Jump to content
DickeElfeBln

Kindle und die Konzentration

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken. Kindle ist deswegen kein ersatz am besten zurückschicken.

Geschrieben

Nur im Notfall, wenn Bücher mitschleppen zu schwer ist. Durch den Blaulichtanteil, kann ich mich nicht lange konzentrieren und mir geht es ähnlich wie dir. Ein Buch ist ein Buch....

Geschrieben

Also als Taxifahrer, der viel liest, ist der E-Bookreader (ich bevorzuge den Tolino, da ich hier Bücher von den öffentlichen Bibliotheken ausleihen kann) ein Segen! Oder versuch mal einen dicken Wälzer aufs Armaturenbrett zu legen......

Geschrieben

kindle ist generell ein Dreck. Auf legalem Wege nur auf amazon beschränkt - kein Interesse. Ich benutze für den Urlaub lieber meinen tolino. Da kann ich alles drauf lesen, ohne Beschränkung. Für mich als Bibliotheksbenutzer ein Segen. Ansonsten habe ich auch lieber ein schönes, duftendes Buch in der Hand.

Geschrieben

Ich gebe dir Recht! Ich habe massenhaft Bücher zu Hause und weiß gar nicht mehr wohin damit. Aber ich liebe es!! Lesen ist Entspannung pur. Und das kann ich auch nur mit einem richtigen Buch. Ich habe auch so einen Reader hier, hab aber ehrlich gesagt noch kein ganzes Buch damit gelesen. Zudem passiert es mir auch häufig, das ich abends beim lesen einschlafe. Das Buch fällt dann gerne auch mal auf den Boden...gefällt dem Reader glaub ich auf Dauer nicht so gut 😂🙈

  • Gefällt mir 1
MrsGrinch
Geschrieben

Für ab und an reicht mir mein iPad mini. Apple schaltet abends das Licht auf mehr Gelbanteil und beruflich muss ich es eh dabei haben. Da stören die paar Dateien nicht. Ich glaube auf einem Reader/ Tablet fehlt einem einfach die Struktur und man überlegt unterschwellig immer wo man gerade ist 😐

Stupsnäschen
Geschrieben

Ich liebe meinen Tolino und mein Mann meckert nun nicht mehr, wenn ich im Bett lese. Soviel wie ich lese, kann ich gar nicht kaufen. Ich leihe aus der Bücherei, ist schön einfach und ich kann nie vergessen ein Buch zurückzugeben. Ich lese selten ein Buch öfter als 2mal. Ich habe noch ca. 500 Bücher, die ich verkaufen,  verschenken, wegschmeissen muss. Das Problem habe ich jetzt nicht mehr.

Geschrieben

Mir ist auch die Haptik wichtig...Papier zum Umblättern muss sein...und wo soll ich dann meine Ex libris rein packen... Wenn kein Platz für ein Buch ist, höre ich halt Musik per KH...

Kaputtmacherin
Geschrieben
vor 6 Stunden, schrieb DickeElfeBln:

Mir fehlt die Haptik, das Blättern, das Finger anlecken, der Geruch.

Ich schließe mich dir an. Finde ich für mich persönlich auch ungemein wichtig.

Ich hab es mehrfach probiert, selber 2x einen geschenkt bekommen, mit dem Fazit: dass ich sie wieder weiterverkauft und weitergegeben hatte. Was ich allerdings nicht mehr mache (trotz dessen ich eine Bücherinhalatorin bin^^) ist 10.000 Bücher zu kaufen. Ab und zu mal, gerne. Doch den überwiegenden Großteil beziehe ich aus der Bücherei, ggf auch über Fernleihe, falls ein gewünschtes Buch nicht vor Ort verfügbar ist. War zwar ne Umstellung, aber gut^^ Gekauft werden nur noch wirklich besondere Bücher, quasi die mit Nachwirkung.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Ich teile deine Melnung. Bei uns wird sich der Reader nicht durchsetzen. Nur in Nischen ist er akzeptabel. Was ist denn dein Lieblingsbuch?

Kaputtmacherin
Geschrieben

Nicht nur das.. Sondern ich verbringe auch beruflich zig Stunden pro Tag vorm Bildschirm. Dann hat man zig mal das Handy in der Hand. Papier ist und bleibt einfach etwas anderes. Wenn man dann auch noch ein ausgeprägtes Faible für Typographie, Satz und Druck hat ..grins.. da kommt kein E-Reader mit..

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Hm...ich lese gerade, das einge glauben, der Reader setzt sich nicht durch...das hat er längst. Das dachte ich vom qualitativ schlechteñ Musikdownload auch bald nicht mehr höre...und der regiert die Welt...die Generationen nach uns denken anders...

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Na dann los:) Papier ist für die Ewigkeit. Der ganze neumodische Kram ist sowieso nur Mode:)

Geschrieben

Ich kannn es noch nicht sehen, dass skch die Reader bei Genusdleser durchgesetzt hat. Die Schallplatte war auch nicht ganz vom Msrkt versvhwunden. Leserinnen und Leser lesen weil es Freude bereitet und genussvoll ist. Tsusendmal schöner als jeder Fiilm odet T V.

berg40
Geschrieben

Denke mal das es darin liegt, das man beim kindle/tablet direkt in eine Kunstlichtquelle schaut. Also meine Augen ermüdet das sehr schnell. Kann nicht lange auf dem Tablet lesen. Habe es mal ausprobiert. Fazit: Ich bevorzuge stets das gute alte Buch in der klassischen Papierform..

Geschrieben

Ich kann mich damit nicht anfreunden.. Es ist total praktisch , keine Frage.. Mehrere Bücher auf einem Tablet etc. kein Platz Problem. Aber ich will ein Buch in der Hand haben wenn ich es lese.. Es im Regal stehen haben.. Nein für mich kommt nie ein Reader in frage. Ich lese maximal die Zeitungsartikel aufm Handy oder Tablet Der einzig sinnvolle Grund wäre wenn die Autoren Anfangen ihre Werke als pdf zur Verfügung stellen und 100% vom Verkaufs Preis erhalten.. Und somit vermeiden das sie von den Verlagen abgezockt werden..

Tonerl
Geschrieben

Geht mir genauso. Ausserdem noch so ein technisches kleingerät dass man leicht liegenlässt. Ein schöner dicker schinken ist das einzig wahre.

Engelschen74
Geschrieben

Der Kindle hat keine Kunstlichtquelle...ich mag meinen kindle, nie war bücher mitnehmen so leicht! aber die umgewöhnung hat schon eine weile gedauert.

Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb Artcher:

Ich kannn es noch nicht sehen, dass skch die Reader bei Genusdleser durchgesetzt hat. Die Schallplatte war auch nicht ganz vom Msrkt versvhwunden. Leserinnen und Leser lesen weil es Freude bereitet und genussvoll ist. Tsusendmal schöner als jeder Fiilm odet T V.

Geniesser erhalten sich immer solche Dinge...

Wenn man am Markt jährlich 1-1,2 mio Geräte macht, ist es aber schon ne Menge.

Fakt ist aber auch, dass das zurück geht derzeit.

Tablet (fast 10 Mio Stück im Jahr)und Smartphone graben ab ohne Ende. Dafür sprechen die Zahlen der dramatisch downgeloadeten Bücher.

Die großen Akkulader werden gleich mit gekauft.

Man muss ja aber nicht alles haben...

 

Geschrieben

Ich dachte auch mal, nichts geht über echte Bücher. 

Als bibliotheksgeschädigtes Kind mit unzähligen ekligen Essenskrümeln und undefinierbaren Flecken in hunderten ausgeliehenen Büchern und als jemand, dem zig schwere Wälzer auf die Nase gefallen sind, schätzte ich aber dann doch irgendwann leichten, sauberen Kindle :D 

Mittlerweile hab ich ihn ein paar Jahre und möchte ihn nicht mehr missen. Ich lese mindestens 75% meiner Bücher da drauf. 

Nutz-Stute
Geschrieben

Ich war früher auch eher fürs gedruckte Buch. Inzwischen lese ich fast nur noch auf dem Kindle. Es ist einfach praktischer, und vom Lesekomfort her absolut in Ordnung. Nein, natürlich ist so ein Gerät für jemanden, der das Lesen an sich zelebriert, kein Ersatz.  Genausowenig ist aber die CD ein Ersatz für einen wirklichen Audiophilen. Dennoch sind die Reader längst in der Gesellschaft verbreitet.

Und nein, der Kindle ist nicht auf Amazon beschränkt. Man kann problemlos E-Books aus anderen Quellen per Wlan oder USB drauf laden. Wie man die E-Books aus anderen Quellen bekommt, ist dann natürlich eine andere Sache.

DickeElfeBln
Geschrieben

@raubtierbaendiger

Bei mir setzt er sich nicht durch, war meine Aussage.. g

  • Gefällt mir 1
primer
Geschrieben (bearbeitet)
vor 18 Stunden, schrieb DickeElfeBln:

... Und wie sind eure Erfahrungen?

Diese elektronischen Lesegeräte sind nix für mich. Einmal in der Bücherei ausprobiert und nie wieder. Ab gesehen von fehlender Haptik muss man sich um NOCH einen Akku kümmern. Kabelsalat und Buch? Paßt nicht zusammen.

Ausserdem sind die Dinger mit DRM verdongelt. Das heist konkret: Dir wird das Nutzungsrecht an deinem Eigentum eingeschränkt bzw. weg genommen. Das betrifft Dinge wie ausleihen an Freunde und so. Noch schlimmer wenn das Ding an einKonto gebunden ist. Ich will nicht dass andere Leute meine Lesegewohnheiten kennen und mir zugeschnittene Werbung schicken. Und ich will die Sprache bzw. den Shop wechseln können, ohne meine bisherigen Werke zu verlieren.

Leute, bevor ihr so etwas kauft: Lest das Kleingedruckte GENAU! Und ich meine damit wirklich alle 34 Seiten :--)

Ferner gibt es noch das klitzekleine Problemchen mit Sicherheitslücken, Softwareupdates usw... Nee danke, mir genügt dass schon Telefone kaum zum telefonieren zu gebrauchen sind.

Kurz gesagt: Mist.

bearbeitet von amoamas
DerStandHeute
Geschrieben

Kindle und eBooks generell sind Krücken die ihre Daseinsberechtigung haben.

Für lange und/oder anspruchsvolle Texte ist die Druckausgabe die bessere Wahl,  sofern diese überhaupt besteht. Ich habe auch schon eBooks ausgedruckt...

×