Jump to content
SinnlicheXXL

Virtuell verlieben

Empfohlener Beitrag

SinnlicheXXL
Geschrieben

Kennt ihr das? Man schreibt mit einem Mann (analog mit einer Frau) ständig hin und her, chattet, fragt sich sehr intime Details, erzählt sich Sachen, die sonst kaum jemand weiß, telefoniert stundenlang und mit einem Mal merkt man: Verdammt, er nimmt gerade einen ziemlichen Platz in meinem Leben ein! Dummerweise ist der Mensch dann meist einige hundert km entfernt und ein Treffen schwer möglich. Das ist mir nun schon ein paar Mal passiert und da ich keine schmachtende Romantikerin bin, haben sich die Gefühle irgendwann wieder gegeben, denn für Beziehung braucht es einfach auch - zumindest gelegentliche - physische Präsenz.

Nun bin ich wieder in so einer Situation und frage mich, wie ich, bzw. wie wir, damit umgehen sollen. Wenn wir uns nicht treffen, wird die unglaubliche Anziehung, die wir gerade verspüren, mit der Zeit verblassen, aber die Frage bleiben, ob nicht vielleicht gerade er der Idealpartner gewesen wäre. Nehmen wir jedoch den weiten Weg auf uns um zu klären, ob wir uns real genau so sympathisch sind wie virtuell, könnte uns das in ein schlimmes Gefühlschaos stürzen. Ich habe Familie und bin ortsgebunden, er kann sich nicht vorstellen, nach Bayern zu ziehen....

Kennt ihr auch solche Situationen? Seid ihr euren Gefühlen oder mehr der Vernunft gefolgt?

Übrigens habe ich ein Interview mit einem Paartherapeuten gehört, der meinte, virtuelles Verlieben würde eine durchaus solide Basis legen. Im normalen Alltag verliebt man sich ja häufig aufgrund der Optik, wohingegen man virtuell relativ genau klärt, ob man von den Interessen und Einstellungen zusammenpasst.


Geschrieben

Der Witz ist, ich habe vor kurzem eine nette Frau aus Berlin auf einer anderen Internetseite kennengelernt. Sie wohnt ca. 300 km entfernt.

Ich kann es mir immer nur schwer vorstellen eine Fernbeziehung zu führen. Die Frage die ich mir stelle ist, ob ich dabei treu bleiben könnte. Man würde sich nicht mal jedes Wochenende sehen können. Das heisst alle 14 Tage für zwei Tage sehen? Echt schwer vorzustellen. Ich bin sicherlich nicht der Mensch der seinen Partner jeden Tag sehen muss. Nein, so schnell würde ich sogar nie wieder mit einer Frau zusammen ziehen. Aber es fehlt halt doch diese Spontane "Hast Du heute Abend Zeit und Lust? Dann könnten wir uns ja sehen!".

Nur mittlerweile habe ich auch sehr viel mit ihr telefoniert und wir denken sogar sehr ähnlich. Nicht unbedingt in dieser Beziehung, aber in vielen andern Dingen. Unsere Ansichten gleichen sich sehr und das hatte ich ehrlich gesagt noch nie! Wir werden uns auch auf jeden Fall treffen. Ich persönlich hätte das Gefühl etwas verpasst zu haben, wenn ich es nicht tue.

Aber was sich aus sowas entwickelt, sollte man einfach auf sich zukommen lassen! Man sollte nicht planen, vorerst jedenfalls nicht.


Aber an Dich habe ich eine Frage:
Ich dachte Du wärst verheiratet?!? Bewegt sich Dein Verlangen nur auf der sexuellen Ebene und evt. eine Freundschaft? Oder bist Du vielleicht doch schon verliebt?


Ferkel007
Geschrieben

Wie Ortsgebunden? Eigentum, Job, Angehörige...........

Wie satt hast du deine Familie?..........

