Jump to content
Ballou1957

Geronto-Sex

Empfohlener Beitrag

Ballou1957
Geschrieben

Durch einen witzigen Mailaustausch (ich sprach von gefühlten 80 Lebensjahren nach einer fast durchgearbeiteten Nacht am Rechner - und fand mich in diesem Zusammenhang plötzlich mit dem Begrifft Geronto-Sex konfrontiert) kam mir Unwissendem die Inspiration, etwas mehr zu diesem Begriff zu recherchieren:

Falls es jemand ähnlich ergeht, wie mir:

Als Gerontophilie bezeichnet man das dauernde beziehungsweise überwiegende Interesse an bedeutend älteren Partnern. ... Charakteristisch ist der große Altersunterschied zwischen den Partnern, da sonst jede Sexualität zwischen älteren Menschen gerontophil wäre. Die begehrte Altersspanne ist nicht eindeutig zu bestimmen.... Da die Betroffenen wegen ihrer sozialen Kontakte zu alten Menschen sozial positiv bestätigt werden, fällt es oft nicht weiter auf. Seit langer Zeit sind ältere Männer mit jüngeren Frauen sozial akzeptierter als umgekehrt und in manchen Teilen der Welt und zu manchen Zeiten war dies durchaus üblich.Berühmte Beispiele sind heutzutage Anna Nicole Smith(26 bei der Heirat) und J. Howard Marshall(89) oder Simone Rethe (59) und Johannes Heesters (105). Beziehungen von älteren Frauen zu jüngeren Männern fallen dagegen oft schon bei einem geringeren Altersunterschied auf. Ein berühmtes Beispiel war Betty(72) und Eric Wilkinson (25). Aber für alle gilt, dass Alterssexualität in der westlichen Gesellschaft oft abgelehnt oder lächerlich gemacht wird, ältere Männer als Lüstlinge bezeichnet werden, ältere Frauen mit unverholener Verachtung begegnet wird und den jüngeren Partnern vorschnell vorgehalten wird sie litten unter "Neurosen" oder eben „Gerontophlie". Auch finanzielles Interesse wird oft unterstellt.

Zitate aus Wikipedia

Mich würden Beiträge und Meinungen zu diesem Thema interessieren, die über so ganz simple Aussagen wie "widerwärtig", "kommt für mich nicht in Frage", "abartig", "geil" etc. hinausgehen. Wie nehmt ihr diese Form der Sexualität wahr? Seid ihr Ihr bereits begegnet? Woher kommen die Vorbehalte und offensichtlichen Vorurteile?



Fimia
Geschrieben

Ballou, ist mir wurscht. Jedem wie's gefällt und braucht.

Meine Meinung !


Pumakaetzchen
Geschrieben

Ich würde sagen: Wo die Liebe hinfällt. Für mich persönlich wäre es nichts. Am Liebsten mag ich männliche Wesen zwischen 45 und 55. Passt FÜR MICH am besten.

Aber wer nun mal ein anderes Beuteschema hat, soll es doch ausleben, solange es nicht in die Pädophilie abgleitet. Jopie Heesters und seine Simone Rethel sind das lebende Beispiel, dass es auch mit gewaltiger Altersdiffernz klappen kann.


Geschrieben

Muss man da sofort ein Schild draufkleben, und es unter seltsame Neigungen oder gar sexuelle Präferenzstörungen abheften?

Oder fällt die Liebe eben -wie schon immer- da hin, wo sie eben hinfällt? Auch, wenn das anderen Menschen manchmal nicht verständlich ist, und manchmal auch nicht passt?

Auch, wenn der Gedanke hier bei Poppen.de eher ungewöhnlich ist: Gibt es gar Beziehungen, in denen die Erotik eine weniger tragende Rolle spielt?

(Über die erotische Seite von 80-jährige Bären muss man vielleicht noch mal getrennt reden. DAS ist wieder ganz was anderes. Finde ich.)


