Wenn in einer Beziehung die Langeweile im Bett Einzug hält, man sich aber nicht trennen will, tja, spätestens dann wird nach einem Ausweg gesucht. Unweigerlich taucht dabei die Frage auf: Praktiziert einer von beiden (oder auch beide) geheime Affären oder gestattet man sich gegenseitig neue, sexuelle Freiheiten mit anderen Partnern? 

 

Offene Beziehung - die Lizenz zum Fremdgehen?

Kann eine offene Beziehung auf Dauer so funktionieren, dass beide Partner unabhängig voneinander mit ihrem Sexleben zufrieden und trotzdem miteinander - also in ihrer “Hauptbeziehung” - glücklich sind?  Oder ist eine offene Beziehung einfach nur die Lizenz zum Fremdgehen in einer schon kriselnden Beziehung? 

Dabei stellt sich auch noch die Frage, funktioniert eine offene Beziehung eigentlich auch dann, wenn man wirklich offen ist, d. h. sich gegenseitig erzählt, welche Erlebnisse man mit anderen hatte und welche Gefühle dabei im Spiel waren? Gut möglich, dass es hierbei leicht zu Eifersucht und verletzten Gefühlen kommen kann. 

offenebeziehung2.jpg

Geheime Affäre - wer ist am Ende der oder die Dumme? 

Wenn eine offene Beziehung nicht möglich ist, weil man den Partner - aus welchen Gründen auch immer - nicht teilen mag, dann ist der Weg nicht weit, dass es heimlich passiert, also einer von beiden fremdgeht. Vielleicht auch deshalb, weil man den Partner weder verlieren noch belasten möchte - und trotzdem nicht auf ein erfülltes Sexleben verzichten will. So nimmt ein Versteckspiel seinen Lauf, von dem man nicht weiß, wer am Ende des Spiels Gewinner oder Verlierer ist. 

 

Den Superbeziehungsgau in Kauf nehmen?

Unser Mitglied Die Geniesserin, stellt im Poppen.de Forum zu diesem Thema fest:

“Ich bin immer wieder verwundert darüber, dass die allermeisten gebundenen Männer wie Frauen die heimliche Affäre mit all ihren Risiken suchen, anstatt offen und ehrlich mit den Defiziten und/oder Wünschen in der eigenen Beziehung umzugehen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Es kann doch nicht wirklich Spaß machen, den eigenen Partner zu betrügen und den Supergau beim Auffliegen in Kauf zu nehmen.”

Damit hat sie eine echt brisante Diskussion eröffnet, an der sich Mitglieder mit unterschiedlicher Erfahrung beteiligen.

Beispielsweise berichtet Symphatiko von seinen positiven Erfahrungen.

“In unsere Ehe ist es so, dass wir nach Jahren einfach mal wieder beide das Abenteuer suchen und auch das kribbelnde Gefühl nach fremder Haut. Also haben wir ein paar grundlegende Regeln aufgestellt und nun kann sich jeder ausleben ohne ein schlechtes Gewissen zu haben oder dem Partner etwas verheimlichen zu müssen.”

Doch nicht alle erleben offene Beziehungen so positiv. Für viele Menschen bedeutet sie Angst und Unsicherheit. Nur wer seine Ängste kennt und auf einen Partner trifft, der ähnlich empfindet und mit dem offene Worte möglich sind, sollte das Experiment einer offenen Beziehung wagen. 

Aber was heißt das? Wenn keine offene Beziehung möglich ist, bleibt dann nur der Verzicht auf ein erfülltes Sexleben oder der Ausweg, den Partner durch Fremdgehen zu betrügen?

Wer hierzu die richtige Antwort weiß, sollte sie uns allen nicht vorenthalten.

Fotos: Bigstockphoto


Vielleicht auch interessant?