Wie wichtig ist dir Gefühl im Leben? So wichtig das du alles aufs Spiel setzt?

Egal wie die Antworten ausfallen, du mußt mit den Folgen leben.

Vielleicht ist er es doch nicht dann wars nur ein kurzer Traum und du kannst dich Neuem zuwenden, ist ers (im Moment) kann es natürlich sein das in ein paar Jahren die Frage auftaucht, war ers wirklich? Immerhin dachtest du schon einmal den richtigen zu haben.......


Du solltest sehr gut überlegen was du hast und was du willst.................


SinnlicheXXL
Geschrieben

Ja, ich bin verheiratet, aber inzwischen in erster Linie aus Vernunftgründen. Mein Mann will keinen Sex und auch kaum körperliche Nähe und das macht natürlich auf Dauer auch die Gefühle kaputt. Derzeit sind wir eher eine WG und Interessensgemeinschaft zwecks Erziehung unserer noch relativ kleinen Kinder. Bevor jetzt wieder Ratschläge kommen, dass das ja völliger Schwachsinn ist - es gibt Gründe warum es so ist, wie es ist und ich halte mich auch in keinster Weise für leidend. Vermutlich fehlt mir ein Romantik-Gen!

Unanständiger, wenn ihr beide Single seid und real genauso viel da ist, probiert es aus


Geschrieben

Also wenn ihr euch einig seid und Du Dir deine Bedürfnisse woanders holen DARFST(!!!!) ist es auch ok, wenn ihr aus Erziehungstechnischen Gründen weiterhin zusammen lebt.
Ich habe zwei Kinder und lebe seit 3 Monaten getrennt! Bei mir war es leider nicht vereinbar, deshalb musste eine Trennung definitiv stattfinden.

Ratschläge würde ich Dir deshalb nicht geben, weil ich denke, das die Umstände bei Dir doch anders sind als bei mir!

Naja Du redest von versuchen... Aber die Frage ist doch, wer zieht auf kurz über lang um? Ich definitiv nicht! Denn meine Kinder leben hier und ich will nicht 300 km entfernt von meinen Kindern leben. Dafür sind allein sie mir schon viel zu wichtig!

Wir haben aber auch schon über diesen Fall gesprochen! Und sie versteht meine Ansicht was das betrifft auch sehr gut.

Aber was passiert, wird die Zeit zeigen


Geschrieben

Da bin ich aber froh, dass das auch anderen passiert. Ich habe das zweimal erlebt.

Beim ersten Mal hatte ich noch nicht viel Erfahrung mit "virtuellem Austausch". Das war ganz am Anfang meiner Internet-Erkundung (so um 2000 herum).

Wir sind über ein Forum, in dem es um Tolkien, die "Herr der Ringe"-Trilogie und die Dreharbeiten zum Film ging, in Kontakt gekommen. Wir lebten ca. 500 km auseinander. Wir haben nur gemailt und ab und zu mal ein Stündchen gechattet. Das musste immer heimlich passieren, da wir beide anderweitig gebunden waren und so nur chatten konnten, wenn wir im Büro waren. Da habe ich - bekennende Morgenmufflin - oft schon morgens um 7 Uhr im Büro gesessen, nur damit ich eine Weile mit ihm chatten kann. Und jeden Tag mindestens ein bis zwei Mails - z.T. mehrere Seiten. Die ich alle in einem passwortgeschützen Archiv verpackt hatte. Um sie immer und immer wieder lesen und "zwischendurch" darin "schwelgen" zu können. Wir haben in der ganzen Zeit (ca. 4 Monate) nur einmal telefoniert, mehr war irgendwie nicht machbar.

Aber ich war ja sowas von verliebt! Zum Glück noch nicht ganz so "spontan" wie in den Jahren danach, denn sonst hätte ich sicher irgendwann bei dem armen Mann vor der Tür gestanden. Und das auch bitter bereut. Denn wir sind einige Jahre danach zufällig wieder in Kontakt gekommen und haben uns zum Essen getroffen. Das war dann auch der letzte Kontakt, denn "real" passte das gar nicht.

Beim 2. Mal ist mir das in einem Kontakt-Board passiert (etwas "softer" als Poppen - da bekommt frau erst mal eine Einladung zum Dinner bei Kerzenschein, bevor man(n) direkter wird ). Ich dachte, dass ich inzwischen genügend Erfahrung hätte, um mich nicht mehr virtuell zu verlieben. Aber weit gefehlt. Nach einigen PN´s und sehr vielen langen Mails war ich in (fast) derselben Situation. Diesmal waren es ca. 300 km Entfernung und wir waren beide Single. ER hat vehement jeden Versuch einer realen Kontaktaufnahme abgeblockt. Mit allen erdenklichen Ausreden. Ich habe den Kontakt dann irgendwann abgebrochen, weil mir das zu blöd war. Aber mein Herz war stark involviert und ich hatte noch lange an diesem "Verhältnis" zu knabbern.

Danach ist mir das - ansatzweise - einmal auch hier bei Poppen passiert.
(Falls du - der hier angesprochen ist - das hier mitliest: danke für die außergewöhnliche Zeit, die ich mit dir erlebt habe )

Das "Schema" ist immer dasselbe: man lernt jemanden über´s schreiben kennen, kommt sich näher durch den Austausch von erotischen Interessen oder ähnliches in dieser Art. Man öffnet sich dem Gegenüber immer mehr, erzählt von Wünschen, Phantasien, etc. Ist ja wesentlich einfacher, wenn man dem Gegenüber dabei nicht in die Augen sehen muss. Und es eine fremde Person ist, die einem eben nicht in der "normalen Umgebung" ständig über den Weg läuft. Man telefoniert ... der Gesprächspartner hat dann evtl auch noch eine nette und erotische Stimme ... man teilt etwas "besonderes", intimes und befindet sich gemeinsam in einer "besonderen" Situation. Das führt (fast) unweigerlich dazu, dass man sich verliebt oder zumindest stärkere Emotionen ausgelöst werden. Vor allem, wenn man es nicht "gewöhnt" ist. Oder nicht mal einen Schritt neben sich tritt und sich die Sitaution mit Abstand möglichst "emotionsfrei" betrachtet.

Das klingt jetzt vielleicht "abgebrüht". Aber nach meiner Erfahrung ist es so. Wenn ich mir heute diese "Verliebtheiten" im Rückblick anschaue, sehe ich "nur" eine Menge "heiße Luft", in die ich - damals aktuelle - Wünsche und Defizite "hineingeblasen und aufgebauscht" habe. Und ich habe daraus die Konsequenz gezogen, auf einem frühzeitigen realen Kontakt zu bestehen, bevor ich irgendetwas von mir preisgebe, dass ich nicht sowieso jedem, der mich fragt, erzähle.

Damit will ich jetzt aber auf keinen Fall sagen, dass "virtuelles Verlieben" keine Grundlage für eine Beziehung sein kann. Im Gegenteil. Ich habe zwei sehr schöne und intensive Beziehungen/Affären gehabt, die daraus entstanden sind. Aber der Unterschied zu den o.b. war, dass ziemlich bald nach dem "virtuellen verlieben" der reale Kontakt entstand und die Beziehung sich auf diesem Weg entwickelt hat.


4sarasvati
Geschrieben

mit der Zeit verblassen, aber die Frage bleiben, ob nicht vielleicht gerade er der Idealpartner gewesen wäre. (...) Ich habe Familie und bin ortsgebunden, er kann sich nicht vorstellen, nach Bayern zu ziehen....


Dann isses schon mal kein Idealpartner, dazu gehören meiner Meinung nach auch praktische Dinge ("hat es eine realistische Chance?")

Insbesondere würde ich mich in der Situation, bevor ich über ein weiteres Ausbauen nachdenke, mich erstmal überhaupt nur zu einem "Kaffee" real treffen. Verlieben ist immer ein bisschen Kopfkino, und die Realität kann das in die richtige Richtung lenken.
Vielleicht hat sich die Frage dann erledigt was ja nicht heißt, dass du es nicht weiter genießen kannst - vielleicht dann erst recht.


Geschrieben

Ich würde da grundsätzlich erstmal zwischen virtuellen und realem Verlieben unterscheiden.

Klar kennen wir alle die Situation in einer PN, einem Chat oder den anfänglichen Telefonaten, dass man jemanden super süß und sympathisch findet, sich auf jeden weiteren Chat und jedes weitere Telefonat freut. Ich für mich persönlich würde dass dann bei einer Dauer von ein/zwei Wochen als "Anflug von Verliebtheit" deuten.

Insbesondere würde ich mich in der Situation, bevor ich über ein weiteres Ausbauen nachdenke, mich erstmal überhaupt nur zu einem "Kaffee" real treffen. Verlieben ist immer ein bisschen Kopfkino, und die Realität kann das in die richtige Richtung lenken.


Sehe ich genauso: Zum einen kann es - das ist natürlich der Idealfall -, dass man sich real genauso toll versteht wie virtuell; aber es kann eben auch das Gegenteil eintreffen. Haben wir ja auch alle schon erlebt :-)
Aber ich denke schon, dass man sich vor einem realen Treffen durchaus Gedanken macht, wie die Situation weiter gehen könnte also in der Form, dass man z.B. bei einer größeren Distanz über einen Umzug nachdenkt.

Meines Erachtens völligst daneben ist es, wenn sich zwei nur virtuell kennen und schon einen auf "Nicht-Single" und Paarprofil machen. Ich kenne auch keinen Fall,in dem das so eingetroffen ist. Im Gegenteil: von denen, die ich hier kenne, war das Paarprofil direkt gelöscht, nachdem man sich real getroffen hatte.

Genauso daneben ist es für mich, wenn zwei Menschen eine "Beziehung" führen und dich sehr selten sehen (z.B. in drei Jahren nur 5 Tage, alles schon vorgekommen). In diesem Punkt stimme ich der TE 100%ig zu.


SinnlicheXXL
Geschrieben

Insbesondere würde ich mich in der Situation, bevor ich über ein weiteres Ausbauen nachdenke, mich erstmal überhaupt nur zu einem "Kaffee" real treffen. Verlieben ist immer ein bisschen Kopfkino, und die Realität kann das in die richtige Richtung lenken..


Nur zu einem Kaffee treffe ich mich nur mit guten Freunden - wenn, dann richtig! Ich will niemals wieder eine Beziehung eingehen, bei der der Sex nicht passt. Aber genau das ist ja das Problem: Sobald es wirklich gefunkt hat, werden die Schwierigkeiten erst richtig losgehen und ich frage mich schon, ob wir uns das freiwillig antun müssen... Andererseits ist es einfach so, dass wir uns sehr mögen und eigentlich eher auf rationaler Ebene.

Ich habe mich bisher ein einziges Mal mit einer "virtuellen Liebe" getroffen. Wir verbrachten einen sehr schönen Abend, der ihm etwas über seinen Trennungsschmerz hinweggeholfen hat und für mich einfach nur schön war. Verliebt hat er sich dann in eine langjährige Freundin. Hat kurz weh getan aber da uns die gemeinsame Basis fehlte, war es einfach besser so.

Eigentlich habe ich die Erfahrung gemacht, wenn wir uns beim Schreiben/am Telefon hervorragend verstanden, war das dann in der Regel real auch so. Umgekehrt habe ich keine Lust auf Männer, mit denen bereits die Telefonate zäh sind. Wenn ich mich doch mal darauf eingelassen habe, war auch das Date nicht der Hit.

Caravirt, danke für diese ehrliche Schilderung... Ganz klar, man wird sich nur dann verlieben, wenn einem in der Beziehung etwas fehlt.


Geschrieben

um die gleiche zeit herum wie cara machte auch ich meine ersten internet-erfahrungen.
ich staune noch heute darüber, wie sehr und intensiv man sich virtuell verlieben kann.
und egal, was daraus wird ( bei mir war es eine virtuell hocherotische - nicht zu verwechseln mit cs - real aber platonische "beziehung" und zwei wunderschöne, mehrjährige affären), diese intensiven gefühle und erlebnisse ohne anspruch auf fortdauer in ewigkeit waren und sind für mich erfahrungen und erinnerungen von höchster kostbarkeit.

war das jetzt offtopic


Geschrieben

Hallo.

Meine Cousine hat Ihren Freund vor sechs Jahren über das Internet kennen gelernt. Sie wohnen heute glücklich zusammen.

DA sag ich mir aber, die hatten Glück und es sollte so sein.

Ich selber kann mir das nicht vorstellen. Vielleicht könnte ich jemanden interessant finden, mit dem man oft schreibt. Aber VERLIEBEN?

Gott sei dank denkt darüber jeder anders.

lg


Geschrieben


Kennt ihr auch solche Situationen? Seid ihr euren Gefühlen oder mehr der Vernunft gefolgt?



ja, die kenn ich nur zu gut. mal wurde aus den firtuellen gefühlen auch reale die 3 jahre andauerten, mal bemerkte ich (und vielleicht auch er) schon beim aussteigen ausm auto, dass das nix werden kann. leider wirst du die gewissheit erst haben, wenn ihr euch real getroffen habt. letztendlich kann dir hier keiner einen rat geben. hör auf dein herz, das ist vielleicht die beste möglichkeit rauszufinden, ob du ihn wirklich lieb hast.


Geschrieben

Ja, es kann passieren. Mir gehts so. Wir sind auch 300km weit auseinander.
Es ist schon sehr komisch. Aber es ist schon alles gesagt. Ob oder wie es ist, merkt
man erst nach einem realen Treffen.
Jeder hat seine Gründe, wenn er gebunden ist. meist fehlt in der Beziehung was.
Und das möchte man sich holen.
Ich hab mich real getroffen. Es war auch ausgemacht "ohne Sex".
Dabei ist es auch geblieben.
Nur das Küssen und die Zärtlichkeiten die sonst ausgetauscht wurden,
waren schon einfach schön.
Und wie sie weg war, da fehlte auf einmal was.
Der eine sagt jetzt..jo das ist ne Verliebtheit..oder : das in Deinem Alter
oder noch bessere Ratschläge: dann mach doch Nägel mit Köpfen.
Das ist alles leichter gesagt wie getan.
Liebe SinnlicheXXL...wenn es geht,machbar ist, versucht Euch zu treffen und dann
seht ihr obs passt.
Wenn Nein, tuts im ersten Augenblick weh, aber das kann man verkraften.
Wenn ja, dann findet sich auch eine Lösung.

Alles Liebe und viel Glück


Geschrieben

Mir ist es auch schon passiert und nicht nur ein Mal!
Das erste Mal ging es mächtig in die Hose und es war grauenhaft plötzlich einen Menschen vor sich stehen zu haben der einem völlig fremd ist, obwohl man noch einige Stunden zuvor mehr als sicher war, dass es der Mann meines Leben sein "könnte"!
Auch, wenn ich mir immer wieder geschworen habe, dass ich es so weit nie wieder kommen lassen werde, da die Enttäuschung oft so gross war, wenn man Wochen oder Monate miteinander geschrieben, gesprochen und gesimst hat was das Zeug hält und man dann bei einem Treffen der Realität ins Auge schauen muss.
Bis auf ein Mal, da hatte es uns beide erwischt und es hielt eine kleine Ewigkeit von 3 Jahren, aber auf eine Entfernung die keiner Affäre gut tut, denn mehr war und konnte es nicht sein, da er verheiratet war.
Wir haben es dann später noch einmal versucht, als er sich von seiner Frau trennte und wir uns dann nach über 1 Jahr wieder trafen, da war der Reiz verflogen und mit ihm auch die Leidenschaft...aber missen möchte ich diese Erfahrung nicht.
Heute lasse ich mich auf so eine "virtuelle Geschichte" nicht mehr ein und unterbinde dies bereits im Keim, wenn ein schnelles Treffen aus Gründen der Entfernung nicht möglich ist.
Mein Herz hat bereits so viele Narben, dass kein Bedarf an mehr Wunden besteht!


SinnlicheXXL
Geschrieben

Mein Herz hat bereits so viele Narben, dass kein Bedarf an mehr Wunden besteht!


Ist das bei dir so? Tut mir leid! Ich sehe das zum Glück immer auch positiv. Das Ende tut weh, aber die schönen Erinnerungen bleiben doch. Wieder eine Erfahrung mehr und bei vielen Mänenrn denkt man sich Jahre später ohnehin: "Wie konnte ich den damals nur so toll finden?"
@Poppopa: danke für die lieben Wünsche - euch ebenfalls viel Glück.


Engelschen_72
Geschrieben (bearbeitet)

Kennt ihr auch solche Situationen? Seid ihr euren Gefühlen oder mehr der Vernunft gefolgt?


Ich habe so eine Situation ganz zu meiner Anfangszeit im Internet gehabt .
In einem Chat einen Mann "kennengelernt" , wir haben viel geschrieben , telefoniert , über alles gesprochen .
Wir waren nicht verliebt , aber es war viel Gefühl mit im Spiel .
Bilder wurden getauscht , damit man weiß , mit wem man es zu tun hat .
Wir hatten immer die Absicht uns zu treffen , obwohl uns über 300 km getrennt haben .
Die Treffen hat er immer abgesagt , meistens mit der Begründung , daß was mit seinem Sohn sei . Ich glaubte das , da er als alleinerziehender Vater , selbstständig , eben nicht so flexibel war .

Irgendwann flachte der Kontakt ab und dann erfuhr ich , daß er verstorben sei .
Ich rief bei ihm an , weil ich es nicht glauben konnte .
Am anderen Ende der Leitung ein Mann , definitiv nicht er !
Wir redeten ein bisschen , ich erklärte ihm , wer ich bin und dann kam der Schock .
Es war sein Bruder , der mir erzählte , daß alles war mir Andi erzählte hatte gelogen war !
Keinen Job , seit Jahren arbeitslos , dem Alkohol verfallen , das Einzige was stimmte war , daß er alleinerziehend war .
Aber nichts von einem liebevollen Vater , eher das genaue Gegenteil .
Der Bruder fragte mich , ob ich jemals ein Bild von Andi gesehen hätte und ich bejahte das .
Ich schickte es ihm und erfuhr , daß das nicht Andi auf dem Bild war , sondern der Bruder !
Grund war , daß Andi contergangeschädigt war , die eine Gesichtshälfte "verstümmelt" war .
Ich hätte damit kein Problem gehabt , was mich zutiefst enttäuscht hat war dieses ganze Lügengebäude , welches er aufgebaut hat .

Seit diesem Tag bin ich mir noch mehr sicher ( auch wenn das evtl. ein Einzelfall ist ) , daß man nur merken kann , ob es passt , ob alles auch so ist , wie es scheint , wenn man sich real gegenübersteht .
Man kann Gefühle zu einem Menschen aufbauen , wenn man intensiv schreibt , telefoniert , man spürt , ob da eine Wellenlänge ist .
Aber ob diese Wellenlänge , die Symphatie auch wirklich passt , daß merkt man erst , wenn man real aufeinandertrifft !
Und verlieben kann man sich meiner Meinung nach NUR real !


bearbeitet von Geile72
sunshine1968
Geschrieben


Aber ob diese Wellenlänge , die Symphatie auch wirklich passt , daß merkt man erst , wenn man real aufeinandertrifft !
Und verlieben kann man sich meiner Meinung nach NUR real !



Dem stimme ich zu 100% zu. Aber ich kann mich erinnern zu meinen Online Anfangszeiten war ich auch ganz schnell Feuer und Flamme...aber nach den Jahren lernt man ja dann doch ..das nicht alles so ist wie es anfänglich scheint.
Ich brauche auch das reale um mich zu verlieben...ich muss ihn sehen..wie er sich gibt..sich bewegt..wie er auf meine Worte oder meine Bewegungen reagiert...

lg Sun


Geschrieben

jedem der mir erzählen würde er hätte sich im internet virtuell verliebt verliebt würde ich als spinner bezeichnen und ihm raten mal wieder auf den boden des realen lebens zu kommen .

aber inkonsequent wie ich nun einmal bin ist es mir auch zweimal passiert und dies wirklich ganz gegen alle vernunft .
ich habe mir selber immer wieder gesagt das man sich aufgrund von chats und einigen (vielen) telefonaten nicht in einen anderen menschen verlieben sollte .
nun , der bauch (das herz) war stärker als der kopf .

eines dieser mädels wohnte ca. 500 km entfernt , das andere 250 km .
trotzdem kam es natürlich über kurz oder lang zu treffen , im ersten fall unter ziemlich chaotischen umständen , aber das ist eine andere geschichte .

in beiden fällen möchte ich die erinnerung nicht missen aber irgendwie hat es nicht zu einer dauerhaften beziehung gereicht .

nach wie vor ist meine meinung also das man(n) es nicht tun sollte aber es trotzdem passieren kann und das es auch in ordnung ist da auch im realen leben ein verlieben nicht zwingend zu einer partnerschaft führt .


SinnlicheXXL
Geschrieben

Keine Sorge, ich neige nicht zu überstürzten Unvernunftshandlungen! Obendrein ist es nicht so, dass ich mein ganzes Denken auf ihn ausrichte... aber "virtuell verlieben" klingt als Überschrift einfach besser, als "virtuelles sich zueinander hingezogen fühlen..."

Mir schrieb mal ein Mann bestürzt, seine Frau wolle ausziehen und mit einem Mann zusammenziehen, den sie noch nie real getroffen hatte!!! Der Gute wollte von Berlin in die fränk. Provinz ziehen und sich fortan um das Kind eines anderen kümmern und mit einer Frau leben, die er noch nicht mal gesehen hatte. Das hielt ich für völlig durchgeknallt!


Geschrieben

@Schmuseloewe

Naja, finde es doch etwas zu dramatisch jemanden als Spinner zu bezeichnen nur weil er oder sie sich in einen Menschen verliebt, mit dem nur geschrieben und telefoniert wurde...

Was ich schlimmer finde sind die überstürzten Aktionen wie innerhalb kürzester Zeit zusammen ziehen oder so... Ich hab jetzt 6 Jahre mit einer Frau zusammen gewohnt und es ist für mich persönlich nicht nachvollziehbar, wie man sich sowas echt schon nach so kurzer Zeit antun möchte


Engelschen_72
Geschrieben

Was ich schlimmer finde sind die überstürzten Aktionen wie innerhalb kürzester Zeit zusammen ziehen oder so...
... es ist für mich persönlich nicht nachvollziehbar, wie man sich sowas echt schon nach so kurzer Zeit antun möchte


Was ist daran schlimm ?

Ich hab meinen damaligen Kerl real kenngelernt und wir sind nach 8 Wochen zusammengezogen , waren über 10 Jahre zusammen .
Für mich ist es so , daß es da nur zwei Möglichkeiten gibt .
Entweder es geht gut oder eben nicht .
Und ob es gut geht oder nicht lässt sich für mich nicht an der Dauer der Beziehung festlegen .
Es kann nach 8/10 Wochen schiefgehen , aber auch nach 5 Jahren .


