Jump to content

Mißtrauen/Vertrauen

Empfohlener Beitrag

megageil123
Geschrieben

Ich würde dir eine Gesprächstherapie empfehlen.Wenn du das aber überhaupt nicht machen möchtest bleibt dir eine andere Möglichkeit an dir zu arbeiten. Du must die Auslöser finden .Das heißt du schreibst immer die Gefühle auf wann ,wieso,warum ,wo also die ganzen w fragen.Evt bekommst du heraus was jetzt der Auslöser ist und kannst daran arbeiten.Ich wünsche euch alles Gute.Ps und sprich mit ihr darüber

  • Gefällt mir 3
Beluga1964
Geschrieben

Hm das hört sich fast wie Depressionen an , vielleicht gehst Du mal zum Arzt Deines Vertrauens. Bilde Dir nicht ein das das Kind sowas nicht mitbekommt, die bekommen das sehr wohl mit. Also begebe Dich in Behandlung bestimmt gibt es einen Grund dafür, das kann aber nur ein Facharzt erkunden.Ein Psychologe kann mit Dir zusammen den Grund finden. Es ist auch keine Schande dorthin zu gehen Millionen Menschen machen das. Alleine wirst Du das nicht bewältigen

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Wie oben erwähnt - therapeutische Hilfe. Alles andere wird immer zum Misserfolg in Beziehungen führen. Viel Erfolg.

 

Und lass dir hier nicht die tollsten Ratschläge andrehen. Falsches Forum für ernsthafte Fragen.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Das sind "ängste vor dem verlassen werden"..gehe damit behutsam um...forsche nicht alles nach & lerne ihr zu vertrauen..( Vielleicht redest Du besser mit ihr darüber, über Deine Ängst, die aus früher Kindheit herrühren können..??!!) Ich denke das sie Dich dann besser verstehen kann, wenn Du Dich zurück ziehst.. Aber "klammere" sie nicht, kontrolliere sie nicht, sondern GENIEßE die schöne Zeit mit ihr..alles Gute für Dich !!!! Lg Runshag 😘

  • Gefällt mir 3
blueant
Geschrieben

Die Beziehung ist Dir wichtig - hol Dir Hilfe, sonst zerstört Du was Dir Wichtig ist.

 

  • Gefällt mir 2
GanzvielRubens
Geschrieben

Da wäre wohl ein Therapeut die Hilfe der ersten Wahl. Du willst ja etwas ändern und so etwas braucht Zeit und vorallem jemanden der dir dabei zur Seite steht. Hier ist sicherlich nicht der Richtige Ort dafür ! Viel Erfolg

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

So wie du sie beschreibst muss sie ein Traum von einer Frau sein. Vielleicht ist das dein Problem. Vielleicht hast du das Gefühl das sie zu gut für dich ist und daher hast du Angst sie zu verlieren, weil es immer einen Mann geben wird der besser ist als du. Die andere Sache ist, dass du ihr nicht vertrauen kannst weil du dir nicht vertraust. Weiß sie das du in diesem Forum bist? Wenn ja, dann hör auf dir Gedanken zu machen über vertrauen, weil sie dann wahrscheinlich wirklich so ne tolle Frau ist wie du sie beschrieben hast. Wenn sie aber nicht weiß das du in solch einem Forum angemeldet bist dann liegt es schlicht und einfach daran das du Angst hast sie macht den gleichen scheiss wie du. Ob sie jetzt in so nem Forum angemeldet ist oder Kontakt zu anderen Männern hat in jeglicher Form macht dich stutzig. Das alles wäre für dich viel einfacher wenn du nicht in solchen Foren unterwegs wärst! Weil du Angst hast das sie das gleiche machen könnte und dadurch bist du so misstrauisch. Is meine Meinung dazu..

  • Gefällt mir 3
luzifer38
Geschrieben

Stellt sich mir die frage hast du sie hier kennengelernt? Oder beginnst du gleich zu Anfang mit einer lüge die neue Beziehung? Für solche Geschichten ist das Forum hier nicht der richtige Rahmen für deine geschichte. Hinter jedem menschen hier steht eine Geschichte und jeder muss da mit sich selbst ins reine kommen. Gruß 😈

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Für mich liest sich alles sehr blumig-übertrieben, einschließlich des Profiltextes..