Maigloeckchen65
Geschrieben

Mir ist sie persönlich und im Umfeld noch nicht begegnet.

Wenn sie sich lieben, mögen …. bitte, jeder wie ihm beliebt.

Und wie beschrieben, scheint es für ältere Herren „schicklicher“ zu sein ein viel jüngeres weibliches Wesen an der Seite zu haben, als umgekehrt für ältere Damen einen viel jüngeren Mann.

Die Begründung würde mich wirklich interessieren – wenn es dafür eine gibt. Na ja, gibt vermutlich viele, die den Herren dienlich scheint.

Dieses durch die Gesellschaft „schief“ betrachtet werden hindert sicher viele daran, sich darauf einzulassen. Es ist aber auch schwierig einzuschätzen, warum einen der viel jüngere oder ältere eventuell anziehend findet.

Bis zu einem gewissen Unterschied finde ich es reizvoll, mit Jüngeren Kontakt zu haben, sind sie allerdings so um ca. ne Generation (für mich ca. 20 Jahre) jünger, wird’s mir … ???


Sehr viel älter kann ich mir für mich aber auch nicht vorstellen.


Geschrieben

Meine Meinung ist da ein bisschen weniger "weichgespült"...alle "..philie-Arten haben für mich doch einen krankhaften ( autsch..mir ist nichts besseres eingefallen) Touch!

Was sollte einen 80-jährigen Mann dazu bewegen eine 20-jährige zu heiraten, außer etwas Nettes auf seine alten Tage im Bett zu haben, oder im Umkehrschluss die 20- jährige, die, mal abgesehen von ihrem Vaterkomplex, vielleicht ein bisschen verwöhnt werden möchte( ich meine das jetzt nicht sexuell).

Gilt für die andere Variante genauso.

Ja, ich weiß, es gibt Ausnahmen, ja ich habe sicher Vorurteile...

Deshalb: Stört mich nicht wirklich, jeder sollte auf seine Facon glücklich werden, was diese Paare ja auch oft tun......


0815Erwin
Geschrieben (bearbeitet)

Wie nehmt ihr diese Form der Sexualität wahr?


für ihn
das zarte Knistern beim Entfernen der Tena XXL beim Entkleiden der Holden,
das weiche Wippen auf dem warmen Stomabeutel
für sie:
die zärtlich willkommene Strangulation mit dem Katheterschlauch,
das Auffinden der Schätze unter der Vorhaut vergangener Dekaden

voll geil


bearbeitet von 0815Erwin
Ballou1957
Geschrieben

Um vielleicht von den ganz extremen Beispielen wegzukommen:

Meines Erachtens ist zu unterscheiden zwischen dem, was tatsächlich als sexueller Fetisch gelebt wird, bei dem der ältere Partner als Mensch und Person keine Rolle mehr spielt, sondern nur seine äußeren Alterkennzeichen (weiße Haare, Altersflecken, faltige Haut etc.)
und der allgemeinen Definition von Gerontosex als sexuelle Attraktion zwischen Menschen mit einer größeren Altersdifferenz.

Stichwort "Calendergirls" zum Beispiel: hat in den USA für eine breite Diskussion zum Thema Sex im Alter und auch Gerontosex geführt. Jane Fonda arbeitet seit 2007 an einem Filmprojekt zu diesem Thema, um die Tabuisierung von Sexualität im Alter und gerade auch von Sexualität zwischen Älteren und Jüngeren aufzubrechen.

Was soll den tatsächlich problematisch oder verwerflich sein, wenn eine 55-jährige Frau sich einen 30-jährigen Lover sucht?

Tatsache ist: uns stören solche Vorstellungen evenso häufig, wie die Vorstellung von Sex im höheren Alter überhaupt. Warum?


Geschrieben

Eine 55-jährige und ein 30-jähriger sind absolut nicht die Seltenheit, hier geht es aber um einen Altersunterschied, der wesentlich höher liegt, da muss ich zugeben, entzieht es sich meinem Vorstellungsvermögen...

