Jump to content

Die Chemie muss stimmen

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Fories

Heute hatte ich mal wieder einen sehr netten PN Wechsel mit einem Herren.
Im Verlauf des 'Gesprächs' fiel einmal mehr der Ausdruck, wenn 'die Chemie stimmt'...

Nun stellte sich mir die Frage, was verstehe ich darunter, was verstehen andere, was versteht ihr darunter?

Genügt es, sich gegenseitig sympathisch zu finden, um mit Jemandem ins Bett zu steigen?

Oder muss es wirklich bis in die Fußspitzen kribbeln, weil man sich ein wenig verknallt hat und der Funke wirklich überspringt?

Gibt es unterschiedliche Sichtweisen von Männern und Frauen?

Lasst mich bitte nicht mit meiner eigenen Interpretation allein hier stehen...
birgt diese doch unter Umständen ein Quell der Missverständnisse.


bearbeitet von Freya1966
nd eingefügt...
Geschrieben

Sagen wirs mal so... ich muss ein gutes Gefühl bei der Sache haben. Dem Menschen gegenüber. Er muss mich, ganz salopp, "geil machen". Zumindest, wenn es auf Sex hinauslaufen soll

Ansonsten kann die Chemie zwischen zwei Menschen auch auf einfacher, zwischenmenschlicher Basis stimmen. Bei Freunden, Bekannten. Ohne, dass ein sexueller Hintergrund da ist.

Aber wenn wir über p.de sprechen und über mögliche sexuelle Abenteuer, dann ist es einfach wichtig, dass da etwas "rüberkommt". Das muss keine Liebe sein, kein Funken, aber einfach eine sexuelle Neugier.


Geschrieben

Ich muss "Sie" auch im wahrsten Sinne des Wortes gut riechen können. Alles andere geht schon mal gar nicht.


LG xray666


Geschrieben

Für mich heißt das dieses...

Mein Gegenüber muß irgendetwas haben in das ich mich "verlieben" könnte....nicht zu verwechseln mit lieben!!!
Und dieses Gefühl geht dann auch nicht tiefer, sondern es ist einfach nur für diesen Moment existent für mich!
Klar kann es dann auch ein Spiel mit dem Feuer sein.....aber "spielen" tun wir hier doch wohl alle mehr oder weniger gerne.....


Nina


Geschrieben

freya


Genügt es, sich gegenseitig sympathisch zu finden, um mit Jemandem ins Bett zu steigen?



nö, bei mir steht die optik auch hoch im kurs. das gesamtpacket muss einfach passen!


Oder muss es wirklich bis in die Fußspitzen kribbeln, weil man sich ein wenig verknallt hat und der Funke wirklich überspringt?



ach nö , wenn`s dann bei beiden funkt ist es noch netter, aber muss... (sterben muss ich )


Geschrieben

es geht um pheromone und winzigste geruchsspuren .. die wirklich bestimmen, ob man jemand sympatisch findet oder nicht ..



aber ich habe doch auch augen im kopf... und ohren am schädel...

da kannst mir kommen womit du willst, wenn sie auf sächsisch anfängt krieg ich mich bestimmt nicht in die reihe !


Leckerbaer6
Geschrieben (bearbeitet)

Dies kann man nicht pauschal beantworten.

Tatso hat mit seiner Antwort, also das Riechen, schon Recht, da der erste Eindruck entscheidend ist. Dazu zählt sehr stark, wenn auch unbewusst das Riechen. Man spricht ja nicht umsonst von Lockstoffen und die Industrie setzt Pheromone ein um Produkte besser zu vermarkten (damit wird das Gehirn angeregt).

Es beginnt schon damit, wie ein PN-Wechsel aussieht. Spricht mich der Stil an, erkenne ich eine Ebene, auf der ich mich unterhalten kann, sind ähnliche Neigungen und Interessen vorhanden. Sehr wichtig ist auch das Telefonat, ist die Stimme sympathisch und ansprechend für mein Ohr (regt sie in mir Neugier).
Wird dann auch noch das Auge befriedigt ist der Weg schon mal frei um eventuell mehr daraus werden zu lassen.

Entscheidend ist aber doch, was jeder persönlich sucht, und da werden meist Kompromisse gemacht, die vielleicht zu einer sexuellen Befriedigung führen, aber nicht man nicht mehr will (Sympathie vorhanden, aber der Wunsch nach mehr (Geist und Seele) ist nicht da).