Wie ein Kleinkind, das sich von der Mutti umhegt und beschützt fühlt... sorry

Geschrieben

Wäre auch meine frage: hast du sie hier kennen gelernt bzw weiss Sie dass du hier unterwegs bist? Falls nicht finde ich das eher SIE sich Gedanken machen müsste ob du treu bist und es wirklich ernst meinst mit ihr

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Eine gute Psychotherapie kann helfen. Noch wirkungsvoller kann allerdings eine Zeremonie sein wo Du den Auslösern Deiner Probleme noch einmal tief in die Augen blickst und dann liebevoll verabschiedest. In beiden Fällen ist es wichtig wirklich in professionellem Können Dir von Außen Hilfe zu nehmen. Letztlich bleiben aber auch das nur Tools, der Aktive und Selbstbestimmte bleibst Du selbst. Versuch Deine Selbstwahrnehmung auszubauen. Auf keinen Fall irgend welche Psychopharmaka nun leichtfertig Dir reinhauen und Dich emotional betäuben! Viel Erfolg und das ist nur meine Sicht der Dinge auf die Ferne, nicht mehr und auch nicht weniger. Mehr können Menschen Dir sagen welche Dich im persönlichen Kontakt sensitiv spüren und auch mehr kennen. Daher sei stets vorsichtig was Du annimst und was nicht! Ich glaub an Dich und Du wirst es auch wieder Bald :)

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Hallo Feuerstoß. Gut das du um deine Problematik weißt und etwas daran ändern möchtest! Das ist der erste Schritt! Einen "Königsweg" kann ich dir nicht nennen, aber was ich weiß, ist das reden da alles ist. Wenn dich dieses Gefühl übermannt, dann ziehe dich nicht zurück, sondern beschreibe dies deiner Partnerin. Das es nichts mit ihr zu tuen hat, sondern das dich das einfach "überfällt" und sie dir so wichtig ist, dass du angst hast sie zu verlieren. Einfach deiner Vergangenheit geschultet. Ich hatte das andersherum und habe es dann auch nicht persönlich genommen, sondern verstanden, dass das halt alte Wunden sind, die hin und wieder aufbrechen. Ich wünsche dir/euch viel erfolg und hoffe, ich konnte dir was mit auf den weg geben.

  • Gefällt mir 2
MrsZicke
Geschrieben

Er hat doch in seinem Profil stehen, dass er die Frau hier kennengelernt hat. Und wenn man sich das Datum ansieht, dann ist er seit 3 Wochen mit ihr zusammen. Für mich klingt das ehrlich gesagt alles ein bisschen komisch. Liebe ist etwas, das wachsen muss und sich nach und nach entwickelt. Wieso hat man dann zu Beginn schon Probleme mit Misstrauen, wenn doch andererseits alles so toll ist? So viel Zeit bleibt ja dafür auch noch gar nicht. Auch nicht, um das Kind kennengelernt zu haben. Da frage ich mich auch... wieviele Situationen gab es denn da schon vor dem Kind, wo du dich zurückziehen musstest, damit das Kind das nicht mibekommt?

Wenn du wirklich so viele Probleme hast, dann wäre es auf jeden Fall sehr ratsam professionelle Hilfe zu holen. Das hättest du vielleicht schon besser gemacht, noch bevor du jemanden kennengelernt hättest.

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

3 Wochen sind wirklich erst eine sehr kurze Zeit. Da wird noch viel Zeit für Vertrauen möglich werden und mitzuteilen warum man misstrauisch ist, dass dieses Gründe in der Vergangenheit anstatt Gründe mit dem frisch verliebten Partner vor einem besitzt, ist und bleibt neben aller Hilfe wichtig. Es bleibt ein Balanceakt, gemixt aus gesundem Rückzug um den Partner nicht zu sehr einzunehmen mit seinen Problemen, der professionellen Hilfe von Außen und auch eben dem offenen Sprechen innerhalb der Partnerschaft. Das Kind bekommt übrigens alles emotional ungefiltert mit, selbst wenn man es ihm, enthält. Es kann aber gut sein dem Kind zu zeigen das man auf einem positiven und produktiven Weg geht. Nicht in dem man mit Ihm wie mit einem Erwachsenen ewig die Probleme zerkaut, eher wenn es passt mal kurz in 2 Sätzen die Dinge auf positive aber authentische Weise zu erklären. Wir sind Menschen und auch Kinder lernen über die Art der Problembewältigung der Erwachsenen. Das Wie ist aber entscheidend, kein ewiges Drama und keine ewige Psychokiste.