Was Sexualität im Alter angeht, finde ich diese genauso legitim, wie in jüngeren Jahren, warum auch nicht, oder wo liegt da die Altersgrenze? 65, 70, 80????

Es gibt da einen sehr schönen Film zu diesem Thema, habe ich mir berufsbedingt angeschaut, leider ist mir der Titel entfallen, tja...bin halt auch nicht mehr die Jüngste!


Geschrieben

[QUOTE=saavik;5044963] ich meine das jetzt nicht sexuell).[QUOTE]

sondern ... finanziel ...?!


Geschrieben

Eigene Theorie, nicht wissenschaftlich untermauert und und bei G.. hinterfragt: Weil Sexualität in unserer Kultur über viele Jahrhunderte nur im Zusammenhang mit Fortpflanzung akzeptabel war und teilweise noch immer ist. Jedenfalls wenn es nach dem Papst ginge. Was auch erklären würde, warum Verbindungen älterer Mann - jüngere Frau deutlich toleranter betrachtet werden, als der umgekehrte Fall.


Geschrieben

@ bimeer

Bingo!!!!!

Gut, warum auch nicht, nur sollte man das Kind dann beim Namen nennen!


0815Erwin
Geschrieben


Es gibt da einen sehr schönen Film zu diesem Thema, habe ich mir berufsbedingt angeschaut, leider ist mir der Titel entfallen, tja...bin halt auch nicht mehr die Jüngste!


Selbst wenn´s nicht der Gemeinte war. "Harold and Maude" ist ein schöner Film zu diesem Thema.


Ballou1957
Geschrieben

@Erwin - Danke für die Einführung von "Harold und Maude" - unauslöschlich in mein Gehirn eingebrannt die Ansprache des Bischofs gegenüber Harold, wie er den alternden weiblichen Körper beschreibt. Treffender konnte man eigentlich nicht zeigen, wo Würde und wo Würdelosigkeit tatsächlich zu finden ware.

@Bimeer - jetzt mal provokativ zurückgespammt: Kann es manchmal sein, dass uns die Engstirnigkeit unserer Denkweise dazu treibt, Dinge, die wir nicht so schnell und einfach verstehen können, einfach mit Rationalisierungen abzutun? Ich bin verwundert, dass solche Geschosse von Deiner Seite kommen! - ist nich böse gemeint: aber irgendwie passt das nicht!


Geschrieben (bearbeitet)

Stimmt, schöner Film, aber er wars nicht...ist erst vor einigen Monaten in die Kinos gekommen...

wieder eingefallen...Wolke 9


bearbeitet von saavik
Maigloeckchen65
Geschrieben

......Was soll den tatsächlich problematisch oder verwerflich sein, wenn eine 55-jährige Frau sich einen 30-jährigen Lover sucht?

Tatsache ist: uns stören solche Vorstellungen evenso häufig, wie die Vorstellung von Sex im höheren Alter überhaupt. Warum?


Das stört ganz sicher nicht alle, aber vermutlich viele. Wobei es für stören bestimmt noch ne bessere Vokabel gibt.

Das es Sex in höherem Alter (wo fängt das an, bei 50??? - hängt sicher vom Überlegenden ab) so oft unvorstellbar ist, hängt doch mit dem zusammen, was uns "vorgemacht" wurde. Zumindest einem Teil von uns. Vor 20 oder 30 Jahren ist man damit doch ganz anders umgegangen.

Ich denke ganz so extrem und abwegig sind die Überlegungen heute nicht mehr. Je nachdem, zu welchem Denken die Sprößlinge angeregt werden....


nighty6
Geschrieben (bearbeitet)

..... Was soll den tatsächlich problematisch oder verwerflich sein, wenn eine 55-jährige Frau sich einen 30-jährigen Lover sucht?
Tatsache ist: uns stören solche Vorstellungen evenso häufig, wie die Vorstellung von Sex im höheren Alter überhaupt. Warum?




Problematisch ist da garnichts ... verwerflich auch nicht, soll doch jedes Paar nach seiner Facon selig werden! Jedem Tierchen sein Plaisierchen ....

Die angesprochenen Störungen kommen überwiegend aus unserer Erziehung bzw. dem von unseren Eltern übernommenem und überkommenem Sexbild des letzten und vorletzten Jahrhunderts!

Daher kommen doch unsere anerzogenen Widerwilligkeiten gegenüber freier Sexausübung! Und wir haben das - gilt für mich persönlich echt nur für frühere Jahre, man(n) ist ja lernfähig auch bei Sexthemen - in meiner Generation doch auch noch so weitergegeben. heute sehe ich vieles anders und profitiere selbst von dieser neuen Sichtweise...

Wie war das noch mit Teenies und noch älteren Kindern, die sich garnicht mehr vorstellen können, dass ihre Eltern noch Sex miteinander haben? Aber so verkorkst war nun einmal alles und entsprechend unsere Erziehung!

Daher stammt auch die Verdammung einer Frau, die sich einen jüngeren Lover nimmt, für einen Mann ist das aber akzeptabel... das ist so eine Heuchelei innerhalb der Gesellschaft... der Mann darf, die Frau nicht...

Um neugierigen Fragern zuvorzukommen... meine Partnerin ist 24 jahre jünger und das funktioniert hervorragend für beide... sexuelle Übereinstimmung ist bei einer Beziehung nur EIN Thema, da gehört einfach mehr dazu!

Und wenn es passt, sollte auch ALLES ausgelebt werden! Wir haben nur ein Leben und das ist nicht unendlich lange...

@ saavik
nicht die Jüngste, aber in MEINEN Augen jung!!!


bearbeitet von nighty6
Änderung
0815Erwin
Geschrieben (bearbeitet)

@Erwin - Danke für die Einführung von "Harold und Maude" - unauslöschlich in mein Gehirn eingebrannt ...


@Ballou: nicht jeder verschließt würdevoll die Augen, sofern man eine geriatrische Realität mit Handicaps vor Augen hat.
Z.B. wenn man in Unkenntnis der Demographie glaubt, Menschen ab 70 lösen sich mit ihren Bedürfnissen einfach in Luft auf, um das ästhetische Empfinden von Internetusern nicht zu stören.

vorrausschauend: Nein, es war kein Zitierfehler, schließlich gibt´s Satzzeichen und Absätze.


bearbeitet von 0815Erwin
Geschrieben

Mal so ein Beispiel:

Als ich mit meinen "Mitschülern" Wolke 9 anschauen war, wollten 2 junge (um die 30) Männer nicht mitkommen, weil, ich zitiere "sie sich nicht ekeln wollten"!!!!

Die Szenen waren tatsächlich eindeutig, aber ich fand nichts "ekeliges" daran....

Tja, ab wann ist man "ekelig"? 40? 50? 60?...... ich fands zum kotzen....


Ballou1957
Geschrieben

Wenn man sich mit dem Thema wirklich mal auseinandersetzt, stößt man auf interessante Personen und Konstellationen:

Um mal ein paar öffentliche Personen zu nehmen:

Sean Connery - im Alter attraktiver denn je (nicht nur mein Empfinden, wurde mir von sehr vielen Frauen so bestätigt)
Catherine Deneuve - noch immer atemberaubend
Jane Fonda - nach wie vor mit ungebrochener erotischer Ausstrahlung
Clint Eaastwood - mit Altersflecken um nichts uninteressanter, durch Reife eher dazugewonnen
Joschka Fischer - bestimt kein Bild von Mann und deutlich altersgezeichnet - aber ganz offenbar äußerst attraktiv für jüngere Frauen, die alles ander als nur blond und blöd sind

Aber in der Breite trifft zu, was @Erwin bereits schrieb: es wird ausgeblendet als ende Sexualität irgendwann zwischen 50 und 60.


