Jump to content
SinnlicheXXL

Ist jeder seines Glückes Schmied?

Empfohlener Beitrag

SinnlicheXXL
Geschrieben

Bitte nicht gleich wieder über mich herfallen nach dem Motto „schon wieder die mit ihrem Selbstdarstellungszwang!“ Denkt bitte einfach mal völlig neutral über das Thema an sich nach.

Es gibt Menschen, denen passieren überdurchschnittlich oft schlimme Dinge, andere klagen viel, dass ihnen so schlimme Dinge passieren würden und wieder andere sind eigentlich meist sehr fröhlich und positiv und gehen mit schlimmen Erfahrungen anscheinend anders um. Nun frage ich mich, ist die Welt zu manchen Menschen einfach gemeiner als zu anderen ?

Teilweise ist das in der Tat so, denn manche Menschen müssen mit sehr schweren Schicksalsschlägen klar kommen, für die niemand etwas kann (Unfälle, Krankheit, Naturkatastrophen, etc.). Aber gerade im zwischenmenschlichen Bereich scheinen mir viele Probleme hausgemacht. Da klagt beispielsweise jemand darüber, oft belogen und betrogen worden zu sein, doch dann erfahre ich, dass diese Person es selbst mit der Wahrheit nicht so genau nimmt und sich ähnlich verhält. War das enttäuschende Verhalten der Partner also möglicherweise eine Reaktion auf eigenes Fehlverhalten?

Dann gibt es die wohlbekannten Fälle von Menschen, die sich grundsätzlich die falschen Partner aussuchen, immer nach dem gleichen Schema. Wie z.B. Frauen, die häufig prügelnde Partner haben. Versteht mich nicht falsch, es ist nicht die Schuld der Frauen, wenn sie geschlagen werden, aber irgendein psychisches Muster bringt sie leider dazu, immer wieder zum Opfer zu werden.

Schließlich gibt es viele Menschen, die immer alles negativ auslegen und sich grundsätzlich schlecht behandelt fühlen. Eine entfernte Bekannte ist ständig im Clinch mit ihren Nachbarn und regt sich laufend auf, wie unfreundlich und kinderfeindlich so viele Leute wären. Klar, ärgere ich mich auch mal über Deppen, aber eigentlich kann ich das nicht finden – gibt auch hilfsbereite und freundliche Menschen. Als wir mal in großer Runde essen waren, bekamen wir beide das falsche Gericht. Ich aß es kommentarlos auf und freute mich, weil es letztendlich sogar besser war als das, was ich eigentlich bestellt hatte. Sie ließ es zurückgehen, musste ewig warten und war sehr verstimmt und vermutlich mal wieder der Meinung: Immer passiert mir das! (Sie hatte gar nicht mitbekommen, dass mir das Gleiche passiert war)

An diesem Phrasensprichwort: Wie man in den Wald hineinschreibt, so hallt es zurück!, scheint mir viel wahres.

Was das mit Poppen.de zu tun hat? Nun, hier gibt es auch sehr viele Menschen, die grundsätzlich misstrauisch und negativ gestimmt sind und damit möglicherweise unangenehme Erfahrungen erst provozieren. Klar werde ich in meiner gutgläubigen Art oft belogen und beschissen, aber generell überwiegen absolut die positiven Erlebnisse.


Geschrieben

..Nun, hier gibt es auch sehr viele Menschen, die grundsätzlich misstrauisch und negativ gestimmt sind und damit möglicherweise unangenehme Erfahrungen erst provozieren..

Hallo,

das macht dich sehr sympathisch. Du scheinst mit offenen Augen durch die Welt zu gehen.


Geschrieben

Da klagt beispielsweise jemand darüber, oft belogen und betrogen worden zu sein, doch dann erfahre ich, dass diese Person es selbst mit der Wahrheit nicht so genau nimmt

Das und vieles andere hast Du sehr schön und sehr genau geschildert.

Eine Lebensweisheit -nein eigentlich eher ein Motto- möchte ich noch beisteuern:

Lerne Klagen ohne zu leiden.


