Jump to content

Kopfkino - Erwachsenenvorstellung

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

KOPFKINO Erwachsenenvorstellung (03.04.15)

Du liegst auf dem großen Tisch, nackt, bloß, erregt, 
deine Schenkel weit geöffnet, liegen über meinen Schultern,
ich sitze zwischen deinen Beinen, sehe deine bereits leicht geöffneten Schamlippen, 
ich lecke langsam über die prallen Lippen, deine Scheide ist geöffnet, nassglänzend,
links, rechts, tief in die Mitte gehe ich mit meiner Zunge.
Ich knabbere am Kitzler, du wirst immer nasser, immer erregter.
Du öffnest dich immer mehr, genießt meine Zunge.
Meine Hände liegen an deinen Brüsten, deine Brustwarzen werden hart. Hart und empfindsam.

Du bist nur noch Frau, du genießt nur noch deinen Leib, deine Lust, deine Freude.
Ich nehme deinen Kitzler zwischen meine Finger, drücke ihn leicht, ziehe ihn leicht,
du drängst dich immer weiter an mich, willst mich aufnehmen. Du drückst meinen Mund weiter
an deine nassen, prallen, empfindlichen Schamlippen. Ich sauge deinen Saft aus, trinke ihn, 
sauge an deinem Kitzler, rolle ihn zwischen Daumen und Finger, ich höre dein Stöhnen.
Komm doch, komm doch für mich, lass dich einfach gehen und komm ...
Ich werde langsamer, streiche nur noch ganz zart über deine überempfindliche Scham, deine harten Nippel,
lasse deinen Orgasmus langsam abklingen.

Ich stehe auf, gehe zu deinem Kopf und stecke dir mein Glied zwischen deine Lippen, 
die mich fest umfassen. Mit der Zunge spielen, meine Eichel fest umschließen.
Meine Hand liegt wieder zwischen deinen Beinen, streichelt dich zart, sanft, 2 Finger führe ich in dich.
Ein paar Stöße in deinen Munde, ja, nur nicht überreizen.
Deine Brüste streichle ich mit der anderen Hand, deine immer noch harten Nippel.
Du stöhnst, du willst dass ich dich endlich nehme, ganz tief, ganz langsam.

Ich gehe zurück, stelle mich zwischen deine Beine, 
dringe mit einem deutlichen Stoß zwischen deine Schamlippen, ich spüre dein Fleisch, nass und schlüpfrig,
es teilt sich und umschließt meine Eichel, um schließt meinen Schwanz,
ich dringe weiter, tief in dich hinein, und verharre. Ich bleibe tief in dir. 
Unsere beiden Becken liegen aneinander, du hast alles was ich habe in dir. Fühle ihn, genieße ihn.
Ich spüre deine Scheidenmuskeln arbeiten, sie wollen alles spüren, ich bewege mich langsam hin und her,
lege meinen Daumen an deinen Kitzler.
Mit langsamen Stößen genießen wir uns, ich muss jetzt bald kommen,
mit letzten, tiefen und schnelleren Stößen, dann komme ich. 
Alles schießt aus mir heraus, ich spritze dir alles tief in dich hinein, du willst es fühlen,
ein, zwei, drei Schübe, mit jedem Stoß ein weiterer Spritzer tief in dich hinein.
 

  • Gefällt mir 5
×