Geschrieben

Du hast recht, nur war das ja eigentlich nicht dein Thema!

Warum muss Clint Eastwood nun unbedingt eine 20-jährige haben????Oder Catherine Deneuve einen 18-jährigen??? Hypothese????


Ballou1957
Geschrieben

@Saavik - Gerontosex umfaßt ja nicht nur die Extreme von 40 - 60 Jahre Altersunterschied - wie bereits geschrieben: die Differenz kann auch nur 20 Jahre betragen. Maßgeblich ist, dass einer der beiden Partner in eine Altersgruppe gehört, die als Interessensgruppe/Beuteschema für gerontophile Menschen angesehen wird - d.h. klare physische Alterskennzeichen: Altersflecken, weiße Haare, faltige Haut etc. - also all das, was in den Köpfen vieler "bäh" ist und abgelehnt wird (wie Du ja selbst an Deinem Beispiel mit Wolke9 beschrieben hast - und ich erinnere mich an ähnliche Reaktionen bei "Calendar Girls".
Es wird häufig gerade noch als politisch korrekt angesehen, großzügig die Existenz von Sexualität im Alter (natürlich meist in Verbindung mit Viagra) anzuerkennen - jedoch wird jedes Kopfkino in diese Richtung streng vermieden.

Es geht also nicht darum, dass Clint Eastwood Sex mit einer 18-jährigen braucht (weiß ich nicht, ob ers braucht) Aber ich denke ich bin nicht der einzige, der eine Catherine Denauve auch im Alter für äußerst attraktiv und sexuell anziehend findet.
Und ich habe festgestellt, dass meine eigene Wahrnehmung von sexueller Attraktivität älter Menschen sich verschoben hat, seit ich mich etwas intensiver mit dem Thema beschäftige.

Das meint jetzt nicht, dass ich plötzlich auf Geronto-Sex stehe - aber es gibt mir einen anderen - und wie ich finde weniger tabuisierten - Zugang zu diesem Thema.


Geschrieben

@ ballou

Weißt du, ich finde auch nichts" bäh" daran, dass ältere Menschen Sex haben. ist ganz natürlich, aber warum Gerontosex an Falten festmachen, alle sind nun mal nicht Catherine Deneuve, ich auch nicht!
20 Jahre Unterschied sieht man oft sogar gar nicht!
Ein Unterschied macht für mich ein Herr EDEN, bekannter Nightclub-Besitzer, der nur 18-jährige abschleppt..sorry, es ist ein Unterschied!

Fakt ist, das ein zu großer Altersunterschied für mich nicht mehr ein normales Rollenverhalten beinhaltet.


Ballou1957
Geschrieben

@Saavik "Normales Rollenverhalten" ist meines Erachtens ein sehr gutes Stichwort:

1. geht es ja tatsächlich auch sehr stark um ein Rollenverhalten bei unserer Partnerwahl: wir suchen und wählen Partner, die ein bestimmtes Rollenverhalten in bezug auf uns einnehmen sollen und uns erlauben, das unsrige einzunehmen und unser allgemeines gesellschaftliches Bild ist meist, dass in einer gewissen, nicht zu großen, Altersdifferenz ein partnerschaftliches Verhalten möglich sei, während bei größeren Altersunterschieden sehr schnell die Vermutungen über Vater-/Mutterkomplexe und/oder finanzielle Motive ins Kraut schießen. Und natürlich gibt es die Figuren, wie Herr Eden oder Hugh Hefner, die das Bild des alten Lüstlings, der sich mit Geld Frischfleisch besorgt, bestens bedienen. Diese Fälle bedienen jedoch Klischees, die eher den Blick verleistern, als öffnen.
2. Was ist "normal" ? Sicherlich heute sehr häufig der Anspruch auf "Partnerschaftlichkeit" in den Beziehungsrollen. Warum das aber an eine bestimmte maximale Altersdifferenz gebunden sein MUSS, ist mehr als fragwürdig. Sicher ist, dass es ein "anderes" Rollenverhalten der Beziehungspartner verlangt, da nicht nur unterschiedliche Erfahrungshorizonte vorliegen mögen, sondern auch altersbedingt verschiedene Erwartungen an den vor einem liegenden Lebensabschnitt. Aber warum soll nicht gerade das auch seinen besonderen Reiz haben? Sich dem andern auf eine andere Weise nähern zu können, Aspekte leben und ausleben zu können, die sich gerade durch die Alterdiskrepanz ergeben?

Ich erlebe z.B. die letzten Jahre als enormen Schub in Richtung Gelassenheit und auch Loslassenkönnen: das hat damit zu tun, dass ab 50 der Karrieregedanke in den Hintergrund tritt, dass die eine oder andere Malässe Grenzen setzt und zu Umdenken zwingt, dass auch mehr Menschen in der näheren persönlichen Umgebung sterben und verabschiedet und losgelassen sein wollen.
Und ich stelle fest, dass sich hierdurch sowohl meine Erwartungshaltung auch in sexueller Hinsicht durchaus zu verschieben begonnen hat - genauso wie das umgekehrt eine andere Attraktivität ausmacht, was beides durch "normales Rollenverhalten" nicht unbedingt abgedeckt ist.

Und Du hast natürlich recht, dass es nicht eine Catherine Deneuve sein muss - so wenig wie ein Sean Connery für Frauen: ich hab diese Beispiele ins Feld geführt, weil es Ikonen sind, die es uns erst einmal leichter machen, den ungewohnten Gedankengang, dass auch Alter attraktiv und reizvoll sein kann, zuzulassen und den Faden mal weiter zu spinnen.

Ich hatte z.B. ganz zu Anfang hier Kontakt mit einer um einige Jahre älteren, jedoch äußerst attraktiven Frau, die diesen dann nach einem eigentlich sehr erbaulichen und intensiven Austausch (Bildertausch,Telefonate) abgebrochen hat, weil sie meinte, sie wolle den Schritt in die Realität nicht wagen, da sie zu häufig enttäuscht und verletzt worden sei durch jüngere Männer. (Da die Dame nicht mehr angemeldet ist, darf ich wohl davon schreiben) Diese Geschichte fiel mir erst jetzt wieder ein, als ich mich mit dem Thema Gerontosex etwas intensiver beschäftigt habe

@nighty6 Vielen Dank noch für Deinen sehr schönen Beitrag!


Geschrieben

eins ist gegeben: wir menschen behalten unsere sexualität bis zur letzten sekund unseres lebens.
sie ist ein genauso starker trib wie der überlebenswille eines jeden menschen.

warum wird in der gesellschaft es als nicht der norm entsprechen angesehen das sich ältere menschen mit jüngeren zusammen schließen und ein paar bilden?

meines erachtens hat es damit zu tun das wir uns im lufe der jahr tausende immer mehr davon entfernt haben das der tod zum leben gehört und somit negieren wir die sexualität im hohen alter.
sexualität wird mit leben gleichgesetzt.

deswegen ist es für uns unvorstellbar in jungen jahren das alte menschen sex haben.
profan gesagt: die sind doch näher am grab als am leben. deswegen dürfen sie kein sex haben.

kenne da beispiele aus meinen beruf, zum glück hat es sich gewandelt.
als krankenschwester habe ich eine zeitlang im pflegeheim gearbeitet.
damals hat man penibel darauf geachtet, das keine sexuellen handlungen zwischen den bewohner statt finden und wenn doch wurden diese bewohner strik getrennt und ihnen ein schlechtes gewissen gemacht.
das tut man nicht mehr in ihrem alter und so weiter.
selbst ehepaare wurden getrennt.
heute zum glück undenkbar.


×