Mancher, der das kann, legt alle seine großen und kleinen Sorgen sofort dem nächstbesten auf den Buckel. Und lebt im Großen und Ganzen gar nicht so unglücklich, wie das nach außen hin scheint.
SinnlicheXXL
Geschrieben

Danke, Sommerbrise. Allerdings hast du den Punkt anders interpretiert als ich ihn meinte (oder ich habe dich falsch verstanden) Ich glaube den Leuten schon, dass sie wirklich sehr verletzt wurden - nur kann die Ursache dieser Verletzungen auch in ihrem eigenen Fehlverhalten liegen.

Z.B passiert es ja nicht selten, dass permanente Eifersucht und unbegründetes Misstrauen des Partners manche Menschen erst dazu treiben, eine Affäre zu beginnen.

Zu deiner Lebensweisheit fällt mir eine Geschichte ein, die mir nach Jahren noch zu denken gibt. Auch wenn sie vielleicht nicht ganz passend ist: Ich kannte eine junge Frau, die allen erzählte, sie hätte eine unheilbare Form von Leukämie. Ich redete mit ihr mehrfach darüber und sie schilderte mir haargenau wie sie z.b. Haare wieder implantiert bekommt. Zwar wunderte ich mich, warum sie trotz ihrer Erkrankung blühend aussah. Dann wechselte sie den Freund und der neue war Mediziner und nicht so naiv alles zu glauben. Sie hatte doch in der Tat ihre Erkrankung frei erfunden! Tja, behandlungsbedürftig war sie schon - wenn auch eher psychisch.


frauSCHULZE
Geschrieben

..diese frage hab ich mir auch scho oft gestellt

..bei der partnerwahl is es meistens so, das man
fast immer auf den selben typ abfährt ..die haben
oft die gleichen charakterzüge und macken
..es geschieht vielleicht noch nichtmal bewußt aber ich hab
scho oft gehört, das sich das durchs ganze leben zieht
..seh ich ja bei mir
..aber ich hab ja noch ne menge zeit ..vielleicht sollte
ich es ma mit jemand probieren, der nich in mein beuteschema
passt ..aber da ich weiß, das ich regelmäßig in
die scheiße greife, laß ich auch nich so fix jemand
nah an mich ran

..was war noch ???
..achja, die pessiemisten und optimisten
..wenn man denkt, alles is doch scheiße und mist, strahlt
man das irgendwie aus und vielleicht zieht man so
das unglück auch an
..das selbe is mit optimisten
..ich bin ganz selten schlecht drauf, nich launisch und
lache auch viel ..und hab scho viel mist gemacht aber
bin immer mit n blaues auge davon gekommen


4sarasvati
Geschrieben

Der Schmied ist man zwar selbst, aber auch Schmiede haben manchmal auch einfach Pech und werden z.B. dumm vom Blitz getroffen. Will damit sagen: Es ist beides, positive Eigeniniative bzw. eigene Patzer und von außen kommendes "Glück"/Unglück, was das Leben prägt.


Geschrieben (bearbeitet)

Lerne Klagen ohne zu leiden.


wir wollen hier doch nicht arbeitspolitisch werden .

komplett heißt es
für den arbeitnehmer : lerne leiden ohne zu klagen .
für den arbeitgeber : lerne klagen ohne zu leiden .

nun aber zur eigentliche frage :
ich glaube nicht das man diesem spruch (k)eine zu große bedeutung geben sollte .
man kann tendenzen durch eine lebenseinstellung , die herangehensweise und so weiter unterstützen .
trotz allem glaube ich daß das leben in vielen fällen eher der chaostheorie folgt und damit nicht wirklich planbar ist .

nachträglich geändert : das fette k sollte dort eigentlich nicht stehen .


bearbeitet von Schmuseloewe51
Geschrieben

Denke auch, dass das Leben nicht in seiner Gänze planbar ist....
aber dennoch liegt vieles am Einzelnen... wie er mit den Steinchen und Bergen auf dem Lebensweg umgeht....
der eine müht sich ab und klettert drüber... is zwar hart, aber es geht...
ein anderer läuft drum herum... dauert länger aber er erreicht auch etwas und kommt weiter und ...
wieder andere bleiben davor stehen und sagen... das schaff ich nie und ich kann nicht klettern , auch der weg drum herum ist zu weit....
Die werden immer drauf warten, dass jemand kommt, der sie mitnimmt, motiviert oder sie bleiben ganz einfach stehen und leiden......

Ich habe gelernt in Liebe loszulassen... auch wenns schwer fällt, und beständig meine Ziele im Leben zu erreichen.
Ab und an hab ich eine Pause in meinem Bemühen, aber schon meine Oma hat gesagt.... jeder darf hinfallen..... so oft es auch passiert, aber es ist eine Schande nicht mehr aufzustehen und weiter zu gehen!

Jeder ist seines Glückes Schmied, das würde ich unterstreichen, aber nicht jeder kann schmieden....

Busserl Leah


Geschrieben



@Leah

„In Liebe Loslassen“

Stimme ich dir absolut zu. Langfristig gesehen, ist das der richtige Weg.



@Schmuselöwe

Spontan fällt mir: „Arbeit macht frei“ ein.


@Sinnlich

„Dann gibt es die wohlbekannten Fälle von Menschen, die sich grundsätzlich die falschen Partner aussuchen, immer nach dem gleichen Schema.“

Richtig. Wir Frauen werden schon in der frühen Kindheit geprägt. Wie du schon geschrieben hast, „Schema“. Einige Frauen (ich möchte auch Männer dazu nehmen) durchlaufen immer wieder die gleichen Situationen. So ähnlich wie „und täglich grüßt das Murmeltier“ Nimmt man nur einmal einen anderen Weg, verändert sich alles.


„……..nicht die Schuld der Frauen, wenn sie geschlagen werden, aber irgendein psychisches Muster bringt sie leider dazu, immer wieder zum Opfer zu werden“

Nicht irgendein Muster, sondern DAS Muster.


„Schließlich gibt es viele Menschen, die immer alles negativ auslegen

Soll es geben. Deren Hauptaufgabe besteht darin sich nur mit Problemen zu beschäftigen. Das Wasser Glas halb leer zu sehen, statt halb voll. Sie bestellen förmlich (projizieren) unangenehme Dinge, um dann zu mindest sagen zu können „habe ich doch gewusst“


Ich sage nur dazu

„Das Gesetzt der Anziehung“










Engelschen_72
Geschrieben

Sehr schönes Posting @Leah !
Das drückt alles aus , was ich auch denke .


Geschrieben



Es gibt Menschen, denen passieren überdurchschnittlich oft schlimme Dinge, andere klagen viel, dass ihnen so schlimme Dinge passieren würden und wieder andere sind eigentlich meist sehr fröhlich und positiv und gehen mit schlimmen Erfahrungen anscheinend anders um. Nun frage ich mich, ist die Welt zu manchen Menschen einfach gemeiner als zu anderen ?



du hast dir deine fragen doch schon selbst beantwortet, jeder geht mit seinen erlebnissen anders um. manchmal würde sogar ein und dieselbe person auf das gleiche erlebnis unterschiedlich reagieren.

stell dir vor, du bist grade fertig mit saubermachen und sowieso schon genervt, weil dich dein arbeitgeber vor allen zusammengestaucht hat, deine schwiegermutter gleich nach der arbeit unangemeldet vor der tür stand und dein mann ruft zu allem überfluss noch an und meint, dass er nachher einige kollegen mitbringt zum fußball gucken und du mal noch ne kiste bier besorgen sollst und nun kommen deine kinder mit ihren dreckigen schuhen in die frisch geputzte wohnung, da muß man sich schon zusammenreißen um keinen anfall zu bekommen ...
ein andermal hast du vielleicht ne lohnerhöhung bekommen, das finanzamt will dir auch geld zurückzahlen, du hattest geilen sex ... wenn deine kinder jetzt mit ihren dreckigen schuhen reinkommen, wirst vielleicht nur mit dem kopf schütteln, ein lied pfeifen und den wischmop nochmal vorholen ...


Als wir mal in großer Runde essen waren, bekamen wir beide das falsche Gericht. Ich aß es kommentarlos auf und freute mich, weil es letztendlich sogar besser war als das, was ich eigentlich bestellt hatte. Sie ließ es zurückgehen, musste ewig warten und war sehr verstimmt und vermutlich mal wieder der Meinung: Immer passiert mir das! (Sie hatte gar nicht mitbekommen, dass mir das Gleiche passiert war)



wenn wir in großer runde essen gehen, würde ich mir auch nicht merken, wer was bestellt hat und da du ja geschrieben hast, du hast dein essen kommentarlos aufgegessen, wie soll sie es denn mitbekommen haben?
das ist als wenn man äpfel mit birnen vergleichen wollte, dir war es eigentlich egal, was du zu essen bekommst ... deiner bekannten eben nicht.



Was das mit Poppen.de zu tun hat? Nun, hier gibt es auch sehr viele Menschen, die grundsätzlich misstrauisch und negativ gestimmt sind und damit möglicherweise unangenehme Erfahrungen erst provozieren. Klar werde ich in meiner gutgläubigen Art oft belogen und beschissen, aber generell überwiegen absolut die positiven Erlebnisse.



man kann doch nicht mißtauisch und negativ auf eine stufe stellen ...

eine gesunde portion mißtrauen erspart hinterher wahrscheinlich eine enttäuschung und man muß dann keinen thread eröffnen, dass man mal wieder versetzt wurde.


Geschrieben

solche negativ denkenden menschen aus ihrem tief heraus zu holen ist wahnsinnig schwer.
ja ich gebe zu, ich war über einen gewissen zeitraum auch einer davon und dachte, ich hätte einen magneten im hintern, der alles negative im umkreis von 50 km anzieht.

alles, aber auch wirklich alles wurde schlecht gemacht was sich in meinem kopf tummelte.
das halbleere glas wasser, die absagen bei bewerbungen, die nicht ganz so guten noten, die zwischenzeitlich von den kindern heimgebracht wurden, meine gescheiterte ehe, kein glaube mehr an sich selbst.

ich geriet in eine spirale der depressionen.

fremde hilfe annehmen? ich? niemals!
über jahre erarbeitete ich mir einen lebensplan, wie ich dinge sehen kann, egal ob positiv oder negativ, ohne an ihnen zu zerbrechen und immer wieder mir die schuld zu geben.

in sehr vielen fällen wird ein "schuldiger" gesucht, obwohl es durch gewisse situationen gar keinen schuldigen geben kann. wenn keiner gefunden wurde, nahm ich eben mich und ich hatte wieder mal recht.
und genau da muss man lernen anders zu denken und reagieren.
nicht ich bin schuld das die kinder ne fünf in englisch schreiben, nicht ich alleine.
ich muss lernen das es mehr zu tun gibt, als lediglich mit den kindern 3 mal im jahr vokabeln zu pauken um dann mit dem ergebis leben zu können.
ich bin zwar diejenige, an der es liegt, dass das wasserglas nur noch halbvoll ist. ja. aber dafür ist mein durst schon zur hälfte gestillt. nur deshalb ist nicht mahr wasser im glas.
nicht ich bin durch mein leben für die absagen verantwortlich. ich lebte mein leben eben so, wie ich es für richtig hielt und wenn ich heute wegen der kinder nicht mehr ins berufsbild passe, sollte ich umsatteln oder mir mehr zeit beim suchen geben.

doch sehr vielen fällt es schwer sich zu drehen, da durch eine etwas andere haltung zum leben so vieles verändert wird.
eine veränderung heißt nicht von jetzt auf sofort das alles nur noch klappt. mal geht man zwei schritte nach vorn und dann auch mal wieder einen nach hinten. doch das bringt uns mehr reife und erfahrenheit als das negative "ich habe versagt".
aus bequemlichkeit und angst vor dem es nicht schaffen zu können, ohne zu wissen ob es wirklich so wäre, beliben viele menschen so wie sie grad sind.

für mich war es zuerst nur ein bisschen negativ, danach kam die phase "ich tauge ja eh nichts" und zum schluss stand ich kurz vor der selbstaufgabe.

jetzt kann ich über eine absage lächeln, den kindern mit einer guten miene eine schlechte arbeit unterschreiben und sogar zum wasserglas gehen, es mit selter auffüllen und denken: es ist voll!
ich selbst bin mein schmied und musste das schmieden erst erlenen.
keines meiner missratenen "kunststücke" werfe ich weg.
ich sehe sie mir hundertmal an und suche nach möglichkeiten wie man es besser machen kann....


Geschrieben

Danke, Sommerbrise. Allerdings hast du den Punkt anders interpretiert als ich ihn meinte (oder ich habe dich falsch verstanden)

Ich wollte Dir um Gottes Willen nicht widersprechen. Ich unterschreibe jeden einzelnen Punkt von Deinem tollen Beitrag.

Ich wollte nur etwas ergänzen: Auch DAS gibt es eben.


×