Geschrieben

@ unanstaendiger

mein kopf sagt mir einfach das es ein virtuelles verlieben nicht geben sollte (dürfte) , das es unrealistisch ist gefühle für einen menschen zu empfinden dem man noch nie persönlich begegnet ist .

wenn ich schreibe gefühle meine ich nicht ein interesse , eine starke anziehung aber sich wirklich auf einen menschen zu fixieren , sich in ihn verlieben halte ich für spinnerei .

ich würde das so nicht schreiben damit sich niemand angegriffen fühlt wenn ich nicht gleich dazu geschrieben hätte das es mir selber passiert ist , also kopf und bauch sich , wie immer , nicht einig sind und der bauch dann halt gewinnt .


Geschrieben (bearbeitet)

Ich will mich nicht mehr verlieben. Abgelehnt!


LG xray666


bearbeitet von xray666
Geschrieben

Hallo Sinnliche,

wenn sich solche Gefühle für einen Menschen virtuell erstmal entwickelt haben, dann würde ich an deiner Stelle, diesen Menschen schon auch real kennenlernen wollen. Wobei ich für diese Anziehung und das gegenseitige Interesse nicht das Wort "verlieben" verwenden würde, da dies meiner Meinung nach wirklich nur real stattfinden kann, wenn dann auch die Chemie stimmt.

Ich habe beide Dinge schon erlebt. Nach intensivem Kontakt das Treffen und da hat es dann richtig gefunkt, aber eben auch schon ein Treffen nach so einem Kontakt, wo man sich zwar mochte und auf einer Wellenlänge war, aber einfach der Funke nicht übergesprungen ist.

Und bei mir ist es so, wenn eine so starke gegenseitige Anziehung virtuell da ist, will ich auch ein reales Treffen ... egal wie weit weg!

Aber als Single und absolut ungebunden hab ich da leicht reden, das ist mir schon klar. Es ist auch schwierig jemandem, der Verantwortung der Familie gegenüber hat, zu raten auf sein Herz zu hören, wie ich es in dem Fall machen würde.


LG
vom Trolli


Geschrieben (bearbeitet)

Übrigens habe ich ein Interview mit einem Paartherapeuten gehört, der meinte, virtuelles Verlieben würde eine durchaus solide Basis legen. Im normalen Alltag verliebt man sich ja häufig aufgrund der Optik, wohingegen man virtuell relativ genau klärt, ob man von den Interessen und Einstellungen zusammenpasst.



Das würde ich so nicht unterschreiben... Dann könnte man sich auch über einen 20-seitigen Fragebogen mit &gt80%-Übereinstimmungs-Check direkt zum Heiraten verabreden... Warum klappt das denn nicht???

Einen Riesenunterschied zwischen dem virtuellen, von mir aus auch telefonischen, und dem tatsächlichen Kennenlernen sehe ich darin, dass ich bei 10 Minuten echtem Kennenlernen unzählige Kleinigkeiten aufnehme, die ich auch nach 2 Jahren chatten, schreiben, telefonieren nicht wahrgenommen hätte: wie bewegt sich der andere, wie ist seine Mimik, wie ist er als "Gesamtkunstwerk" und ganz simpel: stimmt die Chemie, die Vibrations oder wie auch immer man es nennen will.

Beim virtuellen Kennenlernen bleibt man an einer positiven Eigenschaft hängen (z. B. schreibt der andere gut, oder hat eine geile Telefonstimme oder so). Und den Restmenschen denkt man sich dann dazu. Und zwar genauso toll, wie die Eigenschaften sind, die man schon kennt. Und dann gibts die Riesenenttäuschung, weil niemand rundrum perfekt ist.


bearbeitet von hyperfunktion
×