Jump to content

Wie gehe ich glücklicher durch das Leben?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Da setzt eben jeder seine Prioritäten anders ;)

gaymaleTS
Geschrieben

Mit dem richtigen Partner an der Seite und viel Sex!

  • Gefällt mir 1
Mausibär
Geschrieben

Harmonisch ? Ich möchte, Das er / sie der Regen , meine Haut zum Beben bringt Das neu zu zulassen, nicht das gewollt im Vordergrund steht

HotMama06
Geschrieben

meine ehe :-) macht mich glücklich bzw. mein mann. ich mache das was ich will.......mit dem richtigen klappt es.

  • Gefällt mir 1
bayernbatzi48
Geschrieben

Bin jetzt seit 18 Monaten getrennt lebend (nach 25 jahren Ehe) - hat gewiss einige Vorteile. Aber insgesamt gesehen wünsche ich mir für die Zukunft schon wieder eine harmonische Beziehung. Ich kann hier tippen was ich will - ersetzt aber keinesfalls das vertraute Gespräch zwischen sich liebenden!

Geschrieben (bearbeitet)

Single.

Ich hab früher immer nach einer Beziehung gesucht und dachte mich macht das komplett oder erst vollständig. Im Laufe der Jahre hab ich aber mich selber mehr kennengelernt und akzeptiert und für mich erkannt, dass ich keine Beziehung als Vervollständigung meiner selbst brauche und daher nicht mehr danach suche. Gefühle kann man nicht kontrollieren und wer weiß - ich würde keine Beziehung vollkommen ablehnen, aber es ist nicht mein Fokus und wird nicht aktiv angestrebt. 

Menschen ermüden und langweilen mich recht schnell und ich kann dann gemein und recht kalt sein, daher denke ich eh nicht, dass ich Boyfriendmaterial bin. Aufgrund dessen lasse ich in real selten jemand wirklich nah an mich ran. 

Manchmal fühl ich mich schon wie ein Misantroph. ^^ Vielleicht hab ich mich deswegen auch immer mehr mit Schopenhauer identifiziert und ihn verstanden. ^^

Ich habe so keine Freunde mit denen ich was mache und vermisse das nur selten.

Ich muss immer an Robert de Niro aus Heat denken "I'm alone, I m not lonely!" Das trifft es so ziemlich und das ist ein großer Unterschied.

bearbeitet von AtlanSI
  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Tja die Fakten sind hart: Jede zweite Ehe incl. Dunkelziffer wird in D geschieden und ich meine das bei jeder vierten Ehe Gewalt im Spiel ist. Desweiteren sind langanhaltende, jahrzehntelange Beziehungen bei welchem das Paar sich nicht ungesund macht gegenseitig äußerst selten. Nach dem Maßstab "Gesundheit ist das höchste Gut" muss ich der Wahrheit ins Gesicht sehen und stelle für mich selber fest das ich noch nicht angekommen bin bei der einen Frau. Ich denke es ist wichtig sein Glück nicht von Anderen zu sehr abhängig zu machen und mit sich selbst ins Reine zu kommen. Das ist die Basis und ja, so Mancher sollte aufhören das Glück in Anderen zu suchen denn dies legt die Lunte zum Unglücklichsein. Wie dann letztlich ein Modell eines glücklichen Miteinanders ausschaut kann sehr individuell ausfallen. Lerne erst mal mit Dir selber glücklich zu sein, begegne dann wem der das auch kann und fahr dann was Langes. Das wird eher Hand und Fuß haben, sich gesund anfühlen und glücklich machen.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb jan-:

Lerne erst mal mit Dir selber glücklich zu sein.

So sieht's aus. Ist das wichtigste überhaupt im Leben. Glücklich sein kommt von innen.

  • Gefällt mir 1
OneNo
Geschrieben

Momentan strebe ich keine Beziehung an (als ob man dies überhaupt je anstreben könnte) - und trotzdem muß ich gestehen, daß ich mich wesentlich wohler in trauter Zweisamkeit fühle, die sich nicht nur auf gelegentliche gemeinsame Aktivitäten beschränkt. Wirkt eventuell etwas widersprüchlich. Und ich stimme zu: Es ist widersprüchlich.

Vielleicht fühle ich mich gerade durch meine derzeitige Situation auch so von dieser Fragestellung angesprochen. Ich bin Single, mit allen Freiheiten, die dazugehören. Ich genieße es. Und dennoch ist da diese kleine leise Stimme im Hinterkopf, die beharrlich ruft: "Dir fehlt etwas." Ohropax helfen leider nicht.

  • Gefällt mir 4
DerStandHeute
Geschrieben
vor 15 Minuten, schrieb jan-:

Tja die Fakten sind hart: Jede zweite Ehe incl. Dunkelziffer wird in D geschieden

Beziehst Du Dich mit der Dunkelziffer auf nicht registrierte Eheschliessungen oder auf nicht registrierte Scheidungen? smiley_2fa46d.gif

Geschrieben

Letzteres

Drachen_Blume
Geschrieben
vor 6 Stunden, schrieb Runshag:

Das Abenteuer "Single" oder das "Vertraute"...eine feste Beziehung ??

das kommt immer auf die Variablen drauf an,

ich glaube nicht, dass etwas per se besser oder schlechter ist, aber Menschen sind unterschiedlich gestrickt, haben unterschiedliche Bedürfnisse, Vorstellungen und Träume. 

Für den einen ist ein Leben ohne festen Partner nicht erstrebenswert, der wird vielleicht für eine Beziehung Kompromiss eingehen, die ein anderer ablehnen würde. Und vielleicht ist er trotzdem glücklich damit, oder glücklicher, als er es ohne Beziehung wäre.

Ein anderer lehnt Kompromisse weitestgehend ab, weil sie ihn einengen, der ist vielleicht glücklicher, wenn er in keiner festen Beziehung ist, weil er einfach mehr Freiraum hat.

 

Ich glaube auch Glück muss zuallererst in mir selber sein, wenn ich mit mir nicht glücklich sein kann, wieso sollte ich das dann in einer Beziehung sein? Glück ist in jedem Sonnenstrahl, in jedem Lachen, jeder Moment kann Glück bedeuten. Dazu gehört aber, dass man aufhört Glück eben an Äußerlichkeiten festzumachen.

 

Von daher gibt es keine richtige Antwort auf die Frage, Menschen sollten lernen ihre Bedürfnisse zu erkennen. Ich glaube manch einer ist unglücklich, weil er gegen seine Natur lebt. 

 

  • Gefällt mir 4
Geschrieben (bearbeitet)

In dem Moment wo ich eine Person auf Dauer besitzen möchte, läuft was falsch. Das passiert z.B. ganz natürlich beim Verlieben. Das Ego hat dann seine große Stunde. Ist eine natürliche Sache aber jetzt wird mir auch gerade bewusst wie wichtig es ist das der Zustand des Verliebtseins auch wieder weg geht und möglicher Liebe dann Platz macht.

bearbeitet von jan-
  • Gefällt mir 1
moonchilds
Geschrieben

Single, auf Treue basierende Partnerschaft und  auch offene Beziehung/Ehe haben wir "ausprobiert".  Wir sind verheiratet, unser Er zum zweiten male. Unsere Sie hat eine Ehe immer ausgeschlossen bis zu dem Punkt als wir uns fanden. Nein, wir führen keine "offene Beziehung" und wir möchten auch hier kein Pauschalrezept abgeben und sprechen allein für uns und unsere Beziehung/Ehe.Es weis immer jeder von den Dingen die der andere so treibt. Freiwillig und ohne Zwang sind wir beide hier angemeldet und stehen dazu ohne wenn und aber. Somit ist es eben auch möglich über die beziehungsüblichen Dinge Sachen auszuprobieren die in einer konservatieven Beziehungsform nicht möglich wären. Freilich gibts Regeln aber solang der andere jeweils weis was man tut ist alles schick. Ja, unsere Dame geht auch mal allein aus und ja, unser Er ebenfalls. Es ist immer eine Sache des Freiraum lassens und der Bindung oder wie es jeder auslegt. So kommt es eben das wir in unserer Beziehung trotz Freiräumen absolut glücklich sind.

Das jedoch so zu finden und auszuleben bedarf eben eines gewissen Vertrauens was nicht jeder bzw. jede finden wird.

Kurz, die Menschen reden vielleicht zu wenig miteinander. Echtes "reden" ist gemeint denn viele denken nur das sie miteinander reden und merken erst bei der Trennung das nicht wirklich geredet wurde.

  • Gefällt mir 3
Wattejacke
Geschrieben
vor 6 Stunden, schrieb OneNo:

 Und dennoch ist da diese kleine leise Stimme im Hinterkopf, die beharrlich ruft: "Dir fehlt etwas." Ohropax helfen leider nicht.