  • Gefällt mir 2
delikato607
Geschrieben

Ich kann Feuerstoss etwas verstehen.Durch diese negativen Erlebnisse in der Vergangenheit hat man eben Angst.Auch wenn alles hundertmal so gut läuft.Die Angst ist vergangenes wieder zu erleben.Man kann eben leider nicht in den anderen Menschen hinein sehen.Viele lassen ja ihre "Maske" erst nach einer gewissen zeit fallen.Und dann hat man den Salat wieder.

  • Gefällt mir 4
HotMama06
Geschrieben

mein mann hatte durch seine ex-frau auch einen minimalen schaden abbekommen ;-)

wenn ich nur mit dem telefon in die küche ging um in ruhe mit meiner ehemals besten freundin zu telefonieren, war schon die hölle los. ich war nah dran mich zu trennen, da die ersten 1 1/2 - 2 jahre echt schlimm waren.

ich hab ihm mal die pistole auf die brust gedrückt und gesagt er solle sich ändern oder ich bin weg. ging dann nach und nach besser.......

ich meine, ich hab auch schon so einiges aus der vergangenheit mit gemacht mit schlägen, fremdgehen, keinen sex usw. ich hatte auch angst mich auf was neues einzulassen, vorallem da ich 2 kinder habe ist das nochmal ein bisschen schwerer

aber man sollte doch dann trotzdem nach ner gewissen zeit einsehen, das der NEUE partner eben NICHT genauso ist wie die anderen.

hoffe für euch das ihr es hinbekommt....da muss man alleine durch

  • Gefällt mir 2
Sebastian-ERZ
Geschrieben (bearbeitet)
vor 5 Stunden, schrieb Arcadius:

Falsches Forum für ernsthafte Fragen.

Ach Quatsch! Hier werden ernsthafte Fragen durchaus auch ernsthaft diskutiert!  :stuck_out_tongue_closed_eyes:

Es kommt doch immer drauf an, wie glaubwürdig der TE seine Frage rüber bringt und ob´s ein Thema ist, wo andere User indirekt angeklagt werden, bzw. sich in irgendeiner Form zur Rechtfertigung genötigt fühlen. In diesem Fall nimmt man dem TE doch ab, dass es ihm nicht um Aufmerksamkeit geht, sondern ihn das Thema wirklich beschäftigt. Aber sicher sollte man die Antworten mit Vorsicht genießen und nicht pauschal übernehmen.  ;)

 

Aber zum eigentlichen Thema. @Feuerstoß, ich glaub nicht, dass Du unter Depressionen leidest. Das passt eigentlich nicht zu Deiner Beschreibung. Sicher wäre es besser gewesen, wenn Du im Vorfeld etwas von den negativen Erfahrungen aufgearbeitet hättest, aber das wäre mit Sicherheit auch keine Garantie gewesen, dass solche Verletzungen nicht doch wieder hochkommen. Denn letztlich merkt man erst in diesen Situationen, ob man so etwas wirklich abschütteln konnte. Dies ist bei Dir leider nicht der Fall. Gut ist allerdings, dass Du weißt, dass Du ein Vertrauensproblem hast und dass dies eine Gefahr für Deine Beziehung darstellt. Darüber hinaus hast Du das Glück einen verständnisvollen Partner gefunden zu haben, wodurch Du eigentlich eine super Ausgangslage hast, um Dich Deinem Problem zu stellen. Auf alle Fälle solltest Du mit Deiner Partnerin in einer ruhigen Minuten darüber reden und ihr die Situation schildern (falls ihr nicht eh schon über Deine Vergangenheit gesprochen habt). So weiß sie, was Du empfindest und kann Deine zeitweiligen Rückzüge besser einordnen und verstehen. Nach neuen Rückziehern deinerseits solltet ihr dann jeweils in aller Ruhe diese Situationen bereden. Auf diese Weise wird Dir vielleicht einerseits klar, welche Dinge Dich in Alarmbereitschaft versetzen, also Dein Mistrauen wecken und somit das Rückzugsverhalten auslösen und andererseits kannst Du dadurch neu lernen zu vertrauen. Mit der Zeit sollte das Vertrauen in Deine Partnerin wachsen und das Rückzugsverhalten abnehmen. Auch wenn das Mistrauen wahrscheinlich trotzdem nie ganz verschwinden wird, weil Dich diese Erfahrung nun mal so stark geprägt hat, so kannst Du doch lernen damit umzugehen, so dass es sich nicht länger negativ auf Deine aktuelle Beziehung auswirkt.  :smirk:

Also, s:P what? Beschissene Erfahrungen machen wir alle im Leben! Lass Dir nicht von Deiner Vergangenheit die Zukunft versau´n. Pack´s an! Und wenn Du merkst, ihr kommt allein nicht weiter, dann such Dir professionelle Hilfe! Viel Erfolg!  :smiley:

bearbeitet von Sebastian-ERZ
  • Gefällt mir 5
Geschrieben

Ich für mich hab die Erfahrungen im Leben noch gemacht das oft die Zeitspanne einer unangenehmen Erfahrung eine Solche mit einer Angenehmen amortisiert. Das heißt Zeit ist Dein Freund und was sind schon 3 Wochen zu einem Jahr z.B.. Man sollte da auch einfach mal Geduld haben denn ein neu Beschreiben Deiner "Festplatte" braucht Substanz und dazu brauchst Du als Gegenspieler positive Erfahrungen welche die Unangenehmen neutralisieren. Schlechte Erfahrungen hat der Gewinner sowieso nicht, nur Unangenehme aber das alles besitzt Potential der Wandlung um selbst aus Leid zu reifen. Hat man das begriffen und schafft es zu bewältigen, wird man vom Opfer zum Gewinner. Natürlich gibt es Situationen wo man selbst kaum packen kann doch eben dann darf und soll man sich die "Ressource Hilfe" durchaus im Außen nehmen dürfen. Schwache Leute machen Probleme mit sich selber aus selbst wenn sie das nicht packen und eigentlich Hilfe annehmen könnten. Starke Leute suchen Hilfe. Gerade die Männer sind da oft unvernünftig und gehen lieber unter und schweigen mit "dickem Muskel". Also Hilfe annehmen wenn Du es nicht packst. Wir sind alles Menschen und die meisten Leute haben irgendwann eine mehr oder weniger starke, negative Konditionierung erfahren. Vielleicht triffst Du aber auch noch mehr persönlich auf Menschen welche ähnliche Erlebnisse haben wie Du. In Empathie kann auch bereits eine Menge Gesundheit bei einem stattfinden.

  • Gefällt mir 2
FrenulumLinguae
Geschrieben
vor 7 Stunden, schrieb Feuerstoß:

Gibt es Menschen unter euch, Männer, Frauen oder Paare die mit dieser Problematik (positive?) Erfahrungen gemacht haben und diese teilen möchten? Die mir/uns vielleicht einen Erfahrungswert mit auf den Weg geben können...?

Hallo.

Meine Erfahrung, an mir selbst und in der Beobachtung anderer: Ihr habt euch vermutlich früher kennen gelernt, als euch gut tut. Du brauchst aus meiner Sicht noch viel Zeit, um mit deinem Leben ins Reine zu kommen und (daraus resultierend) auch ein vertrauensvolles partnerschaftliches Verhältnis aufbauen zu können.

Ich habe keinen so richtig coolen Tipp für euch. Die Empfehlung anderer, sich professionelle Hilfe und/oder Beratung zu holen, finde ich gut. Aus meiner persönlichen Erfahrung dauern solche Wege in "ruhigere Fahrwasser" aber durchaus mal einige Jahre.