Für mich persönlich kommt ein ONS nicht in Frage, poppen um des Poppens Willen, nein Danke. Dies hat aber sicher auch etwas mit dem Alter zu tun.
Wenn mich eine Frau intellektuell (einige gemeinsame Interessen, Lust an den schönen Dingen des Lebens usw.) anspricht, also auch Geist und Seele befriedigt werden, die Sinne angeregt (und erregt) und auch das Herz einwenig (damit meine ich nicht die Liebe im klassischen Sinn, hat @Frascati1 sehr schön in ihrem Post ausgedrückt) angesprochen wird, zudem sexuell auch noch einige Vorlieben deckungsgleich sind (und vielleicht die Lust nach Neuem vorhanden ist), ich nicht das Gefühl bekomme, das mich im nächsten Moment die Beziehungskeule trifft, dann, ja dann stimmt die Chemie.


bearbeitet von Leckerbaer6
kuenstler41
Geschrieben

..stellt sich bei Sympathie ein gewisses "Kribbeln" nicht ein, sollte man es lassen....


Geschrieben

...wenn sie auf sächsisch anfängt krieg ich mich bestimmt nicht in die reihe !



Word!

Ansonsten, was Bootylicious sagt!


Triangulaer
Geschrieben (bearbeitet)

Das mit der Chemie ist so eine Sache, zuallererst sollte man es schon so sehen wie es der Name sagt, es muss etwas zwischen zwei Menschen sein, was verbindet. Sozusagen ein Emulgator. Das gibt es nicht nur zwischen zukünftigen paaren, sondern auch bei Arbeitskollegen, sowie zwischen Freunden. Meist sind es gleichklingende Erfahrungen die einen verbinden. Und gemeinsame Erfahrungen die einen wieder trennen.

Ich hatte diese Problematik erst letztens, da war eine junge Frau, die ich sehr mochte und Sie mich wohl auch, zumindest klang Sie so. Wir hatten schöne gemeinsame Stunden und genossen sie auch in vollen zügen. Bis dann die gleichklingenden Erfahrungen aus dem Unterbewusstsein hervor traten und einen Schatten über das warf, was vielleicht eine Beziehung hätte werden können. Erfahrungen die jeder unabhängig von einander gemacht hat, die aber doch Recht identisch waren. Am Ende war ich nicht bereit mich für etwas in Haft nehmen zu lassen, was ein anderer verbockt hat.

Der Fehler lag wohl auf meiner Seite.


bearbeitet von Triangulaer
Juicyfruit69
Geschrieben

...die physik aber auch!


ukiuki
Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin der Meinung das dies z.Z. ein Modewort ist. Genauso wie Niveau.

Was will man sonst schreiben? Ich würde dich gerne treffen, sollten sich unsere Gerüche, Optik und Erwartungen decken,... könnten wir es treiben.... lol.

Vielleicht kann man auch aus dem Threadtitel heraus lesen: "Ich muß nicht, es ist alles offen".
Für beide Seiten.

" Sollte es nicht passen, gehe ich wieder".


Ich persl. deute den Threadtitel folgendermaßen:

Damit ist der erste Eindruck gemeint. Stimme und das Gesamtbild was da auf einen zukommt.
Und das widerum kann von vielen Faktoren verfälscht worden sein. Positiv sowie negative.

Ich z.B. habe am Telefon eine verzaubernde Stimme. Mädchenhaft. Absolut nicht passend zu meinen Körper. Groß und Kräftig und ganz anderer Stimme.

Dann kommt es auch darauf an wofür man die Chemie braucht? Für einen ONS oder für eine Beziehung?

Für einen ONS kann es mir egal sein was da gegenüber redet,... in einer Beziehung könnte es nerven. Die Chemie stimmt dann nicht............

Chemie könnte auch der Level sein. Wie hoch bezw. was ich von meinem Gegenüber erwarte.

Aber in erster Linie ist damit das erste Treffen gemeint.


bearbeitet von ukiuki
devilfire
Geschrieben



Genügt es, sich gegenseitig sympathisch zu finden, um mit Jemandem ins Bett zu steigen?



Wenn genügend Sympthien auf beiden Seiten zum swingen da sind, dann reicht das vollkommen aus.


jeano2
Geschrieben

die chemie muß stimmen sagen wir doch nur weil wir nicht wissen wie wir es genauer ausdrücken sollen. was ja auch ganz klar nicht möglich ist. gerade beim ersten beschnüffeln(wie passend) oder abchecken der basics. man versteckt sich hinter dieser aussage und will nur damit zur kenntnis geben, dass man nicht abgeneigt ist aber sich auch nicht kopfüber ins ungewisse stürzen möchte.

Natürlich ist das auch ein schutzmechanismus um nicht ganz deckungslos einer neuen Bekanntschaft gegenüberzutreten. Schliesslich hat man ja schon diverse erfahrungen sammeln müssen und will nicht schon wieder als depp dastehen. Bevorzugt die Mädels scheinen sich ja gern in der Opferrolle zu sehen und nehmen einen gescheiterten kennelern und Beziehungsversuch nicht als das was es "nur" ist, sondern stellen deshalb gleich ihre ganze Existenz in Frage.

Nichts desto trotz hat der Spruch schon was mit den nur unterbewußt wahrnehmbaren Gerüchen zu tun, die wir rund um die Uhr ausdünsten.


Pumakaetzchen
Geschrieben

Es beginnt schon damit, wie ein PN-Wechsel aussieht. Spricht mich der Stil an, erkenne ich eine Ebene, auf der ich mich unterhalten kann, sind ähnliche Neigungen und Interessen vorhanden. Sehr wichtig ist auch das Telefonat, ist die Stimme sympathisch und ansprechend für mein Ohr (regt sie in mir Neugier).
Wird dann auch noch das Auge befriedigt ist der Weg schon mal frei um eventuell mehr daraus werden zu lassen.



Und auch DAS ist kein Garant. Ich hatte schon Mail- und Telefonkontakte, wo es super klappte, man verstand sich, war auf einer Wellenlinie und real kam dann nichts rüber.

Für mich ist es sehr wichtig, jemanden zu haben, mit dem ich mich austauschen kann, mit dem ich sowohl ernsthaft reden, wie auch hemmungslos herumblödeln kann. Die Interessen sollten möglichst in vielfacher Hinsicht übereinstimmen. Ob und was sich daraus dann entwickelt, kann nur die Zukunft zeigen.


Geschrieben

wenn ihre pheromone dich im griff haben könnte sie suaheli reden .. und auch rückwärts ..



dem kann ich aus eigener erfahrung uneingeschränkt zustimmen!!! da konnte noch soviel unvereinbarkeit sein, jeden tag aufs neue konnte ich mich fragen "was will ich mit dem kerl??", "was finde ich an dem??", "Wieso ausgerechnet DER??".... sobald er mir nahe genug kam, daß ich ihn riechen konnte, war es aus, da zappelte ich, die ach so kluge, starke, souveräne, hilflos im spinnennetz der begierde....


4sarasvati
Geschrieben (bearbeitet)

Eine vage Redewendung, deren Sinn eben darin besteht, dass sie vage ist, ähnlich wie die Wellenlänge, nur dass verschiedene Menschen verschiedene Metaphern bevorzugen.

Ich persönlich würde die Wendung "Chemie stimmt" auch verwenden, da mir der (körpereigene) Geruch und das Gefühl bei kleinen, mehr oder weniger zufälligen Berührungen wichtig ist, um entscheiden zu können, wohin die Reise gehen könnte.
Manchmal kann ich es ohnehin nicht näher begründen warum oder warum nicht, manchmal möchte ich es nicht.


bearbeitet von 4sarasvati
TF
Geschrieben

Sympati,geruch,optischer reitz,stimme oder tonfall ?
all das kann interesse wecken !

Ich kann jetzt nicht eine bestimmte initialzündung nennen ?
Meistens sieht oder richt man wohl jehmand was dann interesse weckt, ich werde auch gelegentlich von frauen angesprochen die mal nachgeschauen wollten wer da so laut lacht und quatscht ?
Auch wieder neugierde interesse !

Also ist aller anfang wohl bei beiden geschlechtern interesse welches durch Richen, Hören oder sehen geweckt wurde.?

Wenn mir jehmand unsympatisch ist können deren reize sein wie sie wollen läuft da nichts !
Aber liebe oder verliebt sein muß zum sex nicht sein, die kann eher im weg stehen ?
Für geilen sex braucht es geilheit und die ist unabhängig von verliebtheit ?


Geschrieben

wenn ihre pheromone dich im griff haben könnte sie suaheli reden .. und auch rückwärts ..



naja... vielleicht mögt ihr recht haben und mir als solches fehlt einfach der glaube an die von sara beschriebenen worte... vielleicht alles zu lang her

ich drücke freya auf jedenfall die daumen..., auf dass sie uns nur gutes berichtet !


0815Erwin
Geschrieben

Stimmung, Atmosphäre, vertiefende Gemeinsamkeiten oder doch reizende Widersprüchlichkeiten passen schlecht unter ein Mikroskop.
Wenn ich alles genauestens klassifiziert schon wüßte, bräuchte ich es nicht mehr erleben.


Schlüppadieb
Geschrieben

Genügt es, sich gegenseitig sympathisch zu finden, um mit Jemandem ins Bett zu steigen?



Sollte Voraussetzung sein, um ...., aber nur weil die Chemie stimmt, ist noch kein Grund um ....


Geschrieben

Unterbewusste Geruchsstoffe sind mir total egal, denn von denen kriege ich ja eh nix mit.

Kann den meisten hier (außer diesen Pheromon-Leuten) zustimmen: Es muss einfach der Reiz von vornherein rüberkommen. Ich muss das Lächeln mögen, den Geruch (und zwar den, den ich wahrnehme, nicht den unterbewussten), das Aussehen, den Humor, das Blinzeln der Augen, die Stimme... Das muss in etwa passen. Ich kann es auch nicht ganz genau sagen, WAS es jetzt ist. Es gibt bei mir einige Sachen, die einfach nicht sein dürfen (optisch und charakterlich), aber alles andere... da leg ich mich nicht fest.

Es gab schon Männer, bei denen ich vom ersten Moment her wusste "den will ich" (und zwar im Bett, nicht fürs Leben) und manche, die ich von Anfang an eher für längere Lebensabschnitte eingeplant hatte

Ich glaube, es hat wenig mit Chemie zu tun. Eher mit Physik und einem bisschen Biologie.


jeano2
Geschrieben

@yenne, du schreibst dünnes! "was es jetzt ist" <--- genau das ist es, dessen existenz du abstreitest. lol


asx0
Geschrieben

Dem Pheromon Thema stimme ich grundsätzlich zu, wenngleich ich davon nicht so betroffen bin.
Rein evolutionär ist eine maximale genetische Distanz ein Vorteil und das kann man riechen,
allerdings nicht bewußt. Dazu gibt es inzwischen auch seriöse Untersuchungen, wenn ich mich recht erinnere.
Also ganz unabhängig von Porno-Tropfen, bei denen mich jede Frau anspringt... ;-)

Unter Chemie würde ich aber auch den Rets fassen, den in der stark beschränkten online Sicht
eben nicht erkennt (ich schreibe mal sie, gilt aber ebenso für ihn):
-wie ist sie gekleidet
-welcher Schmuck
-Manieren
-Stimme
-Sprache
-Gesichtsausdruck
-Ausstrahlung
usw.

Daher finde ich es sinnvoll, so schnell wie möglich sein Gegenüber in realiter zu erleben, danach
hat sich für mich die Sache meist erledigt.

asx0


Geschrieben


Es gab schon Männer, bei denen ich vom ersten Moment her wusste "den will ich" (und zwar im Bett, nicht fürs Leben)



ihhh wie versaut .

ich gestehe das ich viel wert darauf lege das die chemie stimmt .
für mich bedeutet das :
anfangen tut es damit das eine frau mir oft durch irgendein detail auffällt , das können körperliche details wie die augen sein oder auch äußerliche details wie kleidung .
ich gestehe hier mal das ich auf hautenge jeans stehe .

sollte es dann noch möglich sein das ich mich mit der frau über stunden angeregt unterhalten kann dann wäre das i-tüpfelchen das poppen .

in meiner jugend ist es mir in der tat einmal passiert das ich über mehrere jahre eine popbeziehung zu einer frau hatte weil wir uns einfach sympathisch waren , zu liebe hat es einfach nicht gereicht .
wir haben nie einen partner betrogen , aber wenn wir zufällig beide solo waren sind wir regelmäßig zusammen in die kiste . war ganz nett .
auch heute bin ich noch der meinung das es nichts gibt was zwei singels die sich sympatisch (wie oben beschrieben) sind daran hindern sollte sich gegenseitig vergnügen zu bereiten .

allerdings ist meine meinung das zu richtig gutem sex eine große vertrautheit gehört es also schon mehr als bloße sympathie sein sollte .


×