Ich habe diese Stimme Stimme ebenfalls vernommen.

Allerdings mit anderem Tenor.

Diese Stimme warnt mich davor, eines Tages einsam in einem Lehnsessel zu sitzen und auf den Pflegedienst zu warten.

Ich schieb das locker aber mit unsicherem Grinsel davon und warte auf die Weisheit des Alters.

  • Gefällt mir 2
goldenhills
Geschrieben

Guten Morgen,

 

ich glaube, dass das große Geheimnis der Zufriedenheit am Mensch selbst liegt.

Wenn man mit sich selbst zurecht kommt, sich schätzt und liebt wie man ist, dann strahlt man das auch aus. Man ist ausgeglichen, nicht frustriert und ruht in sich selbst.

Ich lebe schon ziemlich lange alleine, bin aber nicht einsam und das ist auch ein großer Unterschied. Ich mag es auch alleine zu leben und würde das sehr ungern aufgeben.

Sollte mir natürlich ein Mann begegnen, bei dem ich denken würde...och....mit dem gehste jetzt mal ein Stück Deines Weges zusammen, dann wäre sicherlich einiges zu überdenken. Dann muss man ja Kompromisse machen, da es sonst nicht funktioniert.

Die Kompromisse würden in meinem Fall allerdings kein zusammen ziehen, kein Heiraten beinhalten. Das hatte ich alles schon und kann getrost darauf verzichten.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Mit einem Partner an meiner Seite werde ich glücklicher....nicht glücklich, das bin ich jetzt schon.Ich habe genug um glücklich zu sein...Kinder., Dach übern Kopf, Freunde, Familie....Ich kann alles mögliche unternehmen...Kino., essen gehen ,schwimmen, ausgehen., wandern und was weiß ich noch alles...Aber ich finde mit einem Partner an meiner Seite können diese Momente noch schöner und intensiver sein, man kann die Freude über schöne Augenblicke teilen...

  • Gefällt mir 3
mondkusss
Geschrieben (bearbeitet)

die VVP schreibt, was ich denke:thumbsup:

wer mit sich selbst nicht im reinen und unzufrieden ist, wird dies auch mit partner sein

das sehe ich seit beinahe 10 jahren bei einer freundin von mir...ihr mann hatte sich von ihr getrennt wegen einer jüngeren und vielleicht auch, weil sie nichts anderes als sport im kopf hat und sich ständig zu dick fühlt...dabei hat sie größe 36 und wirklich eine absolute traumfigur...aber ständig zuppelt sie an sich und immaginären speckröllchen und fettpolstern herum...und wagt sich tatsächlich mal ein mann in ihre nähe dann klammert sie sofort derartig, dass von ihm nach kürzester zeit nur noch eine staubwolke zu sehen ist

ihre erklärung...wahrscheinlich will er einfach keine fette kuh wie mich...

bearbeitet von mondkusss
  • Gefällt mir 1
Engelschen_72
Geschrieben
vor 14 Stunden, schrieb Runshag:

Als Single, was viele in der heutigen Zeit ja genießen. Einfach frei sein für sich selbst, tun und machen was man möchte, keine Rechenschaften"vor einem möglichen Partner ablegen müssen usw..

Ich bin immer wieder erschrocken, wenn Menschen eine Beziehung gleichsetzen mit "nicht mehr frei sein, nicht mehr machen können was man will, Rechenschaft ablegen müssen".

All das kann man auch in einer Partnerschaft leben!

vor 9 Stunden, schrieb BlackSheep_H:

Auch wenn das denn wohl oder übel den Abschied von dieser Seite bedeutet.

Warum? Ich bin nachwievor hier, trotz einer glücklichen Beziehung!

Man sollte das "in einer Beziehung und trotzdem hier Mitglied" nicht gleichsetzen mit "derjenige sucht noch weiter nebenher, ob er/sie was besseres findet".

vor 7 Stunden, schrieb jan-:

In dem Moment wo ich eine Person auf Dauer besitzen möchte, läuft was falsch. Das passiert z.B. ganz natürlich beim Verlieben

Ich hab noch nie, wenn ich mich verliebt habe, daß Gefühl gehabt, daß ich den anderen auf Dauer besitzen möchte!

Für mich ist so ein Gedanke nicht natürlich, auch nicht beim verlieben!

 

Ich war schon immer eher der Beziehungsmensch, konnte aber auch meine Singlezeiten genießen.

