichts einzuwenden.
(...)
Die Empfehlung, zu jeder Tasse Kaffee ein Glas Wasser zu trinken, beruhte u. a. auf der Fehlinterpretation der Ergebnisse einer Studie, in der die Gesamtwassermenge als alleiniges Maß für die Beurteilung der Flüssigkeitsversorgung herangezogen wurde.
(...)
Die Schlussfolgerung von Kaffee als Flüssigkeitsräuber beruht auf einem Irrtum, der die vorübergehende Abnahme des Körpergewichts und damit der Gesamtkörperwassermenge mit einer Verschlechterung der Flüssigkeitsversorgung gleichsetzte. Diese Abnahme stellt jedoch nicht zwangsläufig eine Verschlechterung der Flüssigkeitsversorgung dar. Ein Wasser- bzw. Flüssigkeitsmangel ist durch Faktoren, wie die Erhöhung der Urinkonzentration (Anzahl gelöster Teilchen, Osmolalität) und erhöhter Elektrolytausscheidung gekennzeichnet. Wird Kaffee regelmäßig in konstanter Menge konsumiert, so besteht keine erhöhte Wasser- sowie Natriumausscheidung infolge der erhöhten Aktivität verschiedener Kompensationsmechanismen.



Die Kaffeeindustrie samt finanziellen Interessen zu beschwören, finde ich überzogen. Einzelne Studien können natürlich verzerrte Infos liefern, insbesondere wenn sie von der Industrie kommen, man tut besser daran nicht alles zu glauben, aber die Deutsche Gesellschaft für Ernährung prüft ihre Ratschläge normalerweise ganz ordentlich, bevor sie sie ausgibt. Da man nun nicht jede Studie selber prüfen kann, glaub ich persönlich denen eher als Illustrierten oder einzelnen Fachleuten, deren Wissen bekanntlich auch nicht immer up to date ist (siehe Datum der Pressemeldung).

Noch ein Nachtrag, zum Thema "Ursachen von Übergewicht" (persönlich, ganz unwissenschaftlich, glaub ich dass den Fernseher wegzuwerfen manchmal am effektivsten helfen würde) hat die DGE in einer Meldung vom 05.06.2007 Stellung genommen:

Im krassen Gegensatz zur öffentlichen Wahrnehmung sind sich nicht interessengeleitete Wissenschaftler und zur Neutralität und Objektivität verpflichtete Fachgesellschaften über die Verbreitung, Ursachen sowie notwendige Präventionsmaßnahmen in Sachen Übergewicht weltweit weitgehend einig. Einerseits haben stark veränderte Lebensbedingungen in der Industriegesellschaft innerhalb sehr kurzer Zeit zu einer starken Abnahme der körperlichen Aktivität in Beruf und Freizeit geführt, ohne dass die Ernährung an den verringerten Energiebedarf angepasst wurde. Kinder, die bereits im Vorschulalter über einen eigenen Fernseher verfügen, weisen bei Einschulungsuntersuchungen bereits ein deutlich höheres Körpergewicht auf und junge Männer erfüllen bei der Musterung auf Grund der überproportionalen Gewichtsentwicklung in zunehmendem Maße nicht mehr die Tauglichkeitskriterien. Andererseits führen grundlegende Veränderungen im Essverhalten und der Esskultur sowie das große Angebot von immer und überall verfügbaren, preiswerten und schmackhaften Lebensmitteln dazu, dass es immer schwieriger wird, dauerhaft eine ausgeglichene Energiebilanz zu erreichen. Der steigende Verzehr von fett- und zuckerreichen Lebensmitteln mit hoher Energiedichte und hohem glykämischen Index, ein gestiegener Fast-Food-Verzehr und "XXL-Portionen" wurden in wissenschaftlichen Studien als besonders ungünstig identifiziert. Weiter ist vermehrter Außer-Haus-Verzehr oft mit einem Verzehr größerer Portionsmengen verbunden. Problematisch sind auch energiereiche Limonaden, die kaum Sättigungssignale hervorrufen und in relativ großen Mengen getrunken werden.


bearbeitet von 4sarasvati
Geschrieben

Wenn du schlechte Erfahrungen mit Kaffee gemacht hast, dann lass dich bitte nicht abhalten, deine persönliche Erfahrung zu schreiben. Nur wenn du etwas als allgemeingültige Fakten darstellst, dann solltest du auch mit begründetem Einspruch klar kommen. Nix für ungut



Ich gebe Dir recht, was das klarkommen mit begründetem Einspruch angeht, desweiteren bin ich sicherlich niemand der Dogmen aufstellen will, und wenn ich mit meinem Antwortpost auf Deinen ersten Beitrag durch meine Wortwahl oder meinen Tonfall übers Ziel hinausgeschossen sein sollte, dann entschuldige ich mich an dieser Stelle dafür

was das Thema an sich angeht, möchte ich noch einmal deutlich machen, daß sich meine Aussagen einzig auf das thread - Thema, also die Gewichtsreduktion beziehen

die DGE schreibt, daß es nicht nötig sei zu jedem Kaffee ein Glas Wasser zu trinken und verweist auf "Kompensationsmechanismen", auch im Zusammenhang mit dem Mineralstoffverlust

die Kompensationsmechanismen sehen so aus, daß der Körper Nährstoffe (wie z.B. Mineralstoffe) die er über die Ernährung nicht in ausreichendem Maße erhält aus den körpereigenen Reserven entnimmt (es gibt nur diese beiden Quellen, aus der Luft können wir leider noch nichts wertvolles herausfiltern), und die Mineralstoffreserven des Körpers sind hauptsächlich in den Knochen angelegt

was das heisst wenn der Körper über Jahre hinweg den Knochen Mineralstoffe entzieht kann sich wohl jeder selbst denken

oder habt Ihr mal darüber nachgedacht, warum fast ausschliesslich Frauen von Osteoporose betroffen sind, also der Teil der Menschheit, der jahrzehntelang einmal monatlich einen extrem hohen Mineralstoffverlust hinnehmen muß, der so gut wie nie durch erhöhte Zufuhr wieder ausgeglichen wird ?

aber selbst wenn ich die Aussagen der DGE so stehen lasse, so stehen sie nicht im Widerspruch zu meiner Aussage, die sich ausschliesslich auf`s Abnehmen bezieht:

- um Abzunehmen muß der Stoffwechsel funktionieren
- beim Abbau von Fettzellen werden Giftstoffe frei
- diese Giftstoffe müssen schnell aus dem Körper abtransportiert werden
- dazu ist eine nicht unerhebliche Menge FREIER Flüssigkeit erforderlich

meine Rechnung bei der ich Kaffee etc. abziehe ist eine Hilfe (das war das Thema von lickle) um sich orientieren zu können wieviel Flüssigkeit man dazu benötigt, und die Flüssigkeit die bereits aufgrund von erhöhtem Harndrang den Körper verlassen hat (was ja auch die DGE einräumt) steht logischerweise für den Abtransport von Giftstoffen nicht mehr zur Verfügung

es sei denn man trinkt sie erneut
aber wer will das schon


4sarasvati
Geschrieben

Das Trinken hat ja auch noch einen mehr psychologischen als physiologischen Vorteil: oft "schnabelt" man ja nebenbei / zwischendurch beim Arbeiten als Pause einfahc irgendwas, und nimmt dabei Kalorien zu sich, obwohl weder Hunger noch echter Appetit da sind. Sich vollkommen kalorienloses, schön kühles Wasser o.ä. auf den Schreibtisch zu stellen, befriedigt den leeren irgendwas-Greif-Reflex" evtl. genauso. Und schon nimmt man weniger Kalorien zu sich, ohne sich selbst wirklich was wegnehmen zu müssen.


Geschrieben

Ich finde es wirklich interessant mit dem trinken und dem Kaffee etc..und bin ja auch dankbar das ich soviel Aufklärung bekomme und hab mir auch jedes Post durchgelesen..aber könnten wir nun bitte zurück zum eigentlichen Thema machen..schmunzel

Ich danke euch..*zwinka*

die Lickle


4sarasvati
Geschrieben

Tja, Lickle, aus meiner Kiste hab ich die wesentlichen Tricks schon verraten Aber eins fiel mir noch ein: ich denke es läuft viel über den Kopf und das, was man grad für ein Körpergefühl hat. Zumindest stell ich das bei mir immer wieder fest. Also wenn es dir gelegentlich gelingt, dir so anschaulich vorzustellen, wie du dich im Sommer fühlst, dass du sich tatsächlich trotz Winter auch ein bisschen so fühlst... vielleicht erleichtert es das Ganze.


Geschrieben

zum kaffeekonsum:
ich bin eine leidenschaftliche kaffeetante.
ich berechne meinen konsum nicht mehr in tassen oder bechern, nein in kannen.
trinkt man über lange zeit viel kaffee wird der harndrang sich normalisieren und der körper passt sich dem konsum an.
früher hieß es pro tasse kaffee ein glas selter...
heute ist es, sogar laut arzt, nicht mehr so.
es setzt voraus, das der mensch gesund ist und keine leiden bzw. dauermedikation braucht.

und zum thema:
schaut mal...überall lugen die ersten schneeglöckchen aus der erde und dazu gesellen sich bereits krokusse und narzissen....ja der frühling ist im anmarsch....


Geschrieben

Au weia, der Sommer naht. Dann gehts bald wieder los mit den vielen Diäten und Entschlackungen. Was für eine schreckliche Zeit. Also ich freu mich mal einfach so auf den Sommer. Grillen, baden, sonnen, Biergarten...........und vielleicht auch mal wieder Outdoor. Schöööööööööön.


Geschrieben

Also ich hab meinen inneren Schweinehund überlistet, indem ich den Hometrainer aus irgendeiner finsteren Ecke in´s Wohnzimmer gestellt habe. Jetzt sitz ich zwar immer noch vor der Glotze, aber ich strampel mir wenigstens den Speck dabei weg. Und für Frischluft sorgt das offene Fenster .


×