Ich wünsche euch alles Gute und viel Erfolg auf dem gemeinsamen Weg.
FL

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Ich glaube nicht, was ich hier teilweise lese ... wenn Du so verliebt bist, was machst Du dann noch hier ? Du solltest professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft ...

  • Gefällt mir 2
Geschrieben (bearbeitet)

Um nun noch eigene Erfahrung hier zum besten zu geben: ich war selbst in der Situation... hatte einen krankhaft eifersüchtigen Freund. Nicht hier kennen gelernt und keiner von uns beiden war hier oder sonst wo angemeldet. Ich wurde über jeden Menschen in meinem Leben ausgequetscht, besuche alleine bei Freundinnen waren nicht "erlaubt", hinter jeder Verspätung melnerseits wurde mir ein Liebhaber unterstellt. Selbst auf der Arbeit erschien er irgendwann unangemeldet. Leider hat sich das nie gebessert und ich musste mich trennen weil er mir das Leben zur Hölle machte. Weiß nicht ob er es heute besser im Griff hat. Kann es seiner neuen Partnerin nur wünschen.

bearbeitet von Lara907
Tippfehler
  • Gefällt mir 4
Geschrieben (bearbeitet)

Lara, so lecker wie Du ausschaust kann ich mir gut vorstellen das da so mancher Mann durchknallt. Besitzanspruch für einen Menschen ist und bleibt allerdings immer der Killer für die Partnerschaft. Da solltest auch Du, der TE aufpassen im Laufe Deiner Beziehung. Und es gibt auch emotionalen Besitzanspruch! Daher ist es auch so wichtig diesbezüglich wachsam mit sich selbst zu sein und auf der einen Seite durchaus Probleme mit dem Partner offenzulegen, auf der anderen Seite auch nicht Alles endlos und dramatisch, psychotisch zu zerreden. Dafür ist dann die "professionelle Hilfe" notwendig. Man muss da auch etwas aufpassen mit den Energiesystemen. Ein Lebenspartner sollte nicht der Therapeut sein! Das killt die Beziehung, nimmt Sexappeal und schmeißt einem aus der Position Mann zu Frau raus. Reden also ja aber nicht vom Partner therapieren lassen!

bearbeitet von jan-
  • Gefällt mir 1
Engelschen_72
Geschrieben
vor 8 Stunden, schrieb Feuerstoß:

Gibt es Menschen unter euch, Männer, Frauen oder Paare die mit dieser Problematik (positive?) Erfahrungen gemacht haben und diese teilen möchten? Die mir/uns vielleicht einen Erfahrungswert mit auf den Weg geben können...?

Ich war früher sehr eifersüchtig, was darin "begründet" lag, daß mich mal ein Partner monatelang nach Strich und Faden hintergangen hat und mir eisekalt ins Gesicht gelogen hat.

Einerseits verständlich, wenn man sich irgendwann nach bestimmten Erfahrungen schwer tut einem Menschen zu vertrauen. Da streikt oftmals der Kopf, auch wenn man es noch so gerne möchte.

Ganz zu Beginn meiner Beziehung kamen da auch manchmal solche alten Erlebnisse in meinen Kopf, der Gedanke, daß ER ja auch irgendwas machen könnte, was mich dazu veranlasst ihm nicht zu 100% zu vertrauen.

Viele Gespräche, offen und ehrlich, haben vieles in meinem Denken geändert. Er hatte Recht... er ist nicht DIE anderen, er ist er. Und für denjenigen der vertraut ist`s natürlich wahnsinnig belastend, wenn sein Partner immer wieder solche "Aussetzer" bekommt.

Heute denke ich einfach, daß, egal was ich tue oder denke, wenn er wirklich irgendwas machen will/möchte, was mein Vertrauen mißbraucht, dann wird er es tun. Ganz egal, ob ich "am Rad" drehen würde oder nicht.

 

Ich mußte etwas an mir ändern, mein Denken und Handeln ändern und einfach lernen, daß er nicht für das verantwortlich ist, was mir ein anderer vor Jahren angetan hat.

Vielleicht hilft dir ein Umdenken in diese Richtung! ;)

  • Gefällt mir 3
×