Jump to content

Mann-Mann, welche Stellung wäre die beste fürs erste mal?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Also,

Ich habe mich mie wirklich getraut weiter zu machen als zu blasen, möchte dies aber gern ändern und wollte wissen was die beste Stellung wäre fürs erste mal anal?

Danke

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Auf dem Rücken liegend mit den Beinen auf den Schultern.

  • Gefällt mir 3
Kojo610
Geschrieben

Am besten doggystyle...den arsch ganz nach oben und den kopf weit runter,und erstmal mitn Finger langsam rantasten

Geschrieben

Bin der Meinung wie HotCock91. Misionarstellung, dein gegenüber sieht deine Reaktion und kann dementsprechend handeln

bimann111111
Geschrieben

Das kann man glaube ich doch nicht Planen. Lass es einfach geschehen.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Eigentlich ist die Position egal, weil Du solltest eine Haltung finden, in der Du auch entspannen kannst. Viel wichtiger finde ich da eher die Vorbereitung. Heißt Fingermassage und Gleitzeug . Dafür sollte man sich etwas Zeit nehmen und da kann man vielleicht auch schon eine günstige Position finden.

Persönlich bin ich durchaus für Missionare, weil Deinem Gegenüber bisl in die Augen schaust und Dein eigenes Gerät durch die Körperberührung auch etwas stimuliert wird. :D

  • Gefällt mir 5
gaymaleTS
Geschrieben

Wichtig ist, dass du dich entspannen kannst. Vielleicht möchtest du es vor dem ersten Mal an dir selbsr mit einem Dildo ausprobieren.

Notfallhamster
Geschrieben

Die die euch gefällt, gehören ja imemr 2 dazu ;) . Einfach ausprobieren welche am meisten zusagt.

Pukace67
Geschrieben

Du musst dich auf jeden Fall entspannen  dann fühlst du es auch richtig ,wenn er in dich eindringt.Wenn du locker bleibst ,kommst du nur durch die Stöße :suckmy::suckmy::suckmy:

  • Gefällt mir 1
sveni1971
Geschrieben

Anhand der Beiträge erkennst du schon, dass man das nicht so genau beantworten kann. Ich für mich selbst kann sagen, gerade so beim ersten Versuch war für mich quasi die Missionarstellung vom Gefühl her ganz angenehm. Ich konnte ihn sehen und dadurch auch entspannen und er konnte vor allem auch meine Reaktionen sehen und also entsprechend vorsichtig machen. Aber wie gesagt, das wird wohl jeder anders empfinden, finde es für dich heraus.

  • Gefällt mir 1
BiBoyPLZ6-7
Geschrieben

mhm, also mien erstes Mal war in der Löffelchenstellung, da konnte ich ganz entspannt liegen und er ist gefühlvoll in mich eingedrungen und dann haben wir gewechselt. Seine Frau fand es mega heiß dass er mich "männlich entjunfert" hat ;-) hat uns dabei zugesehen

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Ich danke euch allen rechtherzlich für die vielen antworten :cum:

BiBoyPLZ6-7
Geschrieben (bearbeitet)

schaue doch mal in mein Profil - da habe ich mein "erstes Mal" mit einem BiPaar gepostet - vielleicht würde es Dir ja auch so gefallen ? ;-)

 

Habe mein Erlebnis auch hier gepostet:

 

bearbeitet von BiBoyPLZ6-7
FrenulumLinguae
Geschrieben

Reiterstellung geht auch. Da hast du selbst die Kontrolle, wie viel Druck du aufbaust, und kannst die Bewegungen weitgehend selbst steuern.

BiBoyPLZ6-7
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb FrenulumLinguae:

Reiterstellung geht auch. Da hast du selbst die Kontrolle, wie viel Druck du aufbaust, und kannst die Bewegungen weitgehend selbst steuern.

mhm finde ich fürs erste mal nicht unbedingt empfehlenswert - fällt einem erfahrenen Mann auch schonmal schwer

FrenulumLinguae
Geschrieben
vor 21 Minuten, schrieb BiBoyPLZ6-7:

mhm finde ich fürs erste mal nicht unbedingt empfehlenswert - fällt einem erfahrenen Mann auch schonmal schwer

Hab ich nicht verstanden. Kannst du das noch aus deiner Sicht begründen? Warum findest du das nicht empfehlenswert? Warum soll das einem erfahrenen Mann schwerfallen? Wie sind deine Argumente?
Und hier geht's doch gerade um den unerfahrenen Mann... was genau meinst du?

Bei mir hat das prima funktioniert. Ich konnte die Geschwindigkeit vorgeben, hatte immer Blickkontakt, konnte mich bei Bedarf vorbeugen oder zurücklehnen. Ich fand's extrem entspannend, so vorzugehen, und der Mann, mit dem ich zusammen war, war super dabei. Für den Start war das gut, wechseln kann man im Anschluss immer noch.

Ist aber auch nur eine von vielen Möglichkeiten. Da muss jeder seine eigene Variante entdecken.

Gruß
FL

BiBoyPLZ6-7
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb FrenulumLinguae:

Hab ich nicht verstanden. Kannst du das noch aus deiner Sicht begründen? Warum findest du das nicht empfehlenswert? Warum soll das einem erfahrenen Mann schwerfallen? Wie sind deine Argumente?
Und hier geht's doch gerade um den unerfahrenen Mann... was genau meinst du?

Bei mir hat das prima funktioniert. Ich konnte die Geschwindigkeit vorgeben, hatte immer Blickkontakt, konnte mich bei Bedarf vorbeugen oder zurücklehnen. Ich fand's extrem entspannend, so vorzugehen, und der Mann, mit dem ich zusammen war, war super dabei. Für den Start war das gut, wechseln kann man im Anschluss immer noch.

Ist aber auch nur eine von vielen Möglichkeiten. Da muss jeder seine eigene Variante entdecken.

Gruß
FL

mhm, also normalerweise ist mann beim ersten Mal eher aufgeregt - hat vielleicht einbisschen Angst dass es wehtun könnte -

und dadurch ist mann eher unentspannt und vielleicht nicht so zugänglich.

 

Ich für meinen Teil entspanne eher in den liegenden Positionen, aber doggy ist auch nicht schlecht ;)

FrenulumLinguae
Geschrieben
vor 31 Minuten, schrieb BiBoyPLZ6-7:

mhm, also normalerweise ist mann beim ersten Mal eher aufgeregt - hat vielleicht einbisschen Angst dass es wehtun könnte - und dadurch ist mann eher unentspannt und vielleicht nicht so zugänglich.

(...) aber doggy ist auch nicht schlecht

Hi,

das Argument mit "im liegen besser entspannen" kann ich nachvollziehen. Wie gesagt, da findet jeder seine eigenen Variante.

Nur bei Doggy als Alternative stutze ich eher. Für den Passiven sind gerade die beiden Varianten Doggy und Reiter beinahe identisch. Nur dass beim Doggy der Aktive mehr Kontrolle bekommt, während in der Reiterstellung der Passive mehr Kontrolle hat.

Insofern spricht meiner Meinung nach auch dein Argument "normalerweise ist mann beim ersten Mal eher aufgeregt - hat vielleicht einbisschen Angst dass es wehtun könnte - und dadurch ist mann eher unentspannt" mehr für Reiter als für Doggy.

Meine Meinung und aus eigener Erfahrung.

Gruß
FL

Geschrieben
vor 34 Minuten, schrieb FrenulumLinguae:

Nur bei Doggy als Alternative stutze ich eher. Für den Passiven sind gerade die beiden Varianten Doggy und Reiter beinahe identisch. Nur dass beim Doggy der Aktive mehr Kontrolle bekommt, während in der Reiterstellung der Passive mehr Kontrolle hat.

??? Das widerspricht sich bisl oder?

Also Reiter bei Reiter gibt der passive den Takt vor, muss sich aber auch, je nach Ausführung, Pferd liegt oder sitzt..., auf seine Schenkel konzentrieren, Gleichgewicht und darf net zögern. Die Reitervariante würd i beim 1x net direkt wählen. Muss man probieren. Ob's nem Geübten besser oder schlechter gelingt?? Denk, dass kann man auch net pauschalisieten. Wenns mir und dem Pferd gefällt, dann klappt das auch.

Auch die Pferdestellung kann man durch fingern probieren, wie weiter oben schon erwähnt, bleib entspannt und genieß es, dann kommt die richtige Stellung, die beiden Spaß macht, von alleine.... Und mit der Zeit kommen noch weitere Stellungen dazu... 😀

FrenulumLinguae
Geschrieben
vor 33 Minuten, schrieb PJ98ChBub:

??? Das widerspricht sich bisl oder? Also Reiter bei Reiter gibt der passive den Takt vor, muss sich aber auch, je nach Ausführung, Pferd liegt oder sitzt..., auf seine Schenkel konzentrieren, Gleichgewicht und darf net zögern.

Dann verstehen wir unter der Reiterstellung möglicherweise unterschiedliche Dinge. Auf Schenkel und Gleichgewicht konzentrieren muss ich selbst beispielsweise nicht. Meine Oberschenkel sind dabei weitgehend unbelastet, weil ich die Knie angewinkelt habe. Aber sollte es zu anstrengend sein, kann ich mich auf den Händen aufstützen oder weiter vornüber beugen und auf dem anderen zu liegen kommen, ohne dass sich die Stellung groß ändert. Wie gesagt: hauptsächlich geht es mir darum, die volle Kontrolle über alles zu haben. Winkel, Druck, Tiefe ... aber in den Details wiederhole ich mich wohl.

Ich hab auch noch nie von einer Frau gehört, dass sie Probleme hat, obenauf zu sein. Aber wenn Männer dagegen bei dieser Variante unter Schenkel- und Gleichgewichtsproblemen leiden, muss ich meine Vorstellung über das "starke" Geschlecht wohl noch mal überdenken.
:)

Viele Grüße
FL

Geschrieben

Vielleicht hab i mich falsch ausgedrückt oder wir haben unterschiedliche Reitgewohnheiten. Soweit ich mich erinnere ging es um das 1x. Keine Ahnung, wie lange es bei Dir her ist und wie perfekt es war. Ich war recht nervös, ungeduldig, hab auf alles mögliche geachtet. Wenn ich mich beim ersten Stoß noch hätte selber bewegen müssen, wäre es evtl. schief gelaufen und die Anatomie der Weiblichkeit is wohl doch auch ein kleines bissl was anderes. 

Beim ersten mal gleich reiten find ich halt was komplizierter. Klar kannst vieles selber bestimmen, aber hast Dir selber schon mal ne Spritze geben müssen? Wie nervös und zittrig man ist und wieviel Anläufe, bis die Nadel endlich sitzt? Is vielleicht bissl urig der Vergleich, aber es geht ums 1x....

 Und reiten und doggy sind für mich immer noch zwei recht unterschiedliche Stellungen. Beim reiten kannst Dich zwar auch verkehrt rum aufs Pferd setzen, das käme dann Doggy vielleicht noch am nächsten, trotzdem bewegst Dich anders, spürst es anders, ist anders intensiv.

I wiederholen mi wieder, wenn i vom fingern zu Anfang red.  Kost das aus,  vielleicht auch mit nem kleinen Dildo und bevor der echte reinkommt, hast auch ne günstige Position gefunden. 

Geschrieben

Suche dir einen mit Erfahrung der behutsam ist und verwende Gleitgehl sonnst ist es kein Genuss und tut nur weh. Langsames aufweiten ist auch wichtig. Aber dann hast du Spaß

  • Gefällt mir 1
joina
Geschrieben

Ich finde, gerade für das erste mal ist die Reiterstellung ideal. Du kniest über ihm, kannst ihm selber mit der Hand den Weg weisen und dich dann ganz langsam auf ihm niederlassen. Kannst selbst bestimmen, wie schnell er in dich rein geht, kannst dich auch beim Eindringen öfters mal wieder etwas anheben, dann wieder absenken, so dass er jedesmal etwas tiefer in dich eindringt. Bis er dann an deinem Schließmuskel vorbei ist und du dich ganz auf ihn hinab lassen kannst.

Ein herrliches Gefühl, wenn deine Pobacken auf seinen Schenkeln aufliegen und du vollends von ihm gepfählt bist. Wenn du dann kreisende Bewegungen auf ihm machst, dann spürst du ihn auch richtig gut. Das kannst du so lange machen, bis du dich richtig gut an den Pfahl in dir gewöhnt hast und dann kannst du absteigen und ihr könnt Stellungswechsel machen. Er wird dann ganz leicht wieder in dich reinkommen und du hast keine Probleme, ihn in einem Rutsch wieder aufzunehmen.

Ich finde dann die Missionarsstellung fast am Schönsten, du kannst ihn ansehen, seine Geilheit auf seinem Gesicht sehen, kannst ihm deine Hände auf die Pobacken legen und seine Stöße forcieren. Dein Schwanz wird dann zwischen euren Bäuchen eingeklemmt und durch seine Bewegungen ordentlich stimuliert, das ist schon mal geiler, als wenn du vor ihm kniest und dein Schwanz schwingt durch seine Stöße zwischen deinen Beinen hin und her.

Schließlich kannst du ihm ins Gesicht sehen, wenn er in dir kommt. Das ist sehr geil, auch wenn er sich danach auf dir nieder lässt und du seinen warmen Körper voll auf deinem spürst.

  • Gefällt mir 2
×