Jump to content
Nino2

Bericht in der Hamburger Morgenpost

Empfohlener Beitrag

Nino2
Geschrieben

Zitat:
Im Amt in der Wandsbeker Chaussee regiert die Angst...
222 Übergriffe 2008 auf Angestellte des Job-Centers...

Ist diese Zahl übertrieben oder nicht, was ist ein Übergriff??


jeano2
Geschrieben

gehts etwas genauer?

ich rate mal ins blaue. jemand hat aufgemuckt und wurde körperlich gegen über den "service"-mitarbeitern.

es wird bestimmt ne genaue definition für das Wort "Übergriff" geben. Das klingt so nach Beamtendeutsch.


DecaYdenZ
Geschrieben

Das ist doch leider mittlerweile völlig "normal" das es zu körperlichen Attacken in den Job Centern kommt.................nicht umsonst laufen da mittlerweile überall Security Heinis rum..........

Ist zwar traurig aber ich kann den Frust manchmal schon verstehen obwohl man nie genau weiss worum es geht...........letztendlich ums Geld..............


goldenhills
Geschrieben

Übergriff heisst auf *nicht Amtsdeutsch* eine aufs Maul bekommen zu haben...oder es wurde der Versuch gestartet.
Die Zahl dürfte deshalb so hoch sein, da es das klassische Sozialamt wie früher nicht mehr gibt und sich einfach mehr Menschen der Armut nähern.

Und im früherern klassischen Sozialamt hatten alle Zimmer Durchgangstüren um sowas zu verhindern, bzw um schnellst möglich behilflich zu sein.

golden


Nino2
Geschrieben

In einem anderen Thread hatte ich geschrieben, daß lt. dem Newsletter der Agentur für Arbeit derzeit 6,9 Mio Menschen von Hartz IV Transferleistungen abhängig sind.

Das klassische Sozialamt gibt es aber dennoch, als soziales Dienstleistungszentrum für die Menschen die nicht arbeiten können aus welchen Gründen auch immer, oder wo die Rente so gering ist, daß es nicht ausreicht.


goldenhills
Geschrieben

Jep, das Sozialamt oder Amt für Soziale Arbeit wie es heute heisst, gibt es noch, aber nicht mehr in dem klasssichen Sinn wie früher;-)
Das meinte ich.

golden


Nino2
Geschrieben

Na ja das Kind hat jetzt nen Aanderen Namen....

Aber ändern tut das an der Gesamtsituation nichts.


Geschrieben

Wenn man so manche Sachen erlebt, kann man schon so einige Ausraster verstehen.
Will das Amt was von dir, musst du innerhalb von einer Woche reagieren.
Willst du aber etwas von denen (du kannst per Urteil nachweisen, dass es dir zusteht) wartest du oft wochenlang.
Da kümmert es doch keinen, ob zuhause der Strom abgestellt oder die Wohnung geräumt wird....
Manchmal kann man sagen: selbst Schuld, wenn die den frust der Leute abkriegen.
denn Freundlichkeit gehört auch nicht unbedingt zur Ausbildung


Cellerpaar
Geschrieben

Oder du sitzt vorm Sachbearbeiter der dir Vorwürfe an den Kopf wirft.

Ist ja schön bis Mittag im Bett zu liegen, aber das ich ja nicht behaupten denn ich kenne sie nicht.

Sie sind aber gut gekleidet, so schlecht kann es ihnen ja nicht gehen.

Wollen sie eigentlich Arbeiten ?? Sie bekommen doch anscheinend genug Geld.


usw...usw....

Ist einem Bekannten von mir passiert. Er hatte das Gespräch heimlich auf dem Handy mitgeschnitten.

Ist aber leider als Beweis nicht zugelassen. denn das war ihm schon öfters passiert, hatte aber nie einen Zeugen dafür.

Das mein bekannter nicht über den Schreibtisch gegriffen hat, hat mich doch ein wenig verwundert. ich wäre bei den Sprüchen nicht mehr ruhig geblieben.

Gruss aus Celle


Geschrieben

In Friedenszeiten ersetzt die Verwaltung den Feind [SIZE=2](ich weiß, dass ist off-topic)[/SIZE]


69Liebhaber69
Geschrieben

Na, am Besten ist aber der Spruch im Jobcenter "Bringense mal Ihren HartzIV Bescheid von zu Hause mit, sonst können wir Ihnen hier nicht helfen" *rofl!

IM JOBCENTER!!!! Da wo man/n /Frau den herkriegt!!!!!


Geschrieben

Es gibt Jobcenter in denen es Anweisungen von oben gibt, Menschen auch dann abzuwimmeln, wenn ihnen etwas zusteht, solange sie nicht gerade den Gesetzestext zur Hand haben.

Wäre ja eigentlich mal ganz interessant, um wieviel die Zahl der Übergriffe in solchen Jobcentern im Vergleich zum Durchschnitt erhöht sind. Würde mich wundern, wenn dazwischen kein Zusammenhang besteht.


69Liebhaber69
Geschrieben


Wäre ja eigentlich mal ganz interessant, um wieviel die Zahl der Übergriffe in solchen Jobcentern im Vergleich zum Durchschnitt erhöht sind. Würde mich wundern, wenn dazwischen kein Zusammenhang besteht.




Na, DEN Verdacht hab ich schon lange!

Da gewinnste Freitags mit Glanz und Gloria, das ERSTE von insg. 11 Sozialgerichtsverfahren! Und mit Datum Montag kriegste am Mittwoch erstmal nen neuen Bescheid, das Dir mal WIEDER HartzIV gekürzt wird!!!
Ein Schelm, der Arges dabei denkt


Geschrieben

wie oft geht gerade im wandsbek so gern etwas verloren!!!!

alles muss man zwangsläufig doppelt und dreifach einreichen...per einschreiben, im hausbriefkasten und am besten noch persönlich auf den tisch ballern.
so mache ich es meistens. dabei steht auf allen zetteln das ich mehrere ausfertigungen überall eingeworfen habe, damit nichts ausversehen verloren wird.

ich kenne einige sachbearbeiter bei denen gehe ich nur unter begleitung zum gespräch, da ich ihnen so manches mal den hals umdrehen könnte.
doch was nützt es, wenn du dich so sehr bemühst, dich auf einen sachbearbeiter einzustellen, wenn nach 3-5 wochen eh ein neuer deine akte bearbeitet?

allein dieses jahr mit den wenigen wochen welches es aufweist, habe ich bereits 5 verschiedene ansprechpartner gehabt...was soll solch dummfug?

und die "aufpasser" die dort rumschleichen...die werden von jeder fliege unmittelbar ausser kraft gesetzt. streichhölzer sind noch übergewichtig dagegen.


Geschrieben

...was ist ein Übergriff??



über den schreibtisch greifen, sich des büroklammerspenders bemächtigen und ihn/sie dann mit büroklammern bewerfen?

oder nach heinz-erhard-manier nen stempel auf die stirn kloppen?


lg xray666


Nino2
Geschrieben (bearbeitet)


Er hatte das Gespräch heimlich auf dem Handy mitgeschnitten.



Verstoß gegen die Vertrtaulichkeit des Wortes....

Heute gabs nen Nachschlag in der Hamburger Morgenpost..


wie oft geht gerade im wandsbek so gern etwas verloren!!!!
.



Ich schicke an Behörden Sachen eigentlich immer per Einschreiben Rückschein...

In dem dortigen Jobcenter geht sicherlich nicht mehr verloren als anderswo bezogen auf den gesamten Postverkehr.



und die "aufpasser" die dort rumschleichen...die werden von jeder fliege unmittelbar ausser kraft gesetzt. streichhölzer sind noch übergewichtig dagegen.



Unterschätze niemals solche "Steichhölzer"
Wenn man Gegner Unterschätzt kann das bös ins Auge gehen.


.
Da kümmert es doch keinen, ob zuhause der Strom abgestellt oder die Wohnung geräumt wird....



Der Strom wird nicht von heute auf morgen abgestellt, das dauert ne Weile.
Vielleicht mal zeitig den Arsch bewegern und den erforderlichen Antrag stellen, ob nun wegen der Miete oder Strom....


bearbeitet von Nino2
jeano2
Geschrieben

so und weils so schön ist, hier mal ein auszug zu den ÜBERgriffen

...Die 222 Vorfälle im vergangenen Jahr waren zu 99 Prozent verbaler Natur", betont Gerhard Naucke, Leiter der Einrichtung. Dabei würden die Mitarbeiter mit deftigen Ausdrücken bedacht, ab und zu werde mit Türen geknallt. Nur zwei Mal seien Kunden auch tätlich geworden - ein Mal flog ein Monitor durch die Luft, ein Mal Büromaterial. Für die Mitarbeiter bestünde jedoch keine Gefahr....


Geschrieben (bearbeitet)




Der Strom wird nicht von heute auf morgen abgestellt, das dauert ne Weile.
Vielleicht mal zeitig den Arsch bewegern und den erforderlichen Antrag stellen, ob nun wegen der Miete oder Strom....


Und Ämter arbeiten nicht von heute auf morgen.
Beispiel aus dem Freundeskreis: Es wurde vom Vermieter gefordert, dass das Amt die Miete direkt an den VM überweist.
Das Amt hat dies unterschrieben und auf jedem Bescheid stand hinten drauf "Empfänger der Miete Hausverwaltung".
Soweit so gut.
Nach gut einem Jahr kam die Meldung: "Sie haben seit 10 Monaten keine Miete bezahlt"
Und wer kriegt die Schuld? Der Hilfeempfänger.
Eigentlich sollte man nun annehmen, die Sache sei klar und das Amt muss den eigenen Fehler wieder ausbügeln.
Pustekuchen, selbst das Gericht ist der Meinung "da Sie die Wohnung aufgeben wollen (Alleinerziehende mit 3 kleinen Kindern, 2 Zimmer), besteht kein Grund, die Rückstände zu bezahlen"

Und da soll man ruhig bleiben?


bearbeitet von NewcomerBLN
Rechtschreibung schläft heute
Geschrieben

@ jeano

mit Fakten zu argumentieren ist gemein.

Dabei ging es so schön in die Richtung, das die Leute eigentlich viel öfter eins aufs maul bekommen sollten.

Ansonsten ist es eine Sache, das die Gesetz oder ähnliches supoptimal sind, die Sachbearbeiter machen auch nur ihre Arbeit.

Und neben den Fällen, wo einer wirklich genug Grund ausfallend zu werden, gibt es sicherlich genug Fälle, die so ein Sachbearbeiter behandelt, wo er sich auch zurückhalten muss.

Ich muss sagen ich erinnere mich auch daran wie ich mal einer Frau beim Amt auch am liebsten angegangen wäre, weil einfach nur stur.

Aber insgesamt ist das ne Ausnahme, die meisten Bearbeiter waren vielleicht nich unbedingt kompetent, aber zumindest freundlich.


Geschrieben (bearbeitet)

auf dem amt selbst ging es verloren... der sachbearbeiter hat es zugegeben.

aber das ist per einschreiben ja unmöglich!!!!!

tja nun war es jedenfalls weg...und nun?
ich bekomme kein geld weil eben etwas fehlt.


bearbeitet von backschiff
4sarasvati
Geschrieben

oder nach heinz-erhard-manier nen stempel auf die stirn kloppen?


Wenn der Bericht stimmt, dann isses wohl dieser Stempel



Geschrieben

auf dem amt selbst ging es verloren... .


das ist klassisch fürs Amt..verlegt ..verloren..vorbei.....pech..


69Liebhaber69
Geschrieben

Kenn ich!

Bei mir musstense schon vor fast 2 Jahren zugeben, dasse die Bescheinigung über die Angemessenheit meiner Wohnungsgrösse nicht vorlegen können! Ich schon, vorm Sozialgericht! Aber zahlen wollense trotzdem seit Okt. 2007 nicht alles!

Ich nehm schon immer Baldrian, wenn ich da wirklich mal hin muss, sonst steh ich am nächsten Tag auch in der örtlichen Zeitung wegen Übergriff!


Nino2
Geschrieben (bearbeitet)

Die Zeiten daß man sagen kann, Opa war Sotialhilfe, Papa war Sozialhilfe ich werde auch Sozialhilfe sind Gott sei dank vorbei.

Nach SGB II muß man nun mal jede Möglichkeit nutzen seine Hilfebedürftigkeit zu verringern bzw. zu beenden.


Wer sich dem Verweigert wird sanktioniert, und das mit Recht.


Wer keine Lust hat zu arbeiten, bitte schön, aber nicht auf Kosten der Allgemeinheit.


Da dann die Schuld beim Vermittler oder Sachbearbeiter suchen und diesem eine vor den Koffer zu hauen geht absolut daneben.


Deswegen sind Jobcenter bedauerlicherweise wohl doch mit die Gefährlichsten Arbeitsplätze in der Republik.


Vielleicht sollte die Justiz solche Übergriffe mal richtig bestrafen, dann erst wird sich etwas ändern.


bearbeitet von Nino2
Cellerpaar
Geschrieben (bearbeitet)

@Nino 2

Achso, jetzt sind die Besucher des Amtes Schuld an der Arroganz der Sachbearbeiter.

Das ist jetzt nicht dein Ernst.

Ich hatte 2 mal mit der Arge zu tun. Und das war 2 mal zu viel.

Das erste mal vor 20 Jahren. Da musste ich meinen Antrag auf Arbeitslosengeld, 6 mal abgeben. Jedesmal hiess es das ich den Antrag nicht abgegeben hätte. Nach 11 Monaten bekam ich dann das erste mal Geld vom Arbeitsamt. Hätte meine Mutter mich nicht unterstützt wäre ich vor die Hunde gegangen.

3 Tage nach dem ersten Geld bekam ich 5 mal die mal die Mitteilung das mir Arbeitslosengeld in Höhe von x DM zusteht.

Es hatten sich mittlerweile alle Anträge angefunden.

Beim 2ten mal ging es um eine Unterstützung bei einer Weiterbildung. Nach dem 5ten Besuch habe ich das ganze ad Akta gelegt. Denn keiner der 8 Sachbearbeiter die ich bei den 5 Terminen gesprochen habe hatte einen Plan geschweige denn Entscheidungsbefugniss.

Gruss aus Celle


bearbeitet von Cellerpaar
×