Ich glaube der große "Schlüssel" zum Stichwort "glücklich" liegt in einem selber! Ein Partner ist nicht dafür verantwortlich, daß ich glücklich bin, daß muß mir ganz alleine gelingen. Der Partner ist, zumindestens in meinen Augen, das I-Tüpfelchen im Leben, eine Bereicherung, er ist aber nicht verantwortlich dafür, daß ich glücklich bin.

  • Gefällt mir 3
SevenSinsXL
Geschrieben

Ich bin ziemlich happy, nach acht Jahren "Lotterleben" (Singledasein mit allem, was dazugehört) wieder einen festen Partner zu haben. Dieses "wir- Gefühl" ist einfach durch nichts zu ersetzen. Ich gehe nicht so weit, 24/7 mit ihm zusammensein zu müssen. Das würde mich einengen. Aber die Abende zusammen zu verbringen, was gemeinsam zu planen und zu unternehmen, das ist einfach nur schön :x

Glück? ....ist das, was jeder für sich daraus macht.

  • Gefällt mir 1
Engelschen_72
Geschrieben (bearbeitet)
vor 5 Minuten, schrieb SevenSinsXL:

Ich gehe nicht so weit, 24/7 mit ihm zusammensein zu müssen. Das würde mich einengen

Geht mir genauso! Und wir kriegen das, obwohl wir zusammenleben, prima hin. Das ist in meinen Augen alles nur eine Einstellungssache. Wie man selber drauf ist und wenn man dann den passenden Gegenpart findet, ist alles prima!

bearbeitet von Engelschen_72
sveni1971
Geschrieben

Gibt es bei diesem Thema ein entweder/oder? Kann man pauschal sagen, eine feste Beziehung fühlt sich glücklicher an als das viel zitierte "freiheitliche" Leben? Lebt man zwingend in Gefangenschaft nur weil man sich für eine feste Bindung zu einem anderen Menschen entschieden hat?

Das Thema kann man weit öffnen. Es gab hier einige gute Ansätze (Lerne mit dir selbst glücklich zu sein...), ich weiß nicht ob man das lernen kann. Ich habe für mich selbst festgestellt, wenn mich etwas gefühlt unglücklich macht, versuche ich diesen Umstand zu ändern.

Ich bin seit 23 Jahren mit der gleichen Frau verheiratet und als positiv denkender Mensch gehe ich davon aus, dass noch ein paar Jahre dazu kommen. Glücklich macht mich hierbei, dass ich trotz manchmal unterschiedlicher Wünsche, Meinungen oder manchmal auch Einschränkungen, ich würde rückblickend alles wieder so machen. Meine Single-Freunde belächlen mich hin und wieder, wenn ich Dinge mit meiner Frau bespreche, die ich eben allein mit ihnen unternehme (der steht ja schön unterm Pantoffel :$).  Fühle ich mich deshalb unglücklich? Nein, ich fühle mich weder eingeengt noch sonst im Nachteil, es ist für mich einfach auch nur ein Bestandteil sich mit seinem Partner auszutauschen. Umgekehrt könnte ich sagen, wenn ich heim komme fühle ich mich daheim, geborgen, geliebt, die anderen sind dann allein (und fühlen sich vielleicht auch nicht weniger glücklich).

Man sieht also, es gibt keine klare Antwort außer, Glück ist das, was man selbst fühlt.

Geschrieben

Ist man in einer Beziehung ,guckt man neidisch auf die Singles, die tun und lassen können was sie wollen.

Ist man Single sehnt man sich nach einem Partner ,der für einen da ist wann immer man möchte.

Wir Menschen sind nun mal so, dass wir immer das haben wollen was wir nicht haben, weil wir denken , es könnte noch besser sein....!!!

  • Gefällt mir 4
OneNo
Geschrieben

@Stiefelkätzchen

Das Gras auf der anderen Seite mag zwar grün sein - das Gras in meinem Garten jedoch ist noch wesentlich grüner.

Ich klammere mich einmal aus Deiner Ansicht aus, da ich nicht "neidisch" auf andere schaue. Weshalb sollte ich auch? Ich führe mein eigenes Leben, mit dem ich grundsätzlich glücklich bin. Was andere Leute machen (oder nicht machen) interessiert mich dabei herzlich wenig.

Geschrieben

Ich gucke in keiner Hinsicht neidisch auf Andere.

Das neidisch bezog sich lediglich auf Singles!

×