4 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



weiche_haende

Geschrieben · Melden

Wer eine offene Beziehung nur auf's fremdficken reduziert, der hat den Begriff offene Beziehung nicht verstanden. Es geht um das ausleben von Dingen, die mit dem eigenen Partner schlecht oder gar nicht möglich sind. Sprich das ausleben von Hobbys, spezielle Urlaubsreisen, natürlich auch Sex usw.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Gert58

Geschrieben · Melden

Auf jeden Fall nur bei einer offenen Beziehung mit anderen vögeln!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
lilapanther43

Geschrieben · Melden

DIE richtige Antwort auf diese Frage gibt es wohl nicht – zumindest nicht allgemein, wohl aber vielleicht für jeden Einzelnen. Sicher weiß fast jeder, dass Heimlichkeit und Lügerei hohes Risiko bedeutet und fast immer mit mehr oder weniger großen Problemen endet – trotzdem ist es das, was am meisten praktiziert wird.

Meine Erfahrung bezieht sich auf beides – ich bin, was ich betrifft leider nicht sehr offen zu meiner Partnerin, da sie immer sehr eifersüchtig reagiert. Und obwohl sie nicht unbedingt auf Abwechslung aus war, habe wir doch eine sehr schöne so zu sagen halb offene 3er-Beziehung erleben können.

Sie hatte sich einen jungen Burschen als Liebhaber auserkoren und mir gegenüber kein Hehl daraus gemacht. Sie erzählte mir nie genaue Einzelheiten von ihren Treffen, obwohl ich sehr daran interessiert war, ich erfuhr aber, wenn und wann es mal wieder 'zur Sache' ging.

Ich habe dies nicht nur akzeptiert, sondern habe es sehr genossen. Genauer gesagt, haben wir es genossen, vorher und vor allem auch hinterher darüber zu reden. Sie merkte sehr schnell, dass ES mich zusehends erregte und hatte ihren Spaß und ihre Freude daran. Mir gefiel und gefällt immer noch ihr erregtes Gesicht, ihre leuchtenden Augen, wenn sie davon spricht – ihre Hummeln im Bauch sind buchstäblich zu spüren.

Dies und ihr 'Dankeschön', wenn sie mir dann ihre Schenkel öffnete, stillten in mir jedes Verlangen nach 'auswärtigem', geheimem Sex.

Funktioniert hat dies nur dadurch, dass wir alle Drei von uns wussten und gegenseitig offen zueinander waren.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Dieses Thema ist wohl eines der am meisten diskutierten überhaupt. Mit offenen Karten spielen oder den Super-GAU in Kauf nehmen wenn es "raus kommt". Wer dieses Gefühl einmal erlebt hat und dadurch eine Beziehung in den berühmten Sand gesetzt hat, der ist geheilt oder unheilbar krank. 

Nach diesem Erlebnis galt für mich nur noch eines: klare Worte bevor es in die nächste Beziehung geht. Kein Versteckspiel und keine Affären hinter dem Rücken des Anderen. Natürlich ist es am Anfang nicht leicht, gegenüber dem Partner seine Wünsche offen zu äußern. Zu groß ist die Angst vor seelischen Verletzungen, aber es hat sich bewährt. Wir haben angefangen, den Sex zu dritt oder viert zu genießen. Bisher immer "unter Aufsicht" des Partners. Also auch hier keine versteckten Handlungen. Mittlerweile finden wir beide sehr viel Spaß an dieser Art Erotik und der Schritt zur offenen Beziehung ist sicher nicht mehr weit. Es sollte jeder die Möglichkeit haben, eifersuchtsfrei seine Lust auszuleben. Ein Erhalt der Beziehung ist somit wahrscheinlicher. Natürlich ist es viel einfacher, diese Dinge am Anfang einer Beziehung zu klären als nach fünf oder zehn Jahren Ehe. Der Versuch ist es auf jeden Fall Wert, denn wer diese Gedanken in sich trägt wird sie auch umsetzen...

 

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen